Die Schwestern vom Ku’damm. Tage der Hoffnung

Die 50er-Jahre-Reihe Band 3

Brigitte Riebe

(42)
Hörbuch-Download (MP3)

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

13,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

ab 13,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Wirtschaftswunder, Kaufrausch, Träume in Pastell – drei Schwestern und ein Kaufhaus am Ku'damm

Berlin 1958: Farben und Formen, Augenblicke eingefangen mit Bleistift und Papier. Seit sie denken kann, will Florentine Thalheim sich ganz dem Zeichnen und der Malerei hingeben. Doch die jüngste von drei Töchtern war schon immer eine Rebellin. Zweimal ist sie durch das Abitur gefallen, mehr als eine Ausbildung zur Dekorateurin hat sie nicht vorzuweisen. Während ihre Schwestern Rike und Silvie hoffen, dass sie ihr Talent eines Tages für das Kaufhaus am Ku'damm einsetzen wird, träumt Florentine weiterhin den wagemutigen Traum, an der Berliner Kunstakademie angenommen zu werden …

Ungekürzte Lesung mit Anna Fischer

ca. 12h 30min

Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat mit großem Erfolg zahlreiche Romane veröffentlicht, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte wieder lebendig werden lässt. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München..
Anna Fischer (* 18. Juli 1986 in Ost-Berlin) widmete sich bereits mit elf Jahren der Musik. Sie war Mitglied in der von Kurt Demmler produzierten „Kinder-Girlgroup“ Zungenkuss, engagierte sich bei Musical-Aufführungen und verfasste eigene Klaviergesangsstücke. Bei einem Auftritt 2002 mit einer Freundin in einem Club in Prenzlauer Berg wurde Fischer von dem Regisseur Hans-Christian Schmid für den Film entdeckt, der ihr ein Jahr später eine Nebenrolle in "Lichter" (2003) übertrug. Seit 2003 trat sie in über 30 Film- und Fernsehrollen in Erscheinung. Der Durchbruch als Schauspielerin gelang Fischer 2005 mit der Hauptrolle in Jeanette Wagners "liebeskind". In der folgenden Zeit spielte Fischer mit Erfolg in deutschen Fernsehproduktionen, die in der jüngeren deutschen Geschichte spielten. Kritikerlob brachte ihr 2008 die Hauptrolle in Hermine Huntgeburths Fernsehproduktion "Teufelsbraten" ein. Ein Jahr später war sie in dem ZDF-Dreiteiler "Die Rebellin" (2009) als Schwester von Alexandra Neldel zu sehen, die als Gesangstalent an der Enge ihres Lebens und ihrer Einsamkeit zu zerbrechen droht. Sowohl diese Nebenrolle, als auch die einer DDR-Offizierstochter, die sich der Dissidentenszene anschließt ("Wir sind das Volk – Liebe kennt keine Grenzen", 2008), brachte ihr den Deutschen Fernsehpreis ein. 2010 war sie gleich in zwei Kinoproduktionen zu sehen: "Groupies bleiben nicht zum Frühstück" und "Wir sind die Nacht". Neben ihrer Schauspielkarriere tritt Fischer als Leadsängerin und Songwriterin der 2004 gegründeten fünfköpfigen Band Panda auf.

Produktdetails

Sprecher Anna Fischer
Spieldauer 750 Minuten
Fassung ungekürzt
Abo-Fähigkeit Ja
Medium MP3
Family Sharing Ja i
Erscheinungsdatum 27.04.2020
Verlag Random House Audio
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783837148909

Weitere Bände von Die 50er-Jahre-Reihe

Kundenbewertungen

Durchschnitt
42 Bewertungen
Übersicht
33
7
2
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 23.02.2021
Bewertet: anderes Format

Egal ob als Buch, e-book oder Hörbuch – die Reihe ist wirklich toll. Eine spannende Familiengeschichte und viel historisches Hintergrundwissen, was gut in die Handlung integriert wird. Dieses Mal geht es um die jüngste Tochter und die Kunst. Und um die Zeit von 1958 bis 1963.

Die jüngste im Bunde wird flügge
von einer Kundin/einem Kunden aus Bargteheide am 23.02.2021

Dies ist jetzt der Abschlussband der Trilogie um die Familie Thalheim und ihre drei sehr unterschiedlichen Schwestern. Da sich aber im Laufe der Geschichte herausgestellt hat, dass es ja auch noch eine vierte Schwester gibt, hoffe ich doch sehr, dass die Autorin und der Verlag uns noch einen weiteren Band schenken. Im dritte... Dies ist jetzt der Abschlussband der Trilogie um die Familie Thalheim und ihre drei sehr unterschiedlichen Schwestern. Da sich aber im Laufe der Geschichte herausgestellt hat, dass es ja auch noch eine vierte Schwester gibt, hoffe ich doch sehr, dass die Autorin und der Verlag uns noch einen weiteren Band schenken. Im dritten Band ist Florentine, genannt Flori, die Hauptperson. Sie ist ja die und rebellischste Schwester und hat eine andere Mutter als die beiden älteren Schwestern Rike und Silvie, da deren Mutter bereits früh ums Leben gekommen ist und Friedrich noch einmal geheiratet hat. Flori war immer schon anders als ihre beiden Halbschwestern. Schon von früh an hat sie gerne gezeichnet und gemalt. Das Kaufhaus der Familie interessiert sie nicht ein Stück. Doch nachdem bereits im 2. Band klar war, dass sie das Abitur nicht geschafft hat, ist für sie erstmal eine Welt zusammengebrochen. Adieu Kunsthochschule! Als einigermaßen künstlerischen Beruf lernt sie im KaDeWe Schaufensterdekorateurin. Aber diese Arbeit befriedigt sie gar nicht. Und so kommt es, dass sie irgendwann mit ihrem Freund abgehauen ist. Niemand in der Familie wusste, wo sie war. Doch der dritte Band beginnt damit, dass die verlorene Tochter 1958 nach Berlin zurüc Das Hörbuch wird von Anna Fischer gelesen. Ob das vom Verlag so eine gute Idee war, die drei einzelnen Hörbücher von unterschiedlichen Sprecherinnen lesen zu lassen, darüber kann man sich streiten. Ich habe zwar verstanden, warum sie es gemacht haben – 3 Schwestern = 3 Sprecherinnen. Aber da alle drei Sprecherinnen auch in unterschiedlichen Stimmen für die anderen Familienmitglieder sprechen, ist es schon sehr gewöhnungsbedürftig, wenn sie von Buch zu Buch untkkehrt. Sie zieht in die kleine Familienwohnung, wo ihr Cousin Gregor mit seinem Lebensgefährten Hotte wohnt. Ihr Plan ist, dass sie trotz fehlendem Abitur an der Kunsthochschule angenommen wird. Ihre Mappe mit ihren Arbeiten aus Paris soll für sich selbst sprechen. Durch ihren Mut und ihren Kampfesgeist gelingt dies, und sie kommt in die Meisterklasse von Rufus Lindberg. Doch das Leben an der Kunsthochschule gestaltet sich ganz anders, als Flori es sich erhofft hat. Die Hauptperson in diesem dritten Band ist zwar Flori, aber trotz alledem kommen natürlich auch die anderen Familienmitglieder nicht zu kurz. So gibt es zwei weitere Hochzeiten in der Familie, und es kommt zu einem großen Drama, was Onkel Carl, den Ostberliner Anwalt, betrifft. Auch beim Kaufhaus Thalheim läuft es nicht mehr so gut, wie in den Anfangszeiten nach dem Wiederaufbau. Wie wird die Familie diese Probleme bewältigen? Und wie wird sie mit der sich ändernden Situation in Berlin zurechtkommen? Der dritte Band umfasst die Zeit von 1958 bis zum Kennedy-Besuch am 26.Juni 1963. Damit hatte die Autorin wieder die Möglichkeit viele historische Hintergründe in ihre Geschichte mit einzubauen. Und das ist ja gerade eine Stärke der studierten Historikerin. Sie schafft es wieder einmal aufs Neue eine spannende Familiengeschichte in einen historischen Kontext zu stellen, so dass man gleichermaßen gut unterhalten und informiert wird. Ich liebe ja diese Art von Literatur, denn dadurch kann ich immer auch noch etwas lernen. Ich habe auch den dritten Band wieder als Hörbuch gehört. Wer sich wie ich die Hörbücher auf den PC lädt, der kann speziell in diesem Fall besonders vom Thalia Hörbuch-Abo profitieren. Egal ob als Buch, e-book oder Hörbuch – die Reihe ist wirklich toll. Eine spannende Familiengeschichte und viel historisches Hintergrundwissen, was gut in die Handlung integriert wird.

Die Schwestern vom Ku’damm. Tage der Hoffnung
von einer Kundin/einem Kunden am 16.11.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (MP3-CD)

Direkt im Anschluss an Band 2 hörte ich nun auch "Die Schwestern vom Ku’damm 3. Tage der Hoffnung", gelesen von Anna Fischer. Der dritte Teil dreht sich vordergründig um das Nesthäkchen Florentine, die mir immer etwas sprunghaft, quengelig, überdreht vorkommt. Natürlich darf man den Altersunterschied zu Rike und Silvie nicht ver... Direkt im Anschluss an Band 2 hörte ich nun auch "Die Schwestern vom Ku’damm 3. Tage der Hoffnung", gelesen von Anna Fischer. Der dritte Teil dreht sich vordergründig um das Nesthäkchen Florentine, die mir immer etwas sprunghaft, quengelig, überdreht vorkommt. Natürlich darf man den Altersunterschied zu Rike und Silvie nicht vergessen, aber Flori machte auf mich immer den Eindruck eines aufmüpfigen Mädchens. Lange Zeit weiss Florentine nicht, was sie will, aber als sie es weiss, bleibt sie hartnäckig, bis sie sich durchgesetzt hat - sei es nun an der Kunstakademie oder bei Studienfreund Benka. Wunderbar fand ich weiterhin die "Stars" und Berühmtheiten, mit denen die Schwestern persönlichen Kontakt haben: Rut Brandt, Marlene Diedrich, ... "Tage der Hoffnung" spielt von Februar 1958 bis Juni 1963, der Hörer erlebt u.a. den Mauerbau mit und den Besuch Kennedys in Berlin, alles Ereignisse, die lange vor meiner Geburt stattfanden. In meiner Jugend ist die Mauer gefallen, die armen Leute damals wussten nicht, wie lange das dauern wird. Es ist also auch ein großer "Geschichts"-Anteil dabei, der in das Leben der Thalheims eingewebt ist. Die Familie hat wie immer Höhen und Tiefen zu meistern, Familien werden auseinandergerissen, andere bekommen Zuwachs und Nachwuchs, lang vermutete Geheimnisse werden gelüftet. Die Entwicklung geht weiter, man merkt es an Autos, Technik, Kleidung, wie eine Zeitreise, wenn man jetzt zuhört. Im Großen und Ganzen wieder eine umfangreiche und bewegende Geschichte, die Brigitte Riebe sich für die Thalheims ausgedacht hat. Diese hat mir allerdings nicht ganz so gut gefallen, wie die beiden Vorgängerbände. Für "Die Schwestern vom Ku’damm. Tage der Hoffnung", Teil 3 der Reihe, vergebe ich 4 gute Sterne.


  • artikelbild-0
  • Die Schwestern vom Ku’damm. Tage der Hoffnung