• Eine irische Familiengeschichte
  • Eine irische Familiengeschichte

Eine irische Familiengeschichte

Roman

Buch (Taschenbuch)

12,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung


Elizabeth Keane kehrt zum ersten Mal seit Jahren nach Irland zurück. Ihre Mutter Patricia ist gestorben, Elizabeth muss den Haushalt auflösen. Auch Patricia hatte als junge Frau den Ausbruch versucht, mit einem Verlobten, den keiner je zu Gesicht bekam. Zurückgekehrt war sie ohne Mann, dafür mit einem Säugling im Arm. Wer ihr Vater war, hat Elizabeth nie erfahren. Doch dann findet sie unter den Sachen ihrer Mutter ein Bündel Liebesbriefe. Elizabeth macht sich auf die Suche. Ihr Weg führt zu einer windumtosten Farm am Fuße einer Burgruine über der rauen Keltischen See ...

Eine besondere Lektüreerfahrung bei Graham Norton ist, dass man alle ,die hier vorkommen, vermisst, sobald das Buch ausgelesen ist. Sie spuken lange weiter im Kopf herum und in Gedanken redet man noch tagelang weiter mit ihnen über die Dinge des Lebens. ("NDR Kultur "Neue Bücher"")
Ein gewaltiger und warmherziger Roman … voller irrwitziger Wendungen: liebevoll und brutal, rau und sanft – ganz so, wie Irland es ist. ("WDR 5 "Bücher"")
Mitreißend. ("Kronen Zeitung")
Ein gewaltiger und warmherziger Roman ... ein Buch voller irrwitziger Wendungen: liebevoll und brutal, rau und sanft - ganz so, wie Irland ist. ("WDR 5 "Bücher"")
Graham Nortons erster Roman hat mich begeistert. Der neue ist noch besser. Eine starke, ungeheuer traurige Geschichte. Wunderbar geschrieben, mit zwei Zeitebenen, die sich perfekt ergänzen. Herausragend. ("John Boyne")
Großartig ... Wie Norton über Einsamkeit und Verlangen schreibt, ist schön und tröstlich. ("Marian Keyes")
Unheimlich und voller Atmosphäre, man kann das Buch einfach nicht weglegen. ("The Times")

Details

Verkaufsrang

35191

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.07.2020

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

19/12,4/3 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

35191

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

21.07.2020

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

19/12,4/3 cm

Gewicht

309 g

Auflage

2. Auflage

Originaltitel

A Keeper

Übersetzer

Silke Jellinghaus

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-27665-1

Das meinen unsere Kund*innen

3.0

1 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(1)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Wr nicht so ganz meins

Bewertung aus Moosburg am 21.07.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Elizabeth Keane kehrt zum ersten Mal seit Jahren nach Irland zurück. Ihre Mutter Patricia ist gestorben, Elizabeth muss den Haushalt auflösen. Auch Patricia hatte als junge Frau den Ausbruch versucht, mit einem Verlobten, den keiner je zu Gesicht bekam. Zurückgekehrt war sie ohne Mann, dafür mit einem Säugling im Arm. Wer ihr Vater war, hat Elizabeth nie erfahren. Doch dann findet sie unter den Sachen ihrer Mutter ein Bündel Liebesbriefe. Elizabeth macht sich auf die Suche. Ihr Weg führt zu einer windumtosten Farm am Fuße einer Burgruine über der rauen Keltischen See ... (Klappentext) Bei diesem Buch bin ich hin- und hergerissen. Auf der einen Seite wurde eine Spannung und Atmosphäre erzeugt, die schon sehr in die Richtung „düster und brutal“ geht. Auf der anderen Seite geht es um Mutterliebe und Vergangenheitsbewältigung. Die Charaktere sind ihrer Person entsprechend gut ausgearbeitet und beschrieben. Die Handlung bzw. der Handlungsablauf war für mich manchmal etwas überzogen und unglaubwürdig. Vielleicht hatte ich auch etwas anderes erwartet und wurde deshalb enttäuscht. Ich weiß es nicht. Ich bin auf jeden Fall mit diesem Roman nicht „warm“ geworden. Doch da sollte sich jeder selbst seine Meinung bilden.

Wr nicht so ganz meins

Bewertung aus Moosburg am 21.07.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Elizabeth Keane kehrt zum ersten Mal seit Jahren nach Irland zurück. Ihre Mutter Patricia ist gestorben, Elizabeth muss den Haushalt auflösen. Auch Patricia hatte als junge Frau den Ausbruch versucht, mit einem Verlobten, den keiner je zu Gesicht bekam. Zurückgekehrt war sie ohne Mann, dafür mit einem Säugling im Arm. Wer ihr Vater war, hat Elizabeth nie erfahren. Doch dann findet sie unter den Sachen ihrer Mutter ein Bündel Liebesbriefe. Elizabeth macht sich auf die Suche. Ihr Weg führt zu einer windumtosten Farm am Fuße einer Burgruine über der rauen Keltischen See ... (Klappentext) Bei diesem Buch bin ich hin- und hergerissen. Auf der einen Seite wurde eine Spannung und Atmosphäre erzeugt, die schon sehr in die Richtung „düster und brutal“ geht. Auf der anderen Seite geht es um Mutterliebe und Vergangenheitsbewältigung. Die Charaktere sind ihrer Person entsprechend gut ausgearbeitet und beschrieben. Die Handlung bzw. der Handlungsablauf war für mich manchmal etwas überzogen und unglaubwürdig. Vielleicht hatte ich auch etwas anderes erwartet und wurde deshalb enttäuscht. Ich weiß es nicht. Ich bin auf jeden Fall mit diesem Roman nicht „warm“ geworden. Doch da sollte sich jeder selbst seine Meinung bilden.

Unsere Kund*innen meinen

Eine irische Familiengeschichte

von Graham Norton

3.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Eine irische Familiengeschichte
  • Eine irische Familiengeschichte