Es muss ja nicht perfekt sein

Krystal Sutherland

(25)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

Accordion öffnen
  • Es muss ja nicht perfekt sein

    Cbj

    Sofort lieferbar

    15,00 €

    Cbj

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


50 irre Sonntage, viele Ängste und eine große Liebe

Esthers Familie ist ungewöhnlich. Das ist das Mindeste, was man sagen kann. Ihr Vater wagt sich nicht mehr aus dem Keller, der Bruder kann nur bei Licht schlafen und die Mutter hat panische Angst vor allem, was Unglück bringen könnte. Was Esthers größte Angst ist, weiß sie nicht. Aber vorsichtshalber notiert sie alles, was infrage kommen könnte, in einer Liste. Und die gerät ausgerechnet in die Hände von Jonah Smallwood – ihrem Schwarm aus der Grundschule. Doch statt sie auszulachen, hilft Jonah ihr, sich ihren Ängsten zu stellen. Gemeinsam arbeiten sie die Liste ab und kommen sich immer näher. Bis Esther erfährt, was Jonah getan hat.

»Sutherland schildert ihre aus der Reihe denkenden und fühlenden Menschen mit hoher Empathie und mit viel schwarzem Humor, der aber nichts und niemanden der Lächerlichkeit preisgibt. Ganz im Gegenteil.«

Krystal Sutherland ist in Australien geboren – einem Land, wo man jederzeit auf Krokodile, Schlangen und Quallen stoßen kann. Als Kind verbrachte sie beinahe jede freie Minute mit Abenteuern zwischen zwei Buchdeckeln (vor allem, weil es zu gefährlich war, nach draußen zu gehen). Ihre drei größten Ängste sind Höhenangst, Angst vor dunklen Höhlen … und (vielleicht am meisten) vor Fröschen.Ihr erster Roman »Unsere verlorenen Herzen« war auf Anhieb ein Erfolg und wurde in über zwanzig Länder verkauft. Unter dem Titel »Chemical Hearts« wurde er mit Lili Reinhart verfilmt..
Henriette Zeltner-Shane, geboren 1968, lebt und arbeitet in München, Tirol und New York. Sie übersetzt Sachbücher sowie Romane für Erwachsene und Jugendliche aus dem Englischen, u.a. Angie Thomas’ Romandebüt »The Hate U Give«, für das sie mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet wurde.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 22.04.2019
Verlag Cbj
Seitenzahl 400
Maße (H) 21,5/13,6/4 cm
Gewicht 543 g
Originaltitel A Semi-Definitive List of Worst Nightmares
Übersetzer Henriette Zeltner-Shane
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-16523-2

Buchhändler-Empfehlungen

Selina Harder, Osiander-Buchhandlung

 Esthers Familie ist tödlich verflucht: Jedes Familienmitglied wird durch seine größte Angst außer Gefecht gesetzt. Wie gut, dass Esther sich eigentlich gar nicht sicher ist, wovor sie sich denn überhaupt am meisten fürchtet. Sie beschließt, sich 50 verschiedenen Ängsten zu stellen, um so den Tod anzutreffen. Mit dem hat sie nämlich noch ein Hühnchen zu rupfen, er ist schließlich derjenige, der ihre Familie mit dem Fluch belegt hat. Bald stellt sie fest, dass sie mutiger ist, als sie je gedacht hätte. Ab 14 Jahren

Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
12
7
3
2
1

Ein echtes Lese-Muss!
von abouteverybook am 23.10.2021

Anfangs fand ich das Buch etwas komisch, muss ich ehrlich sagen. Einfach weil die Charaktere so anders sind, als in anderen Büchern. Aber mit der Zeit habe ich die Figuren besser kennengelernt und ich wurde immer mehr in die Geschichte hereingezogen. Es ging viel um Ängste und Phobien und teilweise hat man sich selber in einigen... Anfangs fand ich das Buch etwas komisch, muss ich ehrlich sagen. Einfach weil die Charaktere so anders sind, als in anderen Büchern. Aber mit der Zeit habe ich die Figuren besser kennengelernt und ich wurde immer mehr in die Geschichte hereingezogen. Es ging viel um Ängste und Phobien und teilweise hat man sich selber in einigen der Ängsten wiedererkennen können. An einigen Stellen war die Geschichte auch traurig, aber irgendwie macht das das Buch authentisch. Ein echtes Lese-Muss!

Eines der bislang besten YA-Bücher zum Thema "Mental Health"
von frau.gedankenreich am 10.07.2021

"Angst hat allen Menschen, die mir etwas bedeuten, das Leben ruiniert... Ich will nicht werden wie sie. Ich glaube, ich will gar nicht herausfinden, worin meine größte Angst besteht." [S. 90] Esthers Familie ist verrückt, buchstäblich. Ihr Vater wagt sich seit Jahren nicht mehr aus dem Keller, ihre Mutter fürchtet sich vor al... "Angst hat allen Menschen, die mir etwas bedeuten, das Leben ruiniert... Ich will nicht werden wie sie. Ich glaube, ich will gar nicht herausfinden, worin meine größte Angst besteht." [S. 90] Esthers Familie ist verrückt, buchstäblich. Ihr Vater wagt sich seit Jahren nicht mehr aus dem Keller, ihre Mutter fürchtet sich vor allem was Unglück bringen könnte, ihr Bruder hat panische Angst vor der Dunkelheit und ihr Großvater glaubt, er wäre dem leibhaftigen Tod begegnet. Was ihre allergrößte Angst ist weiß Esther nicht, schreibt aber vorsichtshalber alles, was ihr Angst machen könnte, auf eine Liste. Blöd nur, dass ebendiese Liste Jonah, ihrem Schwarm aus Kindertagen, in die Hände fällt, denn der hat nicht vor, die Sache so einfach auf sich beruhen zu lassen. Ich habe mich schon auf den ersten paar Seiten in das Buch, und vor allen Dingen in die Charaktere, verliebt. Da ich mir vorab ein paar Meinungen zu dem Buch durchgelesen habe, wusste ich, dass in dem Buch psychische Erkrankungen wie Angststörungen, Depressionen und anderes angesprochen werden und war entsprechend vorgewarnt. Ich wünschte ich hätte dieses Buch während meiner Schulzeit lesen können, aber auch Jahre später, hat es mir sehr viel gegeben, Esther - die Angstfresserin- auf ihrem Weg durch die Dunkelheit und zurück zu begleiten. Man merkt dem Buch an, dass der Autorin persönlich sehr daran gelegen ist, aufmerksam zu machen, gegenseitiges Verständnis zu fördern und Hoffnung zu geben. Aber auch der Humor kommt nicht zu kurz und die wunderbare Liebesgeschichte, sowie die besondere Erzählkunst der Autorin sorgen für den Rest. Neben "Mädchen in Scherben" für mich eines der bislang besten YA-Bücher zum Thema "Mental Health" und eine unbedingte Leseempfehlung.

von einer Kundin/einem Kunden am 24.11.2020
Bewertet: anderes Format

50 Wochen, 50 mögliche Phobien, denen sich Esther stellt und dabei nicht nur etwas über die Angst als Solches, sondern auch über sich selbst lernt. So herrlich unverkitscht! Ein Roman zum Lachen, Weinen und Nachdenken mit toller Message und starken Charakteren.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1