Kostbare Tage
Ein Holt Roman Band 4

Kostbare Tage

Roman

Buch (Gebundene Ausgabe)

24,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Beschreibung

Es ist der letzte Sommer für Dad Lewis am Rand der Kleinstadt Holt – die er nie verließ, im Gegensatz zu seinen Kindern. Aber was wäre Holt ohne neue Geschichten? Die kleine Alice zieht im Nachbarhaus bei ihrer Großmutter ein, und der neue Reverend Lyle hat nicht nur mit den eigenwilligen Anwohnern zu kämpfen.

Kent Haruf, geboren 1943 in Colorado, war ein amerikanischer Schriftsteller. Alle seine sechs Romane spielen in der fiktiven Kleinstadt Holt im US-Bundesstaat Colorado. Er wurde unter anderem mit dem Whiting Foundation Writers’ Award, dem Wallace Stegner Award und dem Mountains & Plains Booksellers Award ausgezeichnet. Sein letzter Roman, ›Unsere Seelen bei Nacht‹, wurde zum Bestseller und mit Jane Fonda und Robert Redford in den Hauptrollen verfilmt. Kent Haruf starb 2014.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.05.2020

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

18,8/12,4/2,7 cm

Gewicht

331 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

27.05.2020

Verlag

Diogenes

Seitenzahl

352

Maße (L/B/H)

18,8/12,4/2,7 cm

Gewicht

331 g

Auflage

3. Auflage

Originaltitel

Benediction

Übersetzer

  • Pociao
  • Roberto de Hollanda

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-257-07125-2

Weitere Bände von Ein Holt Roman

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

85 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

(0)

Letzte Tage in Holt

Bewertung aus Wetzikon ZH am 17.04.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein sehr persönliches, höchst trauriges Buch - das erste überhaupt, das mich traurig gemacht hat. Normalerweise bin ich - aus als Frau - unsentimental. Ich hatte das Gefühl, dass entweder der Autor sich und seine Krankheit - er ist ja kurz nach Erscheinen gestorben - beschrieb oder/und jemanden, der ihm sehr nahe stand und er davon sehr betroffen wurde und eben diesen Prozess minutiös/prägnant beschreiben konnte. Ausserdem hatte ich das Gefühl, dass die Charaktere der "letzten Tage" nur ihre Namen gewechselt haben, also, dass wir hier nicht mehr Victoria & die McPhersons haben oder den Lehrer Tom mit seinen beiden Jungs, sondern die Johnsons und Lewis. Charmant alleweil, einmal zu 90% weibliche Protagonisten! Leider fehlte mir der Western-Touch, der so stark in den früheren Romanen vorkam. Kam mir eben auch wie Schwanengesang vor, der Schwan, der kurz vor dem Tod sich aufrichtet und sein Lied zum Besten gibt. Andererseits erinnerte es ein wenig an Dickens' "Christmas Carol", wo der Geizhals Ebenezer Scrooge an sein bisheriges Leben denkt und Besuch von den (toten) Geistern kriegt, wo er sein Leben Revue passieren lässt, um es zum Guten zu wenden oder Brechts "der gute Mensch von Szezuan". Leider stirbt hier Dad Lewis, was sehr eindrücklich beschrieben wird. Mir fehlte einzig der Abschluss bzw. der "Auftritt" von Frank, ob kurz vor oder eben nach Dads Tod. Ansonsten ein bewegender Roman. Mir fiel auch noch auf, dass in allen Romanen von Haruf ein Beruf dominiert: der des Lehrers. Einem roten Faden gleich. Aber auch hier hatte man als Leser das Gefühl, kurz vorbeischauen zu können und die Protagonisten besuchen zu können oder eben Beileid zu bezeugen. Zum ersten Mal ein Ende ohne die sprichwörtliche Verheissung auf "Besserung" oder Hoffnung, wie in US-Western und auch bei Harufs Holt-Stories so oft.

Letzte Tage in Holt

Bewertung aus Wetzikon ZH am 17.04.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ein sehr persönliches, höchst trauriges Buch - das erste überhaupt, das mich traurig gemacht hat. Normalerweise bin ich - aus als Frau - unsentimental. Ich hatte das Gefühl, dass entweder der Autor sich und seine Krankheit - er ist ja kurz nach Erscheinen gestorben - beschrieb oder/und jemanden, der ihm sehr nahe stand und er davon sehr betroffen wurde und eben diesen Prozess minutiös/prägnant beschreiben konnte. Ausserdem hatte ich das Gefühl, dass die Charaktere der "letzten Tage" nur ihre Namen gewechselt haben, also, dass wir hier nicht mehr Victoria & die McPhersons haben oder den Lehrer Tom mit seinen beiden Jungs, sondern die Johnsons und Lewis. Charmant alleweil, einmal zu 90% weibliche Protagonisten! Leider fehlte mir der Western-Touch, der so stark in den früheren Romanen vorkam. Kam mir eben auch wie Schwanengesang vor, der Schwan, der kurz vor dem Tod sich aufrichtet und sein Lied zum Besten gibt. Andererseits erinnerte es ein wenig an Dickens' "Christmas Carol", wo der Geizhals Ebenezer Scrooge an sein bisheriges Leben denkt und Besuch von den (toten) Geistern kriegt, wo er sein Leben Revue passieren lässt, um es zum Guten zu wenden oder Brechts "der gute Mensch von Szezuan". Leider stirbt hier Dad Lewis, was sehr eindrücklich beschrieben wird. Mir fehlte einzig der Abschluss bzw. der "Auftritt" von Frank, ob kurz vor oder eben nach Dads Tod. Ansonsten ein bewegender Roman. Mir fiel auch noch auf, dass in allen Romanen von Haruf ein Beruf dominiert: der des Lehrers. Einem roten Faden gleich. Aber auch hier hatte man als Leser das Gefühl, kurz vorbeischauen zu können und die Protagonisten besuchen zu können oder eben Beileid zu bezeugen. Zum ersten Mal ein Ende ohne die sprichwörtliche Verheissung auf "Besserung" oder Hoffnung, wie in US-Western und auch bei Harufs Holt-Stories so oft.

Sein letzter Sommer...

nicigirl85 aus Ilsenburg am 27.08.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nachdem der Autor den interessierten Leser bereits mit "Unsere Seelen bei Nacht", "Lied der Weite" und "Abendrot" nach Holt entführt hat, geht es auch in diesem Roman an den gleichen zauberhaften Ort mit seinen besonderen Bewohnern. Dieser Teil kann von jedem gelesen werden, egal ob die Vorgänger bekannt sind oder nicht, aber einen Haruf kann man sich eigentlich immer gönnen. In der Geschichte geht es um Dad Lewis, dessen Leben langsam aber sicher ein Ende nimmt. Der Sommer wird sein letzter sein. Wie fühlen sich die letzten Lebenstage mit Krankheit an? Hat man alles richtig gemacht im Leben? Tut der Tod weh? Das Besondere bei Haruf ist gewiss die sehr gefühlvolle Erzählweise, die mich als Leser völlig in seinen Bann gezogen hat. Schon allein aufgrund des Schreibstils war ich emotional ergriffen und mitgenommen. Die Kleinstadt, in der sich jeder kennt, erinnerte mich stark an mein eigenes Umfeld und so kamen bei mir direkt Heimatgefühle auf. Man fühlt sich wohl beim Lesen und mag die dargestellten Figuren sehr. Dad Lewis hat einiges hinter sich im Leben. Die Päckchen, die er zu tragen hat, haben mich doch sehr erstaunt. Besonders berührt hat mich das Verhältnis zwischen Vater und Sohn. Egal wie viele Steine das Leben einem in den Weg legt, eine Familie sollte immer zusammenhalten. Mir hat gefallen, dass er vor seinem Ableben noch einiges klären will, sich aber wie im echten Leben nicht immer alles klären lässt und auch Wunden zurückbleiben. Die Sprünge zu anderen Figuren oder in andere Zeiten waren stets nachvollziehbar und schlüssig. Nie bin ich in der Handlung ins Schwimmen gekommen oder habe etwas nicht verstanden, eher fühlte es sich so an als wäre ich ein Teil der Geschichte. Der Roman hat sich für mich kurzweilig lesen lassen, aber mich emotional ganz schön aufgewühlt. Die Grundstimmung hatte für mich stets einen Hauch von Düsternis, was bei einem bevorstehenden Tod aber wahrscheinlich normal ist. Fazit: Der Ausflug nach Holt hat sich auf jeden Fall gelohnt, da mache ich gern wieder einen Abstecher hin. Klare Leseempfehlung von meiner Seite.

Sein letzter Sommer...

nicigirl85 aus Ilsenburg am 27.08.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Nachdem der Autor den interessierten Leser bereits mit "Unsere Seelen bei Nacht", "Lied der Weite" und "Abendrot" nach Holt entführt hat, geht es auch in diesem Roman an den gleichen zauberhaften Ort mit seinen besonderen Bewohnern. Dieser Teil kann von jedem gelesen werden, egal ob die Vorgänger bekannt sind oder nicht, aber einen Haruf kann man sich eigentlich immer gönnen. In der Geschichte geht es um Dad Lewis, dessen Leben langsam aber sicher ein Ende nimmt. Der Sommer wird sein letzter sein. Wie fühlen sich die letzten Lebenstage mit Krankheit an? Hat man alles richtig gemacht im Leben? Tut der Tod weh? Das Besondere bei Haruf ist gewiss die sehr gefühlvolle Erzählweise, die mich als Leser völlig in seinen Bann gezogen hat. Schon allein aufgrund des Schreibstils war ich emotional ergriffen und mitgenommen. Die Kleinstadt, in der sich jeder kennt, erinnerte mich stark an mein eigenes Umfeld und so kamen bei mir direkt Heimatgefühle auf. Man fühlt sich wohl beim Lesen und mag die dargestellten Figuren sehr. Dad Lewis hat einiges hinter sich im Leben. Die Päckchen, die er zu tragen hat, haben mich doch sehr erstaunt. Besonders berührt hat mich das Verhältnis zwischen Vater und Sohn. Egal wie viele Steine das Leben einem in den Weg legt, eine Familie sollte immer zusammenhalten. Mir hat gefallen, dass er vor seinem Ableben noch einiges klären will, sich aber wie im echten Leben nicht immer alles klären lässt und auch Wunden zurückbleiben. Die Sprünge zu anderen Figuren oder in andere Zeiten waren stets nachvollziehbar und schlüssig. Nie bin ich in der Handlung ins Schwimmen gekommen oder habe etwas nicht verstanden, eher fühlte es sich so an als wäre ich ein Teil der Geschichte. Der Roman hat sich für mich kurzweilig lesen lassen, aber mich emotional ganz schön aufgewühlt. Die Grundstimmung hatte für mich stets einen Hauch von Düsternis, was bei einem bevorstehenden Tod aber wahrscheinlich normal ist. Fazit: Der Ausflug nach Holt hat sich auf jeden Fall gelohnt, da mache ich gern wieder einen Abstecher hin. Klare Leseempfehlung von meiner Seite.

Unsere Kund*innen meinen

Kostbare Tage

von Kent Haruf

4.6

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Andrea Hengelhaupt

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Andrea Hengelhaupt

RavensBuch Friedrichshafen

Zum Portrait

5/5

Mein neuer Buchtipp für Sie!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Kent Haruf hat sechs Romane verfasst, die alle in der fiktiven Kleinstadt Holt bei Denver, Colorado, spielen. Sie wurden mehrfach prämiert, sein letzter Roman, „Unsere Seelen bei Nacht“ wurde mit Jane Fonda und Robert Redford verfilmt. Es sind Romane, die sich durch genaue Beobachtungen von Menschen und Beschreibung alltäglicher Ereignisse auszeichnen. „Kostbare Tage“ zeichnet die letzten Tage von Dad Lewis, der mit 77 Jahren die Diagnose Krebs bekommt. Nicht auf alles im Leben kann er ohne Reue zurückblicken. Er hat einerseits ein gutes Verhältnis zu seiner Frau und seiner Tochter, die sich nun liebevoll um ihn kümmern, aber zu seinem Sohn, den er aus dem Haus gejagt hat, gibt es keinen Kontakt mehr. Er hat in der Stadt einen Laden, von dessen Mitarbeitern er sich nun verabschiedet, er möchte ihn jetzt seiner Tochter übergeben.Das Leben in der Kleinstadt ist nicht immer beschaulich, eine Predigt des Pfarrers, in der dieser von Nächstenliebe spricht und davon, auch seine Feinde zu lieben, endet in einem aggressiven Streit und er wird beschimpft, ein Feind des Landes zu sein. Aber es gibt auch positive Erfahrungen, es gibt Zusammenhalt in Dad Lewis´ Umgebung, die Solidarität von Frauen aus der Nachbarschaft etwa, die sich um ein kleines Mädchen kümmern, sind positive Erlebnisse, die in wunderbaren Bildern beschrieben werden. Ein besonderes, kostbares Buch.
5/5

Mein neuer Buchtipp für Sie!

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Kent Haruf hat sechs Romane verfasst, die alle in der fiktiven Kleinstadt Holt bei Denver, Colorado, spielen. Sie wurden mehrfach prämiert, sein letzter Roman, „Unsere Seelen bei Nacht“ wurde mit Jane Fonda und Robert Redford verfilmt. Es sind Romane, die sich durch genaue Beobachtungen von Menschen und Beschreibung alltäglicher Ereignisse auszeichnen. „Kostbare Tage“ zeichnet die letzten Tage von Dad Lewis, der mit 77 Jahren die Diagnose Krebs bekommt. Nicht auf alles im Leben kann er ohne Reue zurückblicken. Er hat einerseits ein gutes Verhältnis zu seiner Frau und seiner Tochter, die sich nun liebevoll um ihn kümmern, aber zu seinem Sohn, den er aus dem Haus gejagt hat, gibt es keinen Kontakt mehr. Er hat in der Stadt einen Laden, von dessen Mitarbeitern er sich nun verabschiedet, er möchte ihn jetzt seiner Tochter übergeben.Das Leben in der Kleinstadt ist nicht immer beschaulich, eine Predigt des Pfarrers, in der dieser von Nächstenliebe spricht und davon, auch seine Feinde zu lieben, endet in einem aggressiven Streit und er wird beschimpft, ein Feind des Landes zu sein. Aber es gibt auch positive Erfahrungen, es gibt Zusammenhalt in Dad Lewis´ Umgebung, die Solidarität von Frauen aus der Nachbarschaft etwa, die sich um ein kleines Mädchen kümmern, sind positive Erlebnisse, die in wunderbaren Bildern beschrieben werden. Ein besonderes, kostbares Buch.

Andrea Hengelhaupt
  • Andrea Hengelhaupt
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Kostbare Tage

von Kent Haruf

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Kostbare Tage