Die Zeitmaschine

Die Zeitmaschine

Eine Erfindung. Roman. Vollständig. Neu übersetzt von Hans-Ulrich Möhring. Mit einem Nachwort zu Leben, Werk und Wirkung von Elmar Schenkel

Buch (Gebundene Ausgabe)

19,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 3,90 €

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

eBook

ab 0,49 €

Hörbuch

ab 8,99 €

Hörbuch-Download

ab 4,99 €

Beschreibung

Ende des 19. Jahrhunderts unternimmt der »Zeitreisende« – ein nicht namentlich genannter Erfinder – einen Ausflug in das Jahr 802.701, wo er zwei verschiedene Menschenrassen antrifft: die scheinbar sorgenfrei und glücklich an der Erdoberfläche lebenden Eloi und die unterirdischen Morlocks. Erst mit der Zeit findet er heraus, dass zwischen den Eloi und den Morlocks ein Anhängigkeitsverhältnis besteht, das seine schlimmsten Befürchtungen übertrifft!

Nach einem Abstecher in die ferne Zukunft, wo über der stillstehenden Erde ein riesiger roter Feuerball lodert, kehrt er in die Gegenwart zurück. Da ihm jedoch niemand Glauben schenken will, begibt er sich erneut auf die Reise …

Diese Ausgabe enthält neben einem Nachwort des Wells-Experten Elmar Schenkel die gestrichenen Passagen ›Die Rückkehr des Zeitreisenden«; drei Vorworte der Ausgaben der Jahre 1924, 1931 und 1934; den Vorläufer: ›Die Chrononauten‹ aus dem Jahr 1888 sowie die Essays aus dem Jahr 1893 ›Der Mann aus dem Jahr 1.000.000. Eine wissenschaftliche Vorausschau‹ und›Das Aussterben des Menschen. Einige spekulative Gedanken‹ von 1894.

Herbert George Wells (1866-1946) gilt, neben Jules Verne, als »Vater der Science-Fiction«. Ihm verdanken wir die grundlegende Ausarbeitung zahlreicher Motive, die das Genre bis heute maßgeblich prägen: Zeitreise, Unsichtbarkeit, außerirdische Invasion und viele mehr. Darüber hinaus hat er sich als Historiker und Verfasser gesellschaftskritischer Werke einen Namen gemacht..
Hans-Ulrich Möhring, geboren 1953, hat so unterschiedliche Autoren wie Zora Neale Hurston, J.R.R. Tolkien, James Hamilton-Paterson und William Blake übersetzt. 2008 erschien sein Roman ›Vom Schweigen meines Übersetzers‹, 2014 die Novelle ›Ausgetickt – Ein Exzess‹..
Elmar Schenkel, geboren 1953, ist Professor für englische Literatur an der Universität Leipzig und leitete von 2005 bis 2015 das dortige Studium universale. Er ist freier Mitarbeiter bei der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« und war Mitherausgeber der Literaturzeitschrift »Nachtcafé«. Neben Büchern über das Fahrrad in der Literatur, über Exzentriker der Wissenschaft und Biographien von H.G. Wells und Joseph Conrad hat er Erzählungen, Gedichte und Reisebücher veröffentlicht. Für seine literarischen Arbeiten erhielt er u.a. den Förderpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung und den Hermann-Hesse-Förderpreis.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

26.01.2017

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

19,8/14,9/2,5 cm

Gewicht

307 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

26.01.2017

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

240

Maße (L/B/H)

19,8/14,9/2,5 cm

Gewicht

307 g

Auflage

1. Auflage

Reihe

Fischer Klassik

Originaltitel

The Time Machine

Übersetzer

Hans-Ulrich Möhring

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-95030-0

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

9 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Science-Fiction-Klassiker für Genrefreunde

NiWa am 20.04.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ende des 19. Jahrhunderts. Bei einer abendlichen Gesellschaft erzählt ein Erfinder, wie es ihm bei einer Zeitreise in die Zukunft ergangen ist und stößt damit auf Unglauben, weil es doch zu fantastisch klingt. „Die Zeitmaschine“ ist die Science-Fiction-Geschichte schlechthin. H.G. Wells lässt seinen Zeitreisenden aus erster Hand berichten, wie er in der Zukunft auf seltsam entwickelte Menschenrassen trifft, sich das Universum und die Welt verändern, und warum er meint, sich noch einmal in die gewisse Zukunft begeben zu müssen. H.G. Wells geht in seiner Geschichte auf die Möglichkeiten und den Erfindungsgeist der Menschheit ein und fragt, wie sich der beschleunigende Fortschritt auf zukünftige Gesellschaften auswirken wird. Die Erzählung an sich ist schaurig und mysteriös. Der Zeitreisende speist mit anderen angesehenen Herren zu Abend und erzählt, was sich auf seiner Reise durch die Zeit ereignet hat. Dabei berichtet er von den Elois und den Morlocks, die eigentlich gar keine Menschen mehr sind, wie er um sein Leben bangt, und welche Theorien er den künftigen Entwicklungen zugrunde legt. Man merkt, H.G. Wells geht es von mehreren Seiten an. Er lässt den Leser an einer abenteuerlichen Geschichte teilhaben, die manches Mal sogar Horror-Elemente aufblitzen lässt. Es stellt sich Gänsehaut auf, man spürt die Bedrängnis, in der sich der Zeitreisende befindet und hofft, dass er der schaurigen Situation noch entkommen kann. Dabei streut er furchterregende Vorstellungen ein, die selbst den Zeitreisenden aus den Schuhen heben. Gleichzeitig legt der Autor eine theoretische Betrachtung zugrunde, die den Zeitreisenden in die Zukunft begleitet. Er beschäftigt sich mit Theorien, welche die Zeit als 4. Dimension ansehen, die dem Menschen bisher nur verborgen ist, spekuliert, wie sich die Gesellschaft verändern wird und welche Zusammenhänge dahinter sind. Die Erzählweise hat viel von einem Abenteuerroman, der durch die Überlegungen des Zeitreisenden etliche wissenschaftliche Ansätze enthält, sich aber spannend und flüssig lesen lässt. Dabei ist das Weltbild der Entstehungszeit deutlich erkennbar, weil der Zeitreisende doch sehr in Klassen denkt. In dieser Ausgabe befinden sich im Anhang noch weitere Einblicke in H.G. Wells Welt, die teilweise interessant zu lesen, wenn auch für mich nicht unbedingt nötig sind. Meiner Meinung nach ist „Die Zeitmaschine“ ein Science-Fiction-Klassiker, den jeder Genrefreund unbedingt einmal lesen sollte, um gemeinsam mit dem Zeitreisenden der Zukunft und dem Ende der Welt gespannt entgegenzutreten.

Science-Fiction-Klassiker für Genrefreunde

NiWa am 20.04.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ende des 19. Jahrhunderts. Bei einer abendlichen Gesellschaft erzählt ein Erfinder, wie es ihm bei einer Zeitreise in die Zukunft ergangen ist und stößt damit auf Unglauben, weil es doch zu fantastisch klingt. „Die Zeitmaschine“ ist die Science-Fiction-Geschichte schlechthin. H.G. Wells lässt seinen Zeitreisenden aus erster Hand berichten, wie er in der Zukunft auf seltsam entwickelte Menschenrassen trifft, sich das Universum und die Welt verändern, und warum er meint, sich noch einmal in die gewisse Zukunft begeben zu müssen. H.G. Wells geht in seiner Geschichte auf die Möglichkeiten und den Erfindungsgeist der Menschheit ein und fragt, wie sich der beschleunigende Fortschritt auf zukünftige Gesellschaften auswirken wird. Die Erzählung an sich ist schaurig und mysteriös. Der Zeitreisende speist mit anderen angesehenen Herren zu Abend und erzählt, was sich auf seiner Reise durch die Zeit ereignet hat. Dabei berichtet er von den Elois und den Morlocks, die eigentlich gar keine Menschen mehr sind, wie er um sein Leben bangt, und welche Theorien er den künftigen Entwicklungen zugrunde legt. Man merkt, H.G. Wells geht es von mehreren Seiten an. Er lässt den Leser an einer abenteuerlichen Geschichte teilhaben, die manches Mal sogar Horror-Elemente aufblitzen lässt. Es stellt sich Gänsehaut auf, man spürt die Bedrängnis, in der sich der Zeitreisende befindet und hofft, dass er der schaurigen Situation noch entkommen kann. Dabei streut er furchterregende Vorstellungen ein, die selbst den Zeitreisenden aus den Schuhen heben. Gleichzeitig legt der Autor eine theoretische Betrachtung zugrunde, die den Zeitreisenden in die Zukunft begleitet. Er beschäftigt sich mit Theorien, welche die Zeit als 4. Dimension ansehen, die dem Menschen bisher nur verborgen ist, spekuliert, wie sich die Gesellschaft verändern wird und welche Zusammenhänge dahinter sind. Die Erzählweise hat viel von einem Abenteuerroman, der durch die Überlegungen des Zeitreisenden etliche wissenschaftliche Ansätze enthält, sich aber spannend und flüssig lesen lässt. Dabei ist das Weltbild der Entstehungszeit deutlich erkennbar, weil der Zeitreisende doch sehr in Klassen denkt. In dieser Ausgabe befinden sich im Anhang noch weitere Einblicke in H.G. Wells Welt, die teilweise interessant zu lesen, wenn auch für mich nicht unbedingt nötig sind. Meiner Meinung nach ist „Die Zeitmaschine“ ein Science-Fiction-Klassiker, den jeder Genrefreund unbedingt einmal lesen sollte, um gemeinsam mit dem Zeitreisenden der Zukunft und dem Ende der Welt gespannt entgegenzutreten.

Der Soundtrack ist sehr speziell – aber super passend

Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 04.03.2022

Bewertet: Hörbuch (CD)

Als Kind habe ich das erste Mal die Verfilmung von Wells‘ genialem Buch gesehen. Die Vorstellung von Zeitreisen ist einfach großartig, aber auch beängstigend. Nicht nur aufgrund Wells’ Morlocks, sondern ganz allgemein. Sich selbst begegnen? Diktatoren der Vergangenheit begegnen? Weit zurück zu reisen oder weit voraus? Eingreifen in die Abläufe? Aber wenn das viele machen, wie groß wird dann das Chaos? Davon aber abgesehen, rein auf „Die Zeitmaschine“ bezogen, liebe ich noch heute den Film, das Buch und jetzt auch dieses Hörbuch. Dominic Raacke liest zwar reichlich düster, lässt kaum ein paar helle Momente zu (die das Buch durchaus hat, wodurch die „Schatten“ dann umso bedrohlicher sind), aber insgesamt transportiert er sowohl die Gedanken und Gefühle des Protagonisten, als auch die Aussage des Autors wunderbar und klar. Der enthaltene Soundtrack ist atemberaubend. So wird aus der Story nicht ganz ein Hörspiel, aber doch bewirkt die Musik einen wahren Erdrutsch an Gefühlen. Die Kürze des Hörbuchs erstaunt jedoch und man wünscht sich eine „Longversion“. Vielleicht nicht ideal für jemanden, der „Die Zeitmaschine“ nicht kennt, aber für alle, die dieses Buch so lieben wie ich ist dieses Hörbuch eine tolle zusätzliche Version „für immer mal wieder zwischendurch“. Obwohl ich die Story so gut kenne, fesselt sie mich noch immer, bewegt mich das Handeln unseres Helden und bin einfach nur begeistert. Ich gebe vier Sterne.

Der Soundtrack ist sehr speziell – aber super passend

Wortschätzchen aus Kreis Heidelberg am 04.03.2022
Bewertet: Hörbuch (CD)

Als Kind habe ich das erste Mal die Verfilmung von Wells‘ genialem Buch gesehen. Die Vorstellung von Zeitreisen ist einfach großartig, aber auch beängstigend. Nicht nur aufgrund Wells’ Morlocks, sondern ganz allgemein. Sich selbst begegnen? Diktatoren der Vergangenheit begegnen? Weit zurück zu reisen oder weit voraus? Eingreifen in die Abläufe? Aber wenn das viele machen, wie groß wird dann das Chaos? Davon aber abgesehen, rein auf „Die Zeitmaschine“ bezogen, liebe ich noch heute den Film, das Buch und jetzt auch dieses Hörbuch. Dominic Raacke liest zwar reichlich düster, lässt kaum ein paar helle Momente zu (die das Buch durchaus hat, wodurch die „Schatten“ dann umso bedrohlicher sind), aber insgesamt transportiert er sowohl die Gedanken und Gefühle des Protagonisten, als auch die Aussage des Autors wunderbar und klar. Der enthaltene Soundtrack ist atemberaubend. So wird aus der Story nicht ganz ein Hörspiel, aber doch bewirkt die Musik einen wahren Erdrutsch an Gefühlen. Die Kürze des Hörbuchs erstaunt jedoch und man wünscht sich eine „Longversion“. Vielleicht nicht ideal für jemanden, der „Die Zeitmaschine“ nicht kennt, aber für alle, die dieses Buch so lieben wie ich ist dieses Hörbuch eine tolle zusätzliche Version „für immer mal wieder zwischendurch“. Obwohl ich die Story so gut kenne, fesselt sie mich noch immer, bewegt mich das Handeln unseres Helden und bin einfach nur begeistert. Ich gebe vier Sterne.

Unsere Kund*innen meinen

Die Zeitmaschine

von H.G. Wells

4.2

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Zeitmaschine