Damals

Roman

Siri Hustvedt

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen
  • Damals

    Rowohlt

    Sofort lieferbar

    24,00 €

    Rowohlt

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

29,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

23,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Jetzt als Taschenbuch - der neue Roman einer der größten intellektuellen Künstlerinnen der USA.

Eine junge Frau bezieht im Jahr 1979 ein winziges Zimmer im heruntergekommenen Morningside Heights. S.H. kommt direkt aus der amerikanischen Provinz; daher ihr Spitzname: «Minnesota». Das wilde New York lockt, und Minnesota saugt alles Neue begierig in sich auf. So auch die oft skurrilen Monologe und Gesänge ihrer Nachbarin Lucy Brite, die immer dringlicher werden. Von Misshandlung ist die Rede, Gefangenschaft, Kindstod, sogar Mord. Bis eines Nachts ein dramatisches Ereignis in Minnesotas Wohnung Lucy Brite auf den Plan ruft - und ein Geheimnis beginnt, sich zu lüften ...

Wo waren wir, wo werden wir sein? Große Fragen, eindringlich literarisch beantwortet. Ute Büsing RBB Inforadio "Quergelesen" 20190407

Produktdetails

Verkaufsrang 45260
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 18.08.2020
Illustrator Siri Hustvedt
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Seitenzahl 448
Maße (L/B/H) 19/11,4/3,5 cm
Gewicht 357 g
Auflage 1. Auflage
Originaltitel Memories of the Future
Übersetzer Uli Aumüller, Grete Osterwald
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-27609-5

Das meinen unsere Kund*innen

4.8

5 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bewertung am 03.02.2020

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Literarisch hochwertig und auch auf philosophischer Ebene sehr interessant. Siri Hustvedt lädt zum Nachdenken ein über unsere Wirklichkeit, unsere Vergangenheit, unsere Erinnerungen.

Bewertung am 03.02.2020
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Literarisch hochwertig und auch auf philosophischer Ebene sehr interessant. Siri Hustvedt lädt zum Nachdenken ein über unsere Wirklichkeit, unsere Vergangenheit, unsere Erinnerungen.

Wie viel "Damals" liegt im "Heute"?

Bewertung am 27.05.2019

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ein junges Mädchen. Eine große, fremde Stadt. S. H. kommt an, in diesem berauschenden New York, ein Landei, gekommen um einen Job zu finden, Freunde zu finden, sich selbst zu finden. Ein Mädchen mit großen Ambitionen, Schriftstellerin will sie werden, schreibt, um die Stille in der winzigen Wohnung zu vertreiben, liest die ganz großen Autoren ihrer Zeit und aller Zeiten zuvor, um gegen die Einsamkeit anzukämpfen und sich mit Wissen zu wappnen, um bestehen zu können in einer Welt, in der das Wort der Frau noch immer nicht genügend Gewicht hat. Hustvedt erzählt die Geschichte von Minnesota, ein Spitzname, der besser nicht gewählt sein könnte, die nach ihrer Ankunft in New York in einem schäbigen Zimmer haust, oft ohne Geld für Essen, Kontakt zu Beginn nur zur ihrer skurrilen Nachbarin Lucy Brite, deren unheimliche Monologe sie immer wieder durch die hauchdünnen Zimmerwände hört. Mehr und mehr verliert sich Minnesota in Lucys Gesängen, die immer dringlicher werden, und von Misshandlung erzählen, von Tod, Verlust. Von Mord. Ein einzelner Erzählstrang war ihr wohl einfach zu wenig, zu banal, nicht ausreichend für die Geschichte, die Siri Hustvedt uns erzählen möchte. Stattdessen greift sie zurück auf ein Konstrukt aus unterschiedlichen Zeiten, erzählt im Wechselspiel als 61-jährige Schriftstellerin, als Tagebuchschreiberin, als junges Kind und schiebt zum krönenden Abschluss noch eine Detektivgeschichte als Binnenerzählung ein. Geschickt wechselt sie fast fließend zwischen den Erzählebenen und zwischen der Protagonistin, die eigentlich immer dieselbe, aber doch jedes Mal eine andere ist. Sie blickt zurück, diese in die Jahre gekommene Schriftstellerin, blickt mit einem wissenden Lächeln auf ihr jüngeres Ich, ein Mädchen, 23 Jahre alt, die sich mehr und mehr in fremden Angelegenheiten verliert. Mit jedem Wort versucht die Erzählerin die Vergangenheit zu rekonstruieren, sie zu verstehen und den Schleier der Erinnerung zu durchbrechen. "Damals wusste ich nicht, was ich jetzt weiß: Während ich schrieb, wurde ich auch geschrieben. Das Buch war begonnen worden, lange bevor ich die Ebenen verließ." Die Fragen, die Siri Hustvedt mit diesem Roman aufwirft sind die ganz großen unserer Zeit. Was ist Wahrheit? Wie wirklich ist meine Erinnerung? Und ganz zuletzt und dabei doch an erster Stelle: Wer war ich? Wer bin ich? Und wie viel von Damals ist noch im Jetzt? Die Antworten sucht Hustvedts Protagonistin in ruheloser, beinahe virtuoser Manier, immer nach vorne strebend, wissbegierig und doch voller Selbstzweifel an der eigenen Existenz. Hustvedt schreibt klug und spart nicht an metafiktionalen Bezügen.Stück für Stück baut sie ein Mosaik, zusammengesetzt aus Bezügen zur Literatur, Kunst und Philosophie, aus früheren Werken, aus ihrem eigenen Leben. Erneut hebt sie die Literatur, das Schreiben an sich, mit diesem Buch auf eine andere Ebene und konfrontiert auch uns Leser mit den großen Fragen des Seins." Damals" ist ein Roman, der Nachdenken erfordert, der sich nicht einfach "herunterlesen" lässt, sondern Zeit braucht, um seine ganz Kraft zu entfalten. Gibt man ihm diese Zeit aber, wird man belohnt mit einem großartigen Buch, das literarisch schwer zu übertreffen ist. "Vor Jahren verließ ich die weiten, flachen Felder des ländlichen Minnesota und zog auf die Insel Manhatten, um den Helden meines ersten Romans zu finden." -Siri Hustvedt hat ihn gefunden. Erneut. -

Wie viel "Damals" liegt im "Heute"?

Bewertung am 27.05.2019
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ein junges Mädchen. Eine große, fremde Stadt. S. H. kommt an, in diesem berauschenden New York, ein Landei, gekommen um einen Job zu finden, Freunde zu finden, sich selbst zu finden. Ein Mädchen mit großen Ambitionen, Schriftstellerin will sie werden, schreibt, um die Stille in der winzigen Wohnung zu vertreiben, liest die ganz großen Autoren ihrer Zeit und aller Zeiten zuvor, um gegen die Einsamkeit anzukämpfen und sich mit Wissen zu wappnen, um bestehen zu können in einer Welt, in der das Wort der Frau noch immer nicht genügend Gewicht hat. Hustvedt erzählt die Geschichte von Minnesota, ein Spitzname, der besser nicht gewählt sein könnte, die nach ihrer Ankunft in New York in einem schäbigen Zimmer haust, oft ohne Geld für Essen, Kontakt zu Beginn nur zur ihrer skurrilen Nachbarin Lucy Brite, deren unheimliche Monologe sie immer wieder durch die hauchdünnen Zimmerwände hört. Mehr und mehr verliert sich Minnesota in Lucys Gesängen, die immer dringlicher werden, und von Misshandlung erzählen, von Tod, Verlust. Von Mord. Ein einzelner Erzählstrang war ihr wohl einfach zu wenig, zu banal, nicht ausreichend für die Geschichte, die Siri Hustvedt uns erzählen möchte. Stattdessen greift sie zurück auf ein Konstrukt aus unterschiedlichen Zeiten, erzählt im Wechselspiel als 61-jährige Schriftstellerin, als Tagebuchschreiberin, als junges Kind und schiebt zum krönenden Abschluss noch eine Detektivgeschichte als Binnenerzählung ein. Geschickt wechselt sie fast fließend zwischen den Erzählebenen und zwischen der Protagonistin, die eigentlich immer dieselbe, aber doch jedes Mal eine andere ist. Sie blickt zurück, diese in die Jahre gekommene Schriftstellerin, blickt mit einem wissenden Lächeln auf ihr jüngeres Ich, ein Mädchen, 23 Jahre alt, die sich mehr und mehr in fremden Angelegenheiten verliert. Mit jedem Wort versucht die Erzählerin die Vergangenheit zu rekonstruieren, sie zu verstehen und den Schleier der Erinnerung zu durchbrechen. "Damals wusste ich nicht, was ich jetzt weiß: Während ich schrieb, wurde ich auch geschrieben. Das Buch war begonnen worden, lange bevor ich die Ebenen verließ." Die Fragen, die Siri Hustvedt mit diesem Roman aufwirft sind die ganz großen unserer Zeit. Was ist Wahrheit? Wie wirklich ist meine Erinnerung? Und ganz zuletzt und dabei doch an erster Stelle: Wer war ich? Wer bin ich? Und wie viel von Damals ist noch im Jetzt? Die Antworten sucht Hustvedts Protagonistin in ruheloser, beinahe virtuoser Manier, immer nach vorne strebend, wissbegierig und doch voller Selbstzweifel an der eigenen Existenz. Hustvedt schreibt klug und spart nicht an metafiktionalen Bezügen.Stück für Stück baut sie ein Mosaik, zusammengesetzt aus Bezügen zur Literatur, Kunst und Philosophie, aus früheren Werken, aus ihrem eigenen Leben. Erneut hebt sie die Literatur, das Schreiben an sich, mit diesem Buch auf eine andere Ebene und konfrontiert auch uns Leser mit den großen Fragen des Seins." Damals" ist ein Roman, der Nachdenken erfordert, der sich nicht einfach "herunterlesen" lässt, sondern Zeit braucht, um seine ganz Kraft zu entfalten. Gibt man ihm diese Zeit aber, wird man belohnt mit einem großartigen Buch, das literarisch schwer zu übertreffen ist. "Vor Jahren verließ ich die weiten, flachen Felder des ländlichen Minnesota und zog auf die Insel Manhatten, um den Helden meines ersten Romans zu finden." -Siri Hustvedt hat ihn gefunden. Erneut. -

Unsere Kund*innen meinen

Damals

von Siri Hustvedt

4.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • Damals
  • Damals