Hart auf hart
Artikelbild von Hart auf hart
T.C. Boyle

1. Hart auf hart

Artikelbild von Hart auf hart
T.C. Boyle

1. Hart auf hart

Hart auf hart

Hörbuch-Download (MP3)

Hart auf hart

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,90 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 11,90 €
eBook

eBook

ab 11,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 15,95 €

Beschreibung

Details

Sprecher

August Diehl

Spieldauer

8 Stunden und 30 Minuten

Fassung

gekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Family Sharing

Ja

Beschreibung

Details

Family Sharing

Ja

Mit Family Sharing können Sie Hörbücher innerhalb Ihrer Familie (max. sechs Mitglieder im gleichen Haushalt) teilen. Sie entscheiden selbst, welches Hörbuch Sie mit welchem Familienmitglied teilen möchten. Auch das parallele Hören durch verschiedene Familienmitglieder ist durch Family Sharing möglich. Um Hörbücher zu teilen oder geteilt zu bekommen, muss jedes Familienmitglied ein Konto bei einem tolino-Buchhändler haben.

Sprecher

August Diehl

Spieldauer

8 Stunden und 30 Minuten

Fassung

gekürzt

Abo-Fähigkeit

Ja

Medium

MP3

Erscheinungsdatum

09.02.2015

Verlag

Der Hörverlag

Hörtyp

Lesung

Übersetzer

Dirk van Gunsteren

Sprache

Deutsch

EAN

9783844518696

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Echt Hörenswert

Literaturlounge eu aus Gießen am 09.01.2017

Bewertet: Hörbuch-Download

Hart auf hart von T.C. Boyle Hörbuch gelesen von August Diehl Wenn man im Laden steht und ein neues Buch auswählt liest man im Allgemeinen erst mal den Klappentext. So auch ich bevor ich „Hart auf hart“ in mein Autoradio schob. Und ich war erst mal verwirrt. Es hieß doch es ging um „Zwei Außenseiter gegen eine Welt von Spießern, Ordnungshütern und Übelgesinnten“. Wieso sind wir jetzt auf einem amerikanischen Kreuzfahrtschiff voller Rentnern in der Karibik? Spießiger kann ich es mir kaum vorstellen. Nicht aufgeben! Der Zusammenhang stellt sich zu Beginn der zweiten CD her. Wobei ich allerdings zugeben muss, dass mir der Zweck dieser Nebenhandlung für die gesamte Erzählung nicht ganz klar ist. Sara hat keinen „Vertrag mit den Vereinigten Staaten“. Sie sieht Gesetze als Eingriff in ihre persönliche Freiheit und widersetzt sich der Gurtpflicht und Führerscheinkontrolle. Sie trifft auf Adam, der sich von der normalen Kleinstadtwelt abschottet. Ob dies ganz bewusst geschieht, der ob er ein Psychopath ist, wäre eine Frage für den Psychoanalytiker. Dieses Zusammentreffen setzt eine Handlung in Gang, die ich nicht erwartet hatte. Eine spannende Erzählung, die für mich auch das Potential für einen Hollywood-Thriller hat. Dies würde jedoch die unteren Textebenen etwas vernachlässigen. Boyle kritisiert in seinem Roman die Scheinheiligkeit der Gesellschaft. Man ist immer ach so moralisch, aber es ist schon okay, die Mexikaner generell als Drogendealer zu verdächtigen. Amerika sieht sich zwar als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, hat aber de facto sehr wohl Einschränkungen, die besonders einem Europäer sehr schräg vorkommen, wie zum Beispiel das Verbot der einfuhr von Überraschungseiern, weil Kinder die Kleinteile verschlucken könnten, aber es ist völlig in Ordnung wenn fünfjährige Schießübungen machen. Diese Zwiespältigkeit von Ideal und Realität bricht auch über Sara herein. Sie hat zwar keinen Vertrag mit den Vereinigten Staaten, aber… Ein echt hörenswerter Roman.

Echt Hörenswert

Literaturlounge eu aus Gießen am 09.01.2017
Bewertet: Hörbuch-Download

Hart auf hart von T.C. Boyle Hörbuch gelesen von August Diehl Wenn man im Laden steht und ein neues Buch auswählt liest man im Allgemeinen erst mal den Klappentext. So auch ich bevor ich „Hart auf hart“ in mein Autoradio schob. Und ich war erst mal verwirrt. Es hieß doch es ging um „Zwei Außenseiter gegen eine Welt von Spießern, Ordnungshütern und Übelgesinnten“. Wieso sind wir jetzt auf einem amerikanischen Kreuzfahrtschiff voller Rentnern in der Karibik? Spießiger kann ich es mir kaum vorstellen. Nicht aufgeben! Der Zusammenhang stellt sich zu Beginn der zweiten CD her. Wobei ich allerdings zugeben muss, dass mir der Zweck dieser Nebenhandlung für die gesamte Erzählung nicht ganz klar ist. Sara hat keinen „Vertrag mit den Vereinigten Staaten“. Sie sieht Gesetze als Eingriff in ihre persönliche Freiheit und widersetzt sich der Gurtpflicht und Führerscheinkontrolle. Sie trifft auf Adam, der sich von der normalen Kleinstadtwelt abschottet. Ob dies ganz bewusst geschieht, der ob er ein Psychopath ist, wäre eine Frage für den Psychoanalytiker. Dieses Zusammentreffen setzt eine Handlung in Gang, die ich nicht erwartet hatte. Eine spannende Erzählung, die für mich auch das Potential für einen Hollywood-Thriller hat. Dies würde jedoch die unteren Textebenen etwas vernachlässigen. Boyle kritisiert in seinem Roman die Scheinheiligkeit der Gesellschaft. Man ist immer ach so moralisch, aber es ist schon okay, die Mexikaner generell als Drogendealer zu verdächtigen. Amerika sieht sich zwar als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, hat aber de facto sehr wohl Einschränkungen, die besonders einem Europäer sehr schräg vorkommen, wie zum Beispiel das Verbot der einfuhr von Überraschungseiern, weil Kinder die Kleinteile verschlucken könnten, aber es ist völlig in Ordnung wenn fünfjährige Schießübungen machen. Diese Zwiespältigkeit von Ideal und Realität bricht auch über Sara herein. Sie hat zwar keinen Vertrag mit den Vereinigten Staaten, aber… Ein echt hörenswerter Roman.

Die Freaks der rechten Fraktion

Bewertung am 31.07.2015

Bewertet: Hörbuch-Download

Hörbuch, 8 Stunden, 21 Minuten gesprochen von August Diehl T.C. Boyle beschreibt gerne Freaks. Hier ist wieder einer. Beginnen wir mit einer Kreuzfahrt von Rentnern, bei einem Bordgang von Costa Rica. Mitten im Dschungel werden die Alten angegriffen, man will sie ausrauben. Einer der Alten, Sten, ein Vietnamveteran und braver Bürge, greift zu. Der Räuber ist tot. Aus Versehen. Passiert. Er wird in den Medien als Held gefeiert. Es geht aber nicht um Sten, sondern um Adam, seinen Sohn, den Freak. Der wohnt in den Wäldern von Kalifornien und entpuppt sich als tickende Zeitbombe, drogenabhängig, paranoid. Bepackt wie Bodybuilder, bewaffnet, rasierter Schädel, stoisch, einer der allein sein will, mit der Gesellschaft nichts am Hut hat. Adam wohnt im Haus seiner Großmutter, um das er eine Mauer ohne Tor gebaut hat. Letztendlich ist Adam harmlos, er verweigert sich lediglich dem System und vermutet überall eine Verschwörung von oben, er sieht Aliens und hat Angst vor den Chinesen, Angst vor den Ausländern im Land. Er ist das Gegenteil zum angepassten Dressmen und auch zum intellektuellen politischen Mahner. Ein Freak halt. Er lernt Sara kennen, mit der er hin und wieder schläft, Beziehung würde ich das nicht nennen. Sie denkt ähnlich wie er. Sie ist Anhängerin der „Sovereign citizens“, eine gesellschaftsverweigernde Sekte. Eines Tages muss sie bei einer Polizeikontrolle den Führerschein vorzeigen, wird belehrt, weil sie nicht angegurtet ist. Sie denkt gar nicht dran, „hat mit diesem Staat keinen Vertrag“. Und nun beginnt der ganze Ärger … Ihr Hund beißt einen Polizisten, als dieser sie aus dem Wagen zerren will. Nun soll der Hund getötet werden. Sie flieht zu Adam in den Wald. Die Eltern haben das Haus verkauft, Adam soll ausziehen, Adam weigert sich. Sara muss in ihr Haus, ein paar Dinge besorgen. Soll sie Adam mitnehmen? „Er war ein Junge, der Krieg spielte. Das konnte sie verstehen. Aber dies war kein Spielzeuggewehr, und wer wusste schon, was er tun würde, wenn er irgendwo irgendeinen Polizisten sah?“ Eine Verkettung von zufälligen Ereignissen lässt Adam ausrasten: Adam gegen den Rest der Welt. Und hier setzen wir in Adams Welt ein, in seine Kindheit, verstehen, warum er der ist, der er ist. Ein Sohn sucht nach seinem Vater, nach Aufmerksamkeit und Anerkennung, die er nie hatte. „Ihn regierte niemand. Sie waren sowieso alle Verbrecher, diese Politiker, jeder war von irgendeiner Interessengruppe gekauft, und die Bullen waren nichts weiter als ihre Privatarmee.“ So denkt Adam. - Als er allerdings hinter Mexikanern her ist, die angeblich illegal sind und seinen schönen Wald versauen, ruft er ihnen hinterher: "FBI, FBI, Sie sind verhaftet!" Boyle blickt auf die amerikanische Gesellschaft, zynisch und hinterfragend, scharf beobachtend. Er schaut auf die „Looser“, auf Ungerechtigkeit, strenge Erziehung, Feindbild-Staat, Verschwörungstheorien, Angst vor Überfremdung, Waffengewalt, Sekten. Früher waren die Freaks die Hippies, die Linken. Heute entsteht eine rechte Seite der Freaks, Typen die sich absondern, gegen alles Staatliche sind. Spießertum bis ganz auf die Spitze. Die Geschichte wird locker erzählt, rasant. Erst am Ende fängt der Leser an nachzudenken. Mir ging es so, dass mir auch einige Typen in unserem Land dazu einfielen, die man mit Adam vergleichen kann. Boyle ist immer wieder lesenswert. Auch seine Art zu schreiben hat etwas Plastisches: „Die Sonne stand senkrecht, sie war einfach da“. Gesellschaftskritik in einen Thriller verpackt, könnte man als oberflächlich vermuten. Das ist es nicht. Die Tiefe erfasst einen erst nach dem Lesen.

Die Freaks der rechten Fraktion

Bewertung am 31.07.2015
Bewertet: Hörbuch-Download

Hörbuch, 8 Stunden, 21 Minuten gesprochen von August Diehl T.C. Boyle beschreibt gerne Freaks. Hier ist wieder einer. Beginnen wir mit einer Kreuzfahrt von Rentnern, bei einem Bordgang von Costa Rica. Mitten im Dschungel werden die Alten angegriffen, man will sie ausrauben. Einer der Alten, Sten, ein Vietnamveteran und braver Bürge, greift zu. Der Räuber ist tot. Aus Versehen. Passiert. Er wird in den Medien als Held gefeiert. Es geht aber nicht um Sten, sondern um Adam, seinen Sohn, den Freak. Der wohnt in den Wäldern von Kalifornien und entpuppt sich als tickende Zeitbombe, drogenabhängig, paranoid. Bepackt wie Bodybuilder, bewaffnet, rasierter Schädel, stoisch, einer der allein sein will, mit der Gesellschaft nichts am Hut hat. Adam wohnt im Haus seiner Großmutter, um das er eine Mauer ohne Tor gebaut hat. Letztendlich ist Adam harmlos, er verweigert sich lediglich dem System und vermutet überall eine Verschwörung von oben, er sieht Aliens und hat Angst vor den Chinesen, Angst vor den Ausländern im Land. Er ist das Gegenteil zum angepassten Dressmen und auch zum intellektuellen politischen Mahner. Ein Freak halt. Er lernt Sara kennen, mit der er hin und wieder schläft, Beziehung würde ich das nicht nennen. Sie denkt ähnlich wie er. Sie ist Anhängerin der „Sovereign citizens“, eine gesellschaftsverweigernde Sekte. Eines Tages muss sie bei einer Polizeikontrolle den Führerschein vorzeigen, wird belehrt, weil sie nicht angegurtet ist. Sie denkt gar nicht dran, „hat mit diesem Staat keinen Vertrag“. Und nun beginnt der ganze Ärger … Ihr Hund beißt einen Polizisten, als dieser sie aus dem Wagen zerren will. Nun soll der Hund getötet werden. Sie flieht zu Adam in den Wald. Die Eltern haben das Haus verkauft, Adam soll ausziehen, Adam weigert sich. Sara muss in ihr Haus, ein paar Dinge besorgen. Soll sie Adam mitnehmen? „Er war ein Junge, der Krieg spielte. Das konnte sie verstehen. Aber dies war kein Spielzeuggewehr, und wer wusste schon, was er tun würde, wenn er irgendwo irgendeinen Polizisten sah?“ Eine Verkettung von zufälligen Ereignissen lässt Adam ausrasten: Adam gegen den Rest der Welt. Und hier setzen wir in Adams Welt ein, in seine Kindheit, verstehen, warum er der ist, der er ist. Ein Sohn sucht nach seinem Vater, nach Aufmerksamkeit und Anerkennung, die er nie hatte. „Ihn regierte niemand. Sie waren sowieso alle Verbrecher, diese Politiker, jeder war von irgendeiner Interessengruppe gekauft, und die Bullen waren nichts weiter als ihre Privatarmee.“ So denkt Adam. - Als er allerdings hinter Mexikanern her ist, die angeblich illegal sind und seinen schönen Wald versauen, ruft er ihnen hinterher: "FBI, FBI, Sie sind verhaftet!" Boyle blickt auf die amerikanische Gesellschaft, zynisch und hinterfragend, scharf beobachtend. Er schaut auf die „Looser“, auf Ungerechtigkeit, strenge Erziehung, Feindbild-Staat, Verschwörungstheorien, Angst vor Überfremdung, Waffengewalt, Sekten. Früher waren die Freaks die Hippies, die Linken. Heute entsteht eine rechte Seite der Freaks, Typen die sich absondern, gegen alles Staatliche sind. Spießertum bis ganz auf die Spitze. Die Geschichte wird locker erzählt, rasant. Erst am Ende fängt der Leser an nachzudenken. Mir ging es so, dass mir auch einige Typen in unserem Land dazu einfielen, die man mit Adam vergleichen kann. Boyle ist immer wieder lesenswert. Auch seine Art zu schreiben hat etwas Plastisches: „Die Sonne stand senkrecht, sie war einfach da“. Gesellschaftskritik in einen Thriller verpackt, könnte man als oberflächlich vermuten. Das ist es nicht. Die Tiefe erfasst einen erst nach dem Lesen.

Unsere Kund*innen meinen

Hart auf hart

von T.C. Boyle

4.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Hart auf hart