Schliemann und das Gold von Troja

Mythos und Wirklichkeit

Frank Vorpahl

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

24,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Heute wie zu Lebzeiten umstritten: Schliemann und seine Funde in Troja.

Kaufmannsgehilfe, Goldsucher, Schiffsbrüchiger, Kriegsgewinner, Raubgräber und »Entdecker von Troja« auf den Spuren Homers – Heinrich Schliemanns unglaubliches Leben und sein schwieriges Erbe.

Bis heute ist er ein Faszinosum und bis heute ist sein Erbe hochumstritten. Ob Heinrich Schliemann wirklich Troja fand oder ob die Ruinen, in denen er mit brachialen Methoden nach Schätzen grub, etwas ganz anderes waren – bis heute streitet man darüber. Seine wichtigsten Funde, der »Schatz des Priamos« und der »Schatz des Agamemnon« sind erstaunlich. Aber mit Priamos oder Agamemnon haben sie nichts zu tun. Bis heute sorgt sein Gold aus Troja für Streit bis hin zu staatspolitischen Verwicklungen – denn zuerst schaffte Schliemann die goldenen Preziosen illegal außer Landes – dann verschwanden sie am Ende des Zweiten Weltkriegs aus Berlin. Erst 1994 machte eine russische Museumsdirektorin bekannt, dass sowjetische Soldaten sie nach Moskau mitgenommen hatten.

Selbst bei Archäologen ist Schliemann so umstritten wie verhasst, und auch wenn die Hälfte von ihnen ohne jugendliche Schliemann-Lektüre etwas ganz anderes geworden wäre – dass er die Funde ganzer Kulturperioden als Schutt entsorgte, bleibt ein Sakrileg.

Schliemanns ganzes Leben liest sich wie eine sagenhafte Tellerwäschergeschichte: Aus dem Krämergehilfen in Fürstenberg an der Havel wurde im kalifornischen Goldrausch der Gründer einer Bank, in Russland wurde Schliemann mit Schießpulver-Spekulationen während des Krimkriegs zum Millionär – dann zog er als Reiseautor und Schatzgräber auf den Spuren Homers durch die Welt. Fest steht: Kaum ein Deutscher hat die Fantasie der Menschen so beflügelt wie Heinrich Schliemann. Weshalb von ihm zu lesen spannend wie ein Krimi ist.

Vorpahl kennt sich aus, man merkt es von der ersten Zeile an.

Produktdetails

Verkaufsrang 49521
Einband gebundene Ausgabe
Erscheinungsdatum 19.08.2021
Verlag Galiani Berlin ein Imprint von Kiepenheuer & Witsch
Seitenzahl 368
Maße (L/B/H) 21,7/15,1/4,7 cm
Gewicht 717 g
Auflage 1. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86971-245-1

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

4 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

5/5

Ein interessantes Sachbuch, eine Biografie, spannend wie ein Abenteuerroman

Circlestones Books Blog am 19.11.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

„Erst aus dieser andauernden Teilnahme des Lesepublikums, das erfahren möchte, ob der Selfemademan aus Mecklenburg am Ende triumphiert oder untergeht, entsteht ein dramatischer Spannungsbogen. Und für Schliemann jene Popularität, die seinen atemberaubenden archäologischen Goldrausch im Frühjahr 1873 erst möglich macht.“ (Zitat Seite 175) Thema und Inhalt Am 4. Juli 1865 kommt der erfolgreiche Geschäftsmann Heinrich Schliemann, dreiundvierzig Jahre alt, nach zwanzig Monaten Weltreise nach Japan, wohin damals kaum Fremde gelangten. Die Rückreise erfolgt über New York und London, im Januar 1866 erreicht er Paris. Sein Buch über diese Reise wird in Paris verlegt, doch bleibt ein Ladenhüter. Denn 1867 beschäftigt ein völlig anderes Thema Paris: die Deutung der Ilias und die legendäre Stadt Troja, und auch Schliemann beginnt, sich mit Homer und Troja intensiv zu beschäftigen. Ein Thema, das ihn für den Rest seines Lebens nicht mehr loslassen wird. Nach mehr als einem Jahr Vorbereitung erfolgt am 9. April 1870 der erste Spatenstich in Hissarlik. Doch nicht nur die Grabungen begründeten seinen Ruhm und das öffentliche Interesse an seinen Interpretationen der Ilias und an seiner Person, sondern auch seine Berichte in insgesamt zweiundzwanzig Episoden, die er in einer Zeit verfasst, als Fortsetzungsromane in Zeitschriften sehr beliebt sind. Ob es tatsächlich die Ruinen von Troja waren, die er ausgegraben hat, bleibt ebenso ein umstrittenes, aber faszinierendes Geheimnis, wie es viele Jahre lang der Verbleib des 1945 aus Deutschland verschwundenen Goldschatzes aus Troja war, bevor bekannt wurde, dass das Gold von Troja nach Moskau gebracht worden war. Umsetzung Das intensive Quellenstudium, belegt durch umfassend zitierte Anmerkungen am Ende des Buches, gefolgt von einer ebenfalls umfangreichen Bibliografie, macht dieses biografische Sachbuch zu einer interessanten Lektüre auch für Lesende, dies schon viel über Schliemann und seine Suche nach Troja wissen. Der Autor schildert einerseits die Lebensgeschichte des erwachsenen Heinrich Schliemann ab dem Zeitpunkt, als auch er sich mit Homers Ilias beschäftigt und mit seiner Suche beginnt, andererseits erfahren wir auch die gegensätzlichen wissenschaftlichen Meinungen, es kommen immer wieder zustimmende und kritische Fachleute zu Wort, die über die Jahrzehnte Heinrich Schliemanns Tätigkeit, Funde und Veröffentlichungen verfolgten, teilweise mit ihm gemeinsam an den Ausgrabungen arbeiteten. Auch nach Schliemanns Tod geht die Geschichte weiter und führt direkt zum nach wie vor aktuellen Thema Beutekunst. Der Schreibstil berichtet sachlich, aber packend und lebhaft, was durch Originalzitate noch vertieft wird. Fotografien in der Buchmitte ergänzen den Text. Fazit Heinrich Schliemann selbst ist eine Legende, wie auch seine enthusiastische Suche nach der legendären Stadt Troja auf den Spuren Homers und seiner Helden. Dieses Sachbuch folgt seinem abenteuerlichen Leben mit Fakten, liest sich jedoch spannend wie ein Roman.

5/5

Ein interessantes Sachbuch, eine Biografie, spannend wie ein Abenteuerroman

Circlestones Books Blog am 19.11.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

„Erst aus dieser andauernden Teilnahme des Lesepublikums, das erfahren möchte, ob der Selfemademan aus Mecklenburg am Ende triumphiert oder untergeht, entsteht ein dramatischer Spannungsbogen. Und für Schliemann jene Popularität, die seinen atemberaubenden archäologischen Goldrausch im Frühjahr 1873 erst möglich macht.“ (Zitat Seite 175) Thema und Inhalt Am 4. Juli 1865 kommt der erfolgreiche Geschäftsmann Heinrich Schliemann, dreiundvierzig Jahre alt, nach zwanzig Monaten Weltreise nach Japan, wohin damals kaum Fremde gelangten. Die Rückreise erfolgt über New York und London, im Januar 1866 erreicht er Paris. Sein Buch über diese Reise wird in Paris verlegt, doch bleibt ein Ladenhüter. Denn 1867 beschäftigt ein völlig anderes Thema Paris: die Deutung der Ilias und die legendäre Stadt Troja, und auch Schliemann beginnt, sich mit Homer und Troja intensiv zu beschäftigen. Ein Thema, das ihn für den Rest seines Lebens nicht mehr loslassen wird. Nach mehr als einem Jahr Vorbereitung erfolgt am 9. April 1870 der erste Spatenstich in Hissarlik. Doch nicht nur die Grabungen begründeten seinen Ruhm und das öffentliche Interesse an seinen Interpretationen der Ilias und an seiner Person, sondern auch seine Berichte in insgesamt zweiundzwanzig Episoden, die er in einer Zeit verfasst, als Fortsetzungsromane in Zeitschriften sehr beliebt sind. Ob es tatsächlich die Ruinen von Troja waren, die er ausgegraben hat, bleibt ebenso ein umstrittenes, aber faszinierendes Geheimnis, wie es viele Jahre lang der Verbleib des 1945 aus Deutschland verschwundenen Goldschatzes aus Troja war, bevor bekannt wurde, dass das Gold von Troja nach Moskau gebracht worden war. Umsetzung Das intensive Quellenstudium, belegt durch umfassend zitierte Anmerkungen am Ende des Buches, gefolgt von einer ebenfalls umfangreichen Bibliografie, macht dieses biografische Sachbuch zu einer interessanten Lektüre auch für Lesende, dies schon viel über Schliemann und seine Suche nach Troja wissen. Der Autor schildert einerseits die Lebensgeschichte des erwachsenen Heinrich Schliemann ab dem Zeitpunkt, als auch er sich mit Homers Ilias beschäftigt und mit seiner Suche beginnt, andererseits erfahren wir auch die gegensätzlichen wissenschaftlichen Meinungen, es kommen immer wieder zustimmende und kritische Fachleute zu Wort, die über die Jahrzehnte Heinrich Schliemanns Tätigkeit, Funde und Veröffentlichungen verfolgten, teilweise mit ihm gemeinsam an den Ausgrabungen arbeiteten. Auch nach Schliemanns Tod geht die Geschichte weiter und führt direkt zum nach wie vor aktuellen Thema Beutekunst. Der Schreibstil berichtet sachlich, aber packend und lebhaft, was durch Originalzitate noch vertieft wird. Fotografien in der Buchmitte ergänzen den Text. Fazit Heinrich Schliemann selbst ist eine Legende, wie auch seine enthusiastische Suche nach der legendären Stadt Troja auf den Spuren Homers und seiner Helden. Dieses Sachbuch folgt seinem abenteuerlichen Leben mit Fakten, liest sich jedoch spannend wie ein Roman.

4/5

Wer war Heinrich Schliemann?

Jennifer am 13.08.2021

Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Der Entdecker von Troja Heinrich Schliemann (1822-1890) hat bis heute in der Archäologie keinen einfachen Stand. Denn der vermögende deutsche Kaufmann hat sich erst in der Mitte seines Lebens intensiv mit der Archäologie beschäftigt und ist über Beziehungen und Geld an seinen Doktortitel gelangt. Auch ging er bei seinen Grabungen in der Türkei (Troja) und in Griechenland (Mykene, Ithaka...) alles andere als wissenschaftlich korrekt vor und orientierte sich hauptsächlich an antiken Quellen, allen voran an der Ilias und der Odyssee des Homer. Zum anderen ist dieser Mann ein Faszinosum. Als verarmte Halbwaise hat Schliemann es aus eigener Kraft zum Selfmade-Millionär und Reiseschriftsteller gebracht. Bildung, auch wenn sie ihm auf schulischem Wege versagt blieb, holte er autodidaktisch nach. Besonders Sprachen liebte er und hat selbst über Abenteuerromane und Reisen 16 Sprachen beigebracht. Dem frühgriechischen Dichter Homer galt dabei sein besonderes Interesse, weil er unbedingt nachweisen wollte, dass es Troja und andere antike Stätten der homerischen Zeit wirklich gegeben hat. Der Eifer und unbändige Wille mit dem er seinen Traum zu verwirklichen versucht hat, wird im Buch von Frank Vorpahl sehr gut deutlich. Darin schildert der Autor auf kriminalistische Art und Weise, wie langwierig und reich an Hindernissen die Entdeckung der antiken Stadt Troja in der Westtürkei im 19. Jh. gewesen ist. Diesem hehren Ziel hat der Autodidakt alles untergeordnet und war geradezu besessen von den antiken Gestalten aus Homers Epen. Dass er dann doch Troja ausfindig machen konnte und auf Goldschätze stieß, war für ihn eine Überraschung und Erlösung zugleich. Später sollte sich allerdings herausstellen, dass Schliemann sich mit der zeitlichen Einordnung seiner Grabungsfunde verschätzt hatte. Was ihm aber fabelhaft gelang, war die Vermarktung seiner Entdeckungen. An Vorpahls Buch, das mit allerlei aufschlussreichen Fakten um Schliemanns Leben und Wirken aufwartet, haben mich manches Mal das Detailreichtum und die ausführlichen Originalzitate innerhalb der Darstellung gestört, weil dies den Lesefluss hemmte. Als Klassische Archäologin kannte ich die Thematik vorher schon und habe mich über das kontroverse Schlusskapitel gefreut, welches die bis heute wissenschaftlichen Debatten um Troja und Homer kurz anreißt und die Verschleppung der Schliemannfunde nach Russland thematisiert. Erstaunt war ich über zwei bekannte Funde, die sog. Kleopatrabüste und die sog. Helios-Metope, da ich nicht wusste, dass Schliemann diese einst entdeckt hat. FAZIT Ein wirklich ausführlich geschriebenes Buch über die polarisierende Figur Heinrich Schliemann, das den derzeitigen Wissenstand gut zusammenfasst und noch dazu die Privatperson dem Leser wesentlich näherbringt.

4/5

Wer war Heinrich Schliemann?

Jennifer am 13.08.2021
Bewertet: Buch (gebundene Ausgabe)

Der Entdecker von Troja Heinrich Schliemann (1822-1890) hat bis heute in der Archäologie keinen einfachen Stand. Denn der vermögende deutsche Kaufmann hat sich erst in der Mitte seines Lebens intensiv mit der Archäologie beschäftigt und ist über Beziehungen und Geld an seinen Doktortitel gelangt. Auch ging er bei seinen Grabungen in der Türkei (Troja) und in Griechenland (Mykene, Ithaka...) alles andere als wissenschaftlich korrekt vor und orientierte sich hauptsächlich an antiken Quellen, allen voran an der Ilias und der Odyssee des Homer. Zum anderen ist dieser Mann ein Faszinosum. Als verarmte Halbwaise hat Schliemann es aus eigener Kraft zum Selfmade-Millionär und Reiseschriftsteller gebracht. Bildung, auch wenn sie ihm auf schulischem Wege versagt blieb, holte er autodidaktisch nach. Besonders Sprachen liebte er und hat selbst über Abenteuerromane und Reisen 16 Sprachen beigebracht. Dem frühgriechischen Dichter Homer galt dabei sein besonderes Interesse, weil er unbedingt nachweisen wollte, dass es Troja und andere antike Stätten der homerischen Zeit wirklich gegeben hat. Der Eifer und unbändige Wille mit dem er seinen Traum zu verwirklichen versucht hat, wird im Buch von Frank Vorpahl sehr gut deutlich. Darin schildert der Autor auf kriminalistische Art und Weise, wie langwierig und reich an Hindernissen die Entdeckung der antiken Stadt Troja in der Westtürkei im 19. Jh. gewesen ist. Diesem hehren Ziel hat der Autodidakt alles untergeordnet und war geradezu besessen von den antiken Gestalten aus Homers Epen. Dass er dann doch Troja ausfindig machen konnte und auf Goldschätze stieß, war für ihn eine Überraschung und Erlösung zugleich. Später sollte sich allerdings herausstellen, dass Schliemann sich mit der zeitlichen Einordnung seiner Grabungsfunde verschätzt hatte. Was ihm aber fabelhaft gelang, war die Vermarktung seiner Entdeckungen. An Vorpahls Buch, das mit allerlei aufschlussreichen Fakten um Schliemanns Leben und Wirken aufwartet, haben mich manches Mal das Detailreichtum und die ausführlichen Originalzitate innerhalb der Darstellung gestört, weil dies den Lesefluss hemmte. Als Klassische Archäologin kannte ich die Thematik vorher schon und habe mich über das kontroverse Schlusskapitel gefreut, welches die bis heute wissenschaftlichen Debatten um Troja und Homer kurz anreißt und die Verschleppung der Schliemannfunde nach Russland thematisiert. Erstaunt war ich über zwei bekannte Funde, die sog. Kleopatrabüste und die sog. Helios-Metope, da ich nicht wusste, dass Schliemann diese einst entdeckt hat. FAZIT Ein wirklich ausführlich geschriebenes Buch über die polarisierende Figur Heinrich Schliemann, das den derzeitigen Wissenstand gut zusammenfasst und noch dazu die Privatperson dem Leser wesentlich näherbringt.

Unsere Kund*innen meinen

Schliemann und das Gold von Troja

von Frank Vorpahl

4.5/5.0

4 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

  • artikelbild-0
  • artikelbild-1