City of Girls

Roman

Elizabeth Gilbert

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,99
16,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

15,39 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

24,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Elizabeth Gilbert, Autorin des Weltbestsellers »Eat Pray Love«, schenkt uns mit ihrem Roman »City of Girls« eine »Hymne auf die Freuden des Lebens.« (Evening Standard)

Das Leben ist wild und gefährlich. Wer sich ihm kopfüber anvertraut, gerät in einen Wirbel von Leidenschaft und Liebe. So geschieht es Vivian, die aus der Provinz in die große Stadt geschickt wird. Über Nacht findet sie sich im Glamour New Yorks wieder – in den turbulenten Vierzigern mit Musicals, Bars, Jazz und Gangstern. Als ihr im Privaten ein Fehler unterläuft, kommt es zu einem öffentlichen Skandal, der ihre Welt auf den Kopf stellt. Sie wird Jahre brauchen, um ihn zu verstehen.

Vivian findet schließlich einen Anker in ihrer besten Freundin Marjorie. Gemeinsam eröffnen sie das exklusivste Schneideratelier der Stadt. Tagsüber näht Vivian mit Hingabe und Phantasie die schönsten Brautkleider Manhattans, abends feiern sie gemeinsam Partys auf dem Dach. Und sie findet einen Weg, alles wieder gut zu machen, ohne sich untreu zu werden.

Der Roman, von den Medien als betörender Mix aus Charme und Witz gefeiert, stand nach Erscheinen monatelang auf der »New York Times«-Bestsellerliste.

»Atemberaubend«

Lisa Taddeo, Autorin von »Three Women - Drei Frauen«

Ein Roman wie »Diamanten in Champagner.«

Washington Post

»Eine Sensation«

Cosmopolitan

»Das Buch des Sommers«

Elle

Wer ein Buch sucht, das einen derart hineinzieht in seine Welt, dass man Teil der Geschichte wird, der ist bei diesem genau richtig.

Produktdetails

Verkaufsrang 49954
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 27.05.2020
Verlag S. Fischer Verlag
Seitenzahl 496
Maße (L/B/H) 21,6/13,7/4,5 cm
Gewicht 522 g
Auflage 7.Auflage
Übersetzer Britt Somann-Jung
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-10-002476-3

Das meinen unsere Kund*innen

4.2/5.0

118 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Im Rausch durch New York

Eine Kundin/ein Kunde aus Paderborn am 03.09.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Vivianne zieht zu in den 1940er Jahren zu ihrer Tante nach New York, die ein kleines Theater leitet. Dort lernt sie diverse Persönlichkeiten kennen: Revuegirls, Schauspieler, Musiker und vor allem Männer kennen. Sie lernt New York nun als heranwachsende Frau kennen und ist auf der Suche nach Liebe, Freiheit, Selbstbestimmung und Halt. Meine Meinung: Ich habe dieses Buch geliebt, geliebt, geliebt! Ein so toller Schmöker für lange Abende/ Nächte, den Strand, ... Ich konnte gar nicht genug von allen Figuren bekommen und war wirklich traurig, als ich die letzte Seite zuklappen musste. Die Autorin schafft ein so atmosphärisches Setting, dass man wirklich denkt, man sei selber dabei gewesen. Ich werde nun auch andere Bücher der Autorin lesen, in der Hoffnung, dass mir diese genau so zusagen! Die wirklich gelungene Geschichte gepaart mit Aspekten des Feminismus und der Suche nach Selbstbestimmung war für mich eines der Jahreshighlights!

5/5

Im Rausch durch New York

Eine Kundin/ein Kunde aus Paderborn am 03.09.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Inhalt: Vivianne zieht zu in den 1940er Jahren zu ihrer Tante nach New York, die ein kleines Theater leitet. Dort lernt sie diverse Persönlichkeiten kennen: Revuegirls, Schauspieler, Musiker und vor allem Männer kennen. Sie lernt New York nun als heranwachsende Frau kennen und ist auf der Suche nach Liebe, Freiheit, Selbstbestimmung und Halt. Meine Meinung: Ich habe dieses Buch geliebt, geliebt, geliebt! Ein so toller Schmöker für lange Abende/ Nächte, den Strand, ... Ich konnte gar nicht genug von allen Figuren bekommen und war wirklich traurig, als ich die letzte Seite zuklappen musste. Die Autorin schafft ein so atmosphärisches Setting, dass man wirklich denkt, man sei selber dabei gewesen. Ich werde nun auch andere Bücher der Autorin lesen, in der Hoffnung, dass mir diese genau so zusagen! Die wirklich gelungene Geschichte gepaart mit Aspekten des Feminismus und der Suche nach Selbstbestimmung war für mich eines der Jahreshighlights!

3/5

Tante Vee erzählt von Sex und Krieg und ein Bisschen auch von Freundschaft und Liebe.

SternchenBlau am 29.08.2020

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Elizabeth Gilberts „Eat, Pray, Love“ fand ich vor einigen Jahren so toll und ihren TED-Talk „Your elusive creative genius“ einen wirklich inspirierenden Vortrag. Daher hatte ich mich sehr auf „City of Girls“ gefreut. Erwartet habe ich einen witzigen Roman mit viel Feminismus. Stellen wie diese gab es aber leider nur wenige: „Auf dem Dach unserer kleinen Braut-Boutique lernte ich Folgendes: Wenn Frauen unter sich sind, ganz ohne Männer, müssen sie nichts Spezielles sein; sie dürfen einfach sein.“ Bekommen habe ich stattdessen ein über weite Strecken sehr langatmiges Buch, bei dem ich nicht verstanden habe, warum hier der Sex als so etwas Besonderes herausgestellt wurde. Für die 1940er Jahre wäre das eine Emanzipationsgeschichte gewesen, aber hier und heute hat mich oft einfach nicht interessiert, wer mit wem ins Bett geht. Der eher pubertäre Ausbruchsversuch der noch jungen Hauptfigur am Anfang und die zwischenzeitlichen Selbstzweifel der Figur standen einer Sex-Positivity diametral gegenüber. Genauso wie die gelegentlichen sexistischen Beleidigungen („H*re“) oder auch die damaligen sexistischen Frauenbilder, die die Autorin für mich nicht immer richtig gerade rückt. Einmal wird auch das Esk*mo-Wort benutzt und die Stelle, wo eine Freundin befürchtet ihr Sohn könnte ein „w*rmer Bruder“ werden, weil er so sanft sei, das hätte sich Gilbert definitiv sparen können. Manchmal hat mich die Ich-Erzählerin Vivian ziemlich genervt. Das wird leider nicht immer durch Selbstironie aufgefangen: „Ich begreife nicht, warum mir niemand je an die Gurgel ging.“ Der Krieg nahm, gerade durch die Funktion von Vivians Bruder, aber auch durch die anderen Ereignisse, nach und nach eine immer größere Rolle ein. Das fand ich historisch ganz interessant, weil doch die US-Zivilbevölkerung scheinbar nicht so betroffen war. Aber irgendwie war das mit Vivians Eskapismus unausgewogen. Am Ende gibt es eine schöne Passage, die die im Krieg enthaltene toxische Männlichkeit gerade rückt, aber der lange Fokus darauf zuvor, kam mir halt wirklich vor wie: Jemand erzählt Geschichten vom Krieg. Die ernsten Themen sind einfach nicht ausgewogen in einer Geschichte, die in erster Linie leicht daherkommen will. Einsichten, wie auch über sexualisierte oder häusliche Gewalt, stehen daher auch wie Fremdkörper im Buch, auch, wenn sie noch so trefflich sind: „Wenn ich jetzt daran zurückdenke, Angela, ist es erschreckend, dass diese Art von Gewalt damals so alltäglich war – und das war sie nicht nur für Celia, sondern auch für mich. (Zum Beispiel: Warum habe ich mich damals nie gefragt, wieso Gladys so gut darin geworden war, Veilchen abzudecken?)“ Die Dialoge zogen sich oft zu lang, obwohl mir viele Schlagabtausche gut gefallen haben, fand Gilbert zu selten dann den richtigen Punkt. Dann hatte ich auch mit der Struktur des Buches so meine Probleme: Gerade die ersten 100 bis 150 Seiten zogen sich oftmals wie Kaugummi. Der Mittelteil wurde besser. Nach Vivians Rückkehr nach New York wirkte es wie ein stakkatohafter historischer Abriss, der wenig Raum gab, mit den Ereignissen mitzufühlen. Nun ja, wenn man 90 Lebensjahre in ein Buch pressen will, hätte etwas mehr Fokus gut getan. Die Auflösung, warum Vivian überhaupt einen Brief schreibt, und die Begegnungen mit eben jenem Freund haben mich dann doch sehr bewegt. Hier hat sich für mich aufgetan, warum ich „Eat, Pray, Love“ so mochte. Das ist auch der Grund, warum ich meine 2,5 Sterne aufgerundet habe. Und auch so gab es immer mal wieder wundervolle Beschreibungen: „Während des Krieges lernte ich auch endlich, mich alleine in einer Bar oder einem Restaurant wohlzufühlen. Für viele Frauen ist das eigenartig schwierig, aber irgendwann beherrschte ich es. (Der Schlüssel ist, ein Buch oder eine Zeitung mitzubringen, den besten Tisch in der Nähe des Fensters zu verlangen und einen Drink zu bestellen, sobald man sitzt.) Als ich den Dreh einmal raushatte, stellte ich fest, dass allein am Fenster eines stillen Restaurants zu essen eine der schönsten geheimen Freuden des Lebens war.“ Auf 100 bis 200 Seiten weniger, mit einer besseren Struktur hätte das ein zauberhafter, bissiger Gesellschaftsroman werden können. So hoffe ich einfach, dass Elizabeth Gilbert bei ihrem nächsten Roman ihren eigenen Rat besser beherzigt: „Ich erzählte Edna davon, wie meine Großmutter die winzigsten Fehler in meinen Kleidungsstücken aufzuspüren pflegte und verlangte, dass ich sie auf der Stelle korrigierte. Meistens wandte ich ein: »Das merkt doch niemand!«, aber Großmutter Morris sagte: »Das stimmt nicht, Vivian. Die Leute werden es bemerken, aber sie werden nicht wissen, was sie bemerken. Sie werden nur bemerken, dass etwas nicht stimmt. Lass das nicht zu.“ Fazit Leider zu langatmig. Die tollen Beschreibungen und Beobachtungen gehen unter. Meine 2,5 Sterne runde ich wegen den Begegnungen gegen Ende auf.

3/5

Tante Vee erzählt von Sex und Krieg und ein Bisschen auch von Freundschaft und Liebe.

SternchenBlau am 29.08.2020
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Elizabeth Gilberts „Eat, Pray, Love“ fand ich vor einigen Jahren so toll und ihren TED-Talk „Your elusive creative genius“ einen wirklich inspirierenden Vortrag. Daher hatte ich mich sehr auf „City of Girls“ gefreut. Erwartet habe ich einen witzigen Roman mit viel Feminismus. Stellen wie diese gab es aber leider nur wenige: „Auf dem Dach unserer kleinen Braut-Boutique lernte ich Folgendes: Wenn Frauen unter sich sind, ganz ohne Männer, müssen sie nichts Spezielles sein; sie dürfen einfach sein.“ Bekommen habe ich stattdessen ein über weite Strecken sehr langatmiges Buch, bei dem ich nicht verstanden habe, warum hier der Sex als so etwas Besonderes herausgestellt wurde. Für die 1940er Jahre wäre das eine Emanzipationsgeschichte gewesen, aber hier und heute hat mich oft einfach nicht interessiert, wer mit wem ins Bett geht. Der eher pubertäre Ausbruchsversuch der noch jungen Hauptfigur am Anfang und die zwischenzeitlichen Selbstzweifel der Figur standen einer Sex-Positivity diametral gegenüber. Genauso wie die gelegentlichen sexistischen Beleidigungen („H*re“) oder auch die damaligen sexistischen Frauenbilder, die die Autorin für mich nicht immer richtig gerade rückt. Einmal wird auch das Esk*mo-Wort benutzt und die Stelle, wo eine Freundin befürchtet ihr Sohn könnte ein „w*rmer Bruder“ werden, weil er so sanft sei, das hätte sich Gilbert definitiv sparen können. Manchmal hat mich die Ich-Erzählerin Vivian ziemlich genervt. Das wird leider nicht immer durch Selbstironie aufgefangen: „Ich begreife nicht, warum mir niemand je an die Gurgel ging.“ Der Krieg nahm, gerade durch die Funktion von Vivians Bruder, aber auch durch die anderen Ereignisse, nach und nach eine immer größere Rolle ein. Das fand ich historisch ganz interessant, weil doch die US-Zivilbevölkerung scheinbar nicht so betroffen war. Aber irgendwie war das mit Vivians Eskapismus unausgewogen. Am Ende gibt es eine schöne Passage, die die im Krieg enthaltene toxische Männlichkeit gerade rückt, aber der lange Fokus darauf zuvor, kam mir halt wirklich vor wie: Jemand erzählt Geschichten vom Krieg. Die ernsten Themen sind einfach nicht ausgewogen in einer Geschichte, die in erster Linie leicht daherkommen will. Einsichten, wie auch über sexualisierte oder häusliche Gewalt, stehen daher auch wie Fremdkörper im Buch, auch, wenn sie noch so trefflich sind: „Wenn ich jetzt daran zurückdenke, Angela, ist es erschreckend, dass diese Art von Gewalt damals so alltäglich war – und das war sie nicht nur für Celia, sondern auch für mich. (Zum Beispiel: Warum habe ich mich damals nie gefragt, wieso Gladys so gut darin geworden war, Veilchen abzudecken?)“ Die Dialoge zogen sich oft zu lang, obwohl mir viele Schlagabtausche gut gefallen haben, fand Gilbert zu selten dann den richtigen Punkt. Dann hatte ich auch mit der Struktur des Buches so meine Probleme: Gerade die ersten 100 bis 150 Seiten zogen sich oftmals wie Kaugummi. Der Mittelteil wurde besser. Nach Vivians Rückkehr nach New York wirkte es wie ein stakkatohafter historischer Abriss, der wenig Raum gab, mit den Ereignissen mitzufühlen. Nun ja, wenn man 90 Lebensjahre in ein Buch pressen will, hätte etwas mehr Fokus gut getan. Die Auflösung, warum Vivian überhaupt einen Brief schreibt, und die Begegnungen mit eben jenem Freund haben mich dann doch sehr bewegt. Hier hat sich für mich aufgetan, warum ich „Eat, Pray, Love“ so mochte. Das ist auch der Grund, warum ich meine 2,5 Sterne aufgerundet habe. Und auch so gab es immer mal wieder wundervolle Beschreibungen: „Während des Krieges lernte ich auch endlich, mich alleine in einer Bar oder einem Restaurant wohlzufühlen. Für viele Frauen ist das eigenartig schwierig, aber irgendwann beherrschte ich es. (Der Schlüssel ist, ein Buch oder eine Zeitung mitzubringen, den besten Tisch in der Nähe des Fensters zu verlangen und einen Drink zu bestellen, sobald man sitzt.) Als ich den Dreh einmal raushatte, stellte ich fest, dass allein am Fenster eines stillen Restaurants zu essen eine der schönsten geheimen Freuden des Lebens war.“ Auf 100 bis 200 Seiten weniger, mit einer besseren Struktur hätte das ein zauberhafter, bissiger Gesellschaftsroman werden können. So hoffe ich einfach, dass Elizabeth Gilbert bei ihrem nächsten Roman ihren eigenen Rat besser beherzigt: „Ich erzählte Edna davon, wie meine Großmutter die winzigsten Fehler in meinen Kleidungsstücken aufzuspüren pflegte und verlangte, dass ich sie auf der Stelle korrigierte. Meistens wandte ich ein: »Das merkt doch niemand!«, aber Großmutter Morris sagte: »Das stimmt nicht, Vivian. Die Leute werden es bemerken, aber sie werden nicht wissen, was sie bemerken. Sie werden nur bemerken, dass etwas nicht stimmt. Lass das nicht zu.“ Fazit Leider zu langatmig. Die tollen Beschreibungen und Beobachtungen gehen unter. Meine 2,5 Sterne runde ich wegen den Begegnungen gegen Ende auf.

Unsere Kund*innen meinen

City of Girls

von Elizabeth Gilbert

4.2/5.0

118 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Sabine Betz

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Sabine Betz

OSIANDER Schwäbisch Gmünd

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Vivian lebt bei ihren gut situierten Eltern in der Provinz. Die 19-Jährige weiß nichts mit ihrem Leben anzufangen und wird von den Eltern, ihrer überdrüssig, kurzerhand nach Manhattan zu ihrer Tante Peg geschickt. Sie taucht ein in die schillernde Theaterwelt und ebenso in das wilde New Yorker Nachtleben der 40-er Jahre. Ihre Naivität setzt ihrem sorglosen Sich-Treiben-Lassen ein jähes Ende und es wird viel passieren, ehe sie ihr Leben selbst in die Hand nimmt.
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Vivian lebt bei ihren gut situierten Eltern in der Provinz. Die 19-Jährige weiß nichts mit ihrem Leben anzufangen und wird von den Eltern, ihrer überdrüssig, kurzerhand nach Manhattan zu ihrer Tante Peg geschickt. Sie taucht ein in die schillernde Theaterwelt und ebenso in das wilde New Yorker Nachtleben der 40-er Jahre. Ihre Naivität setzt ihrem sorglosen Sich-Treiben-Lassen ein jähes Ende und es wird viel passieren, ehe sie ihr Leben selbst in die Hand nimmt.

Sabine Betz
  • Sabine Betz
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Evelyn Fischer

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Evelyn Fischer

OSIANDER Nördlingen

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Vivian kommt mit 19 Jahren nach New York. Nach dem Rausschmiss aus dem College landet sie bei ihrer Tante, die ein Revuetheater besitzt. Mit ihrem Talent für die Schneiderei ist sie schnell für die Kostüme der Showgirls zuständig. Dabei knüpft sie neue Freundschaften und entdeckt das aufregende Nachtleben der 40-er Jahre mit Jazz, Bars und Musicals. Ein mit viel Charme und Atmosphäre erzählter Roman. Unterhaltung garantiert!
5/5

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Vivian kommt mit 19 Jahren nach New York. Nach dem Rausschmiss aus dem College landet sie bei ihrer Tante, die ein Revuetheater besitzt. Mit ihrem Talent für die Schneiderei ist sie schnell für die Kostüme der Showgirls zuständig. Dabei knüpft sie neue Freundschaften und entdeckt das aufregende Nachtleben der 40-er Jahre mit Jazz, Bars und Musicals. Ein mit viel Charme und Atmosphäre erzählter Roman. Unterhaltung garantiert!

Evelyn Fischer
  • Evelyn Fischer
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

City of Girls

von Elizabeth Gilbert

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • artikelbild-3
  • artikelbild-4