Im Stein

Roman

Clemens Meyer

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,99
22,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

22,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Clemens Meyers Roman ist – das lässt sich nicht anders sagen – ein Wurf, wie man ihn nicht alle Jahre in die Hände bekommt.

Clemens Meyer, geboren 1977 in Halle / Saale, lebt in Leipzig. 2006 erschien sein Debütroman ›Als wir träumten‹, es folgten ›Die Nacht, die Lichter. Stories‹ (2008), ›Gewalten. Ein Tagebuch‹ (2010), der Roman ›Im Stein‹ (2013) sowie die Frankfurter Poetikvorlesungen ›Der Untergang der Äkschn GmbH‹ (2016). Für sein Werk erhielt Clemens Meyer zahlreiche Preise, darunter den Preis der Leipziger Buchmesse. ›Im Stein‹ stand auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis, wurde mit dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet und für den Man Booker International Prize 2017 nominiert. ›Als wir träumten‹ wurde für das Kino verfilmt sowie ›In den Gängen‹ nach einer Erzählung von Clemens Meyer, beide Filme liefen im Wettbewerb der Berlinale. Im Frühjahr 2017 erschienen die Erzählungen ›Die stillen Trabanten‹. Literaturpreise:Klopstock-Preis für neue Literatur 2020Stadtschreiber von Bergen-Enkheim 2018/2019Premio Salerno Libro d’Europa 2017Finalist Premio Gregor von Rezzori 2017Longlist Man Booker International Prize 2017Mainzer Stadtschreiber 2016Bremer Literaturpreis 2013Shortlist Deutscher Buchpreis 2013Stahl-Literaturpreis, 2010TAGEWERK-Stipendium der Guntram und Irene Rinke-Stiftung, 2009Preis der Leipziger Buchmesse, 2008Clemens-Brentano-Preis der Stadt Heidelberg, 2007Märkisches Stipendium für Literatur, 2007Förderpreis zum Lessing-Preis des Freistaates Sachsen, 2007Mara-Cassens-Preis, 2006Rheingau-Literatur-Preis, 2006Einladung zum Ingeborg Bachmann-Wettbewerb, 2006Nominierung zum Preis der Leipziger Buchmesse, 20062. Platz MDR-Literaturwettbewerb, 2003Literatur-Stipendium des Sächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, 20021. Platz MDR-Literaturwettbewerb, 2001

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 22.08.2013
Verlag S. Fischer Verlag
Seitenzahl 560
Maße 22,1/15,4/4,5 cm
Gewicht 777 g
Auflage 4. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-10-048602-8

Das meinen unsere Kund*innen

3.0/5.0

2 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Im Stein. Dieser Roman muss man gelesen haben.

Gisela Busemann aus Leer (Ostfriesland) am 07.09.2013

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ein Gesellschaftsepos unserer Zeit „Im Stein“ von Clemens Meyer beschreibt herzergreifende Geschichten von Menschen die überall in den großen Städten ihr Glück suchen und nicht immer finden. Und wenn die Nacht herein bricht kommt nicht selten die große Einsamkeit. Er nähert sich seinen Protagonisten mit fast einem zärtlichen Blick, deckt schonungslos die Lügen und Unzulänglichkeiten all der Nachtgestalten, dem Schmutz der Straße und der Gier nach dem Geld auf. Nachts sind alle Katzen grau sagt ein bekanntes Sprichwort. Nichts menschliches scheint dem Schriftsteller Meyer fremd zu sein und er beschreibt die Situationen nicht mit erhobenem Zeigefinger, nein er fängt mit viel Gefühl und Verständnis auch die stillen Momente in den Lebensgeschichten der so unterschiedlichen Figuren ein. Beim Lesen spürt man zum Beispiel die Zerrissenheit der jungen Prostituierten, die abends am Fenster steht und in den Nachthimmel schaut. Oder aber die Angst des alten Jockeys, genannt Pferdemann, der seine Tochter sucht. Ich persönlich werde den Roman mit Sicherheit noch einmal lesen und ihn auf jeden Fall weiter empfehlen. Clemens Meyer ist 1977 in Halle-Saale und lebt heute in Leipzig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet unter anderem mit dem Leipziger Buchpreis.

5/5

Im Stein. Dieser Roman muss man gelesen haben.

Gisela Busemann aus Leer (Ostfriesland) am 07.09.2013
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ein Gesellschaftsepos unserer Zeit „Im Stein“ von Clemens Meyer beschreibt herzergreifende Geschichten von Menschen die überall in den großen Städten ihr Glück suchen und nicht immer finden. Und wenn die Nacht herein bricht kommt nicht selten die große Einsamkeit. Er nähert sich seinen Protagonisten mit fast einem zärtlichen Blick, deckt schonungslos die Lügen und Unzulänglichkeiten all der Nachtgestalten, dem Schmutz der Straße und der Gier nach dem Geld auf. Nachts sind alle Katzen grau sagt ein bekanntes Sprichwort. Nichts menschliches scheint dem Schriftsteller Meyer fremd zu sein und er beschreibt die Situationen nicht mit erhobenem Zeigefinger, nein er fängt mit viel Gefühl und Verständnis auch die stillen Momente in den Lebensgeschichten der so unterschiedlichen Figuren ein. Beim Lesen spürt man zum Beispiel die Zerrissenheit der jungen Prostituierten, die abends am Fenster steht und in den Nachthimmel schaut. Oder aber die Angst des alten Jockeys, genannt Pferdemann, der seine Tochter sucht. Ich persönlich werde den Roman mit Sicherheit noch einmal lesen und ihn auf jeden Fall weiter empfehlen. Clemens Meyer ist 1977 in Halle-Saale und lebt heute in Leipzig. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet unter anderem mit dem Leipziger Buchpreis.

1/5

Enttäuschung

Eine Kundin/ein Kunde aus Thedinghausen am 16.11.2013

Bewertet: eBook (ePUB)

Das Thema habe ich nicht erwartet, und auch nicht diese endlosen Halbsätze. Erinnert mich an einen Maulwurf, einen Drecksarbeiter, dessen Arbeit unappetitlich ist und der nicht richtig sichtbar ist. Habe den Sinn immer noch nicht erfasst ,nach 400 Seiten, der Schreibstil ist zwar süffig, aber Schei,..Ein Buch, das ich im Reader wieder löschen werde.

1/5

Enttäuschung

Eine Kundin/ein Kunde aus Thedinghausen am 16.11.2013
Bewertet: eBook (ePUB)

Das Thema habe ich nicht erwartet, und auch nicht diese endlosen Halbsätze. Erinnert mich an einen Maulwurf, einen Drecksarbeiter, dessen Arbeit unappetitlich ist und der nicht richtig sichtbar ist. Habe den Sinn immer noch nicht erfasst ,nach 400 Seiten, der Schreibstil ist zwar süffig, aber Schei,..Ein Buch, das ich im Reader wieder löschen werde.

Unsere Kund*innen meinen

Im Stein

von Clemens Meyer

3.0/5.0

2 Bewertungen

0 Bewertungen filtern


  • artikelbild-0