Die Berufsfreiheit und das Recht zu arbeiten

Inhaltsverzeichnis

Inhalt: Stellung der Charta im System des Grundrechtsschutzes der EU – Rechtsverbindlichkeit der Charta – Konkretisierung des Schutzbereichs des Artikels 15 Absatz 1 – Auslegung des Regelungsgehalts des Artikels 15 Absatz 2 – Schutzumfang des Diskriminierungsverbotes gemäß Artikel 15 Absatz 3.
Band 5240
Europäische Hochschulschriften Recht / Reihe 2: Rechtswissenschaft / Series 2: Law / Série 2: Droit Band 5240

Die Berufsfreiheit und das Recht zu arbeiten

Eine Analyse des Artikels 15 der Charta der Grundrechte der Europäischen Union

Buch (Taschenbuch)

84,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.08.2011

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

470

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

26.08.2011

Verlag

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften

Seitenzahl

470

Maße (L/B/H)

21,1/15,9/2,7 cm

Gewicht

620 g

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-631-60727-5

Weitere Bände von Europäische Hochschulschriften Recht / Reihe 2: Rechtswissenschaft / Series 2: Law / Série 2: Droit

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Berufsfreiheit und das Recht zu arbeiten
  • Inhalt: Stellung der Charta im System des Grundrechtsschutzes der EU – Rechtsverbindlichkeit der Charta – Konkretisierung des Schutzbereichs des Artikels 15 Absatz 1 – Auslegung des Regelungsgehalts des Artikels 15 Absatz 2 – Schutzumfang des Diskriminierungsverbotes gemäß Artikel 15 Absatz 3.