• Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind

Inhaltsverzeichnis


Einleitung

Der Stoff, aus dem wir sind

Der große Graben

Das mechanistische Weltbild und der Tod des Universums

Naturwissenschaften in der modernen Megamaschine

Die Ideologie des Getrenntseins

Teil I: Die verkannte Natur

1 Stoff

Aufstieg und Krise der mechanistischen Physik

Von Geld und Atomen

Die Rätsel der Gravitation und des Lichts

Das Verschwinden der Materie

Alice im Quantenland

Das Überleben von Zombie-Begriffen

Die vergebliche Suche nach der Weltformel

»Dunkle Materie« und »dunkle Energie«

Errungenschaften und Grenzen der modernen Physik

2 Leben

Eine andere Form der Kausalität

Weltinnenräume

Lebewesen verfolgen Ziele

Bewusstsein und Nervensystem

Die Ursprünge des Erlebens

Fühlende Materie und erwachende Quantenfelder

Die Frage nach Tod und Jenseits

Rätsel und Mysterien: die Grenzen unserer Erkenntnisfähigkeit

3 Evolution und Kreativität

Die großen Sprünge in der Geschichte des Lebens

Die Zelle: ein Kosmos voller seltsamer Wesen

Mehrzelligkeit und Kambrische Explosion

Von der Genesis zu Darwin: Geschichten von der Entwicklung des Lebens

Wie entsteht Neues?

Realität und Mythos der DNA

Die drei Sichtweisen auf die Evolution

Kreative Prozesse in der Evolution und beim Menschen

Teil II: Menschliche Gesellschaften und die Krise des Lebens auf der Erde

4 Die vier Verbundenheiten und die Große Trennung

Biosphärischer und gesellschaftlicher Stoffwechsel

Die Ideologie der Trennung

Die Geburt der technokratischen Weltsicht

Die Natur als Objekt

Der Mensch als Objekt und die Spaltung von Körper und Geist

Kollektive Traumata und die Sehnsucht nach dem Ganzen

Die technokratische Gesellschaft und der Verlust der Kontrolle

Geo-Engineering und die Flucht in den Weltraum

Willkommen in der Matrix: der Mensch als Algorithmus

Epilog 1: Wir Außerirdischen

5 Das Ganze denken: Weltsichten und Kosmologien

Wie wir die Welt sehen: Kosmologien und visuelle Wahrnehmung

Die notwendige Unvollständigkeit der Wissenschaften

Die Frage nach der Religion

»Teekannen-Dogmen«

Den Kosmos denken

Indigene Kosmologien des Amazonas

Das Beispiel Bali: die verbundenen Wasser

Auf der Suche nach lebensfreundlichen Kosmologien

Epilog 2: Das Haus der Erkenntnis und das Haus der Macht

6 Planetare Krise und gesellschaftlicher Umbau

Zerfall und Reorganisation komplexer Gesellschaften

Die Epidemie der Einsamkeit

Eine Ökonomie der Verbundenheit

Eine Wirtschaft jenseits von Wachstums- und Profitzwang

Politik der Verbundenheit: Teilhabe und planetare Verantwortung

Die Erneuerung der Wissenschaften und die Wiederkehr der Innenwelten

Eine neue Sicht auf Bildung und Gesundheit

Epilog 3: Wer wir sind, bleibt offen

Dank

Ausgewählte Literatur

Anmerkungen

Bild- und Abdrucknachweis

Register

Register

Der Stoff, aus dem wir sind

Warum wir Natur und Gesellschaft neu denken müssen

Buch (Gebundene Ausgabe)

20,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Der Stoff, aus dem wir sind

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 20,00 €
eBook

eBook

ab 19,99 €

Beschreibung


Ökologische Krise und Klimachaos bedrohen die Zukunft der Menschheit. Eine der Ursachen dafür ist ein technokratisches Weltbild, das die Natur zu einer beherrschbaren Ressource in der Hand des Menschen degradiert. Fabian Scheidler zeigt in einer faszinierenden Reise durch die Geschichte der Wissenschaften, dass diese Auffassung der Natur ein tödlicher Irrtum ist. Mit einem überraschenden neuen Blick auf das Leben, die Wissenschaft und uns selbst eröffnet dieses Buch Perspektiven für einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel.

»Dieses Buch ist ein großer Wurf.« Ernst Ulrich von Weizsäcker

»Dem klug durchdachten, kritisch reflektierenden und Perspektiven aufzeigenden Werk ist eine große Verbreitung zu wünschen.« ("Contraste")
»Fabian Scheidler ist Philosoph. Die haben schon oft mit Physikern nachgedacht, was die Welt zusammenhält und versucht, eine Sprache zu finden, die die Ergebnisse in Theorien verwandelt und Theorien sogar in etwas wie Alltagssprache. Genau das ist Fabian Scheidler mit seinem Buch ›Der Stoff, aus dem wir sind‹ überzeugend gelungen – und noch einiges mehr.« ("Neue Ruhr Zeitung")
»Ein starkes Plädoyer für Selbstermächtigung und gesellschaftliche Entwicklung« ("TAU (A)")
»Sympathisches Buch« ("spektrum.de")
»Ein großartiges, lohnenswertes Buch!« ("Oya")
»Kundig und anschaulich beschreibt er die Erkenntnisse der modernen Physik und Biologie.« ("ver.di publik")
»Ein Buch für naturwissenschaftlich Interessierte, die es wagen wollen, vertraute Gewissheiten zu überdenken.« ("energiezukunft.eu")

Details

Verkaufsrang

39221

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.03.2021

Verlag

Piper

Seitenzahl

304

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

39221

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

01.03.2021

Verlag

Piper

Seitenzahl

304

Maße (L/B/H)

20,8/13,4/3,1 cm

Gewicht

416 g

Auflage

2. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-492-07060-7

Das meinen unsere Kund*innen

0.0

0 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

Verfassen Sie die erste Bewertung zu diesem Artikel

Helfen Sie anderen Kund*innen durch Ihre Meinung

Erste Bewertung verfassen

Unsere Kund*innen meinen

0.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind
  • Der Stoff, aus dem wir sind

  • Einleitung

    Der Stoff, aus dem wir sind

    Der große Graben

    Das mechanistische Weltbild und der Tod des Universums

    Naturwissenschaften in der modernen Megamaschine

    Die Ideologie des Getrenntseins

    Teil I: Die verkannte Natur

    1 Stoff

    Aufstieg und Krise der mechanistischen Physik

    Von Geld und Atomen

    Die Rätsel der Gravitation und des Lichts

    Das Verschwinden der Materie

    Alice im Quantenland

    Das Überleben von Zombie-Begriffen

    Die vergebliche Suche nach der Weltformel

    »Dunkle Materie« und »dunkle Energie«

    Errungenschaften und Grenzen der modernen Physik

    2 Leben

    Eine andere Form der Kausalität

    Weltinnenräume

    Lebewesen verfolgen Ziele

    Bewusstsein und Nervensystem

    Die Ursprünge des Erlebens

    Fühlende Materie und erwachende Quantenfelder

    Die Frage nach Tod und Jenseits

    Rätsel und Mysterien: die Grenzen unserer Erkenntnisfähigkeit

    3 Evolution und Kreativität

    Die großen Sprünge in der Geschichte des Lebens

    Die Zelle: ein Kosmos voller seltsamer Wesen

    Mehrzelligkeit und Kambrische Explosion

    Von der Genesis zu Darwin: Geschichten von der Entwicklung des Lebens

    Wie entsteht Neues?

    Realität und Mythos der DNA

    Die drei Sichtweisen auf die Evolution

    Kreative Prozesse in der Evolution und beim Menschen

    Teil II: Menschliche Gesellschaften und die Krise des Lebens auf der Erde

    4 Die vier Verbundenheiten und die Große Trennung

    Biosphärischer und gesellschaftlicher Stoffwechsel

    Die Ideologie der Trennung

    Die Geburt der technokratischen Weltsicht

    Die Natur als Objekt

    Der Mensch als Objekt und die Spaltung von Körper und Geist

    Kollektive Traumata und die Sehnsucht nach dem Ganzen

    Die technokratische Gesellschaft und der Verlust der Kontrolle

    Geo-Engineering und die Flucht in den Weltraum

    Willkommen in der Matrix: der Mensch als Algorithmus

    Epilog 1: Wir Außerirdischen

    5 Das Ganze denken: Weltsichten und Kosmologien

    Wie wir die Welt sehen: Kosmologien und visuelle Wahrnehmung

    Die notwendige Unvollständigkeit der Wissenschaften

    Die Frage nach der Religion

    »Teekannen-Dogmen«

    Den Kosmos denken

    Indigene Kosmologien des Amazonas

    Das Beispiel Bali: die verbundenen Wasser

    Auf der Suche nach lebensfreundlichen Kosmologien

    Epilog 2: Das Haus der Erkenntnis und das Haus der Macht

    6 Planetare Krise und gesellschaftlicher Umbau

    Zerfall und Reorganisation komplexer Gesellschaften

    Die Epidemie der Einsamkeit

    Eine Ökonomie der Verbundenheit

    Eine Wirtschaft jenseits von Wachstums- und Profitzwang

    Politik der Verbundenheit: Teilhabe und planetare Verantwortung

    Die Erneuerung der Wissenschaften und die Wiederkehr der Innenwelten

    Eine neue Sicht auf Bildung und Gesundheit

    Epilog 3: Wer wir sind, bleibt offen

    Dank

    Ausgewählte Literatur

    Anmerkungen

    Bild- und Abdrucknachweis

    Register

    Register