Der Mann im roten Rock

Julian Barnes

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

19,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

18,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

19,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Julian Barnes nimmt uns mit auf eine Reise durch das Paris der Belle Époque.

Julian Barnes lässt uns teilhaben am Leben von Dr. Samuel Pozzi (1846–1918), dem damals bekannten Arzt, Pionier auf dem Gebiet der Gynäkologie und Freigeist, ein intellektueller Wissenschaftler, der seiner Zeit weit voraus war: So führte er Hygienevorschriften vor Operationen in Frankreich ein und übersetzte Darwin ins Französische. Julian Barnes zeichnet das Bild einer ganzen Epoche am Beispiel dieses charismatischen Mannes. Man kann Julian Barnes nur bewundern: Kenntnisreich, elegant und akribisch recherchiert, beschreibt er das privat turbulente Leben Dr. Pozzis und erzählt Kulturgeschichten über den Fin de Siècle und seine Protagonistinnen und Protagonisten: Maler, Politiker, Künstler, Schauspieler, Schriftsteller. Dr. Pozzi reiste, um Erkenntnisse zu gewinnen, und stand für einen engen Austausch zwischen England und dem Kontinent. Julian Barnes beleuchtet diese fruchtbaren Beziehungen und schreibt zugleich ein spannendes Plädoyer, an der Idee Europas festzuhalten.

»Dieses seltsame, aufregende, abseitige Buch über eine eher fremde Epoche [ist]
hochaktuell.«

Produktdetails

Verkaufsrang 25075
Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 14.01.2021
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Seitenzahl 304
Maße (L/B/H) 21,8/14,4/3 cm
Gewicht 610 g
Auflage 3. Auflage
Originaltitel The Man in the Red Coat
Übersetzer Gertraude Krueger
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-05476-7

Das meinen unsere Kund*innen

3.8/5.0

5 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

2/5

Mir zu anstrengend

Daniela Heinen aus Sankt Augustin am 08.05.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ich muss zugeben, dass ich mich mit dem Schreibstil von Julian Barnes unheimlich schwergetan habe. Grundsätzlich fand ich die Story des Buches interessant - wie im Klappentext beschrieben, erfährt man viel über den Arzt Pozzi und das Leben in der Zeit vor dem 1. Weltkrieg in Paris. In all seiner Dekadenz. Ich mag gut und ausführlich ausgearbeitete Charaktere, aber hier war mir das definitiv zu viel des Guten. Nicht nur über Pozzi erfährt man sehr viel, auch über einige andere Charaktere, zum Teil auch bekannte und berühmte Persönlichkeiten. Aber ich habe mich während des Lesens oft gefragt, ob diese Schwemme an Informationen jetzt wirklich nötig waren. Zum Teil geht dadurch fast die Geschichte, zumindest aber der rote Faden verloren und ich habe mich phasenweise gefühlt, als würde ich ein Lexikon lesen, keinen Roman. Ich fand das Buch zum größten Teil anstrengend zu lesen, so dass bei mir auch kein wirklicher Lesefluss aufkam. Ich habe ein paar Mal aufgeben wollen, habe es dann aber doch beendet. Für mich war es einfach nichts.

2/5

Mir zu anstrengend

Daniela Heinen aus Sankt Augustin am 08.05.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Ich muss zugeben, dass ich mich mit dem Schreibstil von Julian Barnes unheimlich schwergetan habe. Grundsätzlich fand ich die Story des Buches interessant - wie im Klappentext beschrieben, erfährt man viel über den Arzt Pozzi und das Leben in der Zeit vor dem 1. Weltkrieg in Paris. In all seiner Dekadenz. Ich mag gut und ausführlich ausgearbeitete Charaktere, aber hier war mir das definitiv zu viel des Guten. Nicht nur über Pozzi erfährt man sehr viel, auch über einige andere Charaktere, zum Teil auch bekannte und berühmte Persönlichkeiten. Aber ich habe mich während des Lesens oft gefragt, ob diese Schwemme an Informationen jetzt wirklich nötig waren. Zum Teil geht dadurch fast die Geschichte, zumindest aber der rote Faden verloren und ich habe mich phasenweise gefühlt, als würde ich ein Lexikon lesen, keinen Roman. Ich fand das Buch zum größten Teil anstrengend zu lesen, so dass bei mir auch kein wirklicher Lesefluss aufkam. Ich habe ein paar Mal aufgeben wollen, habe es dann aber doch beendet. Für mich war es einfach nichts.

5/5

Ein literarischer Hochgenuss

Eine Kundin/ein Kunde aus Graz am 24.03.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Eines der besten Bücher, die ich in jüngster Zeit gelesen habe. Und ich lese viel...

5/5

Ein literarischer Hochgenuss

Eine Kundin/ein Kunde aus Graz am 24.03.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Eines der besten Bücher, die ich in jüngster Zeit gelesen habe. Und ich lese viel...

Unsere Kund*innen meinen

Der Mann im roten Rock

von Julian Barnes

3.8/5.0

5 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Christoph Paris

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Christoph Paris

RavensBuch Ravensburg

Zum Portrait

5/5

Mein neuer Buchtipp für Sie!

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Oh, ich liebe den Autor Julian Barnes! Seine Bücher »Flauberts Papagei«, »Vom Ende einer Geschichte« oder »Lebensstufen« habe ich immer noch sehr lebendig vor dem inneren Auge. Nun entführt er uns tief in die Zeit des »Fin de siècle«, elegant dürfen wir dem Arzt und Weltbürger Samuel Jean Pozzi durch die Belle Époque folgen, nicht als Roman, sondern ganz sachlich, beschränkt auf die Fakten. Aber es wäre nicht Julian Barnes, wenn er sich dabei nicht doch manchmal fragen würde, was gewesen sein könnte, natürlich um die Frage dann gleich selbst zu beantworten: Man kann es nicht wissen. Vielleicht sollte man das Buch mit dem sehr persönlichen Nachwort beginnen, in dem Barnes die Brücke zur Gegenwart schlägt, so liest man das Buch noch einmal mit anderen Augen, ganz im Sinn von Pozzi, dem großen Europäer, dem Kosmopoliten, und hofft, dass wir es schaffen, einen Bruchteil in unserer jetzigen Zeit hinüber zu retten. Wie notwendig wäre das, wie gut. Obgleich auch die damalige Zeit natürlich sehr neurotisch und ich-bezogen gewesen sein muss, was uns wiederum den Spiegel vorhält. Ein sehr aktuelles Buch, sehr schlau, sehr schön!
5/5

Mein neuer Buchtipp für Sie!

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Oh, ich liebe den Autor Julian Barnes! Seine Bücher »Flauberts Papagei«, »Vom Ende einer Geschichte« oder »Lebensstufen« habe ich immer noch sehr lebendig vor dem inneren Auge. Nun entführt er uns tief in die Zeit des »Fin de siècle«, elegant dürfen wir dem Arzt und Weltbürger Samuel Jean Pozzi durch die Belle Époque folgen, nicht als Roman, sondern ganz sachlich, beschränkt auf die Fakten. Aber es wäre nicht Julian Barnes, wenn er sich dabei nicht doch manchmal fragen würde, was gewesen sein könnte, natürlich um die Frage dann gleich selbst zu beantworten: Man kann es nicht wissen. Vielleicht sollte man das Buch mit dem sehr persönlichen Nachwort beginnen, in dem Barnes die Brücke zur Gegenwart schlägt, so liest man das Buch noch einmal mit anderen Augen, ganz im Sinn von Pozzi, dem großen Europäer, dem Kosmopoliten, und hofft, dass wir es schaffen, einen Bruchteil in unserer jetzigen Zeit hinüber zu retten. Wie notwendig wäre das, wie gut. Obgleich auch die damalige Zeit natürlich sehr neurotisch und ich-bezogen gewesen sein muss, was uns wiederum den Spiegel vorhält. Ein sehr aktuelles Buch, sehr schlau, sehr schön!

Christoph Paris
  • Christoph Paris
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Der Mann im roten Rock

von Julian Barnes

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1