• Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
SALE

Taking Woodstock

Film (Blu-ray)

13,09 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Medium

Blu-ray

Anzahl

1

FSK

Freigegeben ab 6 Jahren

Studio

Universal Pictures Customer Service Deutschland/Österreich

Genre

Komödie

Spieldauer

120 Minuten

Sprache

Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch, Englisch)

Beschreibung

Details

Medium

Blu-ray

Anzahl

1

FSK

Freigegeben ab 6 Jahren

Studio

Universal Pictures Customer Service Deutschland/Österreich

Genre

Komödie

Spieldauer

120 Minuten

Sprache

Deutsch, Englisch (Untertitel: Deutsch, Englisch)

Tonformat

Deutsch: DTS HD 5.1, Englisch: DTS HD 5.1

Bildformat

16:9 (1,85:1), HD (1080p)

Regisseur

Ang Lee

Komponist

Danny Elfman

Erscheinungsdatum

18.02.2010

Produktionsjahr

2009

EAN

5050582760996

Das meinen unsere Kund*innen

3.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

... Making Elliot

Don Alegre aus Bayern am 13.01.2021

Bewertet: Film (Blu-ray)

Vorab sei dem Entscheidungssuchenden gesagt, dass diese Einspielung kein einziges Stagebild, geschweige denn eine der Bands zeigt, sondern bzgl. der Woodstock-Mythologie versucht, sich der zentralen Person Elliot Tiber (geb. Teichberg) sowie der Darlegung der Entstehung und organisatorischer Aspekte rund um die Teichberg-Familie und Michael Lang anzunehmen. Wer daran nicht wirklich interessiert ist, sollte sich lieber die Musikdokumentation "Woodstock" von 1970, hier empfehle ich unbedingt "The Director's Cut", zulegen. So verträumt wie das einst lethargische Bauern-, Kleinbürger- und Vorstädternest Bethel im Sullivan County so langsam bewegen sich die retrospektiven, autobiographischen und erfreulicherweise wertungsfreien Bilder der sich überstürzenden Ereignisse des Jahres 1969 am White Lake mit ihren angedeuteten Initiatoren und Außenseitern der amerikanischen Gesellschaft und mit ihren individuellen und kollektiven Impressionen von Traumata, Raffsucht, Freiheit, LSD, Nacktheit, sexueller Identitäten, Musik, Chaos und Befreiung. Anstatt sich jedoch vertiefend den Hintergründen, Illusionen und der Geschichte dieses Festivals unvergesslicher ideeller, visueller und auditiver Eindrücke zu widmen, verliert sich der Film immer mehr in Beschreibungen, Erfahrungen und Entwicklung der gestressten Persönlichkeitsstruktur und -identität von Elliot sowie seiner Eltern. Auch überzeugen, mit Ausnahme eines exzellent aufspielenden Liev Schreibers (Vilma), die Protagonisten nicht wirklich. ... unter der Prämisse eines "Making Elliot" anstatt eines "Taking Woodstock" ... ein unterhaltsamer Spielfilm vor der Kulisse der damaligen Ereignisse, gewürzt mit einem stilgerechten Soundtrack und bebilderten Erinnerungen an dieses legendäre Rockfestival * Demetri Martin : Elliot Tiber (Teichberg) * Imelda Staunton : Sonia Teichberg * Henry Goodman : Jake Teichberg * Emile Hirsch : Billy * Jonathan Groff : Michael Lang * Eugene Levy : Max Yasgur * Liev Schreiber : Vilma * Jeffrey Dean Morgan : Dan * Mamie Gummer : Langs Assistentin

... Making Elliot

Don Alegre aus Bayern am 13.01.2021
Bewertet: Film (Blu-ray)

Vorab sei dem Entscheidungssuchenden gesagt, dass diese Einspielung kein einziges Stagebild, geschweige denn eine der Bands zeigt, sondern bzgl. der Woodstock-Mythologie versucht, sich der zentralen Person Elliot Tiber (geb. Teichberg) sowie der Darlegung der Entstehung und organisatorischer Aspekte rund um die Teichberg-Familie und Michael Lang anzunehmen. Wer daran nicht wirklich interessiert ist, sollte sich lieber die Musikdokumentation "Woodstock" von 1970, hier empfehle ich unbedingt "The Director's Cut", zulegen. So verträumt wie das einst lethargische Bauern-, Kleinbürger- und Vorstädternest Bethel im Sullivan County so langsam bewegen sich die retrospektiven, autobiographischen und erfreulicherweise wertungsfreien Bilder der sich überstürzenden Ereignisse des Jahres 1969 am White Lake mit ihren angedeuteten Initiatoren und Außenseitern der amerikanischen Gesellschaft und mit ihren individuellen und kollektiven Impressionen von Traumata, Raffsucht, Freiheit, LSD, Nacktheit, sexueller Identitäten, Musik, Chaos und Befreiung. Anstatt sich jedoch vertiefend den Hintergründen, Illusionen und der Geschichte dieses Festivals unvergesslicher ideeller, visueller und auditiver Eindrücke zu widmen, verliert sich der Film immer mehr in Beschreibungen, Erfahrungen und Entwicklung der gestressten Persönlichkeitsstruktur und -identität von Elliot sowie seiner Eltern. Auch überzeugen, mit Ausnahme eines exzellent aufspielenden Liev Schreibers (Vilma), die Protagonisten nicht wirklich. ... unter der Prämisse eines "Making Elliot" anstatt eines "Taking Woodstock" ... ein unterhaltsamer Spielfilm vor der Kulisse der damaligen Ereignisse, gewürzt mit einem stilgerechten Soundtrack und bebilderten Erinnerungen an dieses legendäre Rockfestival * Demetri Martin : Elliot Tiber (Teichberg) * Imelda Staunton : Sonia Teichberg * Henry Goodman : Jake Teichberg * Emile Hirsch : Billy * Jonathan Groff : Michael Lang * Eugene Levy : Max Yasgur * Liev Schreiber : Vilma * Jeffrey Dean Morgan : Dan * Mamie Gummer : Langs Assistentin

Unsere Kund*innen meinen

Taking Woodstock

3.0

0 Bewertungen filtern

  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock
  • Taking Woodstock