Die Vernichteten (Eleria-Trilogie - Band 3)
Band 3

Die Vernichteten (Eleria-Trilogie - Band 3)

Finale der dystopischen Trilogie von Bestsellerautorin Ursula Poznanski

Buch (Taschenbuch)

9,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.
Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

18,95 €

Die Vernichteten (Eleria-Trilogie - Band 3)

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 18,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 9,95 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

5251

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

15.02.2016

Herausgeber

Loewe Jugendbücher

Verlag

Loewe

Beschreibung

Rezension

Mit dem dritten Band ihrer Dystopie über eine gespaltene Welt erfüllt Autorin Ursula Poznanski alle Erwartungen.“ Renate Pinzke, Hamburger Morgenpost
„Epischer Abschluss der spannenden Thriller-Trilogie.“ Ok!
„Eine absolut grandiose Erzählung.“ Christian Hoffmann & Monika Jonasch, Wiener Zeitung
„Eine mitreißende Mischung aus Abenteuer- und Entwicklungsroman, eine Geschichte über Liebe, Freundschaft und Familie, über Macht und Verantwortung, sehr spannend, klug und human erzählt." Britta Sebens, Cicero

Details

Verkaufsrang

5251

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

15.02.2016

Herausgeber

Loewe Jugendbücher

Verlag

Loewe

Seitenzahl

528

Maße (L/B/H)

18,8/12,6/4 cm

Gewicht

540 g

Auflage

3. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7855-7922-0

Weitere Bände von Eleria-Trilogie

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.1

12 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Dystopie vom Feinsten - super spannend

Bewertung am 05.09.2022

Bewertungsnummer: 1780937

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich liebe Distopien und dieser Abschluss der Trilogie ist einfach nur gut, spannend mit wunderbar beschriebenen Charakteren. Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Dazu gefällt mir, dass die Schriftstellerin den Handlungsfaden Recht logisch aufgebaut hat ohne auf fragwürdige Wendungen zurück greifen zu müssen. Gut gemacht. Wenn es nur mehr solcher Bände gäbe...
Melden

Dystopie vom Feinsten - super spannend

Bewertung am 05.09.2022
Bewertungsnummer: 1780937
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich liebe Distopien und dieser Abschluss der Trilogie ist einfach nur gut, spannend mit wunderbar beschriebenen Charakteren. Ich konnte das Buch nicht mehr weglegen. Dazu gefällt mir, dass die Schriftstellerin den Handlungsfaden Recht logisch aufgebaut hat ohne auf fragwürdige Wendungen zurück greifen zu müssen. Gut gemacht. Wenn es nur mehr solcher Bände gäbe...

Melden

Nicht ganz das, was ich mir erhofft habe

Ungefiltert lesen aus Gütersloh am 08.05.2022

Bewertungsnummer: 1708569

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Müsste ich »Die Vernichteten« in vier Worten beschreiben, dann wären es: ein auf und ab. Der Anfang war mir etwas zu schleppend und irgendwie konnte mich die Fortführung der Geschichte auf den ersten Seiten nicht richtig packen. Doch sobald diese Schwelle überwunden war, wurde es richtig spannend, sodass ich mitgefiebert und ein Wechselbad der Gefühle durchlebt habe. Schließlich stand das Leben meiner Lieblingsfigur auf dem Spiel! Sehr zu meinem Leidwesen konnte dieser Nervenkitzel aber nicht wirklich aufrecht erhalten werden. So flachte der Spannnungsbogen im dritten Viertel wieder etwas ab, bevor ich im letzten Viertel dann wieder von der Handlung und den Charakteren mitgerissen wurde. Der Fokus liegt in diesem Teil weniger auf der Liebesgeschichte zwischen Ria und Sandor, als vielmehr auf Rias persönlicher Entwicklung. Doch wo ich viel über Ria erfahren habe, kam mir Sandor dann doch irgendwie zu kurz. Er blieb mir insgesamt zu flach ausgearbeitet, genau wie Aramonn und Andris. Dahingegen wurden die weiblichen Figuren und die ehemaligen Sphärenbewohner wirklich toll und einzigartig gestaltet! Sandor jedoch konnte ich auch nach drei Bänden immer noch nicht einschätzen. Bis auf seine Treue zu Ria und seinem Clan weiß ich kaum etwas über ihn, was ich doch eher schade fand, zumal er ja schon eine wichtige Rolle in Rias Leben spielt. Gut hingegen fand ich dann jedoch wieder, dass es zwischen Sphären- und Außenbewohner*innen kein Gut und kein Böse gab, sondern alles irgendwie in Schattierungen dazwischen angesiedelt war. So erfuhr man als Leser*in immer wieder von Charaktereigenschaften einiger Figuren, die man so vielleicht nicht vermutet hätte und die mich manches Mal auch schockiert haben. Einzig die Scharten und die Schlitzer scheinen nur aus bösen Menschen zu bestehen, was diesen positiven Eindruck wieder ein wenig trübt. Dennoch führen im Laufe der Handlung alle Fäden irgendwie zusammen und bilden ein großes Netz, in das die Geschichte rund um Ria eingefädelt wurde. Auch gab es ein-zwei Plottwists, die mich positiv überrascht und die Geschichte noch mal in eine ganz neue, unerwartete Richtung gelenkt haben. Das Ende kam mir dann allerdings etwas abrupt. Auf mich erweckte der Showdown den Anschein, als hätte die Autorin die Reihe möglichst schnell abschließen wollen, ohne sich weiter mit offen gebliebenen Fragen auseinandersetzen zu müssen. Natürlich ist das nur eine Unterstellung und ich bin mir sicher, dass das Ende so halboffen auch geplant war, aber auf mich wirkte es einfach nicht so richtig stimmig. Fazit »Die Vernichteten« bot mir nicht den Nervenkitzel, den ich mir nach Band 2 erhofft hatte, konnte aber trotzdem mit einigen Wendungen und Figuren halbwegs überzeugen. Dennoch wird das wahrscheinlich eine Buchreihe sein, die mir zwar in ihren Grundzügen in Erinnerung bleiben wird und mit der ich ein paar entspannte Lesestunden verbracht habe, aber die ich wohl kein weiteres Mal lesen werde.
Melden

Nicht ganz das, was ich mir erhofft habe

Ungefiltert lesen aus Gütersloh am 08.05.2022
Bewertungsnummer: 1708569
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Müsste ich »Die Vernichteten« in vier Worten beschreiben, dann wären es: ein auf und ab. Der Anfang war mir etwas zu schleppend und irgendwie konnte mich die Fortführung der Geschichte auf den ersten Seiten nicht richtig packen. Doch sobald diese Schwelle überwunden war, wurde es richtig spannend, sodass ich mitgefiebert und ein Wechselbad der Gefühle durchlebt habe. Schließlich stand das Leben meiner Lieblingsfigur auf dem Spiel! Sehr zu meinem Leidwesen konnte dieser Nervenkitzel aber nicht wirklich aufrecht erhalten werden. So flachte der Spannnungsbogen im dritten Viertel wieder etwas ab, bevor ich im letzten Viertel dann wieder von der Handlung und den Charakteren mitgerissen wurde. Der Fokus liegt in diesem Teil weniger auf der Liebesgeschichte zwischen Ria und Sandor, als vielmehr auf Rias persönlicher Entwicklung. Doch wo ich viel über Ria erfahren habe, kam mir Sandor dann doch irgendwie zu kurz. Er blieb mir insgesamt zu flach ausgearbeitet, genau wie Aramonn und Andris. Dahingegen wurden die weiblichen Figuren und die ehemaligen Sphärenbewohner wirklich toll und einzigartig gestaltet! Sandor jedoch konnte ich auch nach drei Bänden immer noch nicht einschätzen. Bis auf seine Treue zu Ria und seinem Clan weiß ich kaum etwas über ihn, was ich doch eher schade fand, zumal er ja schon eine wichtige Rolle in Rias Leben spielt. Gut hingegen fand ich dann jedoch wieder, dass es zwischen Sphären- und Außenbewohner*innen kein Gut und kein Böse gab, sondern alles irgendwie in Schattierungen dazwischen angesiedelt war. So erfuhr man als Leser*in immer wieder von Charaktereigenschaften einiger Figuren, die man so vielleicht nicht vermutet hätte und die mich manches Mal auch schockiert haben. Einzig die Scharten und die Schlitzer scheinen nur aus bösen Menschen zu bestehen, was diesen positiven Eindruck wieder ein wenig trübt. Dennoch führen im Laufe der Handlung alle Fäden irgendwie zusammen und bilden ein großes Netz, in das die Geschichte rund um Ria eingefädelt wurde. Auch gab es ein-zwei Plottwists, die mich positiv überrascht und die Geschichte noch mal in eine ganz neue, unerwartete Richtung gelenkt haben. Das Ende kam mir dann allerdings etwas abrupt. Auf mich erweckte der Showdown den Anschein, als hätte die Autorin die Reihe möglichst schnell abschließen wollen, ohne sich weiter mit offen gebliebenen Fragen auseinandersetzen zu müssen. Natürlich ist das nur eine Unterstellung und ich bin mir sicher, dass das Ende so halboffen auch geplant war, aber auf mich wirkte es einfach nicht so richtig stimmig. Fazit »Die Vernichteten« bot mir nicht den Nervenkitzel, den ich mir nach Band 2 erhofft hatte, konnte aber trotzdem mit einigen Wendungen und Figuren halbwegs überzeugen. Dennoch wird das wahrscheinlich eine Buchreihe sein, die mir zwar in ihren Grundzügen in Erinnerung bleiben wird und mit der ich ein paar entspannte Lesestunden verbracht habe, aber die ich wohl kein weiteres Mal lesen werde.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Die Vernichteten (Eleria-Trilogie - Band 3)

von Ursula Poznanski

4.1

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Vernichteten (Eleria-Trilogie - Band 3)