• Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?
  • Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?

Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?

Gestehen wir uns ein, dass wir die Klimakatastrophe nicht verhindern können

Buch (Gebundene Ausgabe)

10,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.01.2020

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

64

Maße (L/B/H)

17/10,3/1,5 cm

Gewicht

95 g

Beschreibung

Rezension

Hinreißend widersprüchlich. (...) Ein bedenkenswert ernüchterter Essay. ("Die Zeit")
Ein schmales Bändchen von 64 Seiten, aber eines, in dem einer so überraschend anders denkt, dass man es (...) gern gleich zweimal liest. ("Stern")
Jonathan Franzen spricht etwas aus, was in letzter Konsequenz kaum jemand zu denken wagt. (...) Sein apokalyptischer Blick, er hat eine paradoxe Wirkung - er treibt an. Nach dem Motto: Erst wenn es keine Hoffnung mehr gibt, packt uns der Mut der Verzweiflung, und wir fangen an, die Welt vor uns selbst zu retten. ("ZDF "Aspekte"")
(Man) merkt schnell, dass man jeden zweiten Satz unterstreichen oder mit Ausrufezeichen am Rand dekorieren möchte wie früher die Reclam-Hefte in der
Schule – nur dass das diesmal aus Begeisterung geschieht. ("Handelsblatt")
Wer meint, Franzens Kritik am Absolutismus gängiger Klimaschutzmaßnahmen einfach vom Tisch wischen und denunzieren zu können, begeht einen großen Fehler. Denn der dichte, kurze Essay zeigt auf, in welch komplexen Systemen wir uns bei dem Thema bewegen und was alles auf dem Spiel steht. ("drehscheibe")
Ein ungewöhnlicher Ansatz, der wachrüttelt, was bei der einlullenden Omnipräsenz der Klimakrise schon ein Verdienst an sich ist. ("taz")
(Jonathan Franzen) steht ein für die vom schieren Anstand gebotene Achtsamkeit im Umgang mit der Umwelt, empfiehlt statt Haareraufen das Handeln im Rahmen des Möglichen. «Il faut cultiver notre jardin»: Weiter ist auch Voltaire nicht gekommen. ("Neue Zürcher Zeitung")
Ein Pessimist, der zum Mutmacher wird. ("WAZ")
Die Pointe von Franzens Essay ist ganz und gar nicht resignativ. Um sie zu verstehen, sollte man sich die zwei Stunden gründlicher Lektüre unbedingt nehmen. ("Frankfurter Rundschau")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

28.01.2020

Verlag

Rowohlt Taschenbuch

Seitenzahl

64

Maße (L/B/H)

17/10,3/1,5 cm

Gewicht

95 g

Auflage

5. Auflage

Originaltitel

What if We Stopped Pretending?

Übersetzt von

Bettina Abarbanell

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-499-00440-7

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

4.7

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Konto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Pflichtlektüre

Bewertung am 16.04.2022

Bewertungsnummer: 1696411

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Endlich bringt es Jonathan Franzen auf den Punkt: es ist Fünf nach Zwölf! Sehen wir den Tatsachen endlich ins Auge und hören auf, immer noch mehr, noch grösser, noch weiter zu wollen!
Melden

Pflichtlektüre

Bewertung am 16.04.2022
Bewertungsnummer: 1696411
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Endlich bringt es Jonathan Franzen auf den Punkt: es ist Fünf nach Zwölf! Sehen wir den Tatsachen endlich ins Auge und hören auf, immer noch mehr, noch grösser, noch weiter zu wollen!

Melden

spricht mir aus der Seele

Bewertung aus Bamberg am 29.11.2020

Bewertungsnummer: 1408397

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Durch diesen Klappentext musste ich mir dieses Buch einfach mitnehmen. Ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Artenschutz. Dieses Buch hat mir aus der Seele gesprochen. Allein wegen dem Vorwort gefällt mir dieses Buch. Aber auch der Hauptteil ist super geschrieben. Er bringt einen zum Nachdenken, zum Schmunzeln und wie schon gesagt spricht mir aus der Seele. Am Schluss gibt es noch ein Interview des Autors. 70 Seiten die mit so vielen bestückt ist. Eine Empfehlung für alle die sich für Klima-, Umwelt- und Artschutz interessieren.
Melden

spricht mir aus der Seele

Bewertung aus Bamberg am 29.11.2020
Bewertungsnummer: 1408397
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Durch diesen Klappentext musste ich mir dieses Buch einfach mitnehmen. Ich beschäftige mich schon länger mit dem Thema Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Artenschutz. Dieses Buch hat mir aus der Seele gesprochen. Allein wegen dem Vorwort gefällt mir dieses Buch. Aber auch der Hauptteil ist super geschrieben. Er bringt einen zum Nachdenken, zum Schmunzeln und wie schon gesagt spricht mir aus der Seele. Am Schluss gibt es noch ein Interview des Autors. 70 Seiten die mit so vielen bestückt ist. Eine Empfehlung für alle die sich für Klima-, Umwelt- und Artschutz interessieren.

Melden

Unsere Kundinnen und Kunden meinen

Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?

von Jonathan Franzen

4.7

0 Bewertungen filtern

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Profilbild von Nicolai Horsch

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Nicolai Horsch

OSIANDER Bietigheim

Zum Portrait

5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was wäre, wenn wir den Kampf um den Klimawandel schon längst verloren hätten? Wie würden wir handeln? Was wäre uns wichtig? Wer Jonathan Franzen für einen den Klimawandel leugnenden Provokateur hält, der irrt gewaltig. Der Vogelliebhaber und Autor von Weltruhm stellt in seinem Essay unbequeme Fragen zur Zukunft unserer Erde und wie wir diese gestalten wollen. Ein erfrischender Blickwinkel - in der bisweilen hysterisch geführten Diskussion sachlich und fundiert vorgetragen – der mich sehr zum Nachdenken und Hinterfragen angeregt hat.
5/5

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Was wäre, wenn wir den Kampf um den Klimawandel schon längst verloren hätten? Wie würden wir handeln? Was wäre uns wichtig? Wer Jonathan Franzen für einen den Klimawandel leugnenden Provokateur hält, der irrt gewaltig. Der Vogelliebhaber und Autor von Weltruhm stellt in seinem Essay unbequeme Fragen zur Zukunft unserer Erde und wie wir diese gestalten wollen. Ein erfrischender Blickwinkel - in der bisweilen hysterisch geführten Diskussion sachlich und fundiert vorgetragen – der mich sehr zum Nachdenken und Hinterfragen angeregt hat.

Nicolai Horsch
  • Nicolai Horsch
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Meinungen aus unserer Buchhandlung

Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?

von Jonathan Franzen

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?
  • Wann hören wir auf, uns etwas vorzumachen?