Unterwegs zu einer neuen „Zivilisation geteilter Genügsamkeit“
Religion and Transformation in Contemporary European Society Band 11

Unterwegs zu einer neuen „Zivilisation geteilter Genügsamkeit“

Perspektiven utopischen Denkens 25 Jahre nach dem Tod Ignacio Ellacurías

Buch (Gebundene Ausgabe)

50,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Unterwegs zu einer neuen „Zivilisation geteilter Genügsamkeit“

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 50,00 €
eBook

eBook

ab 50,00 €

Beschreibung

Aus Anlass des 25. Jahrestages der Ermordung des spanischen Theologen und Menschenrechtskämpfers Ignacio Ellacuría unternehmen die Beiträge des Bandes den Versuch, Perspektiven utopischen Denkens in der Gegenwart auszuloten. Ellacurías Vision einer globalen »Zivilisation geteilter Genügsamkeit« dient dabei als Ausgangspunkt, um in interdisziplinärer Weise nach Potentialen des Utopischen zu fragen, die heute gegen den latenten Fatalismus einer sich globalisierenden »Zivilisation der Gleichgültigkeit« (Papst Franziskus) geltend gemacht werden können. Eine kritische Relecture des Utopischen tritt dabei an die Stelle des proklamierten »Endes der Utopie«, wobei die Frage nach einer möglichen Zukunft für die Opfer der gegenwärtigen Zivilisation leitend ist.

Dr. Sebastian Pittl ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Weltkirche und Mission in Frankfurt am Main..
Prof. Dr. Gunter Prüller-Jagenteufel studierte Theologie und Mathematik in Wien, Innsbruck und Regensburg. Seit 2003 ist er am Lehrstuhl für Theologische Ethik an der Universität Wien tätig..
Prof. Dr. Isabella Guanzini lehrt am Institut für Fundamentaltheologie der Universität Graz..
Dr. Jakob Deibl (geb. 1978) stammt aus Melk und gehört dem dortigen Benediktinerstift an. Er hat in Salzburg und Wien Katholische Theologie studiert und ist Assistent am Institut für Systematische Theologie der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien (Fachbereich: Theologische Grundlagenforschung)..
Prof. Dr. Dr. Hans Schelkshorn lehrt Philosophie am Institut für Christliche Philosophie der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien..
Prof. Dr. Christoph Reinprecht lehrt am Institut für Soziologie der Universität Wien und ist assoziierter Wissenschaftler am Centre de Recherche sur l’Habitat in Paris..
Dr. Sebastian Pittl ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Weltkirche und Mission in Frankfurt am Main..
Prof. Dr. Gunter Prüller-Jagenteufel studierte Theologie und Mathematik in Wien, Innsbruck und Regensburg. Seit 2003 ist er am Lehrstuhl für Theologische Ethik an der Universität Wien tätig..
Dr. Sebastian Pittl is head of the Department of Dogmatics at the Faculty of Catholic Theology , University of Tübingen, Germany..
Dr. Sebastian Pittl ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Weltkirche und Mission in Frankfurt am Main..
Prof. Dr. Gunter Prüller-Jagenteufel studierte Theologie und Mathematik in Wien, Innsbruck und Regensburg. Seit 2003 ist er am Lehrstuhl für Theologische Ethik an der Universität Wien tätig.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.04.2016

Herausgeber

Sebastian Pittl + weitere

Verlag

V&R unipress

Seitenzahl

228

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

18.04.2016

Herausgeber

Verlag

V&R unipress

Seitenzahl

228

Maße (L/B/H)

23,8/16,4/1,7 cm

Gewicht

460 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-8471-0573-2

Weitere Bände von Religion and Transformation in Contemporary European Society

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Unterwegs zu einer neuen „Zivilisation geteilter Genügsamkeit“