Geschichte im Brennpunkt Clara Zetkin: Eine rote Feministin

Geschichte im Brennpunkt Clara Zetkin: Eine rote Feministin

Eine rote Feministin

Buch (Taschenbuch)

18,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

17.02.2021

Verlag

Das Neue Berlin

Seitenzahl

152

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

ab 14 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

17.02.2021

Verlag

Das Neue Berlin

Seitenzahl

152

Maße (L/B/H)

12,4/20,5/1,5 cm

Gewicht

258 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-360-01348-4

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Keine Zeit für Verschwörungstheorien

Bewertung aus Bad Münstereifel am 26.04.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Für Clara Zetkin begann alles mit dem Besuch einer Schusterwerkstatt. Eingeladen wurde sie von einem guten Freund und beide schlichen in der Dunkelheit zum Haus des Schustern. Gemeinsam mit acht weiteren Interessierten lauschte sie dem Vortrag zur Emanzipation der Frau. Das war in Leipzig und zwar im Jahr 1878. Die Frauenbewegung steckte noch in den Kinderschuhen und Frau Zetkin sowie ihre Mitstreiter hatten es schwer. Sie ließ sich nicht beirren und eröffnete im Jahr 1932 sogar den Reichstag als Alterspräsidentin. Ja, die Nazis drohten ihr und wollten den Auftritt mit aller Macht verhindert. Sie kümmerte sich nicht darum. Der erste Frauentag wurde von ihr initiiert und das bereits am 19.03.1911. Das heutige Datum, der 08.03. geht auf die Februarrevolution zurück und das nach dem gregorianischen Kalender. Welch ein beeindruckendes Buch und wie bemerkenswert die Biographie von Clara Zetkin. Sie wandte sich gegen die Ausbeutung jeglicher Art und der Faschismus war ihr ein Gräuel. Weitere Persönlichkeiten, die hier erwähnt werden sind unter anderem: Wilhelm Liebknecht, August Bebel und auch die Pariser Kommune. Alle wollten beispielsweise das Leben der einfachen Arbeiter erleichtern und den Frauen mehr Rechte einräumen. Robert Bosch war übrigens einer der ersten Arbeitgeber, die den 8-Stunden-Tag einführten. Er wollte als sozialer Chef in die Annalen eingehen. Sehr gut gefielen mir die vielen originalen Fotos, die das Leben damals noch einmal so klar und wahr werden lassen. Zum Schluss gibt es auch noch ein Interview mit Frau Zetkin sowie ihre Rede im Reichstag in Berlin nachzulesen. Ein kurzer Lebenslauf sowie die Angabe von Quellen fehlten ebenfalls nicht. Das Buch werde ich mit Sicherheit noch häufig zur Hand nehmen. Ja, ich empfehle es ausdrücklich.

Keine Zeit für Verschwörungstheorien

Bewertung aus Bad Münstereifel am 26.04.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Für Clara Zetkin begann alles mit dem Besuch einer Schusterwerkstatt. Eingeladen wurde sie von einem guten Freund und beide schlichen in der Dunkelheit zum Haus des Schustern. Gemeinsam mit acht weiteren Interessierten lauschte sie dem Vortrag zur Emanzipation der Frau. Das war in Leipzig und zwar im Jahr 1878. Die Frauenbewegung steckte noch in den Kinderschuhen und Frau Zetkin sowie ihre Mitstreiter hatten es schwer. Sie ließ sich nicht beirren und eröffnete im Jahr 1932 sogar den Reichstag als Alterspräsidentin. Ja, die Nazis drohten ihr und wollten den Auftritt mit aller Macht verhindert. Sie kümmerte sich nicht darum. Der erste Frauentag wurde von ihr initiiert und das bereits am 19.03.1911. Das heutige Datum, der 08.03. geht auf die Februarrevolution zurück und das nach dem gregorianischen Kalender. Welch ein beeindruckendes Buch und wie bemerkenswert die Biographie von Clara Zetkin. Sie wandte sich gegen die Ausbeutung jeglicher Art und der Faschismus war ihr ein Gräuel. Weitere Persönlichkeiten, die hier erwähnt werden sind unter anderem: Wilhelm Liebknecht, August Bebel und auch die Pariser Kommune. Alle wollten beispielsweise das Leben der einfachen Arbeiter erleichtern und den Frauen mehr Rechte einräumen. Robert Bosch war übrigens einer der ersten Arbeitgeber, die den 8-Stunden-Tag einführten. Er wollte als sozialer Chef in die Annalen eingehen. Sehr gut gefielen mir die vielen originalen Fotos, die das Leben damals noch einmal so klar und wahr werden lassen. Zum Schluss gibt es auch noch ein Interview mit Frau Zetkin sowie ihre Rede im Reichstag in Berlin nachzulesen. Ein kurzer Lebenslauf sowie die Angabe von Quellen fehlten ebenfalls nicht. Das Buch werde ich mit Sicherheit noch häufig zur Hand nehmen. Ja, ich empfehle es ausdrücklich.

eine starke und zielstrebige Frau

Sigrid am 23.04.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In diesem sehr interessanten Buch lernen wir die Feministin Clara Zetkin kennen. Ich hatte zwar schon von ihr gehört, aber erst dieses informative Buch hat mir ihre große politische und gesellschaftliche Bedeutung klargemacht. Ihr Leben wird hier sehr authentisch und lebendig geschildert. Wir lernen ihren kompletten Lebensbereich im privaten wie im beruflichen und aktivistischen Bereich kennen. Ich fand ihren Lebensweg sehr beeindruckend. Sie hat wirklich alles für ihre Überzeugungen getan. Die gesamte damalige Lebenssituation des einfachen Volkes wird gut geschildert, die Armut, die Arbeits- und Wohnbedingungen und die spezielle Situation der Frauen. Die persönlichen Lebensumstände von Clara zeigen, zusammen mit ihrer politischen Arbeit, ein sehr detailreiches Bild. Das Leben Clara Zetkins war sehr aufregend, von schweren Schlägen gezeichnet und von vielen Veränderungen geprägt. Sie lebte meist in sehr ärmlichen Verhältnissen und hat trotzdem weiter für ihre Überzeugungen gearbeitet und viel dafür aufsich genommen. Sie ist eine starke Frau, die ihr Leben auf ihre Ziele ausgerichtet hat. Sie kämpft für eine besseres Leben für die Arbeiter und besonders richtet sie ihren Blick auf die weibliche Bevölkerung. Sie geht auch große Risiken ein und auch gesundheitliche Einschränkungen können sie nicht aufhalten. Das Buch ist sehr schön aufgegliedert. Es gibt viele historische Abbildungen, Auszüge von Reden und gute Fotos. Außerdem finde ich die Farbgestaltung und die Darstellung sehr gelungen. Man bekommt hier ein sehr informatives und interessantes Bild von Clara Zetkin und der damaligen Zeit vermittelt. Es liest sich gut und ich habe auf eine unterhaltsame Weise eine neue Sicht auf das Leben und Wirken von Clara Zetkin erhalten. Wer geschichtlich und politisch, gerade auch auf die feministische Sicht, interessiert ist, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

eine starke und zielstrebige Frau

Sigrid am 23.04.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

In diesem sehr interessanten Buch lernen wir die Feministin Clara Zetkin kennen. Ich hatte zwar schon von ihr gehört, aber erst dieses informative Buch hat mir ihre große politische und gesellschaftliche Bedeutung klargemacht. Ihr Leben wird hier sehr authentisch und lebendig geschildert. Wir lernen ihren kompletten Lebensbereich im privaten wie im beruflichen und aktivistischen Bereich kennen. Ich fand ihren Lebensweg sehr beeindruckend. Sie hat wirklich alles für ihre Überzeugungen getan. Die gesamte damalige Lebenssituation des einfachen Volkes wird gut geschildert, die Armut, die Arbeits- und Wohnbedingungen und die spezielle Situation der Frauen. Die persönlichen Lebensumstände von Clara zeigen, zusammen mit ihrer politischen Arbeit, ein sehr detailreiches Bild. Das Leben Clara Zetkins war sehr aufregend, von schweren Schlägen gezeichnet und von vielen Veränderungen geprägt. Sie lebte meist in sehr ärmlichen Verhältnissen und hat trotzdem weiter für ihre Überzeugungen gearbeitet und viel dafür aufsich genommen. Sie ist eine starke Frau, die ihr Leben auf ihre Ziele ausgerichtet hat. Sie kämpft für eine besseres Leben für die Arbeiter und besonders richtet sie ihren Blick auf die weibliche Bevölkerung. Sie geht auch große Risiken ein und auch gesundheitliche Einschränkungen können sie nicht aufhalten. Das Buch ist sehr schön aufgegliedert. Es gibt viele historische Abbildungen, Auszüge von Reden und gute Fotos. Außerdem finde ich die Farbgestaltung und die Darstellung sehr gelungen. Man bekommt hier ein sehr informatives und interessantes Bild von Clara Zetkin und der damaligen Zeit vermittelt. Es liest sich gut und ich habe auf eine unterhaltsame Weise eine neue Sicht auf das Leben und Wirken von Clara Zetkin erhalten. Wer geschichtlich und politisch, gerade auch auf die feministische Sicht, interessiert ist, sollte dieses Buch unbedingt lesen.

Unsere Kund*innen meinen

Geschichte im Brennpunkt Clara Zetkin: Eine rote Feministin

von Lou Zucker

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Geschichte im Brennpunkt Clara Zetkin: Eine rote Feministin