Tanz der Vampire

Sharon Tate, Alfie Bass, Terry Downes, Jack MacGowran, Ferdinand Mayne, Alfie Bass Roman Polanski Jack MacGowran

Film (DVD)
Film (DVD)
7,19
bisher 7,99
Sie sparen : 10  %
7,19
bisher 7,99

Sie sparen:  10 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Weitere Formate

Beschreibung

Millionen Zuschauer in aller Welt lachten sich halbtot, als ein schusseliger Professor und sein tolpatschiger Assistent auf die Jagd nach dem legendären Vampir Graf Krolok gingen und in eine Familienfeier der Untoten geraten. In den Karpaten mischt sich Grusel und Gekicher. Und das furiose Finale im Speisesaal eines Spukschlosses wurde ein Stück Filmgeschichte.

Produktdetails

Verkaufsrang 219
Medium DVD
Anzahl 1
FSK Freigegeben ab 12 Jahren
Studio Universal Pictures Customer Service Deutschland/Österreich
Genre Spielfilm: Horrorkomödie
Spieldauer 107 Minuten
Originaltitel The Fearless Vampire Killers
Sprache Deutsch, Englisch, Griechisch, Hebräisch, Polnisch, Schwedisch, Spanisch, Ungarisch (Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Polnisch, Hebräisch, Griechisch, Schwedisch, Ungarisch)
Tonformat Deutsch: DD 1.0, Englisch: DD 1.0, Spanisch: DD 1.0
Bildformat 16:9 Widescreen
Regisseur Roman Polanski
Erscheinungsdatum 29.10.2004
Produktionsjahr 1967
EAN 7321921651465

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

7 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Ein Klassiker

Eine Kundin/ein Kunde aus Wien am 21.12.2017

Bewertet: Film (DVD)

Habe mich gefreut, dass es diesen Klassiker nach so langer Zeit noch gibt um diesen Preis.

5/5

Ein Klassiker

Eine Kundin/ein Kunde aus Wien am 21.12.2017
Bewertet: Film (DVD)

Habe mich gefreut, dass es diesen Klassiker nach so langer Zeit noch gibt um diesen Preis.

5/5

Vorsicht Knoblauch!

Eine Kundin/ein Kunde aus Rostock am 07.10.2017

Bewertet: Film (DVD)

Als Kind fand ich den Film sehr gruselig, später wurde der Film dann doch noch als Parodie entlarvt. Er ist einer meiner absoluten Lieblingfilme, sehr phantasievoll, sehr witzig und geistreich und mit Liebe zum Detail gemacht. Professor Abronsius, der wegen seiner kruden Vampirismustheorien von der Uni Königsberg gefeuert wurde, macht sich mit seinem Assistenten Alfred auf den Weg in die Karpaten. In einem kleinen transilvanischen Dorf stößt er auf beachtliche Knoblauchvorräte - für ihn ein untrügliches Indiz für rege Vampirtätigkeit im näheren Umfeld, also wird sich hier umgehend einquartiert. Der erste Vampir lässt nicht lange auf sich warten, schwebt durch die Dachluke und schnappt sich sein erstes Opfer (die hübsche Tochter des Wirts). Weitere Opfer folgen, u.a. der Wirt selbst (als Tiefkühlkost). Die vom Professor empfohlene Holzpfahlprophylaxe wird von den Dörflern kategorisch abgelehnt und so treiben die Vampire ihr Unwesen ungestört weiter. Abronsius und Alfred landen später aufgrund ihrer Recherchen in einem Schloß, dass sich als frivoles Vampircasino entpuppt. Alfred hat arge Mühe, sich den Avancen von Herbert zu entziehen, dem Sohn des Grafen, der ein Auge auf ihn geworfen hat. Im Schloß geht es auch ansonsten hoch her. Am Ende gelingt dennoch die Flucht, aber die Sache geht trotzdem nicht gut aus....

5/5

Vorsicht Knoblauch!

Eine Kundin/ein Kunde aus Rostock am 07.10.2017
Bewertet: Film (DVD)

Als Kind fand ich den Film sehr gruselig, später wurde der Film dann doch noch als Parodie entlarvt. Er ist einer meiner absoluten Lieblingfilme, sehr phantasievoll, sehr witzig und geistreich und mit Liebe zum Detail gemacht. Professor Abronsius, der wegen seiner kruden Vampirismustheorien von der Uni Königsberg gefeuert wurde, macht sich mit seinem Assistenten Alfred auf den Weg in die Karpaten. In einem kleinen transilvanischen Dorf stößt er auf beachtliche Knoblauchvorräte - für ihn ein untrügliches Indiz für rege Vampirtätigkeit im näheren Umfeld, also wird sich hier umgehend einquartiert. Der erste Vampir lässt nicht lange auf sich warten, schwebt durch die Dachluke und schnappt sich sein erstes Opfer (die hübsche Tochter des Wirts). Weitere Opfer folgen, u.a. der Wirt selbst (als Tiefkühlkost). Die vom Professor empfohlene Holzpfahlprophylaxe wird von den Dörflern kategorisch abgelehnt und so treiben die Vampire ihr Unwesen ungestört weiter. Abronsius und Alfred landen später aufgrund ihrer Recherchen in einem Schloß, dass sich als frivoles Vampircasino entpuppt. Alfred hat arge Mühe, sich den Avancen von Herbert zu entziehen, dem Sohn des Grafen, der ein Auge auf ihn geworfen hat. Im Schloß geht es auch ansonsten hoch her. Am Ende gelingt dennoch die Flucht, aber die Sache geht trotzdem nicht gut aus....

Unsere Kund*innen meinen

Tanz der Vampire

5.0/5.0

7 Bewertungen

0 Bewertungen filtern


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2