• Wer die Nachtigall stört ... Graphic Novel
  • Wer die Nachtigall stört ... Graphic Novel

Wer die Nachtigall stört ... Graphic Novel

Buch (Gebundene Ausgabe)

20,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

gebundene Ausgabe

ab 20,00 €

eBook (ePUB)

14,99 €

Hörbuch

ab 19,99 €

Hörbuch-Download

23,95 €

Beschreibung


Der zeitlose Klassiker jetzt als wunderschön illustrierte Graphic Novel - bereit, um von einer neuen Generation entdeckt zu werden.

Amerika in den 30er Jahren. In die idyllische Südstaaten-Kindheit der achtjährigen Scout und ihres älteren Bruders Jem drängt sich die brutale Wirklichkeit aus Vorurteilen und Rassismus. Scouts Vater Atticus, ein menschenfreundlicher Anwalt, soll den schwarzen Landarbeiter Tom Robinson verteidigen, der angeblich ein weißes Mädchen vergewaltigt hat. Tapfer versuchen Scout und ihr Bruder, das demokratische Gerechtigkeitsempfinden ihres Vaters zu unterstützen, und geraten dabei selbst in große Gefahr.

Harper Lee, geboren 1926 in Monroeville, studierte Jura an der University of Alabama, zog nach New York und begann zu schreiben. Sie war befreundet mit Truman Capote, der ihr Kindheitsfreund war und dem sie bei den Recherchen für «Kaltblütig» half. Nach dem Welterfolg ihres in 40 Sprachen übersetzten Romans «Wer die Nachtigall stört…», für den sie 1961 den Pulitzerpreis erhielt, zog sie sich aus dem literarischen Leben und weitgehend auch aus der Öffentlichkeit zurück. 2015 wurde eine frühe Manuskriptfassung von «Wer die Nachtigall stört …» gefunden und publiziert, die 50 Jahre lang als verschollen galt. Harper Lee starb 2016 in ihrer Heimatstadt Monroeville in Alabama..
Nikolaus Stingl, geb. 1952 in B.-Baden, übersetzte unter anderem William Gaddis, William Gass, Graham Greene, Cormac McCarthy und Thomas Pynchon. Er wurde mit dem Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Übersetzerpreis, dem Literaturpreis der Landeshauptstadt Stuttgart, dem Paul- Celan-Preis und dem Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW ausgezeichnet.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

12 - 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

20.11.2018

Illustrator

Fred Fordham

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

24,1/17,3/2,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

12 - 16 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

20.11.2018

Illustrator

Fred Fordham

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

288

Maße (L/B/H)

24,1/17,3/2,5 cm

Gewicht

733 g

Auflage

3. Auflage

Originaltitel

To Kill a Mockingbird. A Graphic Novel

Übersetzer

Claire Malignon

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-21822-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

20 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Sehr gelungene Umsetzung!

Igelmanu66 aus Mülheim am 09.08.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

»Sie haben es vorher getan, sie haben es heute getan, und sie werden es wieder tun. Und wenn sie’s tun, weinen anscheinend nur Kinder.« Harper Lees Klassiker gehört seit meiner Jugend zu meinen Lieblingsbüchern. Schon als junges Mädchen bin ich darin versunken und tue es noch heute, denn dieses Buch nehme ich immer mal wieder zur Hand. Für die großartige Verfilmung mit Gregory Peck empfinde ich ähnlich. Als ich entdeckte, dass es eine Umsetzung als Graphic Novel gibt, genügte ein kurzer Blick ins Buch, um mich zu überzeugen, einen Versuch zu wagen. Es hat sich gelohnt! Die Novel verbindet auf geniale Weise Buch und Film. Die Handlung lehnt sich in ihrer Ausführlichkeit stark am Buch an, es gibt recht viel Text, der meist wörtlich der Buchvorlage entspricht. Die Art der Illustration erinnert mich stark an den Film, ist lebendig und ausdrucksstark. Die wunderbare Atmosphäre wird ebenso intensiv dargestellt wie die Emotionen der Charaktere und die Tragik und Schönheit der Handlung. Ich hoffe, dass die Novel mithilft, neue Leser für dieses wichtige Buch zu finden. Die Thematik ist (leider) zeitlos wichtig, geht es doch primär um Rassismus, Vorurteile und Klassenunterschiede. In einem kleinen Südstaaten-Nest namens Maycomb wächst in den 1930er Jahre die 8jährige Scout zusammen mit ihrem 4 Jahre älteren Bruder Jem auf. Ihr Vater, Atticus Finch, ist Rechtsanwalt und hat die Aufgabe übernommen, einen jungen Schwarzen zu verteidigen, dem die Vergewaltigung einer Weißen vorgeworfen wird. Die Kinder, die von ihrem idealistischen Vater zu denkenden, vorurteilsfreien Menschen erzogen werden, bekommen nun einen sehr unschönen Blick hinter die Fassade der Bewohner von Maycomb. Sie werden bedroht, geraten sogar in Lebensgefahr und erhalten Hilfe von einer Seite, mit der sie nicht gerechnet hätten. Fazit: Unbedingt lesen! Dieser Roman ist zeitlos wichtig und in dieser Adaption sehr leicht auch für junge Leser zugänglich.

Sehr gelungene Umsetzung!

Igelmanu66 aus Mülheim am 09.08.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

»Sie haben es vorher getan, sie haben es heute getan, und sie werden es wieder tun. Und wenn sie’s tun, weinen anscheinend nur Kinder.« Harper Lees Klassiker gehört seit meiner Jugend zu meinen Lieblingsbüchern. Schon als junges Mädchen bin ich darin versunken und tue es noch heute, denn dieses Buch nehme ich immer mal wieder zur Hand. Für die großartige Verfilmung mit Gregory Peck empfinde ich ähnlich. Als ich entdeckte, dass es eine Umsetzung als Graphic Novel gibt, genügte ein kurzer Blick ins Buch, um mich zu überzeugen, einen Versuch zu wagen. Es hat sich gelohnt! Die Novel verbindet auf geniale Weise Buch und Film. Die Handlung lehnt sich in ihrer Ausführlichkeit stark am Buch an, es gibt recht viel Text, der meist wörtlich der Buchvorlage entspricht. Die Art der Illustration erinnert mich stark an den Film, ist lebendig und ausdrucksstark. Die wunderbare Atmosphäre wird ebenso intensiv dargestellt wie die Emotionen der Charaktere und die Tragik und Schönheit der Handlung. Ich hoffe, dass die Novel mithilft, neue Leser für dieses wichtige Buch zu finden. Die Thematik ist (leider) zeitlos wichtig, geht es doch primär um Rassismus, Vorurteile und Klassenunterschiede. In einem kleinen Südstaaten-Nest namens Maycomb wächst in den 1930er Jahre die 8jährige Scout zusammen mit ihrem 4 Jahre älteren Bruder Jem auf. Ihr Vater, Atticus Finch, ist Rechtsanwalt und hat die Aufgabe übernommen, einen jungen Schwarzen zu verteidigen, dem die Vergewaltigung einer Weißen vorgeworfen wird. Die Kinder, die von ihrem idealistischen Vater zu denkenden, vorurteilsfreien Menschen erzogen werden, bekommen nun einen sehr unschönen Blick hinter die Fassade der Bewohner von Maycomb. Sie werden bedroht, geraten sogar in Lebensgefahr und erhalten Hilfe von einer Seite, mit der sie nicht gerechnet hätten. Fazit: Unbedingt lesen! Dieser Roman ist zeitlos wichtig und in dieser Adaption sehr leicht auch für junge Leser zugänglich.

Eine Geschichte über Rassismus in den 30erJahren

Bewertung aus Worms am 11.03.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In dem Buch Wer die Nachtigall stört ... von Harper Lee, geht es um Jem, Scout und um Atticus ihren Vater. Außerdem geht es zum größten Teil um die Kindheit von Jem und seine Schwester Scout, sowie um ihren Freund Dill. Man erfährt, wie sie aufwachsen und wie sie älter und schlauer werden, sowie Atticus sie erzieht mit ihrer Haushaltshilfe Calpurnia, die auch noch gleichzeitig als Mutterersatz für Jem und Scout dient. Gleichzeitig geht es noch um den Gerichtsfall von Atticus, der als Rechtsanwalt einen dunkelhäutigen jungen Mann vertritt, der angeblich ein Mädchen vergewaltigt haben soll und sie außerdem noch verprügelt haben soll, gegen ihre Entscheidung. Meine Meinung: Ich fand die Geschichte spannend geschrieben und flüssig zu lesen, auch wenn ich am Anfang erst mit der etwas älteren Sprache von damals klarkommen musste. Nach kurzer Zeit kam ich damit klar und konnte die Geschichte einfach normal genießen. Am Anfang der Geschichte ist es wie ein Familienroman, der erzählt wie die Kindheit der Kinder damals ablief und wie die Erwachsenen damals über verschiedene Sachen Gedacht haben, wie z. B. über Rassismus. Außerdem geht es noch um den Gerichtsfall von Tom, dem dunkelhäutigen Mann, der angeblich ein weißes Mädchen vergewaltigt und geschlagen haben soll. (SPOILER: Wie man sich denken kann wird er verurteilt, auch wenn die Tochter und ihr Vater sich in Lügen, während der Verhandlung verstricken.) Fazit: Das war mein erstes Buch von der Autorin, aber nicht mein letztes. Es ist eine gelungene Geschichte über die damaligen Verhältnisse und Denkweisen, der Erwachsenen und Kinder. Dazu noch eine Geschichte, die auch noch perfekt in diese Zeit zum Thema Rassismus passt. Auch wenn sich einiges getan hat, gibt es mit dem Thema immer noch Probleme, die gelöst werden sollten.

Eine Geschichte über Rassismus in den 30erJahren

Bewertung aus Worms am 11.03.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In dem Buch Wer die Nachtigall stört ... von Harper Lee, geht es um Jem, Scout und um Atticus ihren Vater. Außerdem geht es zum größten Teil um die Kindheit von Jem und seine Schwester Scout, sowie um ihren Freund Dill. Man erfährt, wie sie aufwachsen und wie sie älter und schlauer werden, sowie Atticus sie erzieht mit ihrer Haushaltshilfe Calpurnia, die auch noch gleichzeitig als Mutterersatz für Jem und Scout dient. Gleichzeitig geht es noch um den Gerichtsfall von Atticus, der als Rechtsanwalt einen dunkelhäutigen jungen Mann vertritt, der angeblich ein Mädchen vergewaltigt haben soll und sie außerdem noch verprügelt haben soll, gegen ihre Entscheidung. Meine Meinung: Ich fand die Geschichte spannend geschrieben und flüssig zu lesen, auch wenn ich am Anfang erst mit der etwas älteren Sprache von damals klarkommen musste. Nach kurzer Zeit kam ich damit klar und konnte die Geschichte einfach normal genießen. Am Anfang der Geschichte ist es wie ein Familienroman, der erzählt wie die Kindheit der Kinder damals ablief und wie die Erwachsenen damals über verschiedene Sachen Gedacht haben, wie z. B. über Rassismus. Außerdem geht es noch um den Gerichtsfall von Tom, dem dunkelhäutigen Mann, der angeblich ein weißes Mädchen vergewaltigt und geschlagen haben soll. (SPOILER: Wie man sich denken kann wird er verurteilt, auch wenn die Tochter und ihr Vater sich in Lügen, während der Verhandlung verstricken.) Fazit: Das war mein erstes Buch von der Autorin, aber nicht mein letztes. Es ist eine gelungene Geschichte über die damaligen Verhältnisse und Denkweisen, der Erwachsenen und Kinder. Dazu noch eine Geschichte, die auch noch perfekt in diese Zeit zum Thema Rassismus passt. Auch wenn sich einiges getan hat, gibt es mit dem Thema immer noch Probleme, die gelöst werden sollten.

Unsere Kund*innen meinen

Wer die Nachtigall stört ... Graphic Novel

von Harper Lee

4.8

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Franziska Theurer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Franziska Theurer

OSIANDER Tübingen

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In diesem Klassiker der Weltliteratur, der im Rowohlt-Verlag in neuer Übersetzung erschienen ist, wird die Kindheit eines Mädchens, das in den 1930er Jahren in den Südstaaten Amerikas aufwächst, beschrieben. Ihr Vater ist Anwalt und verteidigt voll Engagement einen schwarzen Landarbeiter, der zu Unrecht beschuldigt wird, ein weißes Mädchen vergewaltigt zu haben. Dadurch zieht der Anwalt den Hass einiger Bewohner des Ortes auf sich und auch seine beiden Kinder geraten in Gefahr. Dieser großartige Roman gegen Vorurteile und Rassismus hat mich tief beeindruckt, denn als Plädoyer für die Gleicheit aller Menschen ist er von unverminderter Aktualität.
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

In diesem Klassiker der Weltliteratur, der im Rowohlt-Verlag in neuer Übersetzung erschienen ist, wird die Kindheit eines Mädchens, das in den 1930er Jahren in den Südstaaten Amerikas aufwächst, beschrieben. Ihr Vater ist Anwalt und verteidigt voll Engagement einen schwarzen Landarbeiter, der zu Unrecht beschuldigt wird, ein weißes Mädchen vergewaltigt zu haben. Dadurch zieht der Anwalt den Hass einiger Bewohner des Ortes auf sich und auch seine beiden Kinder geraten in Gefahr. Dieser großartige Roman gegen Vorurteile und Rassismus hat mich tief beeindruckt, denn als Plädoyer für die Gleicheit aller Menschen ist er von unverminderter Aktualität.

Franziska Theurer
  • Franziska Theurer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Wer die Nachtigall stört ...

von Harper Lee

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Wer die Nachtigall stört ... Graphic Novel
  • Wer die Nachtigall stört ... Graphic Novel