Ein Hungerkünstler

Ein Hungerkünstler

Vier Geschichten

Buch (Taschenbuch)

6,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 3,60 €

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

eBook

ab 0,49 €

Hörbuch

ab 9,99 €

Hörbuch-Download

ab 0,95 €

Beschreibung

«Ein Hungerkünstler» ist eine Erzählung von Franz Kafka, die erstmals 1922 in der Zeitung «Die neue Rundschau» erschien. Gleichzeitig ist es der Titel für den 1924 erschienenen Sammelband des Autors, der noch drei weitere Prosatexte enthielt. Drei der vier Erzählungen haben jeweils eine ironische Sicht auf das Künstlerleben zum Inhalt, wobei in zwei Fällen Zirkusfiguren gewählt wurden. Vor und nach der Jahrhundertwende war die Verwendung von Gauklern und Artisten, also Vertreter eher halbseidener Künste, in der Literatur sehr häufig. Siehe bei Frank Wedekind, Rainer Maria Rilke, Charles Baudelaire, Paul Verlaine. Wie öfter in Kafkatexten können sich Künstler und Zuschauer nicht verstehen: Den Artisten treibt innerer Zwang; das Publikum will kurzfristige Unterhaltung. Auch die Maus Josefine aus Kafkas letzter Erzählung ist ihrem Publikum fern in ihrer Selbstvergessenheit.

Franz Kafka (1883-1924) war ein deutschsprachiger Schriftsteller. Sein Hauptwerk bilden neben drei Romanfragmenten (Der Process, Das Schloss und Der Verschollene) zahlreiche Erzählungen. Kafkas Werke wurden zum größeren Teil erst nach seinem Tod und gegen seine letztwillige Verfügung von seinem Freund Max Brod veröffentlicht. Kafka verbrachte den Hauptteil seines Lebens in Prag, das bis zum Ende des Ersten Weltkrieges im Jahr 1918 zum Vielvölkerstaat der Monarchie Österreich-Ungarn gehörte und nach dem Ersten Weltkrieg Hauptstadt der neu gegründeten Tschechoslowakei wurde. Der Schriftsteller selbst bezeichnete sich in einem Brief als deutschen Muttersprachler.

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

26.03.2020

Verlag

Epubli

Seitenzahl

48

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Altersempfehlung

1 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

26.03.2020

Verlag

Epubli

Seitenzahl

48

Maße (L/B/H)

19/12,5/0,2 cm

Gewicht

57 g

Auflage

1

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7502-9778-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.2

4 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Kafka inspiriert!

Zitronenblau am 21.06.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es sind nicht immer die bekannten Werke, die einen Schriftsteller auszeichnen. Was der Masse gefällt und entsprechend rezipiert wird, gibt noch lange keinen Hinweis darauf, was im Individuellen bestaunt werden darf! Seine Sprache und seine Erzählungen sind unbeschreiblich eigen, vom Kafkaesken geprägt, durch Flaubert beeinflusst, stilsicher und einzigartig. Kafka ist ein Mysterium. Man liest ihn nicht nur so weg, jedes Wort ist treffgenau gesetzt und hat eine Bedeutung. Hier ist so viel Interpretationsspielraum möglich, dass die Literatur fast schon wieder ganz im eigenen Sinne und vollkommen frei gelesen werden kann. Kafka ist nur schwierig, wenn man sich davor fürchtet, selber frei und ungezwungen lesen zu können. Kafkas Welt ist ein Hochgenuss, teilweise skuril, grotesk, absurd und verrückt: und genau dieses "Kranke" ist eigentlich das "Gesunde"! Sehr empfehlenswert! (Außerdem enthalten: "Das Urteil", "Die Verwandlung" etc.)

Kafka inspiriert!

Zitronenblau am 21.06.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Es sind nicht immer die bekannten Werke, die einen Schriftsteller auszeichnen. Was der Masse gefällt und entsprechend rezipiert wird, gibt noch lange keinen Hinweis darauf, was im Individuellen bestaunt werden darf! Seine Sprache und seine Erzählungen sind unbeschreiblich eigen, vom Kafkaesken geprägt, durch Flaubert beeinflusst, stilsicher und einzigartig. Kafka ist ein Mysterium. Man liest ihn nicht nur so weg, jedes Wort ist treffgenau gesetzt und hat eine Bedeutung. Hier ist so viel Interpretationsspielraum möglich, dass die Literatur fast schon wieder ganz im eigenen Sinne und vollkommen frei gelesen werden kann. Kafka ist nur schwierig, wenn man sich davor fürchtet, selber frei und ungezwungen lesen zu können. Kafkas Welt ist ein Hochgenuss, teilweise skuril, grotesk, absurd und verrückt: und genau dieses "Kranke" ist eigentlich das "Gesunde"! Sehr empfehlenswert! (Außerdem enthalten: "Das Urteil", "Die Verwandlung" etc.)

Anschaulich und überraschend

Daniela Ammann aus Wien am 02.06.2021

Bewertet: Schulbuch (Taschenbuch)

Auf der Insel einer Strafkolonie wohnt ein Reisender einer Hinrichtung bei. Der anwesende Offizier erklärt ihm sehr anschaulich die genaue Funktionsweise des Apparates und dessen Entstehung. Der Verurteilte muss dabei daneben stehen, versteht aber nichts. Auch nicht, was auf ihn zukommt oder warum. Der Offizier ist voller Stolz für den makaberen und menschunwürdigen Vorgang einen Menschen hinzurichten. Ebenso hält der Reisende nichts von dem durch grausame Folter bestimmten Verfahren, jedoch versucht der Offizier ihn mit allen Mitteln auf seine Seite zu bekommen. Als alles nichts hilft, unterbricht der Offizier die Hinrichtung und begnadigt den Verurteilten. Er legt sich selbst unter den Apparat, unter dem er stirbt. Der Apparat zerlegt sich danach in seine Einzelteile. Es zeigt welch grausame und unmenschliche Verhältnisse einst (und auch noch teils heute) herrschen. Von Kafka sehr anschaulich beschrieben.

Anschaulich und überraschend

Daniela Ammann aus Wien am 02.06.2021
Bewertet: Schulbuch (Taschenbuch)

Auf der Insel einer Strafkolonie wohnt ein Reisender einer Hinrichtung bei. Der anwesende Offizier erklärt ihm sehr anschaulich die genaue Funktionsweise des Apparates und dessen Entstehung. Der Verurteilte muss dabei daneben stehen, versteht aber nichts. Auch nicht, was auf ihn zukommt oder warum. Der Offizier ist voller Stolz für den makaberen und menschunwürdigen Vorgang einen Menschen hinzurichten. Ebenso hält der Reisende nichts von dem durch grausame Folter bestimmten Verfahren, jedoch versucht der Offizier ihn mit allen Mitteln auf seine Seite zu bekommen. Als alles nichts hilft, unterbricht der Offizier die Hinrichtung und begnadigt den Verurteilten. Er legt sich selbst unter den Apparat, unter dem er stirbt. Der Apparat zerlegt sich danach in seine Einzelteile. Es zeigt welch grausame und unmenschliche Verhältnisse einst (und auch noch teils heute) herrschen. Von Kafka sehr anschaulich beschrieben.

Unsere Kund*innen meinen

Kafka - Sämtliche Erzählungen

von Franz Kafka

4.2

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Ein Hungerkünstler