• Die Störung
  • Die Störung
  • Die Störung
  • Die Störung
Die Störung Band 1

Die Störung

Roman

Buch (Taschenbuch)

16,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Die Störung

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 16,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 20,95 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

17183

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.01.2021

Verlag

Fischer Tor

Seitenzahl

384

Beschreibung

Rezension

Dieser Roman ist ein Volltreffer. ("BRIGITTE")
Dieser Roman ist ein Volltreffer ("Brigitte")
Man spürt bei der Lektüre förmlich die Begeisterung des Autors, neue technische Möglichkeiten und wissenschaftliche Erkenntnisse einfließen zu lassen [...]. ("Geek!")
ein Weltraumkrimi der Extraklasse. ("Kölner Stadt-Anzeiger")

Details

Verkaufsrang

17183

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

27.01.2021

Verlag

Fischer Tor

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

21,6/13,5/3,5 cm

Gewicht

416 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-70047-9

Weitere Bände von Die Störung

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

15 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

Physikalisch anspruchsvoll, aber auch für Nicht-Nerds verständlich

Bewertung aus Wuppertal am 19.11.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Die Störung“ von Brandon Q Morris ist ein Hard-Science-Fiction Roman, keine Frage und so etwas habe ich bis jetzt noch nicht gelesen. Nach den ersten Seiten war ich nicht sicher, ob meine Physikkenntnisse ausreichend sind, aber ich kann sagen: es hat gereicht. Bei Stellen, die ich dennoch nicht verstanden habe, hat Wikipedia geholfen, an anderen rätsele ich noch. Aber das sollte niemanden davon abhalten, das Buch zu lesen, auch wenn es doch eher für eine bestimmte Zielgruppe geschrieben ist. Der Klappentext hat mich zum Lesen animiert. Insofern hat der Autor alles richtig gemacht. Leider hält das Ende nicht das, was mir der Klappentext versprochen hat. Das ist schade. Ohne große Spoiler kann ich sagen, daß ich die Geschichte um eine Mission ganz weit ins Weltall hinaus gerne gelesen habe. Manchmal ist sie etwas arg nerdig, etwas mehr Spannung wäre auch gut gewesen, aber aufhören wollte ich nie. Geschickt vermag es der Autor, den Leser bei der Stange zu halten. Für mich persönlich hat das Buch ein hohes Niveau. Sprachlich ist es toll gemacht, technisch sowieso. Vom Inhalt her werden zwei Geschichten parallel erzählt, was am Anfang zu Fragen führt, aber wenn man die Stelle der Aufklärung nicht überliest, wie ich es beim ersten Mal gemacht habe, fügt sich am Ende alles zusammen. Ob das aber den Leser so richtig überzeugt? Mich persönlich hat die Auflösung nicht mehr richtig überrascht, allerhöchstens die Kürze, in der sie präsentiert wurde. Man kämpft sich durch einen Haufen Seiten, lässt manchmal Physik Physik sein und denkt dann: das war es jetzt? Da hätte ich mir ein paar Seiten mehr für die Aufklärung gewünscht. Beim Lesen kommen reichlich Fragen auf, die nicht alle beantwortet werden. Man erwischt sich oft beim Gedanken: ist das 2079 wirklich so? Gibt es da noch ordinäre Laptops, Revolver oder Starbucks? Das eine oder andere Mal habe ich wegen unschöner Details den Kopf geschüttelt, diese dann aber der Phantasie des Autors zugeschrieben und akzeptiert. Schlussendlich habe ich beschlossen, den Roman mit 3 Sternen zu bewerten. Für mehr ist er mir nicht spannend genug, für weniger ist er technisch und physikalisch gesehen zu gut geschrieben. Die Figuren sind mir etwas zu blass geblieben, die Backgroundgeschichten der Figuren bleiben eben nur Backgroundgeschichten und der zweite Erzählstrang war wofür nochmal nötig? Alle Freunde von harter Science-Fiction kommen garantiert voll auf ihre Kosten und der Rest lernt etwas dazu. Auch wenn es nur ein kurzer Lernerfolg sein wird.

Physikalisch anspruchsvoll, aber auch für Nicht-Nerds verständlich

Bewertung aus Wuppertal am 19.11.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

„Die Störung“ von Brandon Q Morris ist ein Hard-Science-Fiction Roman, keine Frage und so etwas habe ich bis jetzt noch nicht gelesen. Nach den ersten Seiten war ich nicht sicher, ob meine Physikkenntnisse ausreichend sind, aber ich kann sagen: es hat gereicht. Bei Stellen, die ich dennoch nicht verstanden habe, hat Wikipedia geholfen, an anderen rätsele ich noch. Aber das sollte niemanden davon abhalten, das Buch zu lesen, auch wenn es doch eher für eine bestimmte Zielgruppe geschrieben ist. Der Klappentext hat mich zum Lesen animiert. Insofern hat der Autor alles richtig gemacht. Leider hält das Ende nicht das, was mir der Klappentext versprochen hat. Das ist schade. Ohne große Spoiler kann ich sagen, daß ich die Geschichte um eine Mission ganz weit ins Weltall hinaus gerne gelesen habe. Manchmal ist sie etwas arg nerdig, etwas mehr Spannung wäre auch gut gewesen, aber aufhören wollte ich nie. Geschickt vermag es der Autor, den Leser bei der Stange zu halten. Für mich persönlich hat das Buch ein hohes Niveau. Sprachlich ist es toll gemacht, technisch sowieso. Vom Inhalt her werden zwei Geschichten parallel erzählt, was am Anfang zu Fragen führt, aber wenn man die Stelle der Aufklärung nicht überliest, wie ich es beim ersten Mal gemacht habe, fügt sich am Ende alles zusammen. Ob das aber den Leser so richtig überzeugt? Mich persönlich hat die Auflösung nicht mehr richtig überrascht, allerhöchstens die Kürze, in der sie präsentiert wurde. Man kämpft sich durch einen Haufen Seiten, lässt manchmal Physik Physik sein und denkt dann: das war es jetzt? Da hätte ich mir ein paar Seiten mehr für die Aufklärung gewünscht. Beim Lesen kommen reichlich Fragen auf, die nicht alle beantwortet werden. Man erwischt sich oft beim Gedanken: ist das 2079 wirklich so? Gibt es da noch ordinäre Laptops, Revolver oder Starbucks? Das eine oder andere Mal habe ich wegen unschöner Details den Kopf geschüttelt, diese dann aber der Phantasie des Autors zugeschrieben und akzeptiert. Schlussendlich habe ich beschlossen, den Roman mit 3 Sternen zu bewerten. Für mehr ist er mir nicht spannend genug, für weniger ist er technisch und physikalisch gesehen zu gut geschrieben. Die Figuren sind mir etwas zu blass geblieben, die Backgroundgeschichten der Figuren bleiben eben nur Backgroundgeschichten und der zweite Erzählstrang war wofür nochmal nötig? Alle Freunde von harter Science-Fiction kommen garantiert voll auf ihre Kosten und der Rest lernt etwas dazu. Auch wenn es nur ein kurzer Lernerfolg sein wird.

Überzeugt!

Sallys Books aus Fürth am 13.06.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung: Science-Fiction Bücher sind für mich immer wieder spannend. Eine ferne Welt, die Galaxie, Planeten, die man nicht kennt, finde ich einfach interessant. In dieses Buch musste ich mich erst einmal reinfinden. Hat man aber seinen Leseflow erreicht, liest sich das Buch wirklich sehr leicht. Die Charaktere sind schön ausgebaut und man lernt sie während der Geschichte immer besser kennen. Es gibt ein großes Ereignis, um das das Buch kreist, was für mich spannend zu lesen war, aber auch Hintergrund hatte. Der Anhang im Buch bringt auch hier noch einmal etwas mehr Klarheit. Das Ende lässt eine große Frage offen, was ich etwas schade fand. Aber hier lässt der Autor dem Leser Platz für eigene Interpretationen. Mich konnte das Buch überzeugen.

Überzeugt!

Sallys Books aus Fürth am 13.06.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Meine Meinung: Science-Fiction Bücher sind für mich immer wieder spannend. Eine ferne Welt, die Galaxie, Planeten, die man nicht kennt, finde ich einfach interessant. In dieses Buch musste ich mich erst einmal reinfinden. Hat man aber seinen Leseflow erreicht, liest sich das Buch wirklich sehr leicht. Die Charaktere sind schön ausgebaut und man lernt sie während der Geschichte immer besser kennen. Es gibt ein großes Ereignis, um das das Buch kreist, was für mich spannend zu lesen war, aber auch Hintergrund hatte. Der Anhang im Buch bringt auch hier noch einmal etwas mehr Klarheit. Das Ende lässt eine große Frage offen, was ich etwas schade fand. Aber hier lässt der Autor dem Leser Platz für eigene Interpretationen. Mich konnte das Buch überzeugen.

Unsere Kund*innen meinen

Die Störung

von Brandon Q. Morris

4.3

0 Bewertungen filtern

Die Leseprobe wird geladen.
  • Die Störung
  • Die Störung
  • Die Störung
  • Die Störung