Ökonomische Ethik

Inhaltsverzeichnis

Vorwort V

Einstimmung 3

Einführung 7

Leitsätze der ökonomischen Ethik (2001) 10

Leitsätze der ökonomischen Ethik (2007) 11

Vorklärungen 13

1.1 Ethik 14

1.1.1 Einleitung 14

1.1.2 Aristotelische Ethik 15

1.1.3 Kantische Ethik 16

1.1.4 Der Utilitarismus 18

1.1.5 Die Konsensethik 18

1.2 Die Bedingungen der modernen Gesellschaft 20

1.2.1 Individualisierung 20

1.2.2 Funktionale Institutionalisierung 23

1.2.3 Folgen für die Ethik 27

1.3 Zur Struktur ethischer Argumentationen 30

1.4 Ökonomik 35

1.5 Ökonomische Ethik 38

Die Konzeption der ökonomischen Ethik 41

2.1 „Was soll ich tun?“ 41

2.1.1 Die regulative Idee der ökonomischen Ethik 41

2.1.2 Die Bedeutung der empirischen Bedingungen für die Ethik 43

2.2 Moral und Eigeninteresse 47

2.3 Dilemmastrukturen 52

2.3.1 Das Problem 52

2.3.2 Ein Modell: Das Gefangenendilemma 53

2.3.3 Interpretation des Modells 54

2.3.4 Folgerungen 55

2.3.5 Exemplarische Anwendungen 57

2.4 Institutionen als Ort der Moral 62

2.4.1 Die moralische Qualität von Institutionen 62

2.4.2 Die Offenheit von Institutionen 67

2.4.3 Institutionen als Vermögenswerte 68

2.5 Freiheit, Verantwortung und Vertrauen 70

2.6 Das Management von Dilemmastrukturen 75

2.7 Die Goldene Regel 79

Anhang: Formen der Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil 82

Institutionelle Arrangements 89

3.1 Soziale Marktwirtschaft 90

3.1.1 Das Problem eines sozialen und ökologisch verträglichen Wirtschaftens freier Subjekte 91

3.1.2 Das Scheitern der Zentralverwaltungswirtschaft 95

3.1.3 Marktwirtschaft als Lösung des Problems 97

3.1.4 Das Problem der sozialen Gerechtigkeit 104

3.1.5 Das Problem eines umweltverträglichen Wirtschaftens 112

3.2 Unternehmen und ihre Verantwortung 116

3.2.1 Das Unternehmen als „korporativer Akteur“ und als institutionelles Arrangement 117

3.2.2 Zur Aktualität des Themas Unternehmensverantwortung 122

3.2.3 Unternehmensverantwortung als Wohltätigkeit? 124

3.2.4 Unternehmensverantwortung als Gewinnsteigerung? 126

3.2.5 Der Grundkonflikt zwischen Gewinn und Moral 128

3.2.6 Unternehmensverantwortung aus Sicht der ökonomischen Ethik 134

3.2.7 Investitionen zur Auflösung des Grundkonflikts 136

3.2.8 Unternehmensverantwortung als „gutes Management“ 147

3.3 Demokratie, Gerechtigkeit und Politik 152

3.3.1 Gerechtigkeit als „Tugend sozialer Institutionen“ 153

3.3.2 Demokratie als Legitimationsform 157

3.3.3 Demokratie als Organisationsform 159

Reflexionen 167

4.1 Das Problem der Begründung von Moral 167

4.1.1 Rekurs auf externe Instanzen 169

4.1.2 Der Utilitarismus 170

4.1.3 Kant 171

4.1.4 Die Diskursethik 173

4.1.5 Die Begründung mit dem gegenseitigen Vorteil 174

4.2 Der homo oeconomicus 177

4.2.1 Der homo oeconomicus: Ein Analysemodell 179

4.2.2 Verdirbt der homo oeconomicus die Moral? 184

4.3. Das Menschenbild der ökonomischen Ethik 186

Ausblick: Die Suche nach der besseren Alternative 189

Literaturverzeichnis 191

Autorenverzeichnis 195

Stichwortverzeichnis 197

Ökonomische Ethik

Buch (Taschenbuch)

9,90 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.10.2007

Verlag

Utb GmbH

Seitenzahl

212

Maße (L/B/H)

18,5/12/1,9 cm

Beschreibung

Rezension

Aus: STUDIUM, SS 08, Ausgabe 82
[...] Nach einer Einführung in die Grundlagen der Ethik und den ökonomischen Denkansatz und einer Darstellung der Funktionsbedingungen heutiger Gesellschaften stellt Suchanek die Kernelemente seines Ethikentwurfes dar, bevor er die Bedingungen beschreibt, unter denen eine solche ökonomische Ethik funktionieren kann. Dass der Autor keineswegs abgehoben über der wirtschaftlichen Realität schwebt, zeigt sich daran, dass er immer wieder den ethischen Gehalt institutioneller Arangements wie der Sozialen Marktwirtschaft und der Unternehmensverfassung herausarbeitet und den unausweichlichen Konflikt zwischen Gewinnstreben und Moral beleuchtet. Das Buch wird alle interessieren, die sich im Studium mit ordnungspolitischen Grundlagen und der Frage der Gerechtigkeit in demokratischen Gesellschaften auseinandersetzen.

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

23.10.2007

Verlag

Utb GmbH

Seitenzahl

212

Maße (L/B/H)

18,5/12/1,9 cm

Gewicht

203 g

Auflage

2. neubearb. u. erweiterte Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8252-2195-9

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Ökonomische Ethik
  • Vorwort V

    Einstimmung 3

    Einführung 7

    Leitsätze der ökonomischen Ethik (2001) 10

    Leitsätze der ökonomischen Ethik (2007) 11

    Vorklärungen 13

    1.1 Ethik 14

    1.1.1 Einleitung 14

    1.1.2 Aristotelische Ethik 15

    1.1.3 Kantische Ethik 16

    1.1.4 Der Utilitarismus 18

    1.1.5 Die Konsensethik 18

    1.2 Die Bedingungen der modernen Gesellschaft 20

    1.2.1 Individualisierung 20

    1.2.2 Funktionale Institutionalisierung 23

    1.2.3 Folgen für die Ethik 27

    1.3 Zur Struktur ethischer Argumentationen 30

    1.4 Ökonomik 35

    1.5 Ökonomische Ethik 38

    Die Konzeption der ökonomischen Ethik 41

    2.1 „Was soll ich tun?“ 41

    2.1.1 Die regulative Idee der ökonomischen Ethik 41

    2.1.2 Die Bedeutung der empirischen Bedingungen für die Ethik 43

    2.2 Moral und Eigeninteresse 47

    2.3 Dilemmastrukturen 52

    2.3.1 Das Problem 52

    2.3.2 Ein Modell: Das Gefangenendilemma 53

    2.3.3 Interpretation des Modells 54

    2.3.4 Folgerungen 55

    2.3.5 Exemplarische Anwendungen 57

    2.4 Institutionen als Ort der Moral 62

    2.4.1 Die moralische Qualität von Institutionen 62

    2.4.2 Die Offenheit von Institutionen 67

    2.4.3 Institutionen als Vermögenswerte 68

    2.5 Freiheit, Verantwortung und Vertrauen 70

    2.6 Das Management von Dilemmastrukturen 75

    2.7 Die Goldene Regel 79

    Anhang: Formen der Zusammenarbeit zum gegenseitigen Vorteil 82

    Institutionelle Arrangements 89

    3.1 Soziale Marktwirtschaft 90

    3.1.1 Das Problem eines sozialen und ökologisch verträglichen Wirtschaftens freier Subjekte 91

    3.1.2 Das Scheitern der Zentralverwaltungswirtschaft 95

    3.1.3 Marktwirtschaft als Lösung des Problems 97

    3.1.4 Das Problem der sozialen Gerechtigkeit 104

    3.1.5 Das Problem eines umweltverträglichen Wirtschaftens 112

    3.2 Unternehmen und ihre Verantwortung 116

    3.2.1 Das Unternehmen als „korporativer Akteur“ und als institutionelles Arrangement 117

    3.2.2 Zur Aktualität des Themas Unternehmensverantwortung 122

    3.2.3 Unternehmensverantwortung als Wohltätigkeit? 124

    3.2.4 Unternehmensverantwortung als Gewinnsteigerung? 126

    3.2.5 Der Grundkonflikt zwischen Gewinn und Moral 128

    3.2.6 Unternehmensverantwortung aus Sicht der ökonomischen Ethik 134

    3.2.7 Investitionen zur Auflösung des Grundkonflikts 136

    3.2.8 Unternehmensverantwortung als „gutes Management“ 147

    3.3 Demokratie, Gerechtigkeit und Politik 152

    3.3.1 Gerechtigkeit als „Tugend sozialer Institutionen“ 153

    3.3.2 Demokratie als Legitimationsform 157

    3.3.3 Demokratie als Organisationsform 159

    Reflexionen 167

    4.1 Das Problem der Begründung von Moral 167

    4.1.1 Rekurs auf externe Instanzen 169

    4.1.2 Der Utilitarismus 170

    4.1.3 Kant 171

    4.1.4 Die Diskursethik 173

    4.1.5 Die Begründung mit dem gegenseitigen Vorteil 174

    4.2 Der homo oeconomicus 177

    4.2.1 Der homo oeconomicus: Ein Analysemodell 179

    4.2.2 Verdirbt der homo oeconomicus die Moral? 184

    4.3. Das Menschenbild der ökonomischen Ethik 186

    Ausblick: Die Suche nach der besseren Alternative 189

    Literaturverzeichnis 191

    Autorenverzeichnis 195

    Stichwortverzeichnis 197