GB

George Gordon Lord Byron

George Gordon Lord Byron, der 1788 in London als Sproß eines alten Adelsgeschlechts geboren wurde, ist eine der faszinierendsten Gestalten der englischen Literatur. Sein leidenschaftliches Naturell, sein abenteuerliches Leben – auch seine Amouren – und seine poetisch produktive Existenz beeindruckten seine Zeitgenossen und trugen ihm heftige Bewunderung, aber auch entschiedene Ablehnung ein. Goethe bezeichnete ihn als einen der bedeutendsten Dichter seiner Zeit. Byron hat Gedichte, Versepen und -erzählungen, satirische Gesänge und Dramen geschrieben, daneben Tagebücher und eine Unmenge an Briefen. Byron, der 1816 England für immer verließ, um in mittelmeerischen Ländern zu leben, erlangte Berühmtheit nicht zuletzt durch seine Teilnahme am Freiheitskampf der Griechen gegen die Türken. Er starb im Alter von 36 Jahren in Missolunghi, wahrscheinlich an Malaria..
Leslie A. Marchand (1900–1999), der als Professor für Anglistik an der Rutgers University in Newark, New Jersey, lehrte, galt als der führende Byron-Forscher. Er hat u. a. eine dreibändige Biographie über Byron publiziert, verschiedene Auswahlsammlungen aus seinem Werk herausgegeben und in den Jahren 1973–1981 die große zwölfbändige Murray-Harvard-Ausgabe der ›Briefe und Tagebücher Byrons‹ kommentiert und ediert. Leslie A. Marchand war Amerikaner.

Kain von George Gordon Lord Byron

Zuletzt erschienen

Kain
  • Kain
  • Buch (gebundene Ausgabe)

George Gordon Lord Byron: Kain. Ein Mysterium

»Cain«. Erstdruck: London, John Murray, 1821. Hier in der Übersetzung von Adolf Seubert, Leipzig, Reclam, 1874.

Neuausgabe mit einer Biografie des Autors.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2021.

Der Text dieser Ausgabe wurde behutsam an die neue deutsche Rechtschreibung angepasst.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: James Tissot, Kain und Abel, zwischen 1896 und 1902.

Gesetzt aus der Minion Pro, 11 pt.

Henricus - Edition Deutsche Klassik GmbH

Über den Autor:

1788 in London als Sohn eines Kapitäns geboren, verbringt George Gordon Noel Byron nach dem frühen Tod des Vaters seine Kindheit mit seiner schottischen Mutter in Aberdeen. Nach dem Tod seines Großonkels erbt er im Alter von zehn Jahren den Adelstitel Baron Byron of Rochdale in the County Palatine of Lancaster, mit Erreichen der Volljährigkeit nimmt er 1808 den mit dem Titel verbundenen Sitz im House of Lords ein. Im Trinity College verliebt sich Lord Byron in den 15-jährigen Chorknaben John Edleston, dessen früher Tod ihn schwer trifft und in langwährende Apathie versetzt. 1812 wird er mit Erscheinen der ersten Canti von »Childe Harold's Pilgrimage« über Nacht berühmt und sein offen gelebtes Verhältnis zu der verheirateten Lady Caroline Lamb löst einen Skandal aus, der seinen Ruf nachhaltig belastet. In dieser Zeit unterhält er ebenfalls ein Verhältnis mit seiner - verheirateten - Halbschwester Augusta, die 1814 seine Tochter Elizabeth Medora zur Welt bringt. Um den befürchteten gesellschaftlichen Konsequenzen vorzubeugen, heiratet er eilig Annabella Milbanke. Als die Ehe kurz darauf wieder geschieden wird, veranlasst ihn der öffentliche Eklat, England zu verlassen. In diesem »Jahr ohne Sommer« kommt es 1816 zu dem legendär gewordenen Aufenthalt in der Villa Diodati am Genfer See mit Mary Godwin, Percy Shelley und John Polidori, aus dem mit »Frankenstein« und »The Vampyre« zwei bahnbrechende Erzählungen der Literaturgeschichte hervorgehen. Lord Byron zieht nach Venedig, nach einem kompromittierenden Verhältnis mit einer verheirateten Gräfin schließlich nach Pisa. 1823 schließt er sich der griechischen Unabhängigkeitsbewegung an und verliebt sich in einen griechischen Pagen, der seine Liebe nicht erwidert, was ihn schwer belastet. Am 19. April 1824 stirbt mit Lord Byron der berühmte Vertreter der englischen Romantik in Messolongi in Griechenland an Unterkühlung.

Alles von George Gordon Lord Byron