Die Brücke zwischen den Welten

Roman

Petra Oelker

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Gebundene Ausgabe)
Buch (Gebundene Ausgabe)
19,95
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

Gebundene Ausgabe

19,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Konstantinopel - Tor zum Orient, Handelszentrum, Schmelztiegel der Kulturen.

Petra Oelker erzählt die Geschichte eines sympathischen Hochstaplers vor spektakulärer Kulisse.

Konstantinopel, anno 1906: In der pulsierenden Metropole am Bosporus begegnen sich Orient und Okzident, das Leben scheint sorglos, die Geschäfte der zahlreichen Europäer gehen gut. Ludwig Brehm, aus Hamburg angereist, um im Handelshaus Ihmsen & Witt alles über Orientteppiche zu lernen, ist fasziniert von dieser schillernden Welt - und von der zarten Engländerin Edie, der Ehefrau des Inhabers Richard Witt. An ihrer Seite erkundet Ludwig die Stadt, begleitet von der so schönen wie geheimnisvollen Milena, Pariserin mit russischen Wurzeln und undurchsichtigen Verbindungen. Doch dann kündigt sich Besuch aus Hamburg an, und Ludwigs neues Leben droht ihm zu entgleiten. Denn niemand weiß, dass auch er nicht der ist, der er zu sein vorgibt…

Petra Oelker arbeitete als Journalistin und Autorin von Sachbüchern und Biographien. Mit «Tod am Zollhaus» schrieb sie den ersten ihrer erfolgreichen historischen Kriminalromane um die Komödiantin Rosina, zehn weitere folgten. Zu ihren in der Gegenwart angesiedelten Romanen gehören «Der Klosterwald», «Die kleine Madonna» und «Tod auf dem Jakobsweg». Zuletzt begeisterte sie mit «Das klare Sommerlicht des Nordens», «Emmas Reise» sowie dem in Konstantinopel angesiedelten Roman «Die Brücke zwischen den Welten».

Produktdetails

Einband Gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 23.10.2018
Verlag ROWOHLT Wunderlich
Seitenzahl 496
Maße (L/B/H) 21,1/13,1/4 cm
Gewicht 586 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8052-0027-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.1

7 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Mein Eindruck

HSL am 03.12.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Entdeckungsreise durch die alte Türkei. Sieht man die Titelseite des Buches so kann man sich momentan in eine andere Welt, nach Konstantinopel, hineinversetzen. Der Rückentext verspricht eine spannende Verwirklichungsgeschichte aus dem Jahr 1906, sprich vor 112 Jahren, über einen Mann Namens Ludwig Brehm, der in eine andere Rolle schlüpft und sie droht stets aufzufliegen. Klappt man das Buch auf, kommt eine Landkarte mit vielerlei Orten aus der alten Türkei, um womöglich die Ortschaften zu folgenden Szenen im Buch nachvollziehen zu können. Bei den Personenbeschreibungen runzelt man schon das erste Mal mit der Stirn, denn diese sind mit einer nicht nachvollziehbaren Ironie beschrieben. Während dem Lesen des Romans musste ich tatsächlich immer wieder zurück blättern, um mir nochmals einen Überblick über die Personen zu verschaffen. Die Leute wurden charakterlich nur zum Teil gut beschreiben. Zu Beginn des Romans kommt erst einmal eine Beschreibung vom alten Orient. Als es dann zur ersten Person kommt, die Petra Oelker vorerst namenlos lässt, hat man Mühe nachzuvollziehen, um wen es sich handeln könnte. Bis dann klar wird, das es sich um Hans Körner handelt, der in einer Hamburger Kneipe bei einem Glas Bier sitzt. Er macht Bekanntschaft mit Ludwig Brehm und beide sind erstaunt über ihre Ähnlichkeit. Da kam Ludwig Brehm auf die Idee mit Hans Körner, der ebenfalls aus der Teppichbranche ist, seine Identität zu tauschen. Denn er hat keine allzu große Lust nach Konstantinopel zu reisen, um Orientteppiche zu verkaufen. Hans Körner kam das sehr entgegen, weil ihn das Glück in seinem Leben verlassen hat. Bei einigen Gläsern Bier war es dann beschlossene Sache. Auf dem langen Weg von Hamburg nach Konstantinopel bekommt der neue Ludwig Brehm Zweifel und fragt sich, aus welchen Grund tauscht ein Fremder seine Identität? War dieser vielleicht auf der Flucht oder war er gar ein Mörder? In Konstantinopel angekommen, wird Ludwig Brehm von seinen neuem Arbeitgeber Alfred Ihmsen in Empfang genommen und in sein neues Leben eingewiesen. Es ist sehr luxuriös, im Gegensatz zu seinem alten Leben. Er ist begeistert von seinem Zimmer mit Bad, denn zu damaligen Zeiten war es in gewisser Weise purer Luxus. Oder einfach nur ein köstlich Wasser mit Zitrone und Minze, was Wohlstand bedeutete, zu genießen. Bald darauf lernt er auch Richard Witt und dessen Frau Edith kennen, von allen nur Edie genannt. Sie sind ebenso in der Firma des Onkels Ihmsen involviert. Kennlerngespräche finden statt und Ludwig Brehm darf natürlich seine Identität nicht verraten, macht sich Notizen, um nicht den Überblick seiner Lügen zu verlieren. Edie und die Französin Milena nehmen sich seiner an und zeigen ihm Land und Leute und bringen ihm das türkisch Sprechen und Verstehen bei. Einige Zeit vergeht, während sich Ludwig immer mehr in ein Lügenmeer verstrickt, kündigt sich Besuch aus Hamburg an. Wird alles auffliegen? Anhängend gibt es noch ein Glossar zur besseren Übersicht. Dennoch ist dieser Roman mit 490 Seiten eine schwere Kost. Die Autorin schweift des Öfteren von einem Ort zum anderen und hinterlässt den Eindruck völliger Unruhe. Petra Oelker wurde 1947 geboren und schrieb schon einige Romane. Sie arbeitete als Journalistin und ist Autorin von Sachbüchern und Biographien.

Mein Eindruck

HSL am 03.12.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Entdeckungsreise durch die alte Türkei. Sieht man die Titelseite des Buches so kann man sich momentan in eine andere Welt, nach Konstantinopel, hineinversetzen. Der Rückentext verspricht eine spannende Verwirklichungsgeschichte aus dem Jahr 1906, sprich vor 112 Jahren, über einen Mann Namens Ludwig Brehm, der in eine andere Rolle schlüpft und sie droht stets aufzufliegen. Klappt man das Buch auf, kommt eine Landkarte mit vielerlei Orten aus der alten Türkei, um womöglich die Ortschaften zu folgenden Szenen im Buch nachvollziehen zu können. Bei den Personenbeschreibungen runzelt man schon das erste Mal mit der Stirn, denn diese sind mit einer nicht nachvollziehbaren Ironie beschrieben. Während dem Lesen des Romans musste ich tatsächlich immer wieder zurück blättern, um mir nochmals einen Überblick über die Personen zu verschaffen. Die Leute wurden charakterlich nur zum Teil gut beschreiben. Zu Beginn des Romans kommt erst einmal eine Beschreibung vom alten Orient. Als es dann zur ersten Person kommt, die Petra Oelker vorerst namenlos lässt, hat man Mühe nachzuvollziehen, um wen es sich handeln könnte. Bis dann klar wird, das es sich um Hans Körner handelt, der in einer Hamburger Kneipe bei einem Glas Bier sitzt. Er macht Bekanntschaft mit Ludwig Brehm und beide sind erstaunt über ihre Ähnlichkeit. Da kam Ludwig Brehm auf die Idee mit Hans Körner, der ebenfalls aus der Teppichbranche ist, seine Identität zu tauschen. Denn er hat keine allzu große Lust nach Konstantinopel zu reisen, um Orientteppiche zu verkaufen. Hans Körner kam das sehr entgegen, weil ihn das Glück in seinem Leben verlassen hat. Bei einigen Gläsern Bier war es dann beschlossene Sache. Auf dem langen Weg von Hamburg nach Konstantinopel bekommt der neue Ludwig Brehm Zweifel und fragt sich, aus welchen Grund tauscht ein Fremder seine Identität? War dieser vielleicht auf der Flucht oder war er gar ein Mörder? In Konstantinopel angekommen, wird Ludwig Brehm von seinen neuem Arbeitgeber Alfred Ihmsen in Empfang genommen und in sein neues Leben eingewiesen. Es ist sehr luxuriös, im Gegensatz zu seinem alten Leben. Er ist begeistert von seinem Zimmer mit Bad, denn zu damaligen Zeiten war es in gewisser Weise purer Luxus. Oder einfach nur ein köstlich Wasser mit Zitrone und Minze, was Wohlstand bedeutete, zu genießen. Bald darauf lernt er auch Richard Witt und dessen Frau Edith kennen, von allen nur Edie genannt. Sie sind ebenso in der Firma des Onkels Ihmsen involviert. Kennlerngespräche finden statt und Ludwig Brehm darf natürlich seine Identität nicht verraten, macht sich Notizen, um nicht den Überblick seiner Lügen zu verlieren. Edie und die Französin Milena nehmen sich seiner an und zeigen ihm Land und Leute und bringen ihm das türkisch Sprechen und Verstehen bei. Einige Zeit vergeht, während sich Ludwig immer mehr in ein Lügenmeer verstrickt, kündigt sich Besuch aus Hamburg an. Wird alles auffliegen? Anhängend gibt es noch ein Glossar zur besseren Übersicht. Dennoch ist dieser Roman mit 490 Seiten eine schwere Kost. Die Autorin schweift des Öfteren von einem Ort zum anderen und hinterlässt den Eindruck völliger Unruhe. Petra Oelker wurde 1947 geboren und schrieb schon einige Romane. Sie arbeitete als Journalistin und ist Autorin von Sachbüchern und Biographien.

Ausgezeichnet

Kunde am 20.11.2018

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Konstantinopel im Jahre 1906. Der Hamburger Ludwig Brehm will dort im Handelshaus Ihmsen & Witt sein Wissen in Sachen Orientteppich aufbessern. Zusammen mit Edie Witt, der Frau des Inhabers und Milena Bonnard lernt er den Orient kennen und lieben. Und nicht nur den Orient - auch Edie. Doch dann kündigt sich Besuch aus Hamburg an und Ludwigs Welt gerät ins Wanken. Denn er verbirgt ein Geheimnis... Dieses Buch besticht schon durch seine bildhaften Beschreibungen des alten Konstantinopel. Man sieht das rege Treiben und hört die Geräuschkulisse des Orients förmlich. Petra Oelker schafft es durch ihren Erzählstil den Leser mitten in das Geschehen zu versetzen. Dies ist einfach faszinierend. Sie schreibt sehr detailreich und ausführlich, was mir persönlich gut gefällt. Dadurch entsteht bei mir quasi ein Film, der während des Lesens abläuft. Gerade bei historischen Romanen, noch dazu aus einer eher unbekannten Region, finde ich es wichtig, eine genaue Vorstellung vermittelt zu bekommen. Die Charaktere sind gut dargestellt und beginnen zu Leben. Man bekommt ein Gefühl für sie und gerade bei Ludwig zittert man mit, ob er mit seiner Geschichte Glück hat oder auffliegt und blamiert ist.  Sehr positiv ist das Glossar am Ende des Buches. Somit kann man auch die Fremdwörter verstehen und verliert nicht den roten Faden der Geschichte durch eventuelles Unverständnis. Auch die Karten sind sehr hilfreich für die Vorstellungskraft in Bezug auf die Örtlichkeiten. Von mir bekommt das Buch eine absolute Empfehlung!

Ausgezeichnet

Kunde am 20.11.2018
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Konstantinopel im Jahre 1906. Der Hamburger Ludwig Brehm will dort im Handelshaus Ihmsen & Witt sein Wissen in Sachen Orientteppich aufbessern. Zusammen mit Edie Witt, der Frau des Inhabers und Milena Bonnard lernt er den Orient kennen und lieben. Und nicht nur den Orient - auch Edie. Doch dann kündigt sich Besuch aus Hamburg an und Ludwigs Welt gerät ins Wanken. Denn er verbirgt ein Geheimnis... Dieses Buch besticht schon durch seine bildhaften Beschreibungen des alten Konstantinopel. Man sieht das rege Treiben und hört die Geräuschkulisse des Orients förmlich. Petra Oelker schafft es durch ihren Erzählstil den Leser mitten in das Geschehen zu versetzen. Dies ist einfach faszinierend. Sie schreibt sehr detailreich und ausführlich, was mir persönlich gut gefällt. Dadurch entsteht bei mir quasi ein Film, der während des Lesens abläuft. Gerade bei historischen Romanen, noch dazu aus einer eher unbekannten Region, finde ich es wichtig, eine genaue Vorstellung vermittelt zu bekommen. Die Charaktere sind gut dargestellt und beginnen zu Leben. Man bekommt ein Gefühl für sie und gerade bei Ludwig zittert man mit, ob er mit seiner Geschichte Glück hat oder auffliegt und blamiert ist.  Sehr positiv ist das Glossar am Ende des Buches. Somit kann man auch die Fremdwörter verstehen und verliert nicht den roten Faden der Geschichte durch eventuelles Unverständnis. Auch die Karten sind sehr hilfreich für die Vorstellungskraft in Bezug auf die Örtlichkeiten. Von mir bekommt das Buch eine absolute Empfehlung!

Unsere Kund*innen meinen

Die Brücke zwischen den Welten

von Petra Oelker

4.1

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Die Brücke zwischen den Welten
  • Die Brücke zwischen den Welten