Wir Buddenbergs – Der Schatz, der mit der Post kam

Band 1

Wir Buddenbergs Band 1

Antje Herden

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

8,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

12,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

6,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

12,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Eine verrückt-liebenswerte Familie – das erste Abenteuer der Buddenbergs

Die neunjährige Mia hat die trubeligste Patchworkfamilie, die man sich vorstellen kann. Da gibt es ihren großen Grufti-Bruder, die wilden kleinen Zwillinge, ihre liebevoll-chaotische Mutter, den grummelig-gutmütigen Opa, diverse Väter und natürlich Mias Sozusagen-Schwester und beste Freundin Lisbeth. Kein Wunder, dass bei den Buddenbergs immer was los ist und sie von einem Abenteuer ins nächste stolpern! Um bei all dem Kuddelmuddel den Überblick zu behalten, zeichnet Mia alles auf Karten in ihr Tagebuch.

Diese Geschichte beginnt eigentlich an dem Tag, an dem ein hundert Jahre alter Brief aus London bei Mia und ihrer Familie ankommt. Doch die Buddenbergs ahnen nicht, dass dieser Brief eine richtige Sensation ist. Deshalb geht er im normalen Buddenberg-Chaos auch fast verloren. Dabei führt er doch zu einem Geheimversteck in ihrer alten Villa – und zu einem echten Schatz …

Antje Herden erzählt von kleinen und großen Abenteuern, von Liebe und Zusammenhalt und von der Kunst, aus allem immer das Beste zu machen.

»Eine sehr charmante Familiengeschichte – da steckt viel Liebe drin!«

Tanya Stewner

Mit vielen Bildern von Florentine Prechtel

Alle Bände von ›Wir Buddenbergs‹:

Band 1: Der Schatz, der mit der Post kam

Band 2: Das Geheimnis vor der Tür

Band 3: Abenteuer machen keine Ferien

Serie bei Antolin gelistet

Eine trubelige Familiengeschichte, die einfach froh macht: schräg, lustig und liebenswert, mit ganz viel Leichtigkeit, dabei aber keineswegs oberflächlich, und vor allem voller Herz.

Antje Herden, geboren 1971, reiste nach dem Abitur zwei Jahre lang um die Welt. Es folgten ein Architekturstudium und weitere Auslandsaufenthalte. Im Anschluss machte sie sich als Redakteurin und als Schriftstellerin selbständig. 2018 wurde Antje Herden mit dem Peter-Härtling-Preis ausgezeichnet. Sie lebt mit ihren beiden Kindern in Darmstadt..
Florentine Prechtel malte schon in ihrer Kindheit die Gehwege an und studierte dann auch folgerichtig Malerei und Bildhauerei in Mönchengladbach, Karlsruhe und Freiburg. Die Neugier trieb sie übers Meer, und sie lebte in Rom, Berlin und Barcelona. Inzwischen hat sie sich mit Mann, Kind und Katz in Freiburg niedergelassen.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Altersempfehlung 8 - 10 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 22.02.2018
Illustrator Florentine Prechtel
Verlag Fischer Kjb
Seitenzahl 208
Maße (L/B/H) 21,8/14,5/2,2 cm
Gewicht 358 g
Auflage 2. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7373-4109-7

Weitere Bände von Wir Buddenbergs

Das meinen unsere Kund*innen

5.0/5.0

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

Herzerwärmende Wohlfühlgeschichte über eine liebenswerte Familie

Lesetante am 26.04.2018

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Die Buddenbergs sind eine fröhliche Patchworkfamilie, kunterbunt wie das Leben selbst. Hier wird gemeinsam gelacht, geweint und auch mal gestritten. Der Zusammenhalt - die Familie - steht bei den Buddenbergs jedoch unweigerlich an erster Stelle. Jeder achtet den anderen, akzeptiert ihn wie er ist und alle sind füreinander da. So geht Familie! Es werden auch mal Fehler gemacht und persönliche Grenzen überschritten und bei so vielen Menschen kann es auch schon mal chaotisch zugehen. Hier wird jedoch ganz ohne erhobenen Zeigefinger gezeigt: das darf auch so sein! Die herzerwärmende Geschichte regt zum Nachdenken an, zum Verinnerlichen, wie wichtig es ist, für Fehler einzustehen, zu bereuen und zu verzeihen. Natürlich gibt es in einer Patchworkfamilie aber auch unglaublich viel Spaß. Wie der Titel bereits verrät, begibt sich die Familie auf eine aufregende Schatzsuche. Da sind Spannung und Spaß natürlich schon vorprogrammiert. Antje Herden hat mit viel Herzblut und Einfühlungsvermögen eine facettenteiche Familiengeschichte geschrieben. Dass alle glücklich sind und sich wohlfühlen, steht in der harmonischen Geschichte an erster Stelle und genau diese Gefühle wurden uns auch beim Lesen eindrücklich vermittelt. Die Figuren sind allesamt warmherzig und detaillreich beschrieben und liebevoll ausgearbeitet. Die kreative Geschichte, die vor Einfallsreichtum sprüht, überraschte uns immer wieder. Meine Kinder (6 und 9) und ich mussten beim Lesen immer wieder schmunzeln, lauthals lachen oder auch mal erschrocken einatmen. Manche Szenen aus der authentischen Geschichte, die mitten aus dem Leben gegriffen scheint, kamen uns selbst sehr bekannt vor. Der Schreibstil ist flüssig, kindgerecht und verständlich und die Kapitel haben eine angenehme Lese- und Vorleselänge. Durch die liebenswerten und anschaulichen Beschreibungen kann man sich stets alles gut vorstellen und sich gut in das Abenteuer hineinversetzen. Mit viel Humor wird die liebenswerte Geschichte aus Sicht der neunjährigen Mia erzählt. Da man in so einer großen, zusammengewürfelten Familie schnell mal den Überblick verlieren kann, hat Mia ihren Lebensatlas, der ihr hilft, das Chaos in ihrem Kopf zu ordnen. In dieses Buch zeichnet sie alles hinein, was sie gerade beschäftigt. Der Leser erhält so nicht nur einen Blick in den Stammbaum oder die Villa der Familie, sondern direkt in Mias Gedankenwelt. Florentine Prechtel hat Mias Überlegungen wundervoll eingefangen. Die sehr anschaulichen zauberhaften Illustrationen laden immer wieder zum Betrachten ein. Sie unterstreichen und ergänzen hervorragend das Geschriebene und lockern die Geschichte gelungen auf. Leserinnen und Leser ab der zweiten Klasse und kleine Zuhörerinnen und Zuhörer im Vorschulalter können sich gut mit den Figuren identifizieren und werden viel Spaß am kunterbunten und turbulenten Abenteuer haben. Nach oben gibt es keine Altersgrenze für die charmante Familiengeschichte. Für die unterhaltsame Geschichte über eine liebenswert-turbulente Familie und eine spannende Schatzsuche, die Jung und Alt grandiosen Lesespaß bietet, vergeben wir gerne fünf von fünf Sternen und eine klare Leseempfehlung.

5/5

Herzerwärmende Wohlfühlgeschichte über eine liebenswerte Familie

Lesetante am 26.04.2018
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Die Buddenbergs sind eine fröhliche Patchworkfamilie, kunterbunt wie das Leben selbst. Hier wird gemeinsam gelacht, geweint und auch mal gestritten. Der Zusammenhalt - die Familie - steht bei den Buddenbergs jedoch unweigerlich an erster Stelle. Jeder achtet den anderen, akzeptiert ihn wie er ist und alle sind füreinander da. So geht Familie! Es werden auch mal Fehler gemacht und persönliche Grenzen überschritten und bei so vielen Menschen kann es auch schon mal chaotisch zugehen. Hier wird jedoch ganz ohne erhobenen Zeigefinger gezeigt: das darf auch so sein! Die herzerwärmende Geschichte regt zum Nachdenken an, zum Verinnerlichen, wie wichtig es ist, für Fehler einzustehen, zu bereuen und zu verzeihen. Natürlich gibt es in einer Patchworkfamilie aber auch unglaublich viel Spaß. Wie der Titel bereits verrät, begibt sich die Familie auf eine aufregende Schatzsuche. Da sind Spannung und Spaß natürlich schon vorprogrammiert. Antje Herden hat mit viel Herzblut und Einfühlungsvermögen eine facettenteiche Familiengeschichte geschrieben. Dass alle glücklich sind und sich wohlfühlen, steht in der harmonischen Geschichte an erster Stelle und genau diese Gefühle wurden uns auch beim Lesen eindrücklich vermittelt. Die Figuren sind allesamt warmherzig und detaillreich beschrieben und liebevoll ausgearbeitet. Die kreative Geschichte, die vor Einfallsreichtum sprüht, überraschte uns immer wieder. Meine Kinder (6 und 9) und ich mussten beim Lesen immer wieder schmunzeln, lauthals lachen oder auch mal erschrocken einatmen. Manche Szenen aus der authentischen Geschichte, die mitten aus dem Leben gegriffen scheint, kamen uns selbst sehr bekannt vor. Der Schreibstil ist flüssig, kindgerecht und verständlich und die Kapitel haben eine angenehme Lese- und Vorleselänge. Durch die liebenswerten und anschaulichen Beschreibungen kann man sich stets alles gut vorstellen und sich gut in das Abenteuer hineinversetzen. Mit viel Humor wird die liebenswerte Geschichte aus Sicht der neunjährigen Mia erzählt. Da man in so einer großen, zusammengewürfelten Familie schnell mal den Überblick verlieren kann, hat Mia ihren Lebensatlas, der ihr hilft, das Chaos in ihrem Kopf zu ordnen. In dieses Buch zeichnet sie alles hinein, was sie gerade beschäftigt. Der Leser erhält so nicht nur einen Blick in den Stammbaum oder die Villa der Familie, sondern direkt in Mias Gedankenwelt. Florentine Prechtel hat Mias Überlegungen wundervoll eingefangen. Die sehr anschaulichen zauberhaften Illustrationen laden immer wieder zum Betrachten ein. Sie unterstreichen und ergänzen hervorragend das Geschriebene und lockern die Geschichte gelungen auf. Leserinnen und Leser ab der zweiten Klasse und kleine Zuhörerinnen und Zuhörer im Vorschulalter können sich gut mit den Figuren identifizieren und werden viel Spaß am kunterbunten und turbulenten Abenteuer haben. Nach oben gibt es keine Altersgrenze für die charmante Familiengeschichte. Für die unterhaltsame Geschichte über eine liebenswert-turbulente Familie und eine spannende Schatzsuche, die Jung und Alt grandiosen Lesespaß bietet, vergeben wir gerne fünf von fünf Sternen und eine klare Leseempfehlung.

5/5

fantasievoll und lustig

MarTina am 23.03.2018

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Die Geschichte dreht sich um die Patchworkfamilie Buddenberg. Dazu gehören die neunjährige Mia, ihre kleinen Zwillingsbrüder Luis und Lukas, ihr großer Bruder Joshua, ihre Mama und ihr Opa. Außerdem gibt es noch den Seemann (= Joshuas Vater), Klaus (= Vater der Zwillinge) und dessen neue Familie, zu denen auch Lisbeth gehört, die wiederum Mias beste Freundin ist. Natürlich hat auch Mia einen Vater, doch dieser bereits gestorben. Trotzdem vergisst Mia ihn nie. Hier den Überblick zu behalten ist nicht so ganz leicht. Deshalb ist es richtig toll, dass Mia einige Dinge durch Zeichnungen festhält. Unter anderem ist im Buch daher auch ein Familienstammbaum zu finden. Somit hat man die gesamte Familie schön geordnet vor sich. Neben dem Stammbaum finden sich auch noch andere Bilder, auf denen Mia sich Gedanken über das Leben und ihre Familie macht. Diese lockern den Text auch gleich ein bisschen auf und laden auch zum Verweilen ein, da man auf jedem Bild viel entdecken kann. Sie gefallen mir sehr. Die Geschichte wird ebenfalls von Mia erzählt. Sie ist ein fröhliches Mädchen, das man sofort ins Herz schließt. Man nimmt ihr ihre Gedanken und Gefühle ab. Auch die anderen Familienmitglieder mochte ich. Sie sind alle auf ihre Art liebenswert. Vor allem Joshua hat auch eine sehr einfühlsame Art und versteht es perfekt, Mia wieder aufzumuntern, wenn sie einmal traurig ist. Daneben ist die Mama ist erwähnenswert. Sie ist eine fröhliche Frau, die für besondere Anlässe auch auf die Schnelle ganz eigene Regeln in der Familie vorgibt. Sie macht den Eindruck, als könnte sie nichts schrecken. Es gibt wohl auch nicht viel, das ihr total die Laune verdirbt. Bei den Buddenbergs herrscht also eine positive, und auch manchmal ein bisschen chaotische Stimmung vor. Das ist immer wieder lustig und einfach schön. Auch das Haus der Familie ist besonders. Sie leben nämlich in einer alten Villa mit vielen Geheimnissen. Ein paar davon kommen im Laufe der Geschichte ans Licht. Dazu trägt auch vor allem der uralte Brief bei, der eines Tages bei den Buddenbergs ins Haus flattert. In diesem ist nämlich die Rede von einem Schatz. Es ist natürlich klar, dass sich die Kinder sofort auf die Suche machen. Die Geschichte ist fröhlich und lustig, hat manchmal aber auch nachdenkliche Momente. Außerdem wird sie durch die Schatzsuche auch ein bisschen spannend. Es macht auf alle Fälle Spaß, Mias Alltag und die kleinen Familienabenteuer mitzuerleben. Daneben gefällt mir der Zusammenhalt der Buddenbergs sehr. Fazit: Eine fantasievolle und turbulente Geschichte mit liebenswerten Charakteren, die auch Raum zum Nachdenken gibt. Mir hat die positive Stimmung in der Familie sehr gefallen. Außerdem brachte mich die Geschichte immer wieder zum Schmunzeln. Empfehlenswert!

5/5

fantasievoll und lustig

MarTina am 23.03.2018
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Die Geschichte dreht sich um die Patchworkfamilie Buddenberg. Dazu gehören die neunjährige Mia, ihre kleinen Zwillingsbrüder Luis und Lukas, ihr großer Bruder Joshua, ihre Mama und ihr Opa. Außerdem gibt es noch den Seemann (= Joshuas Vater), Klaus (= Vater der Zwillinge) und dessen neue Familie, zu denen auch Lisbeth gehört, die wiederum Mias beste Freundin ist. Natürlich hat auch Mia einen Vater, doch dieser bereits gestorben. Trotzdem vergisst Mia ihn nie. Hier den Überblick zu behalten ist nicht so ganz leicht. Deshalb ist es richtig toll, dass Mia einige Dinge durch Zeichnungen festhält. Unter anderem ist im Buch daher auch ein Familienstammbaum zu finden. Somit hat man die gesamte Familie schön geordnet vor sich. Neben dem Stammbaum finden sich auch noch andere Bilder, auf denen Mia sich Gedanken über das Leben und ihre Familie macht. Diese lockern den Text auch gleich ein bisschen auf und laden auch zum Verweilen ein, da man auf jedem Bild viel entdecken kann. Sie gefallen mir sehr. Die Geschichte wird ebenfalls von Mia erzählt. Sie ist ein fröhliches Mädchen, das man sofort ins Herz schließt. Man nimmt ihr ihre Gedanken und Gefühle ab. Auch die anderen Familienmitglieder mochte ich. Sie sind alle auf ihre Art liebenswert. Vor allem Joshua hat auch eine sehr einfühlsame Art und versteht es perfekt, Mia wieder aufzumuntern, wenn sie einmal traurig ist. Daneben ist die Mama ist erwähnenswert. Sie ist eine fröhliche Frau, die für besondere Anlässe auch auf die Schnelle ganz eigene Regeln in der Familie vorgibt. Sie macht den Eindruck, als könnte sie nichts schrecken. Es gibt wohl auch nicht viel, das ihr total die Laune verdirbt. Bei den Buddenbergs herrscht also eine positive, und auch manchmal ein bisschen chaotische Stimmung vor. Das ist immer wieder lustig und einfach schön. Auch das Haus der Familie ist besonders. Sie leben nämlich in einer alten Villa mit vielen Geheimnissen. Ein paar davon kommen im Laufe der Geschichte ans Licht. Dazu trägt auch vor allem der uralte Brief bei, der eines Tages bei den Buddenbergs ins Haus flattert. In diesem ist nämlich die Rede von einem Schatz. Es ist natürlich klar, dass sich die Kinder sofort auf die Suche machen. Die Geschichte ist fröhlich und lustig, hat manchmal aber auch nachdenkliche Momente. Außerdem wird sie durch die Schatzsuche auch ein bisschen spannend. Es macht auf alle Fälle Spaß, Mias Alltag und die kleinen Familienabenteuer mitzuerleben. Daneben gefällt mir der Zusammenhalt der Buddenbergs sehr. Fazit: Eine fantasievolle und turbulente Geschichte mit liebenswerten Charakteren, die auch Raum zum Nachdenken gibt. Mir hat die positive Stimmung in der Familie sehr gefallen. Außerdem brachte mich die Geschichte immer wieder zum Schmunzeln. Empfehlenswert!

Unsere Kund*innen meinen

Wir Buddenbergs – Der Schatz, der mit der Post kam

von Antje Herden

5.0/5.0

4 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2