Held Hermann

Held Hermann

Als ich Hitler im Garten vergrub

Buch (Gebundene Ausgabe)

19,95 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Held Hermann

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 19,95 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 15,00 €
eBook

eBook

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 12 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.05.2022

Illustrator

Leonora Leitl

Verlag

Tyrolia

Seitenzahl

256

Beschreibung

Rezension

Eine eindringlich erzählte und illustrierte Geschichte über den Mut zum Widerstand und das Großwerden in Zeiten des Krieges.“
DIE ZEIT

„Leonora Leitl bringt Zeitgeschichte für junge Menschen ab zwölf Jahren auf den Punkt.“
ooe.ORF.at

„Es mag viele Jugendbücher über den Zweiten Weltkrieg geben, doch keines ist so natürlich, authentisch und mit einer Portion Aufgewecktheit geschrieben, wie das vorliegende von Leonora Leitl.“
Janett Cernohuby, janetts-meinung.de

„Ein so lakonisch wie einfühlsam erzähltes, wahrhaftiges Buch.“
Kirstin Breitenfellner, FALTER

„Beeindruckend, ernsthaft und dann wieder humorvoll erzählt Leitl von dem 12-jährigen Hermann, […]. Ein mutiges und ungewöhnliches Buch!“
Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur

„Ein exzellenter, bis ins kleinste Detail recherchierter Roman von Leonora Leitl.“
Beste 7, Deutschlandfunk

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

ab 12 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

01.05.2022

Illustrator

Leonora Leitl

Verlag

Tyrolia

Seitenzahl

256

Maße (L/B/H)

21,1/14,9/2,7 cm

Gewicht

618 g

Auflage

3. Auflage (2022)

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7022-3872-8

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

3 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Kindheit, Abenteuer, Krieg

Bewertung aus Jülich am 11.12.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Aufzuwachsen während des 2.Weltkriegs, Angst um seine Familie haben zu müssen, und trotzdem Spaß zu haben, unbeschwert und ein Heranwachsender zu sein. Hermann ist 12 und lebt mit der Mutter und seinen Geschwistern in Freistadt. Es ist das letzte Kriegsjahr. Es fehlt am Nötigsten und das Ende des Krieges wird herbeigesehnt. Der Vater kämpft im Krieg, obwohl die Familie eigentlich sozialdemokratisch ist und den Faschismus verabscheut. Deswegen leben sie in Angst. Angst davor einfach verhaftet zu werden, Angst vor dem Tod. Denn seine Familie hat Geheimnisse, die ergründet werden wollen und die sich als sehr gefährlich herausstellen. Hermann und seine Freunde sind mittendrin. Und wollen leben - sie erleben Abenteuer und halten zusammen. Leonora Leitls Held Hermann ist eine wirklich originelle Geschichte über die letzte Zeit des 2. Weltkriegs. Verwoben mit den Kindheitserinnerungen ihres eigenen Opas, erzählt sie das Leben der Menschen in Städten jenseits des Kriegsgebietes. Das tagtägliche Überleben und die ständige Angst derer, die im Untergrund gegen das Regime kämpften und Niemandem vertrauen schenken konnten. Durch ihre großartigen Zeichnungen und die teils haarsträubenden Abenteuer der Kinder, ist die Geschichte sehr spannend und nicht zu traurig und belastend. Das Buch ist hervorragend dazu geeignet einen Blick auf die 'einfache' Bevölkerung zu erhaschen und gibt eine Idee auf die Antwort der allgegenwärtigen Frage: Warum haben sie nichts gegen den Faschismus getan? Ich kann es wirklich Jeder*m ab 12 empfehlen, die/der den Nationalsozialismus in der Schule behandelt oder sich generell für das Thema interessiert, und der/die natürlich auch gerne richtig gute Bücher liest!

Kindheit, Abenteuer, Krieg

Bewertung aus Jülich am 11.12.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Aufzuwachsen während des 2.Weltkriegs, Angst um seine Familie haben zu müssen, und trotzdem Spaß zu haben, unbeschwert und ein Heranwachsender zu sein. Hermann ist 12 und lebt mit der Mutter und seinen Geschwistern in Freistadt. Es ist das letzte Kriegsjahr. Es fehlt am Nötigsten und das Ende des Krieges wird herbeigesehnt. Der Vater kämpft im Krieg, obwohl die Familie eigentlich sozialdemokratisch ist und den Faschismus verabscheut. Deswegen leben sie in Angst. Angst davor einfach verhaftet zu werden, Angst vor dem Tod. Denn seine Familie hat Geheimnisse, die ergründet werden wollen und die sich als sehr gefährlich herausstellen. Hermann und seine Freunde sind mittendrin. Und wollen leben - sie erleben Abenteuer und halten zusammen. Leonora Leitls Held Hermann ist eine wirklich originelle Geschichte über die letzte Zeit des 2. Weltkriegs. Verwoben mit den Kindheitserinnerungen ihres eigenen Opas, erzählt sie das Leben der Menschen in Städten jenseits des Kriegsgebietes. Das tagtägliche Überleben und die ständige Angst derer, die im Untergrund gegen das Regime kämpften und Niemandem vertrauen schenken konnten. Durch ihre großartigen Zeichnungen und die teils haarsträubenden Abenteuer der Kinder, ist die Geschichte sehr spannend und nicht zu traurig und belastend. Das Buch ist hervorragend dazu geeignet einen Blick auf die 'einfache' Bevölkerung zu erhaschen und gibt eine Idee auf die Antwort der allgegenwärtigen Frage: Warum haben sie nichts gegen den Faschismus getan? Ich kann es wirklich Jeder*m ab 12 empfehlen, die/der den Nationalsozialismus in der Schule behandelt oder sich generell für das Thema interessiert, und der/die natürlich auch gerne richtig gute Bücher liest!

Ein Stück Zeitgeschichte zu großen und kleinen Helden in dunklen Zeiten

Bewertung aus Tulfes am 07.12.2020

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Angeregt von den Kindheitserlebnissen des Großvaters im oberösterreichischen Freistadt hat die Autorin Leonora Leitl einen Jugendroman über jene dunkle Zeit des zweiten Weltkrieges geschrieben, in welcher Angst, Not und Schrecken groß waren – und in der Kinder dennoch ausgelassen spielen, toben oder sich verlieben konnten. Zum Inhalt: Hermann ist zwölf Jahre alt, liebt es, mit seinen drei Freunden abzuhängen und von Fleischgerichten aus „Hampels Wiener Küche“ zu träumen. Eigentlich wäre er ein ganz normaler Junge, wäre da nicht der Krieg, Bombenalarm, die Lebensmittelknappheit, die besagte Gerichte verunmöglicht, der Vater an der Front und die immer allgegenwärtige Angst vor den Nazis, die seine sozialistisch gesinnte Familie bedrohen. Mutig und unerschrocken bewegt sich der kleine Protagonist in den Wirren des letzten Kriegsjahres. Er trifft seine Freunde, klettert mit ihnen im Kirchturm herum, versucht Tauben zu jagen, Fische zu fangen, spioniert der Nachbarschaft heimlich nach und erlebt dabei so manch wildes Abenteuer. Dabei stößt er auch auf Geheimnisse der Großen, auf heimliche Treffen im Dunklen, den Austausch von leeren Zettelchen – und seine kindliche Neugier wird geweckt. Doch mit dem allmählichen Aufdecken der geheimen Machenschaften seines Umfeldes nimmt auch seine Angst zu, die ersten Verhaftungen versetzen sein gesamtes Umfeld in Panik, aus dem Spiel wird Ernst… Der Autorin Leonora Leitl gelingt es in diesem Stück Zeitgeschichte auf anschauliche Art und Weise, die kindliche Impulsivität, Abenteuerlust und Spontaneität wieder zu geben und von der wilden, oft auch sehr rohen Freiheit der Kriegskinder zu erzählen. Dabei gelingt es ihr, die Stimmung und Spannung dieser Zeit einzufangen und den Leser mitfiebern zu lassen: „Ruhe liegt über der Stadt. Aber es ist eine trügerische Ruhe. Eine eigenartige Ruhe. Mehr ein banges Warten. […] Irgendwas braut sich da zusammen. Wie bei einem Gewitter. Man weiß, dass etwas passieren wird. Man weiß nur noch nicht genau, wann“. Aufgelockert wird der teilweise atmosphärisch sehr dichte Text durch Illustrationen in Linoldruckfarbe, welche die Autorin zu Collagen arrangiert und mithilfe von Puder, Bleistift und Gouachefarben weiter verarbeitet hat. In diesen Bildern spiegelt sich die Leichtigkeit und Verspieltheit des Protagonisten wider, während die eher matten Farbtöne an die bedrückende und beängstigende Anspannung, den Schrecken und die Wirren dieser Kriegsjahre erinnern. Insgesamt erscheinen mir die Bilder sehr gelungen und zum Text passend. Fazit: Ein Buch, das Kinder und Jugendliche mitnimmt auf eine Zeitreise in eine Epoche, die niemals vergessen werden sollte. Absolut empfehlenswert.

Ein Stück Zeitgeschichte zu großen und kleinen Helden in dunklen Zeiten

Bewertung aus Tulfes am 07.12.2020
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Angeregt von den Kindheitserlebnissen des Großvaters im oberösterreichischen Freistadt hat die Autorin Leonora Leitl einen Jugendroman über jene dunkle Zeit des zweiten Weltkrieges geschrieben, in welcher Angst, Not und Schrecken groß waren – und in der Kinder dennoch ausgelassen spielen, toben oder sich verlieben konnten. Zum Inhalt: Hermann ist zwölf Jahre alt, liebt es, mit seinen drei Freunden abzuhängen und von Fleischgerichten aus „Hampels Wiener Küche“ zu träumen. Eigentlich wäre er ein ganz normaler Junge, wäre da nicht der Krieg, Bombenalarm, die Lebensmittelknappheit, die besagte Gerichte verunmöglicht, der Vater an der Front und die immer allgegenwärtige Angst vor den Nazis, die seine sozialistisch gesinnte Familie bedrohen. Mutig und unerschrocken bewegt sich der kleine Protagonist in den Wirren des letzten Kriegsjahres. Er trifft seine Freunde, klettert mit ihnen im Kirchturm herum, versucht Tauben zu jagen, Fische zu fangen, spioniert der Nachbarschaft heimlich nach und erlebt dabei so manch wildes Abenteuer. Dabei stößt er auch auf Geheimnisse der Großen, auf heimliche Treffen im Dunklen, den Austausch von leeren Zettelchen – und seine kindliche Neugier wird geweckt. Doch mit dem allmählichen Aufdecken der geheimen Machenschaften seines Umfeldes nimmt auch seine Angst zu, die ersten Verhaftungen versetzen sein gesamtes Umfeld in Panik, aus dem Spiel wird Ernst… Der Autorin Leonora Leitl gelingt es in diesem Stück Zeitgeschichte auf anschauliche Art und Weise, die kindliche Impulsivität, Abenteuerlust und Spontaneität wieder zu geben und von der wilden, oft auch sehr rohen Freiheit der Kriegskinder zu erzählen. Dabei gelingt es ihr, die Stimmung und Spannung dieser Zeit einzufangen und den Leser mitfiebern zu lassen: „Ruhe liegt über der Stadt. Aber es ist eine trügerische Ruhe. Eine eigenartige Ruhe. Mehr ein banges Warten. […] Irgendwas braut sich da zusammen. Wie bei einem Gewitter. Man weiß, dass etwas passieren wird. Man weiß nur noch nicht genau, wann“. Aufgelockert wird der teilweise atmosphärisch sehr dichte Text durch Illustrationen in Linoldruckfarbe, welche die Autorin zu Collagen arrangiert und mithilfe von Puder, Bleistift und Gouachefarben weiter verarbeitet hat. In diesen Bildern spiegelt sich die Leichtigkeit und Verspieltheit des Protagonisten wider, während die eher matten Farbtöne an die bedrückende und beängstigende Anspannung, den Schrecken und die Wirren dieser Kriegsjahre erinnern. Insgesamt erscheinen mir die Bilder sehr gelungen und zum Text passend. Fazit: Ein Buch, das Kinder und Jugendliche mitnimmt auf eine Zeitreise in eine Epoche, die niemals vergessen werden sollte. Absolut empfehlenswert.

Unsere Kund*innen meinen

Held Hermann

von Leonora Leitl

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Held Hermann