• John Lennon
  • John Lennon

Inhaltsverzeichnis

Echo
1 Come Together
2 Verlassen
3 Julia
4 Trabanten
5 Mona 
6 Inferno 
7 Brian 
8 Spielmacher
9 Amerika 
10 Alma 
11 Lebensjahre
12 Der Heiland
13 Yoko
14 Treibsand
15 Offenbarung
16 Metamorphose
17 Kyoko
18 May
19 Auferstehung
20 Neues Spiel
21 Finale 

Anhang 
Days in the lives - Chronik der wichtigsten Ereignisse 369 Mit anderen Worten ... 
Musik 
Ausgewählte Literatur 
Weitere Empfehlungen
Danksagung 
Bildnachweis 
Anmerkungen
Register

John Lennon

Genie und Rebell

Buch (Gebundene Ausgabe)

25,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

John Lennon

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 25,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 13,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

05.10.2020

Verlag

Piper

Seitenzahl

496

Maße (L/B/H)

22,2/14,9/4,8 cm

Gewicht

709 g

Beschreibung

Rezension

»Kann man nur empfehlen!« ("Passau Niederbayern TV „Bücherecke“")
»Ein interessanter und unterhaltsamer Impulsgeber« ("eclipsed")
»Ein Werk, das gleichermaßen geübte Fans wie Einsteiger überzeugen kann.« ("Kronen Zeitung (A)")
»Ganz nah kommt die Biografin dem launenhaften, wankelmütigen, narzisstischen, scharfsinnigen, herrischen, verschmitzten; dem widersprüchlichen Liverpooler, der sich durchs Leben kämpfte, den sein Erfolg verstörte, der immer wieder mit der eigenen Vergangenheit brach, neu anfing.« ("Offenbach Post")
»Lesley Ann-Jones liefert (…) eine vielschichtige Charakterstudie mit neuen Perspektiven auf Lennons Leben, Lieben und Sterben.« ("General-Anzeiger")
»Hoch anzurechnen ist der Autorin auch ihre Sachlichkeit und Unvoreingenommenheit vor einer der wohl polarisierendsten Persönlichkeiten der 1960er und 70er Jahre.« ("momag")
»Für alle, die wissen wollen, wer John Lennon wirklich war, ist dieses Buch eine Pflichtlektüre« ("Rosenheimer Journal")
»Ein beeindruckendes Musikerleben und eine mitreißende Biografie, die auch für die Gegenwart Inspiration und Impuls sind.« ("literaturoutdoors.com")
»Herausgekommen ist eine faszinierende Charakterstudie des Musikers, Künstlers und Friedensaktivisten John Winston Lennon. Empfehlenswert!« ("From me to you Newsletter")
»Eines kann man nach dem Lesen jedem Käufer des Buches versprechen: Man wird es nicht mehr aus der Hand legen können.« ("Dingolfinger Anzeiger")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

05.10.2020

Verlag

Piper

Seitenzahl

496

Maße (L/B/H)

22,2/14,9/4,8 cm

Gewicht

709 g

Auflage

1.

Originaltitel

Who Killed John Lennon?

Übersetzer

Conny Lösch

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-492-07018-8

Das meinen unsere Kund*innen

4.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(0)

4 Sterne

(2)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Bildhaft ungeschönt

Sikal am 08.12.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Und die Kurzfassung? […] Die Beatles standen für Wandel.“ Bereits auf Seite 22 steht wofür eine der größten Popgruppen aller Zeiten standen und bereits bis zu diesen Zeilen ist klar: ein Buch über John Lennon funktioniert nicht ohne The Beatles. Die Autorin Lesley-Ann Jones ist bekannt für ihre jahrzehntelange Arbeit als Journalistin im Rock-Business und als Jugendfreundin von David Bowie stehen ihr immer noch alle Türen in diesem Genre offen. Diesen Umstand machte sich die Autorin zunutze, um beinahe 40 Jahre nach dem Tod John Lennons die Geschichte des Rebellen neu aufzurollen. Die Zeit heilt alle Wunden sagt man – und so kann man mit genügend Abstand die Dinge oft mit anderen Augen sehen. Das The Beatles und mit ihnen John Lennon keine Waisenknaben waren, ist hinlänglich bekannt. Wie weit die Pilzköpfe es jedoch wirklich trieben, wurde lange Zeit unter dem Mantel des Schweigens verhüllt. Die Autorin räumt in ihrem Buch mit einigen der (positiven) Vorurteile über John Lennon auf. Ungeschönt erzählt sie was den Exzentriker Lennon wirklich ausmachte, seine Beziehungen zu seinen Frauen – ob mit ihm verheiratet oder nur als Liaison – und sein Verhältnis zu den restlichen Beatles, Managern, Wegbereitern oder Gefährten. Dass das Buch über einen großen Teil auch den Weg der Beatles aufzeigt, stört nur wenig – eher störend sind oft endlose Aufzählungen oder Vergleiche, welche die Autorin immer wieder einbaut. Die Geschichte, die hier erzählt wird, ist oft verstörend und weicht vom Image des damaligen Medienlieblings teilweise weit ab. Durch zahlreiche Interviews mit damaligen Mitstreitern Lennons, seiner ersten Frau und vielen weiteren Zeitgenossen wirkt die Erzählung aber durchgängig authentisch. Auch gelingt es der Autorin, die einzelnen Abschnitte in kompakte Geschichten zu verpacken. Jede für sich durchgängig und mit einem Spannungsbogen versehen. So verpackt wird das Leben Lennons aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Wenn es dadurch auch hin und wieder zu Wiederholungen kommt, wirken diese wie ein Déjà-vu nach und vertiefen die Erzählungen zusätzlich. In Phasen der Geschichte, in denen widersprüchliche Aussagen aufeinandertreffen oder die Interviews keine befriedigenden Antworten liefern, versucht die Autorin nicht zu interpretieren. Man bemerkt deutlich an solchen Stellen, dass gerade hier sehr objektiv berichtet wird und dem Leser selbst die Auslegung vorbehalten bleibt. Wer John Lennon kennen lernen möchte wie man ihn noch nie gesehen hat, kommt an diesem Buch nicht vorbei – gleichgültig ob Beatle-Fan oder Anhänger der Stones. Eine Erzählung über einen Mann, der die Geschichte der Musik so geprägt hat wie kaum ein anderer. Eine Erzählung über einen Mann, der Millionen Menschen Halt und eine Richtung gab und eine Friedensbewegung anführte, die bis heute nachwirkt. Schlussendlich eine Erzählung über einen Menschen, der wie viele andere nur auf der Suche nach Anerkennung und Liebe war – ob er diese Suche mit Yoko Ono beenden konnte? Wie gesagt an manchen Stellen muss sich der Leser sein eigenes Bild machen. 4 Sterne

Bildhaft ungeschönt

Sikal am 08.12.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

„Und die Kurzfassung? […] Die Beatles standen für Wandel.“ Bereits auf Seite 22 steht wofür eine der größten Popgruppen aller Zeiten standen und bereits bis zu diesen Zeilen ist klar: ein Buch über John Lennon funktioniert nicht ohne The Beatles. Die Autorin Lesley-Ann Jones ist bekannt für ihre jahrzehntelange Arbeit als Journalistin im Rock-Business und als Jugendfreundin von David Bowie stehen ihr immer noch alle Türen in diesem Genre offen. Diesen Umstand machte sich die Autorin zunutze, um beinahe 40 Jahre nach dem Tod John Lennons die Geschichte des Rebellen neu aufzurollen. Die Zeit heilt alle Wunden sagt man – und so kann man mit genügend Abstand die Dinge oft mit anderen Augen sehen. Das The Beatles und mit ihnen John Lennon keine Waisenknaben waren, ist hinlänglich bekannt. Wie weit die Pilzköpfe es jedoch wirklich trieben, wurde lange Zeit unter dem Mantel des Schweigens verhüllt. Die Autorin räumt in ihrem Buch mit einigen der (positiven) Vorurteile über John Lennon auf. Ungeschönt erzählt sie was den Exzentriker Lennon wirklich ausmachte, seine Beziehungen zu seinen Frauen – ob mit ihm verheiratet oder nur als Liaison – und sein Verhältnis zu den restlichen Beatles, Managern, Wegbereitern oder Gefährten. Dass das Buch über einen großen Teil auch den Weg der Beatles aufzeigt, stört nur wenig – eher störend sind oft endlose Aufzählungen oder Vergleiche, welche die Autorin immer wieder einbaut. Die Geschichte, die hier erzählt wird, ist oft verstörend und weicht vom Image des damaligen Medienlieblings teilweise weit ab. Durch zahlreiche Interviews mit damaligen Mitstreitern Lennons, seiner ersten Frau und vielen weiteren Zeitgenossen wirkt die Erzählung aber durchgängig authentisch. Auch gelingt es der Autorin, die einzelnen Abschnitte in kompakte Geschichten zu verpacken. Jede für sich durchgängig und mit einem Spannungsbogen versehen. So verpackt wird das Leben Lennons aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Wenn es dadurch auch hin und wieder zu Wiederholungen kommt, wirken diese wie ein Déjà-vu nach und vertiefen die Erzählungen zusätzlich. In Phasen der Geschichte, in denen widersprüchliche Aussagen aufeinandertreffen oder die Interviews keine befriedigenden Antworten liefern, versucht die Autorin nicht zu interpretieren. Man bemerkt deutlich an solchen Stellen, dass gerade hier sehr objektiv berichtet wird und dem Leser selbst die Auslegung vorbehalten bleibt. Wer John Lennon kennen lernen möchte wie man ihn noch nie gesehen hat, kommt an diesem Buch nicht vorbei – gleichgültig ob Beatle-Fan oder Anhänger der Stones. Eine Erzählung über einen Mann, der die Geschichte der Musik so geprägt hat wie kaum ein anderer. Eine Erzählung über einen Mann, der Millionen Menschen Halt und eine Richtung gab und eine Friedensbewegung anführte, die bis heute nachwirkt. Schlussendlich eine Erzählung über einen Menschen, der wie viele andere nur auf der Suche nach Anerkennung und Liebe war – ob er diese Suche mit Yoko Ono beenden konnte? Wie gesagt an manchen Stellen muss sich der Leser sein eigenes Bild machen. 4 Sterne

Der Chef der Beatles?

Lerchie am 20.10.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

John Lennons Mutter hatte ihm ein paar Akkorde auf dem Banjo beigebracht, daraufhin gründete er mit ein paar Kumpels 1956 die Band „The Quarrymen“. Ein paar Jahre später nannten sie sich um in „The Silver Beatles“ der Rest ist Musikgeschichte. Sie wurden zur erfolgreichsten Band aller Zeiten und John Lennon zu einer Legende. Er schuf Songs, die jeder kennt und war das Gesicht der Friedensbewegung. Dir Autorin, eine renommierte Rockjournalistin, beleuchtet John Lennons Weg von seiner Geburtsstätte bis in den internationalen Rockolymp. Sie legt einen besonderen Fokus auf die Frauen, die ihn umgaben, sprach mit zahlreichen Freunden und Weggefährten Johns und liefert so eine Charakterstudie, die fasziniert. Es gibt ganz neue Perspektiven auf Lennons Leben und Sterben. Dies Buch ist für alle die den echten John Lennon kennenlernen wollen. Meine Meinung Ich muss vorausschicken, dass ich nie ein totaler Beatles-Fan war. Auch wenn ich als kleine Schwester eines drei Jahre älteren Bruders für ihn (als er schon in Arbeit und Brot stand) bestimmte Musik auf Tonband aufgenommen habe. Er konnte das nicht selbst, war ja nicht zu Hause. Natürlich gab bzw. gibt es ein paar Songs der Beatles, die mir auch gut gefielen, wie Hey Jude, Yesterday, Yellow Submarine, Lady Madonna, Penny Lane um nur ein paar zu nennen. Wobei ich, ehrlich gesagt, kein Wort vom Text verstand. Ohne Englischkenntnisse waren englische Lieder für mich böhmische Dörfer. Doch von einigen verstand ich zwar nicht den Text, aber die Musik gefiel mir und die Texte passten irgendwie dazu, so dass sie mir eben gefielen. Ich will damit sagen, dass ich die Beatles durchaus kannte, und als jetzt dieses Buch herauskam, war ich neugierig geworden, was da wohl so alles über John Lennon drinnen stehen würde. Die Autorin beleuchtet Johns Leben detailreich von klein auf bis zu seinem Tod. Die ersten 39 Seiten, übertitelt mit ECHO langweilten mich sehr, da es hier nur um Titel von Liedern ging, zumindest in der Hauptsache. Doch dann wurde es schon interessanter. Ich wusste ja nicht, dass John Lennon ein wirklich aggressiver Typ war ein Chaot ersten Grades, der nur Unruhe stiftete. Auch bei der Band. Man sollte eigentlich - wenn man so gar keine Ahnung hatte – denken, dass die Beatles nicht so uneins waren, wie von der Autorin dargestellt. Aber John pochte immer darauf, dass er der Chef ist, und was der Chef sagt, wird gemacht. Gut John Lennon hat, wie man heute sagt, eine schwere Kindheit, und da auch seine Mutter nicht viel mit ihm anzufangen wusste, wurde er eben so, wie er dann war. Allerdings gab er sich auch nie die Mühe sich zu ändern, zu normalisieren. Seine Tante Mimi war wohl ein bisschen zu streng zu ihm, etwas weniger und John wäre vielleicht doch ‚normaler‘ geworden. Dann wird auf der einen Seite Yoko Ono die Schuld an der Trennung der Beatles zugeschoben, auf der anderen Seite ist sie Johns Rettung. Aber all dies soll der Leser bitte selbst lesen. Gegen Ende des Buches im Anhang gibt es eine Chronik der wichtigsten Ereignisse, dann die Musik und die Lieblingsmusik der Autorin. Auch Meinungen verschiedener Personen über John Lennon. Das Buch ist zum Teil etwas chaotisch aufgebaut, mal Vergangenheit, mal die Zeit an der sie gerade angekommen war. Immer wenn es eine andere Person zu beleuchten galt, sackt es in die Vergangenheit ab. Das fand ich irgendwie schade und es ist dann auch etwas verwirrend, bis man das richtig gecheckt hat. Dieses Buch ist eine Biographie, keine Autobiographie. Es spiegelt die Meinung der Autorin – nach Recherche in verschiedenen Quellen, die am Ende auch aufgeführt sind – wieder. Wenn ich davon ausgehe, dass sie alles richtig gemacht hat, so empfehle ich dieses Buch allen John-Lennon-Fans weiter und vergebe vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.

Der Chef der Beatles?

Lerchie am 20.10.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

John Lennons Mutter hatte ihm ein paar Akkorde auf dem Banjo beigebracht, daraufhin gründete er mit ein paar Kumpels 1956 die Band „The Quarrymen“. Ein paar Jahre später nannten sie sich um in „The Silver Beatles“ der Rest ist Musikgeschichte. Sie wurden zur erfolgreichsten Band aller Zeiten und John Lennon zu einer Legende. Er schuf Songs, die jeder kennt und war das Gesicht der Friedensbewegung. Dir Autorin, eine renommierte Rockjournalistin, beleuchtet John Lennons Weg von seiner Geburtsstätte bis in den internationalen Rockolymp. Sie legt einen besonderen Fokus auf die Frauen, die ihn umgaben, sprach mit zahlreichen Freunden und Weggefährten Johns und liefert so eine Charakterstudie, die fasziniert. Es gibt ganz neue Perspektiven auf Lennons Leben und Sterben. Dies Buch ist für alle die den echten John Lennon kennenlernen wollen. Meine Meinung Ich muss vorausschicken, dass ich nie ein totaler Beatles-Fan war. Auch wenn ich als kleine Schwester eines drei Jahre älteren Bruders für ihn (als er schon in Arbeit und Brot stand) bestimmte Musik auf Tonband aufgenommen habe. Er konnte das nicht selbst, war ja nicht zu Hause. Natürlich gab bzw. gibt es ein paar Songs der Beatles, die mir auch gut gefielen, wie Hey Jude, Yesterday, Yellow Submarine, Lady Madonna, Penny Lane um nur ein paar zu nennen. Wobei ich, ehrlich gesagt, kein Wort vom Text verstand. Ohne Englischkenntnisse waren englische Lieder für mich böhmische Dörfer. Doch von einigen verstand ich zwar nicht den Text, aber die Musik gefiel mir und die Texte passten irgendwie dazu, so dass sie mir eben gefielen. Ich will damit sagen, dass ich die Beatles durchaus kannte, und als jetzt dieses Buch herauskam, war ich neugierig geworden, was da wohl so alles über John Lennon drinnen stehen würde. Die Autorin beleuchtet Johns Leben detailreich von klein auf bis zu seinem Tod. Die ersten 39 Seiten, übertitelt mit ECHO langweilten mich sehr, da es hier nur um Titel von Liedern ging, zumindest in der Hauptsache. Doch dann wurde es schon interessanter. Ich wusste ja nicht, dass John Lennon ein wirklich aggressiver Typ war ein Chaot ersten Grades, der nur Unruhe stiftete. Auch bei der Band. Man sollte eigentlich - wenn man so gar keine Ahnung hatte – denken, dass die Beatles nicht so uneins waren, wie von der Autorin dargestellt. Aber John pochte immer darauf, dass er der Chef ist, und was der Chef sagt, wird gemacht. Gut John Lennon hat, wie man heute sagt, eine schwere Kindheit, und da auch seine Mutter nicht viel mit ihm anzufangen wusste, wurde er eben so, wie er dann war. Allerdings gab er sich auch nie die Mühe sich zu ändern, zu normalisieren. Seine Tante Mimi war wohl ein bisschen zu streng zu ihm, etwas weniger und John wäre vielleicht doch ‚normaler‘ geworden. Dann wird auf der einen Seite Yoko Ono die Schuld an der Trennung der Beatles zugeschoben, auf der anderen Seite ist sie Johns Rettung. Aber all dies soll der Leser bitte selbst lesen. Gegen Ende des Buches im Anhang gibt es eine Chronik der wichtigsten Ereignisse, dann die Musik und die Lieblingsmusik der Autorin. Auch Meinungen verschiedener Personen über John Lennon. Das Buch ist zum Teil etwas chaotisch aufgebaut, mal Vergangenheit, mal die Zeit an der sie gerade angekommen war. Immer wenn es eine andere Person zu beleuchten galt, sackt es in die Vergangenheit ab. Das fand ich irgendwie schade und es ist dann auch etwas verwirrend, bis man das richtig gecheckt hat. Dieses Buch ist eine Biographie, keine Autobiographie. Es spiegelt die Meinung der Autorin – nach Recherche in verschiedenen Quellen, die am Ende auch aufgeführt sind – wieder. Wenn ich davon ausgehe, dass sie alles richtig gemacht hat, so empfehle ich dieses Buch allen John-Lennon-Fans weiter und vergebe vier von fünf Sternen bzw. acht von zehn Punkten.

Unsere Kund*innen meinen

John Lennon

von Lesley-Ann Jones

4.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • John Lennon
  • John Lennon
  • Echo
    1 Come Together
    2 Verlassen
    3 Julia
    4 Trabanten
    5 Mona 
    6 Inferno 
    7 Brian 
    8 Spielmacher
    9 Amerika 
    10 Alma 
    11 Lebensjahre
    12 Der Heiland
    13 Yoko
    14 Treibsand
    15 Offenbarung
    16 Metamorphose
    17 Kyoko
    18 May
    19 Auferstehung
    20 Neues Spiel
    21 Finale 

    Anhang 
    Days in the lives - Chronik der wichtigsten Ereignisse 369 Mit anderen Worten ... 
    Musik 
    Ausgewählte Literatur 
    Weitere Empfehlungen
    Danksagung 
    Bildnachweis 
    Anmerkungen
    Register