Retter der Welt

Roman

John Wray

(1)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Eine Reise durch den Untergrund. Eine Reise in den Wahnsinn.

John Wray wurde 1971 in Washington, D.C., als Sohn eines amerikanischen Vaters und einer österreichischen Mutter geboren. Studium am Oberlin College, an der Columbia University und an der Universität Wien. Er lebt als freier Schriftsteller in Brooklyn und Friesach (Kärnten). 2007 wurde er von dem Literaturmagazin «Granta» unter die zwanzig besten jungen US-Autoren gewählt, 2017 beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt mit dem Preis des Deutschlandfunks ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 01.09.2010
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Seitenzahl 350
Maße (L) 19/11,5/2,4 cm
Gewicht 289 g
Auflage 3. Auflage
Originaltitel Lowboy
Übersetzer Peter Knecht
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-25432-1

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
0
1

konnte ich nichts mit anfangen
von Jörg aus Usedom am 26.11.2010

Ich hatte eine Radiokritik zu diesem Buch gehört. Und die war durchgehend positiv. Ein apokalyptischer Thriller, visionär und düster. Auch auf dem Einband stehen nur Lobeshymnen. Das hatte mich erst mal sehr neugierig gemacht. Leider war das Buch dann aber eine Entäuschung für mich.Die Handlung, mal über der Erde mal darunter,... Ich hatte eine Radiokritik zu diesem Buch gehört. Und die war durchgehend positiv. Ein apokalyptischer Thriller, visionär und düster. Auch auf dem Einband stehen nur Lobeshymnen. Das hatte mich erst mal sehr neugierig gemacht. Leider war das Buch dann aber eine Entäuschung für mich.Die Handlung, mal über der Erde mal darunter, konnte mich einfach nicht fesseln. Ich habe den Sinn des gesamten Buches nicht verstanden. Zum Glück war es mit 350 Seiten nicht gerade ein Wälzer. Selbst bei durchschnittlicher Kost, z.B. bei einem Krimi, kann einem ja oft wenigstens das Ende gefallen. Wenn die eigenen Vermutungen sich bestätigen oder man vielleicht doch überrascht wird. Aber auch dort Fehlanzeige. bei John Wray. Eines der schwächsten Bücher die ich je gelesen habe.


  • artikelbild-0