Geiger

Thriller

Geiger-Reihe Band 1

Gustaf Skördeman

(80)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
16,00
16,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,00 €

Accordion öffnen
  • Geiger

    Lübbe

    Sofort lieferbar

    16,00 €

    Lübbe

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen
  • Geiger

    ePUB (Lübbe)

    Sofort per Download lieferbar

    12,99 €

    ePUB (Lübbe)

Hörbuch (CD-ROM)

11,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

11,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Das Festnetz-Telefon klingelt, als sie am Fenster steht und ihren Enkelkindern zum Abschied winkt. Agneta hebt den Hörer ab. "Geiger", sagt jemand und legt auf. Agneta weiß, was das bedeutet. Sie geht zu dem Versteck, entnimmt eine Waffe mit Schalldämpfer und tritt an ihren Mann heran, der im Wohnzimmer sitzt und Musik hört. Sie setzt den Lauf an seine Schläfe - und drückt ab.



Als Kommissarin Sara Nowak von diesem kaltblütigen Mord hört, ist sie alarmiert. Sie kennt die Familie seit ihrer Kindheit ...



Produktdetails

Verkaufsrang 9545
Einband Taschenbuch
Altersempfehlung 16 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 26.03.2021
Verlag Lübbe
Seitenzahl 496
Maße 21,3/13,5/3,8 cm
Gewicht 594 g
Auflage 6. Auflage 2021
Übersetzer Thorsten Alms
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7857-2737-9

Buchhändler-Empfehlungen

Susanne Markscheffel, Osiander-Buchhandlung

Stellan Broman, der vor mehr als dreißig Jahren als Entertainer vieler Fernsehshows in ganz Schweden bekannt war, wurde in seinem eigenen Haus brutal ermordet. Seine Frau Agneta ist seitdem verschwunden. Die Kommissarin Sara Nowak, die die Familie von klein auf kennt, fängt sofort an zu ermitteln. Dabei stellt sie fest, dass Stellan ein Doppelleben geführt hat. Die Spur reicht bis weit zurück in die Vergangenheit. Der Schlüssel zur Lösung des Falls liegt darin begründet, dass Stellan  Broman damals, als es die DDR noch gab, diese Staatsform idealisierte und folgenreiche Kontakte knüpfte. Ein abgründiger und spannender Krimi ist dieses Buch, das einen nicht mehr loslässt.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
80 Bewertungen
Übersicht
22
22
28
7
1

DDR, Stasi und kalter Krieg
von einer Kundin/einem Kunden aus Bremke am 27.09.2021

Der Thriller beginnt sehr spannend als Agneta ein Telefongespräch annimmt und sie nach dem Schlüsselwort "Geiger" eine Waffe aus dem Versteck holt und ihren Mann erschießt. Als die Kommissarin Sara Nowak von dieser brutalen Tat erfährt, kümmert sie sich sofort um diesen Fall, denn sie kennt die Familie aus ihrer Kindheit. Leide... Der Thriller beginnt sehr spannend als Agneta ein Telefongespräch annimmt und sie nach dem Schlüsselwort "Geiger" eine Waffe aus dem Versteck holt und ihren Mann erschießt. Als die Kommissarin Sara Nowak von dieser brutalen Tat erfährt, kümmert sie sich sofort um diesen Fall, denn sie kennt die Familie aus ihrer Kindheit. Leider driftet die Story sehr schnell in allzu politische Themen ab. Die Handlung dreht sich mehr und mehr um DDR, Stasi und Kalter Krieg. Die Geschichte mag sehr interessant sein, doch anhand des Klappentextes und des Covers habe ich definitiv etwas anderes erwartet. Der Schreibstil war angenehm zu lesen, jedoch hatte die Story an sich einige Längen und war für meinen Geschmack teilweise zu verworren. Die Protagonistin Sara war mir unsympathisch, sie hatte oft ihre Emotionen bei Polizeieinsätzen nicht im Griff und kam sehr Ich-bezogen rüber. Vielleicht lag es auch daran, dass zu viel von ihrer Kindheit und ihren Privatleben geschrieben wurde. Für Leser die gerne Politthriller lesen, ist dieses Buch vielleicht interessant, für mich war es leider nichts. Daher von mir nur 2,5 Sterne.

Guter Auftakt eines skandinavischen Polit-Thrillers
von einer Kundin/einem Kunden am 24.09.2021

Das Thriller-Debüt von Gustaf Skördeman hat mich zunächst von der Optik und dem Klappentext stark angesprochen. Ich mag skandinavische Thriller und die Stimmung, die in diesen vermittelt wird. Der gelbe Buchschnitt und das tolle Cover haben mich einfach magisch angezogen. Daher durfte der Thriller bei mir in diesem Sommer einz... Das Thriller-Debüt von Gustaf Skördeman hat mich zunächst von der Optik und dem Klappentext stark angesprochen. Ich mag skandinavische Thriller und die Stimmung, die in diesen vermittelt wird. Der gelbe Buchschnitt und das tolle Cover haben mich einfach magisch angezogen. Daher durfte der Thriller bei mir in diesem Sommer einziehen. Jedoch war es beim Lesen dann eher Liebe auf den zweiten Blick. Der Schreibstil des Autors ist an sich gut und das Buch ließ sich flüssig lesen. Jedoch muss ich gestehen, dass ich nicht ein besonderer Fan von Politik Thrillern und des kalten Krieges bin. Daher musste ich mich an einigen Stellen im Buch doch etwas durchkämpfen und stärker konzentrieren, um gewisse Zusammenhänge herstellen zu können. Der Autor schafft es jedoch trotz allem den Leser gut abzuholen und die Thematik des Kalten Krieges und die damit zusammenhängenden Spionage Netzwerke darzustellen. Der Plot wird zu einem großen Teil aus Sicht der Hauptprotagonistin Sara Nowak erzählt, eine Kommissarin, die gemeinsam mit einem Kollegen gegen die Prostitution in Schweden ankämpft. Sara Nowak hat einen großen Teil ihrer Kindheit bei der Familie Broman verbracht und ist entsprechend erschüttert über den Mord an Stellan Broman, den ganz Schweden noch als netten "Onkel Stellan" kennt. Sara unterstützt daher auf eigene Faust die Ermittlungen und übertritt dabei häufig die Grenzen der Legalität. Anfangs hat mir Sara als starker Frauencharakter sehr gefallen, im Laufe des Romans hatte ich jedoch das Gefühl, dass sie sich in einer Sinn- oder Midlife Krise befindet. Sie ist verunsichert hinsichtlich ihrer Kindheit, ihrer aktuellen Ehe und dem, was sie will. Hinzu kommt ein Aggressionsproblem. Gustaf Skördeman hat es jedoch im Laufe des Thrillers geschafft, dass ich irgendwann wieder Verständnis für die Protagonistin aufbringen konnte, da allmählich immer mehr Details über ihre Kindheit und ihre Mutter bekannt wurden. Mit Agneta Broman hat der Autor zusätzlich eine zweite starke Persönlichkeit erschaffen, die ohne Rücksicht auf ihr Alter als Spionin noch einmal tätig wird. Trotz der politischen Themen und auch der starken Charakterzeichnungen wurde ein guter Spannungsbogen geschaffen, der sich gerade im letzten Drittel des Plots zeigt. Da war ich nicht mehr in der Lage das Buch aus der Hand zu legen und wurde dafür noch mit einigen Story Twists belohnt, die ich persönlich überhaupt nicht auf dem Schirm hatte. Daher hat das Thriller- Debüt von mir am Ende doch noch 5 von 5 Sternen erhalten. Da es sich hierbei um den Auftakt einer Trilogie handeln soll, warte ich nun gespannt auf den zweiten Band des Buches.

von einer Kundin/einem Kunden am 18.08.2021
Bewertet: anderes Format

“Geiger” bildet den Auftakt von Gustaf Skördemans Spionagethriller Trilogie. Dieses Buch hat mich absolut beeindruckt und auf ganzer Ebene begeistert. Zwei großartige Protagonisten, die mich definitiv überrascht und in den Bann gezogen haben.


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1