• Helene Hegemann über Patti Smith, Christoph Schlingensief, Anarchie und Tradition
  • Helene Hegemann über Patti Smith, Christoph Schlingensief, Anarchie und Tradition
KiWi Musikbibliothek Band 13

Helene Hegemann über Patti Smith, Christoph Schlingensief, Anarchie und Tradition

Buch (Gebundene Ausgabe)

10,00 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung


Der Funke, der die Gegenwart abfackelt.

Helene Hegemann trifft Patti Smith zum ersten Mal in einer Mehrzweckhalle in Wien, die als Probebühne für Christoph Schlingensiefs »Area 7« dient. Eine Begegnung, die der damals Dreizehnjährigen im weitesten Sinne das Leben rettet.

Patti Smith sprengt in ihrer Kunst alle Gesetzmäßigkeiten und Regeln, die in der Ruhrpott-tristesse, in der Helene Hegemann aufgewachsen ist, als unumstößlich gelten. Von dem Tag an, als sie aus einem Brennpunktstadtteil an die Seite von Patti Smith und in ein Theater katapultiert wird, in der Provokationskünstler die Doktrin vom sozialen Status komplett neu verhandeln, wächst in ihr eine Erkenntnis: Ein Leben, das an Gegensätzen nicht zerbricht, sondern aus ihnen eine explosive, heilende Kraft schöpft, ist möglich.

In diesem scharfsichtigen, welthaltigen und dabei tief persönlichen Text erzählt Helene Hegemann von ihrer Liebe zu der Musikerin, Dichterin, Performance-Künstlerin, Malerin und Fotografin Patti Smith, von Menschen mit reinen Herzen und von einem toten Hasen, der im Januar 1965 durch eine Kunstausstellung geführt und vierzig Jahre später von Patti Smith in Afrika begraben wird.

»Die ungewöhnlichste deutsche Autorin nähert sich einem genialen Weltstar: radikal, subjektiv und so viel mehr als nur ein Fangesang im schmalen Bändchen.« ("Die Zeit Literatur")
»Helene Hegemanns Buch über Patti Smith [ist] weitaus mehr als eine Hommage auf eine wunderbare Künstlerin. Denn es ist auch ein Buch über die Kunst als Flucht, das Theater als Gegenwelt, über eine Vaterwerdung und das Ende einer Kindheit. Die 29-jährige Schriftstellerin nähert sich der Künstlerin ohne Ehrfurcht, dafür mit Witz.« ("Die Zeit Literatur")
»Liest sich super. [...] Der Text zittert, vibriert und legt eine direkte Erregungsleitung in das Gehirn des Lesers.« ("Der Freitag")
»[B]ei aller analytischen Schärfe tief berührend.« ("Falter")
»[E]ine Lebensrettungsgeschichte mit unglaublicher Wucht. [...] ein sprachliches Feuerwerk aus Erinnerung, Reflexion, Recherchiertem und Humor.« ("FAS")

Helene Hegemann, 1992 geboren, lebt in Berlin. 2008 gewann sie mit ihrem ersten Film »Torpedo« den Max-Ophüls-Preis. 2010 debütierte sie als Autorin mit dem Roman »Axolotl Roadkill«, der in 20 Sprachen übersetzt wurde. Die Verfilmung, bei der sie selbst Regie führte, wurde beim Sundance Festival 2017 mit dem World Cinema Dramatic Special Jury Award for Cinematography ausgezeichnet. 2013 erschien ihr zweiter Roman »Jage zwei Tiger«, 2018 folgte »Bungalow«, für den sie für den Deutschen Buchpreis nominiert war. 2021 schrieb sie in der KiWi Musikbibliothek über Patti Smith und Christoph Schlingensief. Sie inszeniert für Oper, Theater und Film.

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

07.10.2021

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

112

Maße (L/B/H)

16,2/11,6/1,5 cm

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

07.10.2021

Verlag

Kiepenheuer & Witsch

Seitenzahl

112

Maße (L/B/H)

16,2/11,6/1,5 cm

Gewicht

131 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-462-05395-1

Weitere Bände von KiWi Musikbibliothek

Das meinen unsere Kund*innen

5.0

2 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

(2)

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Sie kann Punk

Bewertung aus Fehmarn am 20.10.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wenn ein älterer Herr wie ich, 74, meint, er habe eben den Pulitzerpreis 2.0 gelesen, dann will das einiges heissen. Literaturverwöhnt kann ich nur sagen, das war ein Quickie vom Feinsten: Mit Witz, Ironie und Charme gelingt es Helene Hegemann erlebtes in gefühlt miterlebtes zu wandeln. Grosses Kino. Patti Smith wird es freuen und Zampanoo Schlingensief hätte es gefreut.

Sie kann Punk

Bewertung aus Fehmarn am 20.10.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Wenn ein älterer Herr wie ich, 74, meint, er habe eben den Pulitzerpreis 2.0 gelesen, dann will das einiges heissen. Literaturverwöhnt kann ich nur sagen, das war ein Quickie vom Feinsten: Mit Witz, Ironie und Charme gelingt es Helene Hegemann erlebtes in gefühlt miterlebtes zu wandeln. Grosses Kino. Patti Smith wird es freuen und Zampanoo Schlingensief hätte es gefreut.

Band 13

Bewertung am 07.10.2021

Bewertet: eBook (ePUB)

Die Bücher der KIWI-Musikbibliothek sind häufig ungewöhnlich und das trifft auch auf diesen Teil (Band 13) zu, indem Helene Hegemann nicht nur über Patti Smith schreibt sondern auch viel über sich selbst. Das kann manchmal bestürzend sein, wenn z.B. der frühe Tod der Mutter und Helenes Zustand in der Zeit danach beschrieben wird. Auch über Christoph Schlingensief schreibt Hegemann einiges. Die Begegnung zwiscihen Schlingensief und Patti Smith lag nicht gerade auf der Hand. Ganz am Ende schreibt Helene Hegemann dann auch über ihre eigene Begegnung mit Patti Smith. Am Ende kann man bestätigen, dass Helene Hegemann mit ihren eigentümlichen Beschreibungen dem Phänomen Patti Smith Ausdruck geben kann.

Band 13

Bewertung am 07.10.2021
Bewertet: eBook (ePUB)

Die Bücher der KIWI-Musikbibliothek sind häufig ungewöhnlich und das trifft auch auf diesen Teil (Band 13) zu, indem Helene Hegemann nicht nur über Patti Smith schreibt sondern auch viel über sich selbst. Das kann manchmal bestürzend sein, wenn z.B. der frühe Tod der Mutter und Helenes Zustand in der Zeit danach beschrieben wird. Auch über Christoph Schlingensief schreibt Hegemann einiges. Die Begegnung zwiscihen Schlingensief und Patti Smith lag nicht gerade auf der Hand. Ganz am Ende schreibt Helene Hegemann dann auch über ihre eigene Begegnung mit Patti Smith. Am Ende kann man bestätigen, dass Helene Hegemann mit ihren eigentümlichen Beschreibungen dem Phänomen Patti Smith Ausdruck geben kann.

Unsere Kund*innen meinen

Helene Hegemann über Patti Smith, Christoph Schlingensief, Anarchie und Tradition

von Helene Hegemann

5.0

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Helene Hegemann über Patti Smith, Christoph Schlingensief, Anarchie und Tradition
  • Helene Hegemann über Patti Smith, Christoph Schlingensief, Anarchie und Tradition