Kurzer Prozess (Spiel)

Krimi-Kartenspiel für clevere Ganoven

Krimispiele im GMEINER-Verlag

Reiner Knizia

Spielwaren
Spielwaren
11,59
bisher 14,99
Sie sparen : 22  %
11,59
bisher 14,99

Sie sparen:  22 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Sofort lieferbar
Sofort lieferbar

Weitere Formate

Beschreibung

Heute wird kurzer Prozess gemacht!
Ein paar ziemlich üble Schurken sitzen da auf der Anklagebank. Und was sie alles auf dem Kerbholz haben sollen: Diebstahl, Fälschung, Einbruch, Erpressung und sogar Mord! Doch jeder versucht sich zu drücken und schiebt die Verantwortung auf die anderen.
Kommen die Ganoven ungeschoren davon? Oder heißt es am Ende: Ab in den Knast!?

Spielcharakteristik:
Glück: ++
Taktik: +++
Überlegung: ++
Kommunikation: ++++

Er hatte schon mit 40 Jahren mehr erreicht, als viele erfolgreiche Manager bis zum Ende ihres Berufslebens: "Master of Science" an der renommierten Syracuse University, Doktor der Mathematik, Vorstand in einem Baufinanzierungsunternehmen. Doch Knizia wollte als Spieleautor für und von seinen Ideen leben. Der Erfolg gab ihm Recht. Mehr als 150 Spiele hat er bereits veröffentlicht, darunter so erfolgreiche Titel wie "Modern Art", "Euphrat und Tigris", "Tadsch Mahal" oder "Der Herr der Ringe", das 2001 "Spiel des Jahres - Sonderpreis Literatur im Spiel" erhielt. Als Renner erwies sich sein 2004 zum "Spiel des Jahres" nominiertes abstraktes Legespiel "Einfach genial".

Produktdetails

Altersempfehlung ab 10 Jahr(e)
Warnhinweis Achtung! Nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren: Erstickungsgefahr durch Kleinteile.
Hersteller Gmeiner Verlag
Spieleranzahl 3 - 6
Maße (L/B/H) 18,8/11,6/3,2 cm
Gewicht 215 g
Sprache Deutsch
Erscheinungsdatum 05.07.2017
EAN 4260220581604

Weitere Artikel von Krimispiele im GMEINER-Verlag

Das meinen unsere Kund*innen

4.7/5.0

3 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

4/5

Kommen die Ganoven ungeschoren davon? Oder heißt es am Ende: „Ab in den Knast!“

Kuhni77 am 22.06.2021

BESCHREIBUNG: Heute wird kurzer Prozess gemacht! Ein paar ziemlich üble Schurken sitzen da auf der Anklagebank. Und was sie alles auf dem Kerbholz haben sollen: Diebstahl, Fälschung, Einbruch, Erpressung und sogar Mord! Doch jeder versucht sich zu drücken und schiebt die Verantwortung auf die anderen. Kommen die Ganoven ungeschoren davon? Oder heißt es am Ende: „Ab in den Knast!“ Ein wunderbares, fieses Krimispiel aus der Ideenschmiede des vielfach ausgezeichneten Spielautors Reiner Knizia, bei dem (fast) niemand ungeschoren davon kommt! MEINUNG: Wir lieben Spielenachmittage / – abende und sind daher immer auf der Suche nach neuen Spielideen. Die Spieler müssen versuchen ihren Mitspielern so viele belastende Karten zuzuschieben, damit er selbst am Ende gut da steht. Denn je mehr Karten ein Spieler am Ende hat, umso länger wird seine Knastperiode. Es gibt 50 Verbrecherkarten mit den unterschiedlichsten Verbrechen (Diebstahl, Mord, Erpressung, Einbruch und Fälschung), 5 Zeugenkarten (Joker) und 5 „Schwarzer Peter“ Karten (hier werden die eigenen Karten an den Nachbarn gegeben), 15 Knastperioden in unterschiedlicher Länge. Wer nach 3 Runden die kürzeste Zeit im Gefängnis verbringen muss, hat gewonnen! Es ist ein kurzweiliges Spiel und die Regeln wirklich sehr einfach. Man muss immer mal wieder genau überlegen, wie man am Besten vorgeht und welche Karte man am geschicktesten spielt. Denn es kann auch mal vorkommen, dass man keine passende Karte zum Ablegen hat und dann alle gesammelten Karten der Mitspieler nehmen muss. Wir haben noch andere Varianten ausprobiert, denn nur mit einer Regel können wir irgendwie kein Spiel spielen. ;-) Variante 1: Die Knastperioden werden alle auf den Tisch gelegt und der Größe nach geordnet. Nach jeder Runde muss von oben die Knastperiode genommen werden. Das Spiel, je nach Anzahl der Spieler, mehr Runden. Variante 2: Es werden am Ende nicht die Karten, sondern die Punkte gezählt. So kann es auch mal vorkommen, dass man zwar weniger Karten hat, aber mehr Punkte und dadurch die längere Knastperiode nehmen muss. An den Farben (besonders blau und lila) sollte etwas geändert werden. Die sehen sich doch sehr ähnlich, gerade wenn das Licht nicht so gut ist. Dann muss man oft nachlesen, ob es jetzt um Einbruch oder Diebstahl geht. FAZIT: Uns hat „Kurzer Prozess“ ganz gut gefallen. Meine Kinder hätten es gerne noch etwas komplizierter gehabt!

4/5

Kommen die Ganoven ungeschoren davon? Oder heißt es am Ende: „Ab in den Knast!“

Kuhni77 am 22.06.2021

BESCHREIBUNG: Heute wird kurzer Prozess gemacht! Ein paar ziemlich üble Schurken sitzen da auf der Anklagebank. Und was sie alles auf dem Kerbholz haben sollen: Diebstahl, Fälschung, Einbruch, Erpressung und sogar Mord! Doch jeder versucht sich zu drücken und schiebt die Verantwortung auf die anderen. Kommen die Ganoven ungeschoren davon? Oder heißt es am Ende: „Ab in den Knast!“ Ein wunderbares, fieses Krimispiel aus der Ideenschmiede des vielfach ausgezeichneten Spielautors Reiner Knizia, bei dem (fast) niemand ungeschoren davon kommt! MEINUNG: Wir lieben Spielenachmittage / – abende und sind daher immer auf der Suche nach neuen Spielideen. Die Spieler müssen versuchen ihren Mitspielern so viele belastende Karten zuzuschieben, damit er selbst am Ende gut da steht. Denn je mehr Karten ein Spieler am Ende hat, umso länger wird seine Knastperiode. Es gibt 50 Verbrecherkarten mit den unterschiedlichsten Verbrechen (Diebstahl, Mord, Erpressung, Einbruch und Fälschung), 5 Zeugenkarten (Joker) und 5 „Schwarzer Peter“ Karten (hier werden die eigenen Karten an den Nachbarn gegeben), 15 Knastperioden in unterschiedlicher Länge. Wer nach 3 Runden die kürzeste Zeit im Gefängnis verbringen muss, hat gewonnen! Es ist ein kurzweiliges Spiel und die Regeln wirklich sehr einfach. Man muss immer mal wieder genau überlegen, wie man am Besten vorgeht und welche Karte man am geschicktesten spielt. Denn es kann auch mal vorkommen, dass man keine passende Karte zum Ablegen hat und dann alle gesammelten Karten der Mitspieler nehmen muss. Wir haben noch andere Varianten ausprobiert, denn nur mit einer Regel können wir irgendwie kein Spiel spielen. ;-) Variante 1: Die Knastperioden werden alle auf den Tisch gelegt und der Größe nach geordnet. Nach jeder Runde muss von oben die Knastperiode genommen werden. Das Spiel, je nach Anzahl der Spieler, mehr Runden. Variante 2: Es werden am Ende nicht die Karten, sondern die Punkte gezählt. So kann es auch mal vorkommen, dass man zwar weniger Karten hat, aber mehr Punkte und dadurch die längere Knastperiode nehmen muss. An den Farben (besonders blau und lila) sollte etwas geändert werden. Die sehen sich doch sehr ähnlich, gerade wenn das Licht nicht so gut ist. Dann muss man oft nachlesen, ob es jetzt um Einbruch oder Diebstahl geht. FAZIT: Uns hat „Kurzer Prozess“ ganz gut gefallen. Meine Kinder hätten es gerne noch etwas komplizierter gehabt!

5/5

Unterhaltsames und lustiges Krimi-Kartenspiel

vronika22 aus Worms am 22.06.2021

Das Krimi-Kartenspiel „Kurzer Prozess“, erschienen im Gmeiner-Verlag ist von dem bekannten Spielautoren Reiner Knizia. Die Altersempfehlung ist ab 10 Jahren. Man kann das Spiel mit einer Spieleranzahl von 3 – 6 Personen spielen. Als Spieldauer wird ca. 30 Minuten angegeben. Bei uns hat das Spiel eher etwas kürzer gedauert. Als Spielinhalt gibt es verschiedene Spielkarten. So gibt es in unterschiedlichen Farben Karten mit Mord, Einbruch, Erpressung usw. Dies sind insgesamt 50 Verbrechenkarten mit unterschiedlichen Zahlenwerten. Dann gibt es noch 5 Zeugenkarten, die als Joker dienen und 5 „Schwarze-Peter-Karten“, durch die man sozusagen die ausliegenden Karten durch Weiterreichen neu verteilen kann. Außer diesen 60 Spielkarten gibt es noch 15 „Knastperioden“ in unterschiedlichen Längen, die die Minuspunkte darstellen. Spielziel ist es den gegnerischen Spielern möglichst viele belastende Verbrecherkarten zuzuspielen. Allerdings dürfen vor jedem Spieler nur Karten einer Farbe jeweils liegen und jeder Spieler muss eine andere Farbe zugespielt bekommen. Also nicht ganz einfach immer die passenden Karten auf der Hand zu haben. Auch das Glück ist hier natürlich nicht ganz unbeteiligt. Wer am Ende die wenigsten Knastperioden hat, hat gewonnen. Es handelt sich hier um ein kurzweiliges Spiel, welches uns viel Spaß gemacht hat. Das Spiel ist einfach zu erlernen, weil es nicht wirklich komplex ist. Man kann also ruckzuck mit dem Spielen loslegen. In der Spielregel gibt es einen Hinweis: „...seine Kumpanen davon zu überzeugen, wer als Nächstes fällig ist, schadet nicht, denn hetzen ist erlaubt“. Das hat für mich den Spielreiz noch erhöht. Endlich mal ein Spiel bei dem man kommunizieren und hetzen darf. Ein schönes Spiel zur Eröffnung eines Spielabends oder auch als Absacker geeignet. Aufgrund des Formats und Gewichts auch ein Spiel welches man gut auf Reisen mitnehmen kann. Allerdings benötigt man zum Spielen auch etwas Platz. Unserer Spielerunde hat dieses Spiel viel Spaß gemacht und es wird nun öfters gespielt werden.

5/5

Unterhaltsames und lustiges Krimi-Kartenspiel

vronika22 aus Worms am 22.06.2021

Das Krimi-Kartenspiel „Kurzer Prozess“, erschienen im Gmeiner-Verlag ist von dem bekannten Spielautoren Reiner Knizia. Die Altersempfehlung ist ab 10 Jahren. Man kann das Spiel mit einer Spieleranzahl von 3 – 6 Personen spielen. Als Spieldauer wird ca. 30 Minuten angegeben. Bei uns hat das Spiel eher etwas kürzer gedauert. Als Spielinhalt gibt es verschiedene Spielkarten. So gibt es in unterschiedlichen Farben Karten mit Mord, Einbruch, Erpressung usw. Dies sind insgesamt 50 Verbrechenkarten mit unterschiedlichen Zahlenwerten. Dann gibt es noch 5 Zeugenkarten, die als Joker dienen und 5 „Schwarze-Peter-Karten“, durch die man sozusagen die ausliegenden Karten durch Weiterreichen neu verteilen kann. Außer diesen 60 Spielkarten gibt es noch 15 „Knastperioden“ in unterschiedlichen Längen, die die Minuspunkte darstellen. Spielziel ist es den gegnerischen Spielern möglichst viele belastende Verbrecherkarten zuzuspielen. Allerdings dürfen vor jedem Spieler nur Karten einer Farbe jeweils liegen und jeder Spieler muss eine andere Farbe zugespielt bekommen. Also nicht ganz einfach immer die passenden Karten auf der Hand zu haben. Auch das Glück ist hier natürlich nicht ganz unbeteiligt. Wer am Ende die wenigsten Knastperioden hat, hat gewonnen. Es handelt sich hier um ein kurzweiliges Spiel, welches uns viel Spaß gemacht hat. Das Spiel ist einfach zu erlernen, weil es nicht wirklich komplex ist. Man kann also ruckzuck mit dem Spielen loslegen. In der Spielregel gibt es einen Hinweis: „...seine Kumpanen davon zu überzeugen, wer als Nächstes fällig ist, schadet nicht, denn hetzen ist erlaubt“. Das hat für mich den Spielreiz noch erhöht. Endlich mal ein Spiel bei dem man kommunizieren und hetzen darf. Ein schönes Spiel zur Eröffnung eines Spielabends oder auch als Absacker geeignet. Aufgrund des Formats und Gewichts auch ein Spiel welches man gut auf Reisen mitnehmen kann. Allerdings benötigt man zum Spielen auch etwas Platz. Unserer Spielerunde hat dieses Spiel viel Spaß gemacht und es wird nun öfters gespielt werden.

Unsere Kund*innen meinen

Kurzer Prozess (Spiel)

von Reiner Knizia

4.7/5.0

3 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • Spieleranzahl: 3 - 6
    Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
    Spieldauer: 30 Minuten

    Spielcharakteristik:
    Glück: ++
    Taktik: +++
    Überlegung: ++
    Kommunikation: ++++

    Spielinhalt:
    - 50 Verbrechenkarten
    - 5 Zeugenkarten
    - 5 "Schwarzer Peter"-Karten
    - 15 Knastperioden unterschiedlicher Länge
    - 1 Spielanleitung

    Achtung! Nicht geeignet für Kinder unter 3 Jahren: Erstickungsgefahr durch Kleinteile.