• Heimweh
  • Heimweh
  • Heimweh

Heimweh

Buch (Gebundene Ausgabe)

22,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Heimweh

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 22,00 €
Taschenbuch

Taschenbuch

ab 13,00 €
eBook

eBook

ab 14,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 13,59 €

Beschreibung


Ein Sommertag Ende der Achtziger, sechs junge Leute fahren ans Meer. Auf dem Rückweg ein schrecklicher Unfall: Es sterben ein junges Paar, das am nächsten Tag hätte heiraten sollen, und eine Brautjungfer; die andere überlebt schwer verletzt. Kaum blessiert sind Martin, der Arztsohn, und Connor, der eigentlich nicht zur Clique gehörte. Er saß am Steuer.

Der ganze Ort Mullinmore ist wie gelähmt. Und nach dem Prozess wird Connor nach England geschickt. Niemand weiß, dass er noch vor etwas ganz anderem flieht. Bald bricht er den Kontakt zu den Eltern ab. Connors Schwester wird derweil von Martin umworben. Die beiden heiraten, und die Ehe wird für Ellen ein Unglück.

Zwanzig Jahre später betritt ein Gast eine Bar in New York. Er versteht sich sofort gut mit dem jungen Barkeeper. Dann stellen sie fest, was sie verbindet. Und jenseits des Atlantiks, in einem kleinen Ort im County Cork, löst dies eine dramatische Kette von Ereignissen aus.

Faszinierender Roman ("Die Presse")
Klug und packend erzählt Graham Norton von der teils schmerzhaften
Suche nach Familie, Heimat, Identität und Erlösung. ("Tina")
Ein famoser Roman, speziell für nebelige Herbsttage; er weckt Sehnsüchte und macht dank der atmosphärischen Dichte und der inhaltlichen Fülle lesesüchtig. ("Kleine Zeitung")

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

19.10.2021

Verlag

Rowohlt Kindler

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

20,6/13,2/3,5 cm

Gewicht

468 g

Beschreibung

Details

Einband

Gebundene Ausgabe

Erscheinungsdatum

19.10.2021

Verlag

Rowohlt Kindler

Seitenzahl

384

Maße (L/B/H)

20,6/13,2/3,5 cm

Gewicht

468 g

Auflage

1. Auflage

Originaltitel

Home Stretch

Übersetzer

  • Silke Jellinghaus
  • Katharina Naumann

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-463-00024-4

Das meinen unsere Kund*innen

4.6

5 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Empathisch, durchwärmend, ergreifend ...

Sharon Baker aus Mönchengladbach am 13.02.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1987 ist das Jahr, was einen ganzen Ort verändert. Es ist ein wunderschöner irischer Sommertag und sechs junge Menschen beschließen zusammen zum Strand zu fahren und auf der Rückfahrt passiert das Unglück. Drei von ihnen sterben noch vor Ort, darunter das junge Brautpaar, was am nächsten Tag heiraten wollte und ihre Brautjungfer. Die Schwester der Brautjungfer ist so schlimm verletzt, das sie im Koma liegt und nur der Arztsohn Martin und Connor, der gar nicht zur Gruppe gehört, überleben den Unfall kratzerfrei. Der ganze Ort Mullinmore steht unter Schock und die Bar Hayes von Connors Eltern bleibt fürs Erste geschlossen. Wie soll man mit dem Drama umgehen, wie soll ein Ort zusammen finden und wie geht man nun mit Connor um? Nach dem Prozess schicken Connors Eltern diesen nach Liverpool und dann verschwindet er ganz aus dem Leben seiner Familie. Wo geht er hin? Welche Beweggründe führen ihn? Erst Jahre später treffen sich in New York zwei Iren in der Bar und lösen damit jede Menge dramatische Ereignisse aus. Wird Connor nach Mullinmore zurückkehren? Was hat er erlebt? Und was ist 1987 tatsächlich passiert? Graham Norton ist in England ein Star. Für mich somit eher unbekannt, aber als Autor hat er sich mir ins Gedächtnis geschrieben. Ich habe sein Debüt geliebt, sein zweites Buch verschlungen und ganz klar musste ich sein drittes Werk lesen. Nun endlich habe ich es getan, so mit einem Hundebaby gar nicht so einfach, aber es hat mich wieder gepackt. Sein unglaubliches Feingefühl für Figuren ist einfach grandios und ich nehme es einfach vorweg, es war große Klasse. Der Beginn dieses Romans steht ganz im Zeichen der Vorbereitung für die Hochzeit des jungen Brautpaares. Die Mutter überdenkt die Blumen, die Nachbarin muss noch ein passendes Kleid besorgen, während gleichzeitig das Unglück passierte. Im Kreisverkehr verliert der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und drei Menschen verlieren ihr Leben. Wie ein Lauffeuer geht es durch den Ort, Schock, Trauer und auch Wut über den Fahrer breiten sich aus. Es war ein Unfall, aber was hat es diesen Ort gekostet. Die Bar Hayes von Connors Eltern bleibt erst mal geschlossen. Statt einer Hochzeit findet eine Beerdigung statt, und zwar sind die Eheleute Hayes eingeladen, aber Connor möchte keiner sehen. So überlegen die Eltern von Connor, ihn wegzuschicken und hoffen, dass ein Neuanfang irgendwo anders für ihn das Beste ist. Das er für Jahrzehnte verschollen geht, damit haben sie nicht gerechnet. Connor Hayes ist ein junger Mann, der sich ruhig verhält, eher im Hintergrund bleibt und nicht viele Freunde hat. Er hat sich selbst noch nicht richtig gefunden und auch Angst, manches in seinem Leben zuzulassen. Eigentlich steckt er mitten in einer Identitätskrise und hat mehr Angst und Scham vor der Wahrheit, als dazu zu stehen. Aber nach diesem Ausflug verliert er erst mal alles, seine Heimat, seine Eltern, seine Schwester und muss mit Scham, Schuld und Schweigen leben. Nun also Neustart in Liverpool und der Gedanke, endlich der zu sein, der er ist, aber auch hier Vorurteile, Diskriminierung und Flucht. Connor landet in London und dort blüht er zwar auf und lebt endlich sein Leben, aber immer mit gezogener Handbremse. Derweil verfolgen wir auch das Leben seiner Schwester Ellen und erfahren so abwechselnd aus beidem Sichten ihren Lebensfortgang. Als die Schwester von einem Mörder im Ort zurückzubleiben ist auch nicht einfach. Keiner begegnet ihr mehr offen, alle schauen sie mit dem gewissen Seitenblick an und Unbeschwertheit ist nicht wirklich vorhanden. Erst als Martin sie zum Tanzen einlädt, ändert sich was in ihrem Leben und die Familie Hayes kommt aus dem Schatten wieder heraus und darf in Mullinmore wieder mitspielen. Ellen ist glücksselig und verliebt sich in Martin und das Glück scheint perfekt, als er um ihre Hand bittet. Aber die Ehe steht alles andere als unter einen guten Stern. Graham Norton erzählt eine Familiengeschichte, die einen nicht kalt lässt, die einen bewegt, und gleichzeitig gibt er eine ganze Epoche an Bewegung, Umdenken und Geschichte wieder. Eine Familie, die geächtet wird, ein Junge, der dafür büßen muss und der dadurch die harte Schule des Lebens erlebt, um Jahre zu brauchen, um sich selbst zu finden. Eine Schwester, die in den Strudel aus Unwahrheiten gerät und dabei nur eine Nebenfigur in ihrem eigenen Leben spielt. Und ein ganzer Ort, der mit der Trauer leben muss. Geschickt erzählt der Autor seine Geschichte und geschickt lässt er uns zuerst nur das sehen, was alle anderen sehen, aber er lässt uns auch spüren, das hier etwas nicht stimmt. So gewinnt man beim Lesen immer mehr den Eindruck, das hier die Unwahrheit im Raume schwebt und entwickelt so einige Eigentheorien. Die sich dann auch noch eine nach der anderen offenbarten und man über dessen Folgen nachdenkt, erschüttert und schockiert zurücklässt. Wie kann eine Tat so viele Leben beeinflussen. Graham Norton schafft es einfach, Gefühle und Figuren so authentisch zu beschreiben, dass man meint, sie kommen jeden Moment zur Tür herein. Dazu noch diese Studie über Scham, Identität, Schuld und Macht, die mich absolut überzeugt und mitgenommen hat. Dieser Autor ist einfach großartig. Heimweh ist eine Familiengeschichte mit vielen Schattenseiten, die lange braucht, um die Sonne durchzulassen. Absolut empathisch, druchwärmend und ergreifend.

Empathisch, durchwärmend, ergreifend ...

Sharon Baker aus Mönchengladbach am 13.02.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

1987 ist das Jahr, was einen ganzen Ort verändert. Es ist ein wunderschöner irischer Sommertag und sechs junge Menschen beschließen zusammen zum Strand zu fahren und auf der Rückfahrt passiert das Unglück. Drei von ihnen sterben noch vor Ort, darunter das junge Brautpaar, was am nächsten Tag heiraten wollte und ihre Brautjungfer. Die Schwester der Brautjungfer ist so schlimm verletzt, das sie im Koma liegt und nur der Arztsohn Martin und Connor, der gar nicht zur Gruppe gehört, überleben den Unfall kratzerfrei. Der ganze Ort Mullinmore steht unter Schock und die Bar Hayes von Connors Eltern bleibt fürs Erste geschlossen. Wie soll man mit dem Drama umgehen, wie soll ein Ort zusammen finden und wie geht man nun mit Connor um? Nach dem Prozess schicken Connors Eltern diesen nach Liverpool und dann verschwindet er ganz aus dem Leben seiner Familie. Wo geht er hin? Welche Beweggründe führen ihn? Erst Jahre später treffen sich in New York zwei Iren in der Bar und lösen damit jede Menge dramatische Ereignisse aus. Wird Connor nach Mullinmore zurückkehren? Was hat er erlebt? Und was ist 1987 tatsächlich passiert? Graham Norton ist in England ein Star. Für mich somit eher unbekannt, aber als Autor hat er sich mir ins Gedächtnis geschrieben. Ich habe sein Debüt geliebt, sein zweites Buch verschlungen und ganz klar musste ich sein drittes Werk lesen. Nun endlich habe ich es getan, so mit einem Hundebaby gar nicht so einfach, aber es hat mich wieder gepackt. Sein unglaubliches Feingefühl für Figuren ist einfach grandios und ich nehme es einfach vorweg, es war große Klasse. Der Beginn dieses Romans steht ganz im Zeichen der Vorbereitung für die Hochzeit des jungen Brautpaares. Die Mutter überdenkt die Blumen, die Nachbarin muss noch ein passendes Kleid besorgen, während gleichzeitig das Unglück passierte. Im Kreisverkehr verliert der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und drei Menschen verlieren ihr Leben. Wie ein Lauffeuer geht es durch den Ort, Schock, Trauer und auch Wut über den Fahrer breiten sich aus. Es war ein Unfall, aber was hat es diesen Ort gekostet. Die Bar Hayes von Connors Eltern bleibt erst mal geschlossen. Statt einer Hochzeit findet eine Beerdigung statt, und zwar sind die Eheleute Hayes eingeladen, aber Connor möchte keiner sehen. So überlegen die Eltern von Connor, ihn wegzuschicken und hoffen, dass ein Neuanfang irgendwo anders für ihn das Beste ist. Das er für Jahrzehnte verschollen geht, damit haben sie nicht gerechnet. Connor Hayes ist ein junger Mann, der sich ruhig verhält, eher im Hintergrund bleibt und nicht viele Freunde hat. Er hat sich selbst noch nicht richtig gefunden und auch Angst, manches in seinem Leben zuzulassen. Eigentlich steckt er mitten in einer Identitätskrise und hat mehr Angst und Scham vor der Wahrheit, als dazu zu stehen. Aber nach diesem Ausflug verliert er erst mal alles, seine Heimat, seine Eltern, seine Schwester und muss mit Scham, Schuld und Schweigen leben. Nun also Neustart in Liverpool und der Gedanke, endlich der zu sein, der er ist, aber auch hier Vorurteile, Diskriminierung und Flucht. Connor landet in London und dort blüht er zwar auf und lebt endlich sein Leben, aber immer mit gezogener Handbremse. Derweil verfolgen wir auch das Leben seiner Schwester Ellen und erfahren so abwechselnd aus beidem Sichten ihren Lebensfortgang. Als die Schwester von einem Mörder im Ort zurückzubleiben ist auch nicht einfach. Keiner begegnet ihr mehr offen, alle schauen sie mit dem gewissen Seitenblick an und Unbeschwertheit ist nicht wirklich vorhanden. Erst als Martin sie zum Tanzen einlädt, ändert sich was in ihrem Leben und die Familie Hayes kommt aus dem Schatten wieder heraus und darf in Mullinmore wieder mitspielen. Ellen ist glücksselig und verliebt sich in Martin und das Glück scheint perfekt, als er um ihre Hand bittet. Aber die Ehe steht alles andere als unter einen guten Stern. Graham Norton erzählt eine Familiengeschichte, die einen nicht kalt lässt, die einen bewegt, und gleichzeitig gibt er eine ganze Epoche an Bewegung, Umdenken und Geschichte wieder. Eine Familie, die geächtet wird, ein Junge, der dafür büßen muss und der dadurch die harte Schule des Lebens erlebt, um Jahre zu brauchen, um sich selbst zu finden. Eine Schwester, die in den Strudel aus Unwahrheiten gerät und dabei nur eine Nebenfigur in ihrem eigenen Leben spielt. Und ein ganzer Ort, der mit der Trauer leben muss. Geschickt erzählt der Autor seine Geschichte und geschickt lässt er uns zuerst nur das sehen, was alle anderen sehen, aber er lässt uns auch spüren, das hier etwas nicht stimmt. So gewinnt man beim Lesen immer mehr den Eindruck, das hier die Unwahrheit im Raume schwebt und entwickelt so einige Eigentheorien. Die sich dann auch noch eine nach der anderen offenbarten und man über dessen Folgen nachdenkt, erschüttert und schockiert zurücklässt. Wie kann eine Tat so viele Leben beeinflussen. Graham Norton schafft es einfach, Gefühle und Figuren so authentisch zu beschreiben, dass man meint, sie kommen jeden Moment zur Tür herein. Dazu noch diese Studie über Scham, Identität, Schuld und Macht, die mich absolut überzeugt und mitgenommen hat. Dieser Autor ist einfach großartig. Heimweh ist eine Familiengeschichte mit vielen Schattenseiten, die lange braucht, um die Sonne durchzulassen. Absolut empathisch, druchwärmend und ergreifend.

Eine schöne Geschichte

Bewertung am 14.12.2021

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Erzählung die so mit Sicherheit in vielen Familien stattgefunden hat. Die Traurigkeit trägt das Buch sehr unterhaltsam und die Schreibweise ist sehr fesselnd auch wenn die Geschichte selbst sehr vorhersehbar war, leider dadurch von Anfang an etwas an Spannung verloren. Ich würde es trotzdem sehr empfehlen.

Eine schöne Geschichte

Bewertung am 14.12.2021
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Eine Erzählung die so mit Sicherheit in vielen Familien stattgefunden hat. Die Traurigkeit trägt das Buch sehr unterhaltsam und die Schreibweise ist sehr fesselnd auch wenn die Geschichte selbst sehr vorhersehbar war, leider dadurch von Anfang an etwas an Spannung verloren. Ich würde es trotzdem sehr empfehlen.

Unsere Kund*innen meinen

Heimweh

von Graham Norton

4.6

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Katharina Knaus

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Katharina Knaus

OSIANDER Göppingen

Zum Portrait

5/5

Ein Sahneschnittchen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Sechs junge Leute fahren ans Meer und erleiden einen schrecklichen Autounfall. Connor, der anscheinend gefahren ist, muss Irland verlassen und beginnt erst in England und dann in New York ein neues Leben.. Den Kontakt zur Familie bricht er ab,aus Scham, aber auch weil er noch etwas anderes zu verbergen hat. Zufällig spürt ihn sein Neffe in New York auf und bringt damit eine Menge ins Rollen und vieles klärt sich auf. Das Buch lebt von seinen wundervollen Charakteren aber auch von seiner Spannung,seiner Wärme und Feinheit.
5/5

Ein Sahneschnittchen

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Sechs junge Leute fahren ans Meer und erleiden einen schrecklichen Autounfall. Connor, der anscheinend gefahren ist, muss Irland verlassen und beginnt erst in England und dann in New York ein neues Leben.. Den Kontakt zur Familie bricht er ab,aus Scham, aber auch weil er noch etwas anderes zu verbergen hat. Zufällig spürt ihn sein Neffe in New York auf und bringt damit eine Menge ins Rollen und vieles klärt sich auf. Das Buch lebt von seinen wundervollen Charakteren aber auch von seiner Spannung,seiner Wärme und Feinheit.

Katharina Knaus
  • Katharina Knaus
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Antje Haensel

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Antje Haensel

OSIANDER Böblingen - Mercaden

Zum Portrait

5/5

Ein ganz wunderbares Buch

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich mag Graham Nortons Bücher sehr. So auch sein neues Buch „Heimweh“, welches wieder in einem kleinen irischen Ort beginnt. Nach einem schrecklichen Verkehrsunfall, gesteht Connor, am Steuer des Unfallwagens gesessen zu haben. Um ihn zu schützen und in der Hoffnung, dass sich das Leben in Mullinmore bald wieder normalisiert, schicken ihn seine Eltern nach England. Einfühlsam beschreibt Norton, wie es dem jungen Mann fern der Heimat ergeht, wie er den Kontakt zu seiner Familie völlig abbricht und dann doch noch eine zweite Chance bekommt.
5/5

Ein ganz wunderbares Buch

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ich mag Graham Nortons Bücher sehr. So auch sein neues Buch „Heimweh“, welches wieder in einem kleinen irischen Ort beginnt. Nach einem schrecklichen Verkehrsunfall, gesteht Connor, am Steuer des Unfallwagens gesessen zu haben. Um ihn zu schützen und in der Hoffnung, dass sich das Leben in Mullinmore bald wieder normalisiert, schicken ihn seine Eltern nach England. Einfühlsam beschreibt Norton, wie es dem jungen Mann fern der Heimat ergeht, wie er den Kontakt zu seiner Familie völlig abbricht und dann doch noch eine zweite Chance bekommt.

Antje Haensel
  • Antje Haensel
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Heimweh

von Graham Norton

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Heimweh
  • Heimweh
  • Heimweh