Ein eigenes Zimmer

Essay

Virginia Woolf

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

12,00 €

Accordion öffnen

Beschreibung

›A Room of One's Own‹, 1929 entstanden, erschien in deutscher Übersetzung erst 1978 unter dem Titel ›Ein Zimmer für sich allein‹. Virginia Woolf greift auf ihre eigene, erzählerisch-essayistische Weise eine ganze Reihe von Fragen zum Thema Frauen und Literatur auf, die sie und ihre Zeit bewegten: Warum haben Töchter aus gebildetem Haus nicht die gleichen Möglichkeiten zur Universitätsausbildung wie ihre Brüder? Warum ist die Literatur über Frauen fast ausschließlich von Männern geschrieben? Hätte Shakespeare eine Schwester gehabt, ebenso begabt wie er, wie wäre es ihr ergangen? Wie könnte weibliches Schreiben in der Gegenwart aussehen? Was brauchen Frauen, um künstlerisch tätig sein zu können: ein gewisses Maß an finanzieller, vor allem aber geistige Unabhängigkeit, symbolisiert durch ein eigenes Zimmer.

Produktdetails

Verkaufsrang 26744
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.11.2001
Herausgeber Klaus Reichert
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Seitenzahl 144
Maße 18,8/12,1/1,2 cm
Gewicht 141 g
Auflage 8. Auflage
Originaltitel A Room of One's Own
Übersetzer Heidi Zerning
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-14939-1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Haben Frauen ihr eigenes Zimmer?
von einer Kundin/einem Kunden am 31.07.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Obwohl dieses Essay vor bald 100 Jahren geschrieben wurde, greift es, auch im weltweiten Kontext, erschreckenderweise noch immer relevante Themen auf: die finanzielle Unabhängigkeit, schöpferische Freiheit und persönliche Selbstbestimmung der Frau. Können Frauen Karriere machen und gleichzeitig Mütter werden? Werden sie in der ... Obwohl dieses Essay vor bald 100 Jahren geschrieben wurde, greift es, auch im weltweiten Kontext, erschreckenderweise noch immer relevante Themen auf: die finanzielle Unabhängigkeit, schöpferische Freiheit und persönliche Selbstbestimmung der Frau. Können Frauen Karriere machen und gleichzeitig Mütter werden? Werden sie in der Literatur ernstgenommen? Steht ihnen Bildung offen? Kurz: Haben sie ihren eigenen Raum? Bildlich und metaphorisch gesprochen. Unterhaltsam, anregend und intelligent.


  • artikelbild-0