Zahltag

Ein Fall für Kostas Charitos

Ein Fall für Kostas Charitos Band 7

Petros Markaris

Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
11,99
11,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen
  • Zahltag

    Diogenes

    Sofort lieferbar

    14,00 €

    Diogenes

eBook (ePUB)

11,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Reiche Griechen zahlen keine Steuern. Arme Griechen empören sich darüber, oder sie verzweifeln ob ihrer aussichtslosen Lage. Im zweiten Band der Krisentrilogie tut ein selbsternannter »nationaler Steuereintreiber« weder das eine noch das andere: Er handelt. Mit Drohbriefen, Schierlingsgift und Pfeilbogen - im Namen des Staates.

Moritz Revermann, Thalia-Buchhändler und Krimi-Süchtiger:
"Nie sollte man den Schluss eines Krimis verraten, aber ein Zitat, welches nicht den Täter preisgibt, sondern viel über die Stimmung der Figuren und die Intention des Autoren aussagt, das darf man wohl: "Eins noch, Herr Kommissar: Der griechische Staat ist weltweit die einzige Mafia, die es geschafft hat, bankrottzugehen. Alle anderen kriminellen Vereinigungen blühen und gedeihen." Wenn ich an Griechenland denke, sehe ich tiefblaues Meer vor mir, leckeres Essen in der Taverne mit Wein aus Halbliterkrügen, stahlblauen Himmel und vor allem herzliche Menschen, die unaufgeregt dem Alltag nachgehen... Urlaub, eben. Griechenland kann auch anders. Ganz anders. Petros Markaris zeigt uns in "Zahltag" die eher hässliche Seite des Alltags für die griechischen Bürger. In Kriminalliteratur gegossene Sozialkritik; es geht um Korruption, Steuerhinterziehung, Bestechung, juristische Zaubertricks, ein Leben auf Pump. Kurzum: ein Land wie ein Selbstbedienungsladen, in dem man nur gierig und gefräßig genug sein muss. Der Rest darbt. Unser charmant-resignativer Kommissar Charistos sucht in diesem Roman einen Serienmörder, der in Athen Steuersünder richtet. Brisantes Thema, lakonisch, böse, zumindest ironisch im Ton. Gute Urlaubslektüre - nicht nur auf Kreta..."

Petros Markaris, geboren 1937 in Istanbul, ist Verfasser von Theaterstücken und Schöpfer einer Fernsehserie, er war Co-Autor von Theo Angelopoulos und hat deutsche Dramatiker wie Brecht und Goethe ins Griechische übertragen. Mit dem Schreiben von Kriminalromanen begann er erst Mitte der neunziger Jahre und wurde damit international erfolgreich. Er hat zahlreiche europäische Preise gewonnen, darunter den Pepe-Carvalho-Preis sowie die Goethe-Medaille. Petros Markaris lebt in Athen.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Erscheinungsdatum 28.08.2012
Verlag Diogenes
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Dateigröße 1961 KB
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Michaela Prinzinger
Sprache Deutsch
EAN 9783257601862

Weitere Bände von Ein Fall für Kostas Charitos

  • Hellas Channel
    Hellas Channel Petros Markaris Band 1

    Hellas Channel

    von Petros Markaris

    eBook

    10,99 €

    (0)
  • Nachtfalter
    Nachtfalter Petros Markaris Band 2

    Nachtfalter

    von Petros Markaris

    eBook

    10,99 €

    (0)
  • Live!
    Live! Petros Markaris Band 3

    Live!

    von Petros Markaris

    eBook

    10,99 €

    (0)
  • Balkan Blues
    Balkan Blues Petros Markaris Band 4

    Balkan Blues

    von Petros Markaris

    eBook

    9,99 €

    (0)
  • Der Großaktionär
    Der Großaktionär Petros Markaris Band 5

    Der Großaktionär

    von Petros Markaris

    eBook

    10,99 €

    (0)
  • Die Kinderfrau
    Die Kinderfrau Petros Markaris Band 6

    Die Kinderfrau

    von Petros Markaris

    eBook

    9,99 €

    (0)
  • Zahltag
    Zahltag Petros Markaris Band 7

    Zahltag

    von Petros Markaris

    eBook

    11,99 €

    (3)
  • Abrechnung
    Abrechnung Petros Markaris Band 9

    Abrechnung

    von Petros Markaris

    eBook

    9,99 €

    (0)
  • Offshore
    Offshore Petros Markaris Band 10

    Offshore

    von Petros Markaris

    eBook

    10,99 €

    (1)
  • Drei Grazien
    Drei Grazien Petros Markaris Band 11

    Drei Grazien

    von Petros Markaris

    eBook

    10,99 € bisher 13,99 € *

    (3)
  • Das Lied des Geldes
    Das Lied des Geldes Petros Markaris Band 13

    Das Lied des Geldes

    von Petros Markaris

    eBook

    20,99 €

    (0)

Das meinen unsere Kund*innen

3.7/5.0

3 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

1/5

absolut langweilig

Eine Kundin/ein Kunde am 16.06.2013

Bewertet: eBook (ePUB)

Dachte, ein gesellschaftskritischer Krimi, prima. Ein Krimi sollte spannend sein, bin auf 70 %, bisher 0 Spannung. Überlege, auf das Ende zu verzichten. Zum sprachlichen Niveau: könnte ein 10-Klässler geschrieben haben, dann wäre es gut. So aber habe ich Probleme mit der einfachen sprachlichen Gestaltung. Schriftstellerisches Talent: Figuren bekommen keine Kontur, weder persönlich noch sprachlich. Das ganze Buch besitzt weder Aussagekraft noch Gefühl noch irgendetwas, das den Leser mitreißen / aufregen könnte. Nun gibt es noch einen Aspekt, den das Buch besitzen soll, laut Verlag: Humor. Und wo ist der? Letzte Möglichkeit noch einen Stern zu erhalten: Man erfährt etwas über griechische Korruption. Na ja. Wer aufmerksam die Presse verfolgt, hat auch die dargestellten Fälle schon so oder in abgewandelter Form gekannt und konnte sich den Rest denken. Wer politisch uninteressiert ist, erfährt eventuell etwas Neues. Aber dafür lohnt es sich nicht das Buch zu kaufen. Meine Empfehlung: Finger von lassen, ist nur ärgerlich Zeit investiert zu haben.

1/5

absolut langweilig

Eine Kundin/ein Kunde am 16.06.2013
Bewertet: eBook (ePUB)

Dachte, ein gesellschaftskritischer Krimi, prima. Ein Krimi sollte spannend sein, bin auf 70 %, bisher 0 Spannung. Überlege, auf das Ende zu verzichten. Zum sprachlichen Niveau: könnte ein 10-Klässler geschrieben haben, dann wäre es gut. So aber habe ich Probleme mit der einfachen sprachlichen Gestaltung. Schriftstellerisches Talent: Figuren bekommen keine Kontur, weder persönlich noch sprachlich. Das ganze Buch besitzt weder Aussagekraft noch Gefühl noch irgendetwas, das den Leser mitreißen / aufregen könnte. Nun gibt es noch einen Aspekt, den das Buch besitzen soll, laut Verlag: Humor. Und wo ist der? Letzte Möglichkeit noch einen Stern zu erhalten: Man erfährt etwas über griechische Korruption. Na ja. Wer aufmerksam die Presse verfolgt, hat auch die dargestellten Fälle schon so oder in abgewandelter Form gekannt und konnte sich den Rest denken. Wer politisch uninteressiert ist, erfährt eventuell etwas Neues. Aber dafür lohnt es sich nicht das Buch zu kaufen. Meine Empfehlung: Finger von lassen, ist nur ärgerlich Zeit investiert zu haben.

5/5

Eine Kundin/ein Kunde aus Berlin am 10.08.2017

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein sehr aktueller, hochspannender, aber auch vergnüglicher griechischer Krimi -sollten Sie nicht verpassen!

5/5

Eine Kundin/ein Kunde aus Berlin am 10.08.2017
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ein sehr aktueller, hochspannender, aber auch vergnüglicher griechischer Krimi -sollten Sie nicht verpassen!

Unsere Kund*innen meinen

Zahltag

von Petros Markaris

3.7/5.0

3 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Monika Plößl

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Monika Plößl

Hagen

Zum Portrait

5/5

Bewertet: eBook (ePUB)

Mehrere Morde an vorsätzlichen Steuerhinterziehern rufen Kommissar Charitos in Athen auf den Plan. Die Taten geschehen nicht ohne Vorwarnung des sogenannten „nationalen Steuereintreibers“ – wer rechtzeitig nachzahlt, bleibt am Leben. Die Spekulationen über den Täter ziehen weite Kreise, sogar Angela Merkel gerät mal ganz kurz in Verdacht ... Doch warum geschehen die Morde alle nach antikem Vorbild? Eine harte Nuss für den liebenswertesten Kommissar Griechenlands!
5/5

Bewertet: eBook (ePUB)

Mehrere Morde an vorsätzlichen Steuerhinterziehern rufen Kommissar Charitos in Athen auf den Plan. Die Taten geschehen nicht ohne Vorwarnung des sogenannten „nationalen Steuereintreibers“ – wer rechtzeitig nachzahlt, bleibt am Leben. Die Spekulationen über den Täter ziehen weite Kreise, sogar Angela Merkel gerät mal ganz kurz in Verdacht ... Doch warum geschehen die Morde alle nach antikem Vorbild? Eine harte Nuss für den liebenswertesten Kommissar Griechenlands!

Monika Plößl
  • Monika Plößl
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Zahltag

von Petros Markaris

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0