Ballade einer vergessenen Toten
Band 1238
Ariadne Band 1238

Ballade einer vergessenen Toten

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Ballade einer vergessenen Toten

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €

Beschreibung

London. Deprimiert von verlorenen Träumen hockt Schriftstellerin Amy im Café, als der alte Song im Radio kommt: »See Jesse Tomorrow« von Elly Astoria, deren Mörder nie gefasst wurde.
In Amy keimt die Idee, sich als Biografin zu versuchen. Sie recherchiert und spricht mit Leuten, die dabei waren, als Ellys Songs die Charts anführten und jeder ein Duett mit ihr wollte. Die Geschichten widersprechen sich. War SisterHood überhaupt eine richtige Band? Sex-Ap­peal hatte nur Sängerin Madeline, der Rest war höchstens begabt. Ihr Agent, dieser windige Ganove, kam frisch aus dem Knast. Und dann der schreckliche Mord …
Aufschlussreiches und Widersprüchliches, ­Charmantes und Verstörendes fügen sich zu einem Kaleidoskop ohne Gewähr. Oft fehlt die Mitte: Elly selbst scheint seltsam unsicht­bar. Amy kann bloß die Schnipsel nebeneinanderlegen, und die ergeben kein geschmeidiges Ganzes, sondern ein schräges Puzzle mit Widersprüchen, Leerstellen und tiefschwarzen Flecken. Schlaglichter fallen auf Mythos und Realität des Showbiz. Filmische Fragmente, Spekulation und Dokumentation rangeln miteinander. Die Rolle der Ermittlerin wächst Amy ständig über den Kopf … bis sie sich schließlich selbst verändert.

Liza Cody spielt erneut mit den Grenzen des Genres und jongliert mit Erzählweisen, wie nur sie es kann: ­mitreißend, sachlich, ironisch, zart, manipulativ und wahrhaftig – aber gibt es überhaupt eine Wahrheit?

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.04.2019

Verlag

Argument Verlag mit Ariadne

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

19/12,8/4,3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

24.04.2019

Verlag

Argument Verlag mit Ariadne

Seitenzahl

416

Maße (L/B/H)

19/12,8/4,3 cm

Gewicht

438 g

Originaltitel

Ballad of a Dead Nobody

Übersetzer

Martin Grundmann

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-86754-238-8

Weitere Bände von Ariadne

  • Kritische Masse
    Kritische Masse Sara Paretsky
    Band 1236

    Kritische Masse

    von Sara Paretsky

    Buch

    24,00 €

    (1)

  • Die zweite Welt
    Die zweite Welt Christine Lehmann
    Band 1237

    Die zweite Welt

    von Christine Lehmann

    Buch

    13,00 €

    (0)

  • Ballade einer vergessenen Toten
    Ballade einer vergessenen Toten Liza Cody
    Band 1238

    Ballade einer vergessenen Toten

    von Liza Cody

    Buch

    22,00 €

    (1)

  • Wenn Engel brennen
    Wenn Engel brennen Tawni O'Dell
    Band 1239

    Wenn Engel brennen

    von Tawni O'Dell

    Buch

    21,00 €

    (3)

  • Die Alte
    Die Alte Hannelore Cayre
    Band 1240

    Die Alte

    von Hannelore Cayre

    Buch

    18,00 €

    (1)

  • Trüb
    Trüb Sarah Schulman
    Band 1241

    Trüb

    von Sarah Schulman

    Buch

    20,00 €

    (0)

  • Klare Sache
    Klare Sache Denise Mina
    Band 1242

    Klare Sache

    von Denise Mina

    Buch

    21,00 €

    (0)

  • Gimme More
    Gimme More Liza Cody
    Band 1243

    Gimme More

    von Liza Cody

    Buch

    21,00 €

    (0)

  • Altlasten
    Altlasten Sara Paretsky
    Band 1244

    Altlasten

    von Sara Paretsky

    Buch

    24,00 €

    (2)

  • Stadt, Land, Raub
    Stadt, Land, Raub Marcie Rendon
    Band 1245

    Stadt, Land, Raub

    von Marcie Rendon

    Buch

    13,00 €

    (1)

  • Götter und Tiere
    Götter und Tiere Denise Mina
    Band 1246

    Götter und Tiere

    von Denise Mina

    Buch

    21,00 €

    (2)

  • Marseille.73
    Marseille.73 Dominique Manotti
    Band 1247

    Marseille.73

    von Dominique Manotti

    Buch

    23,00 €

    (1)

Das meinen unsere Kund*innen

3.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Irgendwie ein Krimi, aber irgendwie auch nur irgendwie

Bewertung aus Bad Lippspringe am 24.08.2019

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: Amy, eine völlig erfolglose Schriftstellerin, sitzt in einem Café, als sie einen alten Song von SisterHood hört. Die Musikkarriere der Gruppe kam abrupt zu einem Ende, als der „unscheinbare Star“ der Band, Elly Astoria, zu Tode gekommen ist. Der Gedanke weckt in Amy den Gedanken, es als Biographin zu versuchen. Sie macht sich an die Arbeit und befragt verschiedenste Personen, die dabei waren, als die Songs der Band ein großer Hit waren. Dabei stößt sie auf immer mehr Ungereimtheiten und kommt - wenn auch ungewollt - dem Mörder immer näher... Kritik: Irgendwie ist es ein Krimi, irgendwie aber auch nicht. Dieses „Irgendwie“ fasst das Buch schon gut zusammen, denn es hat von vielen Kategorien etwas, aber immer nur ein bisschen. Die Figuren sind interessant gestaltet und werden nach und nach näher ausgeführt, so dass sich das Bild der verschiedenen Figuren immer stärker entfaltet. Dieses zwiebelartige Entwickeln der verschiedenen Schichten macht es unheimlich spannend, den Entwicklungen zu folgen und sich in das Geschehen einzudenken. Leider bleibt die Charakterstudie aber teils etwas einseitig, da die Perspektive fast durchgehend die Amys ist. Das ist irgendwie faszinierend, irgendwie aber auch nicht leicht, da die Informationen eben wieder sehr scheibchenweise auf den Leser einprasseln. Irgendwie soll es auch ein Krimi sein, aber irgendwie steht der alte Mordfall keineswegs im Vordergrund. Und das macht es so schwierig, weil es durchaus spannend wäre, den Fokus etwas stärker auf den Mord zu legen, so dass der rote Faden etwas deutlicher zutagetreten würde. Denn es ist nicht immer leicht, den Roman zu lesen, da die völlig unterschiedlichen Informationen, die scheibchenweise enthüllt werden, spannend in ihrer Vielseitigkeit sind, aber eben auch erst nach und nach zusammengepuzzlet werden können und müssen. Wer sich aber darauf einlassen kann und sich für Charakterstudien begeistern kann, ist hier richtig gut aufgehoben. Wer aber einen richtigen Krimi mit viel Spannung erwartet, wird maßlos enttäuscht werden. Aber eine Lektüre, sei es auch nur, um sich ein Urteil zu bilden, lohnt auf jeden Fall, denn Idee und Schreibstil sind kreativ und interessant.

Irgendwie ein Krimi, aber irgendwie auch nur irgendwie

Bewertung aus Bad Lippspringe am 24.08.2019
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Inhalt: Amy, eine völlig erfolglose Schriftstellerin, sitzt in einem Café, als sie einen alten Song von SisterHood hört. Die Musikkarriere der Gruppe kam abrupt zu einem Ende, als der „unscheinbare Star“ der Band, Elly Astoria, zu Tode gekommen ist. Der Gedanke weckt in Amy den Gedanken, es als Biographin zu versuchen. Sie macht sich an die Arbeit und befragt verschiedenste Personen, die dabei waren, als die Songs der Band ein großer Hit waren. Dabei stößt sie auf immer mehr Ungereimtheiten und kommt - wenn auch ungewollt - dem Mörder immer näher... Kritik: Irgendwie ist es ein Krimi, irgendwie aber auch nicht. Dieses „Irgendwie“ fasst das Buch schon gut zusammen, denn es hat von vielen Kategorien etwas, aber immer nur ein bisschen. Die Figuren sind interessant gestaltet und werden nach und nach näher ausgeführt, so dass sich das Bild der verschiedenen Figuren immer stärker entfaltet. Dieses zwiebelartige Entwickeln der verschiedenen Schichten macht es unheimlich spannend, den Entwicklungen zu folgen und sich in das Geschehen einzudenken. Leider bleibt die Charakterstudie aber teils etwas einseitig, da die Perspektive fast durchgehend die Amys ist. Das ist irgendwie faszinierend, irgendwie aber auch nicht leicht, da die Informationen eben wieder sehr scheibchenweise auf den Leser einprasseln. Irgendwie soll es auch ein Krimi sein, aber irgendwie steht der alte Mordfall keineswegs im Vordergrund. Und das macht es so schwierig, weil es durchaus spannend wäre, den Fokus etwas stärker auf den Mord zu legen, so dass der rote Faden etwas deutlicher zutagetreten würde. Denn es ist nicht immer leicht, den Roman zu lesen, da die völlig unterschiedlichen Informationen, die scheibchenweise enthüllt werden, spannend in ihrer Vielseitigkeit sind, aber eben auch erst nach und nach zusammengepuzzlet werden können und müssen. Wer sich aber darauf einlassen kann und sich für Charakterstudien begeistern kann, ist hier richtig gut aufgehoben. Wer aber einen richtigen Krimi mit viel Spannung erwartet, wird maßlos enttäuscht werden. Aber eine Lektüre, sei es auch nur, um sich ein Urteil zu bilden, lohnt auf jeden Fall, denn Idee und Schreibstil sind kreativ und interessant.

Unsere Kund*innen meinen

Ballade einer vergessenen Toten

von Liza Cody

3.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ballade einer vergessenen Toten