• Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl

Gewalt und Mitgefühl

Die Biologie des menschlichen Verhaltens

Buch (Gebundene Ausgabe)

38,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung

Warum sind Menschen mal aggressiv, mal einfühlsam? Der Neurobiologe Robert Sapolsky schlüsselt Schritt für Schritt sämtliche Faktoren auf, die zu Gewalt oder Mitgefühl führen: Welche Reize wirken unmittelbar vor der Tat auf das Gehirn? Wie stimulieren Hormone Tage zuvor das Nervensystem? Und was hat die Evolution damit zu tun, dass wir morden? Sapolskys faszinierende Analyse lässt uns jede Tat als komplexes Zusammenspiel biologischer und psychologischer Einflüsse begreifen. "Gewalt und Mitgefühl" ist eine grandiose Synthese der Wissenschaft vom menschlichen Verhalten. Und ein Buch, das vollkommen neue Wege aufzeigt, die Kontrolle über unser Handeln zurückzugewinnen – und damit die Gewalt einzudämmen.

Robert Sapolsky ist Primatologe und Neurowissenschaftler an der Stanford University. Für seine Forschung und seine Bücher wurde er vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Royal Society Prize for Science Books und dem Isaac Asimov Award. Auf Deutsch erschienen von ihm Warum Zebras keine Migräne kriegen (1996) und Mein Leben als Pavian (2001).
Hainer Kober
übersetzt seit vielen Jahren vorwiegend Sachbücher aus dem Englischen und Französischen, u. a. von Alain Finkielkraut, Stephen Hawking, Georges Simenon, Oliver Sacks, Antonio Damasio und Jonathan Littell.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

25.09.2017

Verlag

Carl Hanser Verlag München

Seitenzahl

1024

Maße (L/B/H)

22/15,6/4,7 cm

Gewicht

1064 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

25.09.2017

Verlag

Carl Hanser Verlag München

Seitenzahl

1024

Maße (L/B/H)

22/15,6/4,7 cm

Gewicht

1064 g

Auflage

4

Originaltitel

Behave: The Biology of Humans at Our Best and Worst

Übersetzer

  • Hainer Kober
  • Antoinette Gittinger

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-446-25672-9

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Konstantin Klaiber

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Konstantin Klaiber

RavensBuch Ravensburg

Zum Portrait

5/5

Gewalt und Mitgefühl

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wohl nichts hat die Menschheitsgeschichte so geprägt wie Gewalt. Schon die Gebeine der Protomenschen wie des berühmten Ötzi weisen Spuren von Gewalteinwirkung auf, überliefert sind aus der Antike vornehmlich Kriege, und im 20. Jahrhundert hat der Mensch die Gewaltanwendung auf ein (bisher) unerreichtes Niveau gehievt. Mord und Totschlag scheinen uns buchstäblich im Blut zu liegen. Aber warum ist das so? Der Primatologe, Neurologe und Biologie forscht nach den Ursachen unseres Aggressionstriebs, sowohl anhand unserer nächsten lebenden Verwandten als auch am Menschen selbst. Immer wieder sticht hervor wie schnell Menschen und Primaten sich in Grüppchen zusammenrotten, wie sich in absolut jeder Situation ganz automatisch ein „Wir“ und „Die anderen“ bildet..und daraus oft Gewalt resultiert. Sapolsky bietet dabei keine wohlfeilen Lösungsansätze an (die ja in der Menschheitsgeschichte nie gefruchtet haben..man denke nur an den entsetzlich fehlgeschlagenen Versuch des Kommunismus den Menschen umzuerziehen), sondern erläutert nüchtern und sachlich die Lage. Dabei wird es, in den Worten des Autors, oft „teuflisch kompliziert“. Denn der Trieb zur Gewalt, in seinen positiven und negativen Auswirkungen, hält uns alle in seinem Bann. In einer Ära, in der wir uns mit einem Knopfdruck auslöschen können, scheint es wichtiger denn je sich das bewusst zu machen. Ein Lesetipp von Konstantin Klaiber im Januar 2018
5/5

Gewalt und Mitgefühl

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wohl nichts hat die Menschheitsgeschichte so geprägt wie Gewalt. Schon die Gebeine der Protomenschen wie des berühmten Ötzi weisen Spuren von Gewalteinwirkung auf, überliefert sind aus der Antike vornehmlich Kriege, und im 20. Jahrhundert hat der Mensch die Gewaltanwendung auf ein (bisher) unerreichtes Niveau gehievt. Mord und Totschlag scheinen uns buchstäblich im Blut zu liegen. Aber warum ist das so? Der Primatologe, Neurologe und Biologie forscht nach den Ursachen unseres Aggressionstriebs, sowohl anhand unserer nächsten lebenden Verwandten als auch am Menschen selbst. Immer wieder sticht hervor wie schnell Menschen und Primaten sich in Grüppchen zusammenrotten, wie sich in absolut jeder Situation ganz automatisch ein „Wir“ und „Die anderen“ bildet..und daraus oft Gewalt resultiert. Sapolsky bietet dabei keine wohlfeilen Lösungsansätze an (die ja in der Menschheitsgeschichte nie gefruchtet haben..man denke nur an den entsetzlich fehlgeschlagenen Versuch des Kommunismus den Menschen umzuerziehen), sondern erläutert nüchtern und sachlich die Lage. Dabei wird es, in den Worten des Autors, oft „teuflisch kompliziert“. Denn der Trieb zur Gewalt, in seinen positiven und negativen Auswirkungen, hält uns alle in seinem Bann. In einer Ära, in der wir uns mit einem Knopfdruck auslöschen können, scheint es wichtiger denn je sich das bewusst zu machen. Ein Lesetipp von Konstantin Klaiber im Januar 2018

Konstantin Klaiber
  • Konstantin Klaiber
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Gewalt und Mitgefühl

von Robert Sapolsky

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl
  • Gewalt und Mitgefühl