Cox

Cox

oder Der Lauf der Zeit Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Cox

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 14,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 29,99 €

Beschreibung

Ein farbenprächtiger Roman über einen maßlosen Kaiser von China und einen englischen Uhrmacher, über die Vergänglichkeit und das Geheimnis, dass nur das Erzählen über die Zeit triumphieren kann.

Der mächtigste Mann der Welt, Qiánlóng, Kaiser von China, lädt den englischen Automatenbauer und Uhrmacher Alister Cox an seinen Hof. Der Meister aus London soll in der Verbotenen Stadt Uhren bauen, an denen die unterschiedlichen Geschwindigkeiten der Zeiten des Glücks, der Kindheit, der Liebe, auch von Krankheit und Sterben abzulesen sind. Schließlich verlangt Qiánlóng, der gemäß einem seiner zahllosen Titel auch alleiniger Herr über die Zeit ist, eine Uhr zur Messung der Ewigkeit. Cox weiß, dass er diesen ungeheuerlichen Auftrag nicht erfüllen kann, aber verweigert er sich dem Willen des Gottkaisers, droht ihm der Tod. Also macht er sich an die Arbeit.

ein großer Beschreiber. […] Man kann in seinen Büchern ins Kino gehen, so sehr sind sie Wort für Wort […] fein ziseliert. ("taz")
Christoph Ransmayr ist der Zeitphilosoph unter den deutschsprachigen Schriftstellern. ("Die Welt")
Ein großer Wurf. Ich wage zu behaupten, ein Meisterwerk. ("ARD/Druckfrisch")
Augenblicke werden […] durch die Macht der Sprache und des Erzählens zu Ewigkeiten, Fremdheit zu Nähe, Verlassenheit zu Geborgenheit und einzelne Teile zu einem Ganzen. ("Der Standard")
Roman, der in seiner Kunstfertigkeit mit den feinziselierten Meisterapparaturen eines James Cox – die ästhetische Opulenz mit höchster konstruktorischer Präzision verbinden – mühelos mithalten kann. ("Österreichischer Rundfunk, Ö1 (Ex libris)")
Erzählt in aller Pracht, in einer Souveränität, wie es sie kaum mehr gibt in der deutschsprachigen Literatur. Die Eleganz dieses Romans wäre jedem Herrscher angemessen. ("LiteraturSPIEGEL")
Ransmayr ist der Beethoven der deutschen Gegenwartsliteratur, der jede seiner Arbeiten mit unbeirrbarer Kraft in Richtung Vollendung vorantreibt. ("Focus")

Christoph Ransmayr wurde 1954 in Wels/Oberösterreich geboren und lebt nach Jahren in Irland und auf Reisen wieder in Wien. Neben seinen Romanen »Die Schrecken des Eises und der Finsternis«, »Die letzte Welt«, »Morbus Kitahara«, »Der fliegende Berg«, »Cox oder Der Lauf der Zeit« und dem »Atlas eines ängstlichen Mannes« erscheinen Spielformen des Erzählens, darunter »Damen & Herren unter Wasser«, »Geständnisse eines Touristen«, »Der Wolfsjäger« und »Arznei gegen die Sterblichkeit«. Zum Werk Christoph Ransmayrs erschien der Band »Bericht am Feuer«. Für seine Bücher, die in mehr als dreißig Sprachen übersetzt wurden, erhielt er zahlreiche literarische Auszeichnungen, unter anderem die nach Friedrich Hölderlin, Franz Kafka und Bert Brecht benannten Literaturpreise, den Kleist-Preis, den Premio Mondello und, gemeinsam mit Salman Rushdie, den Prix Aristeion der Europäischen Union, den Prix du meilleur livre étranger und den Prix Jean Monnet de Littérature Européenne. Literaturpreise:Anton-Wildgans Preis der österreichischen Industrie (1989), Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (1992), Franz-Kafka-Preis (1995), Franz-Nabl-Preis der Stadt Graz (1996), Aristeion-Preis der Europäischen Union (1996, gemeinsam mit Salman Rushdie), Solothurner Literaturpreis (1997), Premio Letterario Internazionale Mondello (1997), Landeskulturpreis für Literatur des Bundeslandes Oberösterreich (1997), Friedrich Hölderlin Preis der Stadt Bad Homburg (1998), Nestroy-Preis (Bestes Stück - Autorenpreis) für »Die Unsichtbare« (2001), Bertolt-Brecht-Literaturpreis der Stadt Augsburg (2004), Heinrich-Böll-Preis (2007), Premio Itas (2009), Premio La voce dei lettori (2009), Premio Gambrinus (2010), Ernst-Toller-Preis (2013), Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau (2013), Franz-Josef-Altenburg-Preis (2014), Donauland Sachbuchpreis (2014), Fontane-Preis für Literatur (2014), Prix Jean Monnet de Littératures Européennes (2015), Prix du Meilleur livre étranger (2015), Marieluise-Fleißer-Preis (2017), Würth-Preis für Europäische Literatur (2018), Kleist-Preis (2018), Nominierung für den Man Booker International Prize (2018), Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten (2018), Ludwig-Börne-Preis (2020).

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.10.2016

Verlag

S. Fischer Verlag

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

22/13,6/2,8 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.10.2016

Verlag

S. Fischer Verlag

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

22/13,6/2,8 cm

Gewicht

454 g

Auflage

8. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-10-082951-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

18 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Der Kaiser und sein Uhrmacher

Bewertung am 18.01.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In den meisten Büchern gibt es Höhepunkte und die Seiten dazwischen. In seinem neuen Roman gelingt es Christoph Ransmayer erfolgreich auf die Höhepunkte zu verzichten. Die Idee der Geschichte ist gut, das Setting toll gewählt und Schreibstil wie Sprache angenehm. Das relative Fehlen von Spannung ist verkraftbar, aber das von China gezeichnete Bild ist recht oberflächlich und die Charaktere bleiben farblos. Fazit: Leider nicht so gut wie andere Bücher des Autors.

Der Kaiser und sein Uhrmacher

Bewertung am 18.01.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In den meisten Büchern gibt es Höhepunkte und die Seiten dazwischen. In seinem neuen Roman gelingt es Christoph Ransmayer erfolgreich auf die Höhepunkte zu verzichten. Die Idee der Geschichte ist gut, das Setting toll gewählt und Schreibstil wie Sprache angenehm. Das relative Fehlen von Spannung ist verkraftbar, aber das von China gezeichnete Bild ist recht oberflächlich und die Charaktere bleiben farblos. Fazit: Leider nicht so gut wie andere Bücher des Autors.

Die Zeit vergeht und vergeht...

Bewertung am 18.10.2017

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

doch nicht für alle gleich. Für einen Liebenden verrinnt sie anders wie für einen Sterbenden, für ein Neugeborenes scheint sie in's schier unermessliche gedehnt. Diese verschiedenen Zeitebenen möchte der Kaiser von China dargestellt haben, in einer einzigartigen Uhr für die er den besten Uhrmacher aller Zeiten an seinen Hof holt. Alister Cox. Er macht sich im 18. Jahrhundert mit einigen Gehilfen auf den Weg nach China, denn nur er ist es der über die nötigen Kenntnisse verfügt um diesen Wunsch des Kaisers zu erfüllen. Ransmayr schreibt mythisch, klar, pragmatisch in einer stilistisch einzigartigen Weise. Das frühe China, das abgeschottete streng reglementierte Leben am Kaiserhof, die Rituale und Kultur, all das verwebt der Autor in einem einzigartigen Roman den ich Ihnen unbedingt empfehlen möchte. Tauchen Sie ein in diese fremde exotische Welt, verfolgen Sie das Schicksal von Alister Cox und vergessen die Welt um sich herum. Großartiges Leseerlebnis.

Die Zeit vergeht und vergeht...

Bewertung am 18.10.2017
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

doch nicht für alle gleich. Für einen Liebenden verrinnt sie anders wie für einen Sterbenden, für ein Neugeborenes scheint sie in's schier unermessliche gedehnt. Diese verschiedenen Zeitebenen möchte der Kaiser von China dargestellt haben, in einer einzigartigen Uhr für die er den besten Uhrmacher aller Zeiten an seinen Hof holt. Alister Cox. Er macht sich im 18. Jahrhundert mit einigen Gehilfen auf den Weg nach China, denn nur er ist es der über die nötigen Kenntnisse verfügt um diesen Wunsch des Kaisers zu erfüllen. Ransmayr schreibt mythisch, klar, pragmatisch in einer stilistisch einzigartigen Weise. Das frühe China, das abgeschottete streng reglementierte Leben am Kaiserhof, die Rituale und Kultur, all das verwebt der Autor in einem einzigartigen Roman den ich Ihnen unbedingt empfehlen möchte. Tauchen Sie ein in diese fremde exotische Welt, verfolgen Sie das Schicksal von Alister Cox und vergessen die Welt um sich herum. Großartiges Leseerlebnis.

Unsere Kund*innen meinen

Cox

von Christoph Ransmayr

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Cox