Atlantia

Roman

Ally Condie

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

16,99 €

Accordion öffnen
  • Atlantia

    Fischer Fjb

    Lieferbar in 1 - 2 Wochen

    16,99 €

    Fischer Fjb

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

18,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

15,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Zwillinge.
Sie waren für ein gemeinsames Leben bestimmt.
Doch das Schicksal trennte sie.
Bay, du fehlst mir so sehr, flüsterte sie in die Muschel. Aus dem Inneren tönte ein rauschender Gesang und erinnerte an eine Zeit, als Wasser und Land noch zusammengehörten. Wo auch immer an der Landoberfläche ihre Schwester nun war, sie musste sie finden – auch wenn es niemandem erlaubt war, die Stadt unter der Glaskugel zu verlassen.
In einer Welt, die in Wasser- und Landbevölkerung aufgeteilt ist, werden die Zwillingsschwestern Rio und Bay durch einen Schicksalsschlag getrennt. Bay tritt ihre Reise zur Oberfläche an. Rio bleibt in Atlantia zurück. Um ihre Schwester wiederzusehen, muss sie herausfinden, warum Wasser und Land getrennt wurden und welche wunderbare und zugleich zerstörerische Gabe die Frauen der Familie verbindet.

Diese Geschichte überzeugt durch die sehr interessante ›Welt‹, die Ally Condie erschaffen hat, und auch die Hauptfiguren haben ihren Reiz.

Ally Condie lebt mit ihrem Mann und ihren vier Kindern in Salt Lake City, USA. Nach dem Studium unterrichtete sie mehrere Jahre lang Englische Literatur in New York, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Die phänomenal fesselnde Serie »Cassia & Ky« wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt und war ein überwältigender internationaler Erfolg.

»Diese Geschichte überzeugt durch die sehr interessante ›Welt‹, die Ally Condie erschaffen hat, und auch die Hauptfiguren haben ihren Reiz.«

Alex Dengler, denglers-buchkritik.de, 13.7.2015

»Ein packender und futuristischer Roman von der Autorin der Erfolgsserie ›Cassia & Ky‹!«

Mädchen.de, 25.6.2015

»Hier heißt es Mitfiebern von Anfang an«

Teensmag, 4/15

»Sowohl auf inhaltlicher wie auch auf sprachlicher Ebene ist der Roman ein wahrer Hit! [...] Sehr empfehlenswert!«

Denise Burkhard, alliteratus.com, 30.5.2015

»Der gelungene All-Ages-Mix aus Fantasy und Dystopie zieht einen magisch in den Bann!«

buch-ticker.de, Juni 2015

»Abtauchen und genießen!«

Sylvia Mucke, Eselsohr, Juni 2015

»Die Geschichte um Rio ist so filigran umschrieben, dass man als Leser von der ersten Seite an gebannt in ihrer mysteriösen Welt versinkt.«

Bremer Stadtmagazin, Mai 2015

»Ein wunderbarer ›Arche Noah‹-Roman mit Zwillingen, die für ein gemeinsames Leben bestimmt sind.«

Hans H. Menz, Schanzer Zeitung, 25.2.2015

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Altersempfehlung ab 14 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 11.02.2015
Verlag Fischer Fjb
Seitenzahl 416
Maße 22,1/15,4/4,5 cm
Gewicht 723 g
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Stefanie Schäfer
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8414-2169-2

Das meinen unsere Kund*innen

3.8/5.0

47 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

4/5

Fantasie pur

Eine Kundin/ein Kunde aus Münster am 17.02.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Rio und Bay sind Zwillinge und Leben in der Stadt Atlantia auf dem Boden des Meeres. Diese wurde von den Ahnen als es auf der Erde zu gefährlich war, unter anderem durch verseucht Luft, künstlich erbaut. Jedes Jahr wird der Jahrestag der Trennung gefeiert. Bei dieser Zerremonie fragt der Hohepriester den jungen Erwachsenen ob sie unten in Atlantia leben und arbeiten wollen oder nach oben auf die Erde wollen. Atlantia wird von den Menschen auf der Erde durch Transporte mit Nahrung etc versorgt. Rio träumt seit frühester Kindheit davon nach oben auf die Erde zu gehen. Vor der Zerremonie hat Bay ihrer Zwillingsschwester das Versprechen abgenommen unten zu bleiben. Schweren Herzens stimmt Rio zu, um am Tag der Trennung zu erleben, dass Bay sich für die Erde entscheidet. Rio ist am Boden zerstört. Sie versteht nicht warum ihre Schwester so entschieden hat und sie dadurch getrennt werden. Rio's Sehnsucht wird immer größer und sie überlegt eine andere Möglichkeit zu finden um auf die Erde gelangen. Dann wäre sie auch wieder mit ihrer Schwester zusammen. MEINE MEINUNG : Die ersten Kapitel beschrieben die Stadt Atlantia und ihre Bewohner. Mir wird die Religion mit dem Hohepriester und dem Rat, die verschiedenen Arbeiten am Tempel und der Außenhaut der Stadt oder den Marktständen aufgezeigt. Gleichzeitig versucht Rio Geld zu verdienen um sich Hilfsmittel für ihre Flucht zu besorgen. Der Mittelteil des Buch's wird dann spannender und nimmt an Fahrt zu. Da erfahre ich auch, dass nicht nur Rio Geheimnisse hat. Das Ende ist gut gemacht, lässt für mich aber zu viele Fragen offen. Handwerklich ist die Geschichte nach meiner Meinung gut erzählt. Der Schreibstil ist locker und fast durchweg fesselnd. Die Sehnsucht von Rio wird gut dargestellt. Gefühle und Emotionen sind gut in Worte verpackt und ich konnte das Buch recht schnell lesen. Die einzelnen Kapitel bauen gut aufeinander auf, nur das Ende war von der Länge nicht meins. FAZIT : Es ist ein schöne Fantasiegeschichte und wer diese Genre mag, sehr zu empfehlen.

4/5

Fantasie pur

Eine Kundin/ein Kunde aus Münster am 17.02.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Rio und Bay sind Zwillinge und Leben in der Stadt Atlantia auf dem Boden des Meeres. Diese wurde von den Ahnen als es auf der Erde zu gefährlich war, unter anderem durch verseucht Luft, künstlich erbaut. Jedes Jahr wird der Jahrestag der Trennung gefeiert. Bei dieser Zerremonie fragt der Hohepriester den jungen Erwachsenen ob sie unten in Atlantia leben und arbeiten wollen oder nach oben auf die Erde wollen. Atlantia wird von den Menschen auf der Erde durch Transporte mit Nahrung etc versorgt. Rio träumt seit frühester Kindheit davon nach oben auf die Erde zu gehen. Vor der Zerremonie hat Bay ihrer Zwillingsschwester das Versprechen abgenommen unten zu bleiben. Schweren Herzens stimmt Rio zu, um am Tag der Trennung zu erleben, dass Bay sich für die Erde entscheidet. Rio ist am Boden zerstört. Sie versteht nicht warum ihre Schwester so entschieden hat und sie dadurch getrennt werden. Rio's Sehnsucht wird immer größer und sie überlegt eine andere Möglichkeit zu finden um auf die Erde gelangen. Dann wäre sie auch wieder mit ihrer Schwester zusammen. MEINE MEINUNG : Die ersten Kapitel beschrieben die Stadt Atlantia und ihre Bewohner. Mir wird die Religion mit dem Hohepriester und dem Rat, die verschiedenen Arbeiten am Tempel und der Außenhaut der Stadt oder den Marktständen aufgezeigt. Gleichzeitig versucht Rio Geld zu verdienen um sich Hilfsmittel für ihre Flucht zu besorgen. Der Mittelteil des Buch's wird dann spannender und nimmt an Fahrt zu. Da erfahre ich auch, dass nicht nur Rio Geheimnisse hat. Das Ende ist gut gemacht, lässt für mich aber zu viele Fragen offen. Handwerklich ist die Geschichte nach meiner Meinung gut erzählt. Der Schreibstil ist locker und fast durchweg fesselnd. Die Sehnsucht von Rio wird gut dargestellt. Gefühle und Emotionen sind gut in Worte verpackt und ich konnte das Buch recht schnell lesen. Die einzelnen Kapitel bauen gut aufeinander auf, nur das Ende war von der Länge nicht meins. FAZIT : Es ist ein schöne Fantasiegeschichte und wer diese Genre mag, sehr zu empfehlen.

3/5

Faszinierende Idee - schludrige Umsetzung

Lilli33 am 17.02.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Meine Meinung: Die Idee einer Trennung in Land- und Unterwasserbevölkerung und die Beziehungen dieser beiden zueinander fand ich schon sehr faszinierend. Trotz aller fantastischen Elemente weist diese Welt durchaus Parallelen zu unseren realen Gesellschaftsformen auf. Toleranz, Rassenhass, Ausbeutung vorgeblich minderwertiger Menschen werden indirekt thematisiert. Das war’s dann aber auch fast schon an Positivem. Die Handlung schien mir etwas unausgegoren. Es ist nicht immer alles logisch und nachvollziehbar. Die Charaktere wirken etwas sprunghaft in ihrem Verhalten. Es bleiben lose Handlungsstränge und wichtige Fragen offen, dabei ist der Roman an sich abgeschlossen. Nach Aussage der Autorin handelt es sich um einen Einzelband, es ist keine Fortsetzung geplant. Überraschungen gibt es so gut wie keine, der Großteil der Handlung ist vorhersehbar. Auch richtige Spannung kann man vergeblich suchen, und wenn sie mal auftritt, wird sie im nächsten Satz schon wieder gelöst. Das war für mich frustrierend. Erzählt wird im Präsens und in der Ich-Form von Rio. Normalerweise habe ich damit überhaupt keine Probleme, kann im Gegenteil mich stark mit der Protagonistin identifizieren und fühle mich beim Lesen, als ob ich mittendrin mitmischen würde. Nicht so bei „Atlantia“. Rio musste sich ihr Leben lang verstellen, ihre Gefühle verbergen, und so kommt sie anfangs nicht besonders sympathisch rüber, sondern recht egoistisch und emotionslos. Entsprechend wenig Gefühle werden zum Leser transportiert. Dafür gibt es viele nüchterne Beschreibungen der Örtlichkeiten. Die Handlung kommt sehr langsam in Gang. In der ersten Buchhälfte bekommt man immer wieder mal ein kleines Häppchen hingeworfen, ansonsten wird viel beschrieben und Hintergründe erklärt. Stellenweise habe ich mich ziemlich gelangweilt. Neben Rio bleiben die meisten anderen Charaktere relativ blass. Man kann auch von Anfang an gut einschätzen, wer gut und wer böse ist, lediglich bei Rios Tante Maire gibt es in dieser Hinsicht Zweifel. Sie war für mich die interessanteste Person, weil sie viele Ecken und Kanten aufweist und eben nicht so leicht zu durchschauen ist. Die Schrift ist sehr groß. Die Sprache ist einfach mit kurzen Sätzen, die man schnell lesen kann. Insofern fliegen die Seiten nur so dahin. Doch reicht das für ein gutes Buch einfach nicht aus. Fazit: Insgesamt hat mich das Buch eher enttäuscht. Anfangs hatte es viele Längen, wurde dann zwar mit jeder Seite besser, aber nicht wirklich sehr gut. Die Idee ist wirklich interessant, aber das Ganze wirkt etwas hingeschludert. Viele Verhaltensweisen konnte ich nicht nachvollziehen. Die Charaktere waren mir zu sprunghaft, und die Sprünge wurden nicht erklärt. Insofern konnte mich das Buch nicht wirklich berühren und wird wohl ganz schnell wieder vergessen sein.

3/5

Faszinierende Idee - schludrige Umsetzung

Lilli33 am 17.02.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Meine Meinung: Die Idee einer Trennung in Land- und Unterwasserbevölkerung und die Beziehungen dieser beiden zueinander fand ich schon sehr faszinierend. Trotz aller fantastischen Elemente weist diese Welt durchaus Parallelen zu unseren realen Gesellschaftsformen auf. Toleranz, Rassenhass, Ausbeutung vorgeblich minderwertiger Menschen werden indirekt thematisiert. Das war’s dann aber auch fast schon an Positivem. Die Handlung schien mir etwas unausgegoren. Es ist nicht immer alles logisch und nachvollziehbar. Die Charaktere wirken etwas sprunghaft in ihrem Verhalten. Es bleiben lose Handlungsstränge und wichtige Fragen offen, dabei ist der Roman an sich abgeschlossen. Nach Aussage der Autorin handelt es sich um einen Einzelband, es ist keine Fortsetzung geplant. Überraschungen gibt es so gut wie keine, der Großteil der Handlung ist vorhersehbar. Auch richtige Spannung kann man vergeblich suchen, und wenn sie mal auftritt, wird sie im nächsten Satz schon wieder gelöst. Das war für mich frustrierend. Erzählt wird im Präsens und in der Ich-Form von Rio. Normalerweise habe ich damit überhaupt keine Probleme, kann im Gegenteil mich stark mit der Protagonistin identifizieren und fühle mich beim Lesen, als ob ich mittendrin mitmischen würde. Nicht so bei „Atlantia“. Rio musste sich ihr Leben lang verstellen, ihre Gefühle verbergen, und so kommt sie anfangs nicht besonders sympathisch rüber, sondern recht egoistisch und emotionslos. Entsprechend wenig Gefühle werden zum Leser transportiert. Dafür gibt es viele nüchterne Beschreibungen der Örtlichkeiten. Die Handlung kommt sehr langsam in Gang. In der ersten Buchhälfte bekommt man immer wieder mal ein kleines Häppchen hingeworfen, ansonsten wird viel beschrieben und Hintergründe erklärt. Stellenweise habe ich mich ziemlich gelangweilt. Neben Rio bleiben die meisten anderen Charaktere relativ blass. Man kann auch von Anfang an gut einschätzen, wer gut und wer böse ist, lediglich bei Rios Tante Maire gibt es in dieser Hinsicht Zweifel. Sie war für mich die interessanteste Person, weil sie viele Ecken und Kanten aufweist und eben nicht so leicht zu durchschauen ist. Die Schrift ist sehr groß. Die Sprache ist einfach mit kurzen Sätzen, die man schnell lesen kann. Insofern fliegen die Seiten nur so dahin. Doch reicht das für ein gutes Buch einfach nicht aus. Fazit: Insgesamt hat mich das Buch eher enttäuscht. Anfangs hatte es viele Längen, wurde dann zwar mit jeder Seite besser, aber nicht wirklich sehr gut. Die Idee ist wirklich interessant, aber das Ganze wirkt etwas hingeschludert. Viele Verhaltensweisen konnte ich nicht nachvollziehen. Die Charaktere waren mir zu sprunghaft, und die Sprünge wurden nicht erklärt. Insofern konnte mich das Buch nicht wirklich berühren und wird wohl ganz schnell wieder vergessen sein.

Unsere Kund*innen meinen

Atlantia

von Ally Condie

3.8/5.0

47 Bewertungen

0 Bewertungen filtern


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1