Selbst denken

Eine Anleitung zum Widerstand

Harald Welzer

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

23,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Damit die Zukunft wieder ein Versprechen wird - der Bestseller von Harald Welzer

Was ist bloß aus unserer Zukunft geworden? Es ist höchste Zeit, dass sich jeder überlegt, wie wir eigentlich leben wollen - damit die Zukunft wieder ein Versprechen und keine Bedrohung ist. Dieses Buch ist eine Anleitung dafür: Harald Welzer, der bekannteste und vielleicht konsequenteste Vordenker des Landes, lotet schonungslos die Abgründe der vom Konsumvirus und politischer Lähmung befallenen Gesellschaft aus. Und er zeigt, wie viele konkrete und attraktive Möglichkeiten es bereits jetzt gibt, zum politischen Handeln zurückzufinden und sich wieder ernst zu nehmen. Der erste Schritt ist gar nicht schwer: Selbst denken!

Bei allem Zynismus bringt Welzer einen anderen Ton in die Verzichtsdebatte […] und öffnet den Blick für ein anderes, besseres Leben.

Produktdetails

Verkaufsrang 30690
Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 07.03.2013
Verlag Fischer E-Books
Seitenzahl 336 (Printausgabe)
Dateigröße 3999 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783104022994

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Wie wollen wir unsere Zukunft haben?

Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 25.03.2013

Bewertet: eBook (ePUB)

Der Sozialpsychologe Harald Welzer nimmt uns in diesem e-book mit auf eine Reise durch eine Fülle von Denkanstößen. Wie könnte eine gute Zukunft für uns Alle aussehen? Was sollten wir endlich ändern? Besonders an unserem eigenen Verhalten? Und immer, wenn ich beim Lesen denke, jetzt hätte ich aber gerne eine konkrete Handlungsanweisung, bin ich erst etwas enttäuscht, weil die nicht kommt. Und dann begreife ich: das Buch hat den Titel: "Selbst denken"! Also sollte ich vielleicht gerade das jetzt mal machen! Auf Seite 275f denke ich:So kann Bahnfahren aussehen! Und mal ganz ehrlich, möchten wir es nicht genauso haben?! Allein schon wegen dieser 2 Seiten lohnt sich das ganz e-book!

Wie wollen wir unsere Zukunft haben?

Odilie Pressberger aus Regensburg (Donau EKZ) am 25.03.2013
Bewertet: eBook (ePUB)

Der Sozialpsychologe Harald Welzer nimmt uns in diesem e-book mit auf eine Reise durch eine Fülle von Denkanstößen. Wie könnte eine gute Zukunft für uns Alle aussehen? Was sollten wir endlich ändern? Besonders an unserem eigenen Verhalten? Und immer, wenn ich beim Lesen denke, jetzt hätte ich aber gerne eine konkrete Handlungsanweisung, bin ich erst etwas enttäuscht, weil die nicht kommt. Und dann begreife ich: das Buch hat den Titel: "Selbst denken"! Also sollte ich vielleicht gerade das jetzt mal machen! Auf Seite 275f denke ich:So kann Bahnfahren aussehen! Und mal ganz ehrlich, möchten wir es nicht genauso haben?! Allein schon wegen dieser 2 Seiten lohnt sich das ganz e-book!

Inkonsistente Heuchelei?

Bewertung aus Langenzersdorf am 28.05.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe das Buch interessiert gelesen, bis ich zu der Passage gelangte, wo Welzer schrieb, er hätte seinen anerzogenen Zwang, kein Brot wegzuschmeißen, überwunden und "werfe nun, ohne mit der Wimper zu zucken, altes Brot weg", damit gehe er mit dem normativen Zeitgeist seiner Kultur konform oder so ähnlich ... ich kann es nicht mehr genau zitieren und weiß nicht einmal, ob es nicht vielleicht ironisch gemeint war, denn ich habe das Buch ohne mit der Wimper zu zucken in den nächsten Bahnhofsmistkübel geworfen. "Selbst denken"?!?! Altes Brot würde ich übrigens nicht wegwerfen.

Inkonsistente Heuchelei?

Bewertung aus Langenzersdorf am 28.05.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich habe das Buch interessiert gelesen, bis ich zu der Passage gelangte, wo Welzer schrieb, er hätte seinen anerzogenen Zwang, kein Brot wegzuschmeißen, überwunden und "werfe nun, ohne mit der Wimper zu zucken, altes Brot weg", damit gehe er mit dem normativen Zeitgeist seiner Kultur konform oder so ähnlich ... ich kann es nicht mehr genau zitieren und weiß nicht einmal, ob es nicht vielleicht ironisch gemeint war, denn ich habe das Buch ohne mit der Wimper zu zucken in den nächsten Bahnhofsmistkübel geworfen. "Selbst denken"?!?! Altes Brot würde ich übrigens nicht wegwerfen.

Unsere Kund*innen meinen

Selbst denken

von Harald Welzer

4.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Selbst denken
  • Selbst denken