Als Schisser durchs Netz

Eine Berg- und Digitalfahrt der Gefühle

Jan Kowalsky

(8)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen
  • Als Schisser durchs Netz

    Goldmann

    Sofort lieferbar

    14,00 €

    Goldmann

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

17,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Sie geht online. Und er muss mit!

Nach seinen Reisen um die Welt ist der Schisser zurück auf der Couch und stellt dort mit Erschrecken fest: Die größten Gefahren der heutigen Zeit lauern gar nicht in der Ferne, sondern im Dschungel der Digitalisierung! Während seine abenteuerlustige Frau sich bereits mit Leichtigkeit durchs Netz bewegt, kämpft der Schisser noch mit sprechenden Kaffeemaschinen in Smart Homes, schnippischen Chatbots im Internet und Digital Detox im Wald. Wird er es schaffen, seine Angst vor der Digitalisierung zu verlieren – und seine Frau abermals für sich zu gewinnen?

Ausstattung: mit farbigen Abbildungen

Produktdetails

Verkaufsrang 13788
Einband Taschenbuch
Verlag Goldmann
Seitenzahl 256
Maße 21,3/13,3/2,5 cm
Gewicht 474 g
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-442-31637-3

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
6
2
0
0
0

Lustig und aktuell
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 15.10.2021

Sein Umfeld ist für den Autor mittlerweile zum digitalen Wahnsinn geworden. Der protzende Kollege im neuen Smart Home, mit allen technischen Innovationen die man sich so vorstellen kann. Sein Chef im Trendfieber, immer auf der Suche nach dem nächsten Gadget. Dazu seine Handy-affine Frau, die mit ihrem Smart-Phone eine immer inte... Sein Umfeld ist für den Autor mittlerweile zum digitalen Wahnsinn geworden. Der protzende Kollege im neuen Smart Home, mit allen technischen Innovationen die man sich so vorstellen kann. Sein Chef im Trendfieber, immer auf der Suche nach dem nächsten Gadget. Dazu seine Handy-affine Frau, die mit ihrem Smart-Phone eine immer intensivere Beziehung zu führen scheint. Gefühlt besteht sein Umfeld nur noch aus „Smombies" einer Kreuzung aus Smartphone und Zombie. Es gibt nur einen Ausweg, die Flucht in den Wald, zum Digital-Detoxing, sein großer Wunsch, nachdem ein dummer Video-Clip mit ihm durchs Netz geistert und er unfreiwillig zum medialen Troll mutiert! Aber ist das Leben ganz ohne Technik auszuhalten;)? Das Buch „ Als Schisser durchs Netz“ von Autor Jan Kowalsky, ist eine wirklich amüsante Mischung mit Geschichten und Berichten aus unserer schönen smarten Welt. Mit witzigen Zeichnungen und Humor wird nicht gegeizt, durch Selbstironie werden diffuse Ängste vertrieben, dabei lässt der Autor seinen Leser auch mal an wilden Philosophien über die Zukunft teilhaben, zu köstlich. Doch nicht nur der Humor wird bedient, nebenher werden auch eine Menge Informationen zum Social-Media-Bereich vermittelt. Oder wer will nicht wissen wie man ein sicheres Passwort findet;). Mein Fazit: Herrlich sarkastische Auseinandersetzung mit den Gewohnheiten, Trends und Innovationen unserer Zeit. Das Buch hat mich bestens amüsiert und unterhalten:).

Witzige digitale Odyssee
von Jennifer am 11.10.2021

Der Schisser alias Jan Kowalsky ist von Natur ein ängstlicher Hypochonder, der überall Gefahren wittert. Dieses Mal steht er mit der zunehmenden Digitalisierung innerhalb seines Bekanntenkreises auf Kriegsfuß. Während sich seine Frau Sarah mühelos durchs World Wide Web bewegt und die Arbeitskollegen auf Social Media unterwegs si... Der Schisser alias Jan Kowalsky ist von Natur ein ängstlicher Hypochonder, der überall Gefahren wittert. Dieses Mal steht er mit der zunehmenden Digitalisierung innerhalb seines Bekanntenkreises auf Kriegsfuß. Während sich seine Frau Sarah mühelos durchs World Wide Web bewegt und die Arbeitskollegen auf Social Media unterwegs sind, bereiten dem Schisser moderne Technologien wie Smart Home und Geocaching Bauchschmerzen. Erst durch Konfrontationstherapie und Offline-Urlaub im Wald gelingt es ihm, seine Skepsis abzulegen, seine Freunde zu verstehen und zu erkennen, worauf es im Leben wirklich ankommt. Auch mit seinem zweiten Schisser-Roman konnte mich der Autor von sich überzeugen. Das lag zum einen am durchweg humorvollen Schreibstil und zum anderen an der aktuellen Thematik. Obschon ich während der Lektüre häufig laut auflachen musste, brachte mich die ein oder andere Beschreibung der neuen digitalen Welt ins Grübeln. Denn wenn die Technik der Zukunft (KI) den Menschen und sein Leben dominiert, dann kann von Autonomie keine Rede mehr sein. Ich verstehe die skeptische Haltung des Antihelden Jan Kowalsky nur allzu gut und beschränke den Einfluss der modernen Medien auf mein Lebens auf Nötigste. Insgesamt las sich Kowalskys digitale Odyssee ungemein flüssig. In nicht einmal 2 Tagen hatte ich die authentische bis skurrile Story gelesen. Verdrehte Redewendungen, Business-Denglisch und falsche Genitive erfreuten ebenso mein Leserherz wie die digitalen Marotten von Jans Freunden Gunnar und Martin. Das Ende empfand ich als wirklich gelungen und geradezu romantisch. Darüber hinaus brachten die comicartigen Illustrationen des Autors die jeweilige Szene großartig auf den Punkt. Bleibt nur zu hoffen, dass es bald einen dritten Band mit und vom Schisser Jan Kowalsky geben wird.

Unterhaltsame Digitalfahrt !
von einer Kundin/einem Kunden aus Stade am 06.10.2021

Nachdem der Schisser um die Welt gereist ist, ist er nun auf der Datenautobahn unterwegs.Das Buch „Als Schisser durchs Netz – Eine Berg- und Digitalfahrt der Gefühle“ von Jan Kowalsky beschreibt humorvoll den täglichen digitalen Wahnsinn, dem wir uns bewusst und unbewusst aussetzen.Mir hat der Schreibstil des Autors sehr gefalle... Nachdem der Schisser um die Welt gereist ist, ist er nun auf der Datenautobahn unterwegs.Das Buch „Als Schisser durchs Netz – Eine Berg- und Digitalfahrt der Gefühle“ von Jan Kowalsky beschreibt humorvoll den täglichen digitalen Wahnsinn, dem wir uns bewusst und unbewusst aussetzen.Mir hat der Schreibstil des Autors sehr gefallen. Ein kurzweiliges Buch, in welchem man sich dennoch immer wiederfindet und manchmal sogar ertappt fühlt. Für Liebhaber dieser Literaturversuche, die sich zwischen humorvollem Blick auf die Gegenwart, bissig satirischer Geschlechterbetrachtung und reiner Fiktion humoristisch bewegen. Ich konnte mich super in den Inhalt und in den Schreibstil einfinden. Der Ich-Erzähler reiht eine relativ zufällig erscheinende Serie von Begegnungen mit unterschiedlichen Facetten der Digitalisierung aneinander: Vom SmartHome über das Navi, verschiedene Apps bis hin zur Künstlicher Intelligenz. Das Ergebnis : Dem Ich-Erzähler scheint das alles bedrohlich, sinnlos und völlig unverständlich, seine gesamte Umwelt hingegen scheint voll darauf abzufahren, bis es eben zu den kleinen unweigerlichen technischen Pannen kommt, die der Erzähler dann sarkastisch unterhaltsam aufgreift. Ob es das Smarthome seines Freundes ist,das Navi,was ihm im Wald aussetzen möchte,ein Firmenausflug der in den social Medien ungewollt landet,oder seine eigene Frau,die mit ihrem Smartphone sehr vertraut ist. Gespickt ist das Buch mit kleinen Skizzen, die nett anzuschauen sind.Ich habe zu Hause 4 Generationen,vom Nicht-Smartfone-Nutzer bis zum Teen,der alles mit uns per Whattsapp regelt,sein Zimmer bereits ein Smarthome ist,wärend ich noch mit dem Pad vom Kühlschrank diskutiere und ich stelle mir öftersdie Frage,wieviel ist zuviel und wo stehen wir zu Hause selbst digitalisiert und smart? Ein Buch für jede Altersklasse, toll zum verschenken und von mir eine klare Leseempfehlung !

  • artikelbild-0