Die Villa des Paten (Kartenspiel)

Krimi-Kartenspiel für Teamplayer

Krimispiele im GMEINER-Verlag

Jörg Domberger

Spielwaren
Spielwaren
10,19
bisher 14,99
Sie sparen : 32  %
10,19
bisher 14,99

Sie sparen:  32 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Weitere Formate

Beschreibung

Nach monatelangen Ermittlungen gegen den berüchtigten „Paten“ liegen nun endlich alle Beweise vor, um den gerissenen Verbrecher dauerhaft hinter Schloss und Riegel zu bringen. Fragt sich nur, wie dieser festgenommen werden kann? Seinen Aufenthaltsort - eine Villa inmitten eines großen Parks - kennen die Ermittler zwar längst, doch wird der Pate dort ständig von 13 Leibwächtern beschützt, die zu allem bereit sind.
Nur einem Team aus ebenso klugen wie entschlossenen Polizisten kann es gelingen, die skrupellosen Gangster auszuschalten und in die Höhle des Löwen vorzudringen. Beweisen Sie Mut und schnappen Sie gemeinsam den Paten! Doch aufgepasst, dass Ihnen am Ende nicht die Luft ausgeht!

Produktdetails

Altersempfehlung ab 10 Jahr(e)
Warnhinweis Achtung! Nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren: Erstickungsgefahr durch Kleinteile.
Hersteller Gmeiner Verlag
Maße (L/B/H) 18,8/11,3/3,2 cm
Gewicht 186 g
Sprache Deutsch
Erscheinungsdatum 06.07.2016
EAN 4260220581574

Weitere Artikel von Krimispiele im GMEINER-Verlag

Das meinen unsere Kund*innen

4.0/5.0

2 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

3/5

Eine moderne Verbindung aus Krimi- und Kartenspiel

Lasszeilensprechen aus Lübeck am 22.06.2021

Nachdem ich bereits in der Vergangenheit ein Kriminalspiel des Gmeiner Verlags begutachten durfte, konnte ich nun auch das neuste Krimi Werk ausprobieren. Warum nicht etwas krimalistisches spielen, wenn man sonst davon viel liest. In "Die Villa des Paten" geht es darum, in Teamarbeit den Paten festzunehmen. Es handelt sich um ein strategisches Kartenspiel und ähnelt den typischen Krimispielen à la "Wer ist der Mörder" überraschend wenig. Beim Öffnen des Spieles trifft man auf die Paten und Leibwächter. Zusätzlich gibt es Polizeikarten, mit denen es gilt, den Paten zu Ergreifen. Eine Einsatzleiterkarte mit Standfuß bestimmt den führenden Spieler je Runde. Die Polizeikarten fallen dabei etwas klein aus, der Rest entspricht dem normalen Kartenformat. Man kann den Spielablauf und den Schwierigkeitsgrad leicht ändern, indem man die Anzahl der Polizeikarten kürzt und die Stärke der Leibwächter wählt. Auf den Rückseiten der Leibwächterkarten gibt es Hinweise zur Ergreifung desjenigen. So müssen reihherum die aufgedruckten Symbole (je nach Stärke zwischen 2 und 4) in richtiger Reihenfolge gelegt werden. Wer nicht kann, kann stattdessen ein gleiches Paar legen oder muss passen. Vor jeder Runde diskutiert die gesamte Gruppe, welcher Leibwächter angegriffen wird und wer als erstes beginnt. Da auch Hinweise zur Reihenfolge der Symbole auf die Karten gedruckt sind, ist es nötig, eine sinnige Reihenfolge im Spiel festzusetzen. Der Spielaufbau - eine kleine Ablagefläche ist nötig Ich gehe bewusst nicht auf den gesamten Ablauf des Spiels und alle Ausnahmen und Regeln ein. Das wäre vermutlich zu kompliziert, weil man es einmal selbst aufbauen und verstehen muss. Mir ging es zumindest so, da ich nach einmal Lesen der Spielanleitung nur eine geringe Ahnung hatte. Nach dem zweiten Lesen hatte ich immer noch einige Fragezeichen, wie ich dann auch im Spielverlauf bemerkte. Das Spielsystem ist eigentlich nicht zu kompliziert (die richtigen Karten in der richtigen Reihenfolge abwerfen), aber es ist anfangs doch etwas abstrakt in Verbindung mit der Ergreifung des Paten. Wer das System verinnerlicht hat, kann dann aber mühelos das Spiel in gemütlicher Runde spielen oder mitnehmen. Das Spiel ist recht kommunikativ, weil man es zusammen in einem Team spielt. Diese Tatsache ist aber auch ein Knackpunkt. Es fehlt der Biss bei der Sache, wer nun gewinnt. Entweder die Polizeikarten reichen bis zum Schluss und man gewinnt, oder eben nicht. Es fehlt ein wenig der Wettbewerb oder Eifer. Mir persönlich hätte es etwas besser gefallen, wenn es vielleicht zwei Teams gegeben hätte, die beide den Paten ergreifen wollen und gegeneinander kämpfen. Außerdem fehlte mir ein Fünkchen Taktik. Diese kommt zum Tragen bei der Wahl des Einsatzleiters, danach war es mehr Glück, vor allem wenn man nur mit 2 Spielern spielt. "Die Villa des Paten" ist eine moderne Verbindung aus Krimi- und Kartenspiel. Es lässt sich flexibel im Schwierigkeitsgrad anpassen und fördert das gemeinsame Spielen. Da ich mir der Anleitung nicht auf Anhieb klar kam und ich noch etwas mehr Spannung gebrauchen könnte, vergebe ich gute drei Sterne. Für mehr Spielespaß sollte man sich am besten mit 4 Spielern ans Werk machen!

3/5

Eine moderne Verbindung aus Krimi- und Kartenspiel

Lasszeilensprechen aus Lübeck am 22.06.2021

Nachdem ich bereits in der Vergangenheit ein Kriminalspiel des Gmeiner Verlags begutachten durfte, konnte ich nun auch das neuste Krimi Werk ausprobieren. Warum nicht etwas krimalistisches spielen, wenn man sonst davon viel liest. In "Die Villa des Paten" geht es darum, in Teamarbeit den Paten festzunehmen. Es handelt sich um ein strategisches Kartenspiel und ähnelt den typischen Krimispielen à la "Wer ist der Mörder" überraschend wenig. Beim Öffnen des Spieles trifft man auf die Paten und Leibwächter. Zusätzlich gibt es Polizeikarten, mit denen es gilt, den Paten zu Ergreifen. Eine Einsatzleiterkarte mit Standfuß bestimmt den führenden Spieler je Runde. Die Polizeikarten fallen dabei etwas klein aus, der Rest entspricht dem normalen Kartenformat. Man kann den Spielablauf und den Schwierigkeitsgrad leicht ändern, indem man die Anzahl der Polizeikarten kürzt und die Stärke der Leibwächter wählt. Auf den Rückseiten der Leibwächterkarten gibt es Hinweise zur Ergreifung desjenigen. So müssen reihherum die aufgedruckten Symbole (je nach Stärke zwischen 2 und 4) in richtiger Reihenfolge gelegt werden. Wer nicht kann, kann stattdessen ein gleiches Paar legen oder muss passen. Vor jeder Runde diskutiert die gesamte Gruppe, welcher Leibwächter angegriffen wird und wer als erstes beginnt. Da auch Hinweise zur Reihenfolge der Symbole auf die Karten gedruckt sind, ist es nötig, eine sinnige Reihenfolge im Spiel festzusetzen. Der Spielaufbau - eine kleine Ablagefläche ist nötig Ich gehe bewusst nicht auf den gesamten Ablauf des Spiels und alle Ausnahmen und Regeln ein. Das wäre vermutlich zu kompliziert, weil man es einmal selbst aufbauen und verstehen muss. Mir ging es zumindest so, da ich nach einmal Lesen der Spielanleitung nur eine geringe Ahnung hatte. Nach dem zweiten Lesen hatte ich immer noch einige Fragezeichen, wie ich dann auch im Spielverlauf bemerkte. Das Spielsystem ist eigentlich nicht zu kompliziert (die richtigen Karten in der richtigen Reihenfolge abwerfen), aber es ist anfangs doch etwas abstrakt in Verbindung mit der Ergreifung des Paten. Wer das System verinnerlicht hat, kann dann aber mühelos das Spiel in gemütlicher Runde spielen oder mitnehmen. Das Spiel ist recht kommunikativ, weil man es zusammen in einem Team spielt. Diese Tatsache ist aber auch ein Knackpunkt. Es fehlt der Biss bei der Sache, wer nun gewinnt. Entweder die Polizeikarten reichen bis zum Schluss und man gewinnt, oder eben nicht. Es fehlt ein wenig der Wettbewerb oder Eifer. Mir persönlich hätte es etwas besser gefallen, wenn es vielleicht zwei Teams gegeben hätte, die beide den Paten ergreifen wollen und gegeneinander kämpfen. Außerdem fehlte mir ein Fünkchen Taktik. Diese kommt zum Tragen bei der Wahl des Einsatzleiters, danach war es mehr Glück, vor allem wenn man nur mit 2 Spielern spielt. "Die Villa des Paten" ist eine moderne Verbindung aus Krimi- und Kartenspiel. Es lässt sich flexibel im Schwierigkeitsgrad anpassen und fördert das gemeinsame Spielen. Da ich mir der Anleitung nicht auf Anhieb klar kam und ich noch etwas mehr Spannung gebrauchen könnte, vergebe ich gute drei Sterne. Für mehr Spielespaß sollte man sich am besten mit 4 Spielern ans Werk machen!

5/5

Ein schönes Teamspiel, welches gut für zwischendurch oder als Absacker geeignet ist!

vronika22 aus Worms am 22.06.2021

Es handelt sich hierbei um ein Kartenspiel aus dem Verlag Gmeiner. Da dieser Verlag schwerpunktmäßig Krimis verlegt, handelt es sich um ein Krimispiel. Das Spiel ist spielbar von 2-4 Mitspielern. Wir haben es zu zweit gespielt und der Spielspaß war trotzdem super. Ich finde es gibt viel zu wenig Spiele, die auch zu zweit Spaß machen. Die Altersempfehlung ist ab 10 Jahren angegeben. Ich denke, dass man sogar schon etwas früher, vielleicht so ab 8 Jahren dieses Spiel gut spielen kann. Die Spieldauer wird mit 30 Minuten angegeben. Bei uns hat es meist sogar etwas weniger gedauert. Das Spiel ist nicht kompliziert und die Spielregel war schnell gelesen und verstanden. Nun konnte das Spiel losgehen. Das Besondere an diesem Spiel ist, dass es sozusagen ein Teamspiel ist. Man spielt nicht gegeneinander, sondern miteinander und kann nur gemeinsam gewinnen. Das ist wirklich eine schöne Idee. Auch gibt es verschiedene Varianten und Schwierigkeitsstufen, in denen das Spiel gespielt werden kann. Auf jeden Fall spielt bei "Die Villa des Paten" das Glück mit eine Rolle, aber man kann auch viel mit Taktik und vor allem mit gegenseitiger Abstimmung erreichen. Und man darf (oder sollte) sogar beim Spielen kommunizieren. Uns hat das Spiel sehr viel Spaß gemacht und es kommt bei unserer Spielrunde bestimmt bald wieder auf den Tisch. Sehr gut geeignet ist das Spiel auch für zwischendurch, oder als Absacker am Ende eines Spielabends. Ich vergebe die volle Anzahl an Sternen, weil die Idee super ist und uns das Spiel richtig viel Spaß gemacht hat.

5/5

Ein schönes Teamspiel, welches gut für zwischendurch oder als Absacker geeignet ist!

vronika22 aus Worms am 22.06.2021

Es handelt sich hierbei um ein Kartenspiel aus dem Verlag Gmeiner. Da dieser Verlag schwerpunktmäßig Krimis verlegt, handelt es sich um ein Krimispiel. Das Spiel ist spielbar von 2-4 Mitspielern. Wir haben es zu zweit gespielt und der Spielspaß war trotzdem super. Ich finde es gibt viel zu wenig Spiele, die auch zu zweit Spaß machen. Die Altersempfehlung ist ab 10 Jahren angegeben. Ich denke, dass man sogar schon etwas früher, vielleicht so ab 8 Jahren dieses Spiel gut spielen kann. Die Spieldauer wird mit 30 Minuten angegeben. Bei uns hat es meist sogar etwas weniger gedauert. Das Spiel ist nicht kompliziert und die Spielregel war schnell gelesen und verstanden. Nun konnte das Spiel losgehen. Das Besondere an diesem Spiel ist, dass es sozusagen ein Teamspiel ist. Man spielt nicht gegeneinander, sondern miteinander und kann nur gemeinsam gewinnen. Das ist wirklich eine schöne Idee. Auch gibt es verschiedene Varianten und Schwierigkeitsstufen, in denen das Spiel gespielt werden kann. Auf jeden Fall spielt bei "Die Villa des Paten" das Glück mit eine Rolle, aber man kann auch viel mit Taktik und vor allem mit gegenseitiger Abstimmung erreichen. Und man darf (oder sollte) sogar beim Spielen kommunizieren. Uns hat das Spiel sehr viel Spaß gemacht und es kommt bei unserer Spielrunde bestimmt bald wieder auf den Tisch. Sehr gut geeignet ist das Spiel auch für zwischendurch, oder als Absacker am Ende eines Spielabends. Ich vergebe die volle Anzahl an Sternen, weil die Idee super ist und uns das Spiel richtig viel Spaß gemacht hat.

Unsere Kund*innen meinen

Die Villa des Paten (Kartenspiel)

von Jörg Domberger

4.0/5.0

2 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • Krimi-Kartenspiel für ein Ermittler-Team

    Spielerzahl: 2 bis 4
    Altersempfehlung: ab 10 Jahren
    Spieldauer: ca. 30 Minuten

    Spielercharakteristik:
    Glück: ++
    Taktik: +++
    Überlegung: +++
    Kommunikation: +++

    Spielinhalt:
    - 54 Polizei-Karten
    - 1 Einsatzleiter-Karte (mit Standfuß)
    - 4 Paten-Karten
    - 20 Leibwächter-Karten
    - 1 Spielanleitung

    Achtung! Nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren: Erstickungsgefahr durch Kleinteile.