Risikofaktor Vitaminmangel

Risikofaktor Vitaminmangel

Stoffwechsel und Immunsystem in Topform; Mehr Leistungskraft und eine stabilere Psyche; Schutz gegen Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Altersdemenz

Buch (Taschenbuch)

17,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Risikofaktor Vitaminmangel

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 17,99 €
eBook

eBook

ab 14,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

31731

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.08.2017

Verlag

Trias

Seitenzahl

192

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

31731

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

16.08.2017

Verlag

Trias

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

21,8/16,2/1,7 cm

Gewicht

405 g

Auflage

5. Auflage (5. Auflage)

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-432-10119-4

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(1)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Welche Mikronährstoffe benötigte ich und in welcher Menge?

denise am 26.03.2019

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Sachbuch „Risikofaktor Vitaminmangel“ wurde von Andreas Jopp geschrieben und ist im TRIAS Verlag erschienen. Herr Jopp ist Medizinjournalist und Gesundheitstrainer. Das Buch besteht aus der Einleitung sowie den Teilen „So funktionieren Vitamine & Mineralstoffe“, „Vitamine – die Versicherungspolice“, „Vitamine – für das Immunsystem und einen fitten Stoffwechsel“, „Der Mangel im Überfluss“, „Wer braucht Mikronährstoffe?“ sowie „Ihr persönliches Mikronährstoffprogramm“. Die vorgenannten Teile sind weiter untergliedert. Laut einer vom Autor angegebenen Studie, die sich auf die Länder Deutschland, Frankreich und USA bezog, nehmen zwischen 40 % und 80 % der Bevölkerung nicht einmal das Minimum der für die Gesundheit notwendigen Mikronährstoffe zu sich. Im Buch wird beschrieben, welche negativen Folgen dieses hat. Zu den Folgen gehören beispielsweise höheres Risiko für Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ein schlechter funktionierendes Immunsystem. Auch wird dargestellt, wofür die unterschiedlichen Mikronährstoffe benötigt werden. Dabei wird das im Buch enthaltene Wissen durch verschiedene Studien unterfüttert. Die Ergebnisse der Studien werden dabei einschließlich Nennung der Studienteilnehmer und des Zeitraums der Durchführung in mehreren Tabellen aufgeführt. Außerdem warnt der Autor davor, sich auf Normwerte und die Empfehlungen der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) zu verlassen, da diese die Mengen an Nährstoffen des Durchschnitts der Bevölkerung abbilden. Da die Versorgung mit Mikronährstoffen im Durchschnitt allerdings schlecht ist, stellen diese Werte nicht die tatsächlich benötigte Menge am jeweiligen Mikronährstoff dar. Ein Bestandteil des Buchs beschäftigt sich mit den sogenannten Risikogruppen. Zu diesen gehören Personen, die durch ihre Lebensweise und/oder bereits bestehende Erkrankungen einen höheren Bedarf an Mikronährstoffen haben. Laut dem Autor gehören 80 % der deutschen Bevölkerung zumindest einer der Risikogruppen an. Die Risikogruppen sind beispielsweise Raucher, Freizeitsportler, strenge Vegetarier, Menschen mit Bluthochdruck, Diabetes sowie Allergiker. Der Autor beschreibt für einige dieser Risikogruppen, warum ein höherer Mikronährstoffbedarf besteht und welche Mikronährstoffe in größerer Menge benötigt werden. Da der Bedarf an Vitaminen und Spurenelementen von verschiedensten Faktoren im Leben jedes Einzelnen abhängt (zum Beispiel Lebensstil, Alter, vorhandene Krankheiten und dazugehörige Medikamente, genetische Veranlagung und Ernährung), ist es nicht möglich, milligrammgenaue Zufuhrempfehlungen abzugeben. Daher ist im Buch sowohl eine Tabelle mit den Blutwerten von Champions enthalten als auch eine, aus der abzulesen ist, wie hoch die verschiedenen Mikronährstoffe dosiert werden dürfen. Ebenfalls wird erläutert bei welchen Mikronährstoffen eine Überdosierung möglich ist. Die bildhafte Sprache und die Erklärung der Fachbegriffe sowie der Schreibstil sorgen dafür, dass sich das Buch gut lesen lässt. Durch die Wiederholung der wichtigsten Informationen fällt es leicht, sich diese einzuprägen. Mir hat die Aufbereitung des Themas und die Art der Wiedergabe der Studienergebnisse sehr gut gefallen. Das Thema und die damit zusammenhängenden Schwierigkeiten und die dazugehörigen Handlungsmöglichkeiten wurden verständlich erklärt. Durch die Vielzahl an Überschriften und farblich hinterlegten Kästchen, unter anderem mit den Kategorien „Info“, „Gut zu wissen“ und „Tipp“, dient das Buch nicht nur zur Wissensaneignung, sondern ist auch zum Nachschlagen gut geeignet.

Welche Mikronährstoffe benötigte ich und in welcher Menge?

denise am 26.03.2019
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Das Sachbuch „Risikofaktor Vitaminmangel“ wurde von Andreas Jopp geschrieben und ist im TRIAS Verlag erschienen. Herr Jopp ist Medizinjournalist und Gesundheitstrainer. Das Buch besteht aus der Einleitung sowie den Teilen „So funktionieren Vitamine & Mineralstoffe“, „Vitamine – die Versicherungspolice“, „Vitamine – für das Immunsystem und einen fitten Stoffwechsel“, „Der Mangel im Überfluss“, „Wer braucht Mikronährstoffe?“ sowie „Ihr persönliches Mikronährstoffprogramm“. Die vorgenannten Teile sind weiter untergliedert. Laut einer vom Autor angegebenen Studie, die sich auf die Länder Deutschland, Frankreich und USA bezog, nehmen zwischen 40 % und 80 % der Bevölkerung nicht einmal das Minimum der für die Gesundheit notwendigen Mikronährstoffe zu sich. Im Buch wird beschrieben, welche negativen Folgen dieses hat. Zu den Folgen gehören beispielsweise höheres Risiko für Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ein schlechter funktionierendes Immunsystem. Auch wird dargestellt, wofür die unterschiedlichen Mikronährstoffe benötigt werden. Dabei wird das im Buch enthaltene Wissen durch verschiedene Studien unterfüttert. Die Ergebnisse der Studien werden dabei einschließlich Nennung der Studienteilnehmer und des Zeitraums der Durchführung in mehreren Tabellen aufgeführt. Außerdem warnt der Autor davor, sich auf Normwerte und die Empfehlungen der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) zu verlassen, da diese die Mengen an Nährstoffen des Durchschnitts der Bevölkerung abbilden. Da die Versorgung mit Mikronährstoffen im Durchschnitt allerdings schlecht ist, stellen diese Werte nicht die tatsächlich benötigte Menge am jeweiligen Mikronährstoff dar. Ein Bestandteil des Buchs beschäftigt sich mit den sogenannten Risikogruppen. Zu diesen gehören Personen, die durch ihre Lebensweise und/oder bereits bestehende Erkrankungen einen höheren Bedarf an Mikronährstoffen haben. Laut dem Autor gehören 80 % der deutschen Bevölkerung zumindest einer der Risikogruppen an. Die Risikogruppen sind beispielsweise Raucher, Freizeitsportler, strenge Vegetarier, Menschen mit Bluthochdruck, Diabetes sowie Allergiker. Der Autor beschreibt für einige dieser Risikogruppen, warum ein höherer Mikronährstoffbedarf besteht und welche Mikronährstoffe in größerer Menge benötigt werden. Da der Bedarf an Vitaminen und Spurenelementen von verschiedensten Faktoren im Leben jedes Einzelnen abhängt (zum Beispiel Lebensstil, Alter, vorhandene Krankheiten und dazugehörige Medikamente, genetische Veranlagung und Ernährung), ist es nicht möglich, milligrammgenaue Zufuhrempfehlungen abzugeben. Daher ist im Buch sowohl eine Tabelle mit den Blutwerten von Champions enthalten als auch eine, aus der abzulesen ist, wie hoch die verschiedenen Mikronährstoffe dosiert werden dürfen. Ebenfalls wird erläutert bei welchen Mikronährstoffen eine Überdosierung möglich ist. Die bildhafte Sprache und die Erklärung der Fachbegriffe sowie der Schreibstil sorgen dafür, dass sich das Buch gut lesen lässt. Durch die Wiederholung der wichtigsten Informationen fällt es leicht, sich diese einzuprägen. Mir hat die Aufbereitung des Themas und die Art der Wiedergabe der Studienergebnisse sehr gut gefallen. Das Thema und die damit zusammenhängenden Schwierigkeiten und die dazugehörigen Handlungsmöglichkeiten wurden verständlich erklärt. Durch die Vielzahl an Überschriften und farblich hinterlegten Kästchen, unter anderem mit den Kategorien „Info“, „Gut zu wissen“ und „Tipp“, dient das Buch nicht nur zur Wissensaneignung, sondern ist auch zum Nachschlagen gut geeignet.

Unsere Kund*innen meinen

Risikofaktor Vitaminmangel

von Andreas Jopp

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Risikofaktor Vitaminmangel