Gentleman Sinner

Gentleman Sinner

Roman

Buch (Taschenbuch)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Gentleman Sinner

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.08.2020

Verlag

MIRA Taschenbuch

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

21,6/13,6/4 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

25.08.2020

Verlag

MIRA Taschenbuch

Seitenzahl

464

Maße (L/B/H)

21,6/13,6/4 cm

Gewicht

500 g

Auflage

1. Auflage

Übersetzer

Christian Trautmann

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7457-0092-3

Das meinen unsere Kund*innen

4.4

31 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Fight for love

i-heart-books am 03.03.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich hab Bücher der Autorin schon überall in Buchhandlungen gesehen, aber gelesen hatte ich zuvor noch keines. Premiere also für mich. Der Schreibstil gefiel mir gut – flüssig zu lesen und ich war schnell in der Geschichte drin. Es las sich zügig und leicht, auch wenn die Geschichte dies nicht immer war, denn die Vergangenheit der Protas hat es in sich. Zu den Protas: mir gefielen sie recht gut, auch wenn ich manchmal einfach Mühe hatte mit Theo und seinem Charakter. Zu Beginn fand ich ihn ziemlich herrisch und kam mir schon ein bisschen wie ein Stalker vor. Romantisch betrachtet könnte man halt sagen, dass er so von Izzy hin und weg war, dass er nicht anders konnte, da er ja auch gespürt hat, dass von ihrer Seite her definitiv Anziehung vorhanden war. Dennoch fand ich ihn an einigen Stellen ein bisschen zu beschützend. Wenn man das so sagen kann... Izzy fand ich krass – was sie erlebt hat und wie sie nun ihr Leben der Hilfe anderer verschrieben hat. Stark, mutig. Das fand ich beeindruckend. Eine wirklich gut gezeichnete Figur. Die Nebenfiguren fand ich teilweise ein bisschen spannender, denn dort hat es ganz schön gefunkt... Ob es wohl für die beiden auch ein Happy End gibt? Was mir nicht so gefiel? Klar, es ist eine Liebesgeschichte und ja –Spoiler– es gibt ein Happy End, aber für mich blieben da schon ein paar Fragen offen. Das Ende kam recht rasant und der Epilog, da war es mir dann schon eine krasse 180-Grad Kehrtwende in Theos Charakter... Auch die Brutalität hatte ich nicht erwartet und auch wenn ich happy bin über das Happy End, so war ich verblüfff, als ich andere Rezis gelesen habe und niemand offenbar so geschockt war wie ich. Vielleicht wäre hier von Seitens des Verlags eine Trigger Warnung gut gewesen, so wie das immer trendiger wird. Ich hätte es gut gefunden, denn hier wird schon einiges grenzwärtiges angedeutet... Der Fightclub, die Szene im Käfig... Ansonsten hat mir das Buch gefallen und ich werd sicher wieder mal ein Buch der Autorin lesen.

Fight for love

i-heart-books am 03.03.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich hab Bücher der Autorin schon überall in Buchhandlungen gesehen, aber gelesen hatte ich zuvor noch keines. Premiere also für mich. Der Schreibstil gefiel mir gut – flüssig zu lesen und ich war schnell in der Geschichte drin. Es las sich zügig und leicht, auch wenn die Geschichte dies nicht immer war, denn die Vergangenheit der Protas hat es in sich. Zu den Protas: mir gefielen sie recht gut, auch wenn ich manchmal einfach Mühe hatte mit Theo und seinem Charakter. Zu Beginn fand ich ihn ziemlich herrisch und kam mir schon ein bisschen wie ein Stalker vor. Romantisch betrachtet könnte man halt sagen, dass er so von Izzy hin und weg war, dass er nicht anders konnte, da er ja auch gespürt hat, dass von ihrer Seite her definitiv Anziehung vorhanden war. Dennoch fand ich ihn an einigen Stellen ein bisschen zu beschützend. Wenn man das so sagen kann... Izzy fand ich krass – was sie erlebt hat und wie sie nun ihr Leben der Hilfe anderer verschrieben hat. Stark, mutig. Das fand ich beeindruckend. Eine wirklich gut gezeichnete Figur. Die Nebenfiguren fand ich teilweise ein bisschen spannender, denn dort hat es ganz schön gefunkt... Ob es wohl für die beiden auch ein Happy End gibt? Was mir nicht so gefiel? Klar, es ist eine Liebesgeschichte und ja –Spoiler– es gibt ein Happy End, aber für mich blieben da schon ein paar Fragen offen. Das Ende kam recht rasant und der Epilog, da war es mir dann schon eine krasse 180-Grad Kehrtwende in Theos Charakter... Auch die Brutalität hatte ich nicht erwartet und auch wenn ich happy bin über das Happy End, so war ich verblüfff, als ich andere Rezis gelesen habe und niemand offenbar so geschockt war wie ich. Vielleicht wäre hier von Seitens des Verlags eine Trigger Warnung gut gewesen, so wie das immer trendiger wird. Ich hätte es gut gefunden, denn hier wird schon einiges grenzwärtiges angedeutet... Der Fightclub, die Szene im Käfig... Ansonsten hat mir das Buch gefallen und ich werd sicher wieder mal ein Buch der Autorin lesen.

Trotz enormer Startschwierigkeiten ein gutes Buch

Mandy am 24.01.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich muss sagen, mit diesem Buch habe ich mich sehr schwergetan. In den ersten etwa 100 Seiten habe ich die Charaktere gehasst. Und ich kann leider nicht behaupten, das wäre eine übertriebene Wortwahl. Denn sie haben mich bis ins übelste aufgeregt. Ich bin aus ihren Handlungen nicht schlau geworden und habe einige davon auch nicht gutheißen können. Aber je mehr Seiten verstrichen und je mehr Zeit verging, desto mehr habe ich mich mit ihnen angefreundet und sie mögen gelernt. Lieben tue ich sie nicht, aber das kann man ja auch nicht bei jedem Buch. Jodis Schreibstil hingegen war etwas, das ich von Anfang an gemocht und gebraucht habe. Dadurch, dass ihr Schreibstil so angenehm war, fiel es mir trotz der Unlust teilweise auch eher leicht weiterzulesen. Und irgendwann hatten die Charaktere mich trotz meinem Unwollen gegenüber ihren Aktionen so in den Bann gezogen, dass ich es weiterlesen musste. Die Handlungen der Charaktere kann ich größtenteils bis jetzt noch nicht nachvollziehen, aber beide haben eine eigene extreme Geschichte, die zu ihrem heutigen Selbst geführt haben. Und ich finde es auch schön, wie die beiden zu einander gefunden haben, da man richtig merkt, dass dies für beide das größte Glück war. Das Buch erhält von mir liebe 3/5 Sternen, denn auch wenn ich es zum Ende hin doch noch ganz schon fand, war der Beginn für mich wirklich nicht schön und das Buch gehört auch leider nicht zu meinen Favoriten. Aber wie ihr wisst, sollte sich da jeder selbst ein Bild von machen. Lasst euch nicht zu sehr durch die Rezensionen anderer beeinflussen Natürlich gibt es von mir auch eine ausführliche Rezi mit allem drum und dran Fangen wir einmal mit den Charakteren an. Izzy: Am Anfang empfand ich Izzy als sehr starken unabhängigen Charakter, doch mit der Zeit fand ich leider immer mehr, das mich an ihr störte. Ihre Art gegenüber Theo war mir einfach befremdlich. Einerseits fand sie ihn abstoßend und empfand ihn als aufdringlich, aber andererseits dachte sie immer wieder an ihn und an seine Attraktivität. Sie fühlte sich trotz ihrer Abneigung ihm gegenüber von Anfang an zu ihm hingezogen. Aber das ging ihr selbst auch so. Sie empfand ihre Zuneigung zu ihm als irritierend und wollte ihr nicht nachgehen. Doch nach einiger Zeit und einigen Versuchen von seiner Seite verfiel sie ihm. Später hat es mich auch nicht mehr so sehr gestört, da dann die Zuneigung eindeutig von beiden Seiten kam, aber ihr anfängliches Verhalten fand ich eher befremdlich. Man merkt auch von Anfang an, dass hinter ihrem Verhalten etwas anderes steckt. Schon allein durch das erste Kapitel und ihre Begegnung mit dem Patienten weiß man, dass etwas nicht ganz richtig ist. Und das erklärt auch zum Teil ihr Verhalten ihm gegenüber. Mit dem späteren Wissen, was ihr in der Vergangenheit alles wiederfahren ist, erklärt sich ihr Verhalten in einigen Aspekten. Ihre Abneigung ihm gegenüber, ihre Unlust ihrer Zuneigung zu ihm und auch wie sie sich sträubt, seiner Zuneigung nachzugeben. Zum Ende hin wuchs mit dem Wissen auch meine Zuneigung ihr gegenüber und ich freute mich mit ihr und ich weinte mit ihr, während das Buch weiterging. Theo: Wie bereits in der Kurzmeinung gesagt, hatte ich zu Beginn eine starke Abneigung gegen das Buch und das lag mitunter sehr an Theo. Seine Art, wie er Izzy hinterherrannte, ihr eine Verabredung aufzwingen wollte und ihr dann auch schon fast stalkerhaft nach Vegas hinterherflog, war für mich absolut unmöglich. Ich hatte zwischenzeitlich starke Abneigungen ihm und dem Buch gegenüber und habe mehrere Tage mit mir gerungen, ob ich weiterlesen soll. Aber ich bin froh, dass ich das getan habe. Denn das Buch stellte sich als besser heraus, als ich anfangs gedacht hatte. Ich lernte seine aufdringliche Art zu dulden und war überrascht, wie liebevoll er trotz seiner schroffen Art sein konnte. Er hatte zwar auch starke Probleme aus der Vergangenheit und diese behinderten ihn in seiner Beziehung zu Izzy, aber noch mehr führten sie mit dazu, dass er sich auf sie einließ. Als Leser bekam man mit, wie schnell und mit welcher Intensität er sich in sie verliebte. Und trotz falscher Entscheidungen und Handlungen zwischendurch, lernte ich sogar ihn zu mögen. Handlung: Wie bereits gesagt, fand ich den Anfang sehr befremdlich. Mich störte die Interaktion der beiden miteinander und zeitweise irgendwie fast alles. Der Schreibstil half mir anfangs sehr durch das Buch und war zum Teil der Grund für mich, nicht damit aufzuhören. Und ich bin froh, dass ich nicht aufgehört habe, denn die Handlung ging einen guten Weg und wurde immer besser. Ich mochte Callum trotz seiner schroffen Art und ich fand Jess von Anfang an super. Die Beziehung zwischen Theo und Izzy fand ich immer besser und fieberte mit den beiden mit. Ich regte mich mit Izzy über Theos Verhalten auf und verzweifelte mit Theo über Izzys Stille. Schlussendlich freute ich mich mit beiden und weinte, wenn die Situation scheiße und ausweglos schien. Als Fazit kann ich sagen, dass das Buch zeitweise nicht perfekt war, ich aber dennoch froh bin, diese Erfahrung gemacht zu haben. Ich habe mich sehr über das Buch gefreut und bin dankbar, dass ich es lesen konnte. Das Buch erhält von mir 6/10 Happy Pills (eigene Skala) und 3/5 Sterne. Auch wenn es kein Highlight war, habe ich es gerne gelesen

Trotz enormer Startschwierigkeiten ein gutes Buch

Mandy am 24.01.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Ich muss sagen, mit diesem Buch habe ich mich sehr schwergetan. In den ersten etwa 100 Seiten habe ich die Charaktere gehasst. Und ich kann leider nicht behaupten, das wäre eine übertriebene Wortwahl. Denn sie haben mich bis ins übelste aufgeregt. Ich bin aus ihren Handlungen nicht schlau geworden und habe einige davon auch nicht gutheißen können. Aber je mehr Seiten verstrichen und je mehr Zeit verging, desto mehr habe ich mich mit ihnen angefreundet und sie mögen gelernt. Lieben tue ich sie nicht, aber das kann man ja auch nicht bei jedem Buch. Jodis Schreibstil hingegen war etwas, das ich von Anfang an gemocht und gebraucht habe. Dadurch, dass ihr Schreibstil so angenehm war, fiel es mir trotz der Unlust teilweise auch eher leicht weiterzulesen. Und irgendwann hatten die Charaktere mich trotz meinem Unwollen gegenüber ihren Aktionen so in den Bann gezogen, dass ich es weiterlesen musste. Die Handlungen der Charaktere kann ich größtenteils bis jetzt noch nicht nachvollziehen, aber beide haben eine eigene extreme Geschichte, die zu ihrem heutigen Selbst geführt haben. Und ich finde es auch schön, wie die beiden zu einander gefunden haben, da man richtig merkt, dass dies für beide das größte Glück war. Das Buch erhält von mir liebe 3/5 Sternen, denn auch wenn ich es zum Ende hin doch noch ganz schon fand, war der Beginn für mich wirklich nicht schön und das Buch gehört auch leider nicht zu meinen Favoriten. Aber wie ihr wisst, sollte sich da jeder selbst ein Bild von machen. Lasst euch nicht zu sehr durch die Rezensionen anderer beeinflussen Natürlich gibt es von mir auch eine ausführliche Rezi mit allem drum und dran Fangen wir einmal mit den Charakteren an. Izzy: Am Anfang empfand ich Izzy als sehr starken unabhängigen Charakter, doch mit der Zeit fand ich leider immer mehr, das mich an ihr störte. Ihre Art gegenüber Theo war mir einfach befremdlich. Einerseits fand sie ihn abstoßend und empfand ihn als aufdringlich, aber andererseits dachte sie immer wieder an ihn und an seine Attraktivität. Sie fühlte sich trotz ihrer Abneigung ihm gegenüber von Anfang an zu ihm hingezogen. Aber das ging ihr selbst auch so. Sie empfand ihre Zuneigung zu ihm als irritierend und wollte ihr nicht nachgehen. Doch nach einiger Zeit und einigen Versuchen von seiner Seite verfiel sie ihm. Später hat es mich auch nicht mehr so sehr gestört, da dann die Zuneigung eindeutig von beiden Seiten kam, aber ihr anfängliches Verhalten fand ich eher befremdlich. Man merkt auch von Anfang an, dass hinter ihrem Verhalten etwas anderes steckt. Schon allein durch das erste Kapitel und ihre Begegnung mit dem Patienten weiß man, dass etwas nicht ganz richtig ist. Und das erklärt auch zum Teil ihr Verhalten ihm gegenüber. Mit dem späteren Wissen, was ihr in der Vergangenheit alles wiederfahren ist, erklärt sich ihr Verhalten in einigen Aspekten. Ihre Abneigung ihm gegenüber, ihre Unlust ihrer Zuneigung zu ihm und auch wie sie sich sträubt, seiner Zuneigung nachzugeben. Zum Ende hin wuchs mit dem Wissen auch meine Zuneigung ihr gegenüber und ich freute mich mit ihr und ich weinte mit ihr, während das Buch weiterging. Theo: Wie bereits in der Kurzmeinung gesagt, hatte ich zu Beginn eine starke Abneigung gegen das Buch und das lag mitunter sehr an Theo. Seine Art, wie er Izzy hinterherrannte, ihr eine Verabredung aufzwingen wollte und ihr dann auch schon fast stalkerhaft nach Vegas hinterherflog, war für mich absolut unmöglich. Ich hatte zwischenzeitlich starke Abneigungen ihm und dem Buch gegenüber und habe mehrere Tage mit mir gerungen, ob ich weiterlesen soll. Aber ich bin froh, dass ich das getan habe. Denn das Buch stellte sich als besser heraus, als ich anfangs gedacht hatte. Ich lernte seine aufdringliche Art zu dulden und war überrascht, wie liebevoll er trotz seiner schroffen Art sein konnte. Er hatte zwar auch starke Probleme aus der Vergangenheit und diese behinderten ihn in seiner Beziehung zu Izzy, aber noch mehr führten sie mit dazu, dass er sich auf sie einließ. Als Leser bekam man mit, wie schnell und mit welcher Intensität er sich in sie verliebte. Und trotz falscher Entscheidungen und Handlungen zwischendurch, lernte ich sogar ihn zu mögen. Handlung: Wie bereits gesagt, fand ich den Anfang sehr befremdlich. Mich störte die Interaktion der beiden miteinander und zeitweise irgendwie fast alles. Der Schreibstil half mir anfangs sehr durch das Buch und war zum Teil der Grund für mich, nicht damit aufzuhören. Und ich bin froh, dass ich nicht aufgehört habe, denn die Handlung ging einen guten Weg und wurde immer besser. Ich mochte Callum trotz seiner schroffen Art und ich fand Jess von Anfang an super. Die Beziehung zwischen Theo und Izzy fand ich immer besser und fieberte mit den beiden mit. Ich regte mich mit Izzy über Theos Verhalten auf und verzweifelte mit Theo über Izzys Stille. Schlussendlich freute ich mich mit beiden und weinte, wenn die Situation scheiße und ausweglos schien. Als Fazit kann ich sagen, dass das Buch zeitweise nicht perfekt war, ich aber dennoch froh bin, diese Erfahrung gemacht zu haben. Ich habe mich sehr über das Buch gefreut und bin dankbar, dass ich es lesen konnte. Das Buch erhält von mir 6/10 Happy Pills (eigene Skala) und 3/5 Sterne. Auch wenn es kein Highlight war, habe ich es gerne gelesen

Unsere Kund*innen meinen

Gentleman Sinner

von Jodi Ellen Malpas

4.4

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Gentleman Sinner