Die neue Aufklärung

Wirtschaft und Gesellschaft nach der Corona-Krise

Marcel Fratzscher

(2)
Die Leseprobe wird geladen.
eBook
eBook
18,99
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
Sie können dieses eBook verschenken  i

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

22,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

18,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Zeit für einen neuen Humanismus!
Die Corona-Pandemie hat die Gesellschaften und Ökonomien in die tiefste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt. Die Gefahr ist groß, dass sie die Weltgemeinschaft weiter spaltet. Es gibt gute Gründe für Pessimismus, aber es gibt bessere für Optimismus. Die Pandemie zeigt uns die Widersprüche unseres Handelns auf. Sie hat zu einem moralischen Bewusstsein geführt, das uns als Gesellschaft einen hohen Wert auf Gemeinschaft und den Schutz der Schwächsten legen lässt. Dieser neue Humanismus erfordert Reformen des Sozialstaats, um allen Menschen Chancen und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Freiheit, Gerechtigkeit und Humanismus, die drei Ideale der Aufklärung, sind heute wichtiger denn je und werden entscheiden, wie die Welt und wir als Gesellschaft aus dieser Pandemie herauskommen werden.
Ein tiefgreifendes Gesellschaftsporträt und ein engagiertes Plädoyer, die Krise als Chance für Gesellschaft, Staat und Wirtschaft zu nutzen.

Marcel Fratzscher ist Wissenschaftler, Autor und Kolumnist zu wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Themen. Er ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) - eines der führenden und unabhängigen Wirtschaftsforschungsinstitute und think tanks in Europa - und Professor für Makroökonomie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist Mitglied des High-level Advisory Board der Vereinten Nationen zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs), Mitglied im Deutsch-Französischen Rat der Wirtschaftsexperten der Regierungen von Deutschland und Frankreich, Mitherausgeber des Journal of International Economics, Mitglied des Beirats des Bundeswirtschaftsministeriums und Mitglied des Kuratoriums der Hertie School of Governance. Er engagiert sich für Chancengleichheit von benachteiligten Kindern als Mitglied von Gremien der Kreuzberger Kinderstiftung, von Deutschland Rundet Auf und der Welthungerhilfe.

Seine inhaltliche Arbeit fokussiert sich auf Themen der Makroökonomie, Ungleichheit und Integration Europas. Er hat seit 2014 drei Bücher in deutscher und englischer Sprache zu diesen Themen veröffentlicht, hat eine zwei-wöchentliche Kolumne auf Zeit Online zu Verteilungsfragen und veröffentlicht regelmäßig Kommentare in deutsch- und englischsprachigen Medien, wie der Financial Times, Wall Street Journal und Project Syndicate. Er ist einer der am besten publizierten deutschsprachigen Ökonomen und hat Auszeichnungen für seine wissenschaftlichen und publizistische Arbeiten erhalten. Er ist Deutscher und Europäer.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Nein i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Erscheinungsdatum 31.08.2020
Verlag Berlin Verlag
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Dateigröße 3642 KB
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
EAN 9783827080196

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
1
1
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden am 03.11.2020
Bewertet: anderes Format

Anhand der Gegenüberstellungen Ethik vs. Wirtschaft, Staat vs. Markt, Multilateralismus vs. Nationalismus und Wissenschaft vs. Medien und Politik macht Fratzscher Gefahren, Erkenntnisse und Chancen der Corona-Pandemie greifbar und gibt Grund zur Hoffnung.

Mit Optimismus aus der Krise?
von einer Kundin/einem Kunden aus Speyer am 06.10.2020

Mal wieder ein Buch darüber, wie Corona die Gesellschaft und Ökonomie verändert … kennt man inzwischen doch, oder? Ja, aber … Marcel Fratzscher ist ja nun auch nicht gerade irgendwer, sondern immerhin DIW-Präsident – und dann trägt das Buch auch noch den Titel „Die neue Aufklärung“, fordert ja also immanent auch ein wenig Selbst... Mal wieder ein Buch darüber, wie Corona die Gesellschaft und Ökonomie verändert … kennt man inzwischen doch, oder? Ja, aber … Marcel Fratzscher ist ja nun auch nicht gerade irgendwer, sondern immerhin DIW-Präsident – und dann trägt das Buch auch noch den Titel „Die neue Aufklärung“, fordert ja also immanent auch ein wenig Selbstverantwortung – das könnte also doch spannend werden. Zunächst legt Fratzscher dar, wie groß die Krise ist, in die die Pandemie nicht nur unsere Gesellschaft und Ökonomie gestürzt hat, sondern eben auch die Weltgemeinschaft (weiter) spaltet. Die Krise ist so groß und so neu, dass man noch nicht sagen kann, ob wir optimistisch oder pessimistisch in die Zukunft gehen können. Was wir aber können, ist uns ein Bild davon zu machen, wie widersinnig vieles von dem, was wir tun oder lassen, doch ist. Hier wirft Fratzscher ein Schlaglicht darauf, inwiefern ein neuer Humanismus Reformen bedarf, und zwar umfangreicher Reformen unseres gesamten Sozialstaats (dass ihm das gelingt, ohne einmal das Wort „Grundeinkommen“ in den Mund zu nehmen, scheint seltsam – zumindest als Idee, die man dann zerreißen kann, hätte man dies ja tun können). Er lenkt unseren Blick aber auch darauf, dass die aufklärerischen Ideale „Freiheit, Gerechtigkeit und Humanismus“ lauten – nicht Sicherheit über alles. Und ja: Ohne diese wird gesellschaftliche Teilhabe schwer bzw. wertlos. Für manche seiner Aussagen stellt Fratzscher seinen Kapiteln Zitate wichtiger Persönlichkeiten voran – diese können auch mal neueren Datums sein (wie z. B. Wolfgang Schäuble). Das Buch stellt einge gelungene Analyse dar, auch unserer Gesellschaft (nicht nur ihrer Wirtschaft). Diese liest sich gut, wenn auch nicht zwingend unterhaltsam. Außerdem hält Fratzscher ein Plädoyer, die Krise als Chance zu verstehen und optimistisch in die Zukunft zu gehen. Bis hierhin gut, was mir jedoch fehlt, sind Ansätze für Lösungen. Worin die Probleme bestehen, wissen wir doch eigentlich – und einer wie Fratzscher hätte doch auch die „Macht“ auch deutlich an die Politik zu appellieren, dass auch sie im Rahmen eines aufgeklärten Gesellschaftsentwurfs mehr Verantwortung übernehmen möge (mir fiele da spontan das Lieferkettengesetz ein, wo man die Verantwortung Unternehmen auferlegen will, statt sich selbst mit doktrinären Staaten anzulegen) und auch verschärft über neue Lösungswege nachzudenken (denn nun macht der Staat Schulden, doch sind wir sicher, dass nicht die nächste Pandemie oder sonstige Krise uns aus der Bahn wirft?). Hier gefiele mir etwas mehr Kritik besser, dann wäre auch ich optimistischer … 3,5 Sterne, die des guten Ansatzes und des an Kant angelehnten Aufrufs zu mehr Mündigkeit aufgerundet werden.


  • artikelbild-0