Berlin Friedrichstraße: Novembersturm

Friedrichstraßensaga Band 1

Ulrike Schweikert

Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
15,00
15,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

15,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

15,29 €

Accordion öffnen

Hörbuch-Download

24,95 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Der Bahnhof Friedrichstraße. Ein Jahrhundertbauwerk. Stolzes Herz einer Stadt auf dem Sprung zur modernen Weltstadt. Als der junge Architekt Robert 1920 den Auftrag bekommt, am Neubau des Bahnhofs und der Planung der ersten U-Bahn-Linie Berlins mitzuarbeiten, ist er überglücklich. Endlich kann er seiner großen Liebe Luise einen Heiratsantrag machen. Doch ihr Glück ist nicht ungetrübt. Seit dem Großen Krieg ist Roberts bester Freund Johannes, mit dem er gemeinsam an der Front kämpfte, verschollen. Johannes war Luises erste Liebe. Als sie glaubte, er sei tot, fand sie Trost bei Robert. Ausgerechnet am Tag ihrer Hochzeit taucht Johannes wieder auf, kriegsversehrt und ohne Hoffnung, Luise eine Zukunft bieten zu können …

Ein überaus fesselndes Panorama der deutschen Hauptstadt im Zeitraum von 1920 bis 1933, ein sehr lesenswerter Roman, der schon Vorfreude auf den Folgeband „Tränenpalast“ weckt!

Produktdetails

Verkaufsrang 605
Einband Taschenbuch
Erscheinungsdatum 14.09.2021
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Seitenzahl 512
Maße 20,7/13,2/4,2 cm
Gewicht 533 g
Auflage 2. Auflage
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-00008-9

Weitere Bände von Friedrichstraßensaga

Das meinen unsere Kund*innen

4.5/5.0

56 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

1 Sterne

5/5

Eine Reise ins Berlin der 20er Jahre

Eine Kundin/ein Kunde aus Steinhagen am 24.10.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Geschichte um die Protagonisten Luise, Robert und Johannes führt den Leser in das Berlin der 20er Jahre. Es ist die Geschichte der drei Freunde, die sich bereits seit Kindheitstagen kennen, da sie im gleichen Haus aufgewachsen sind. Die Geschichte spielt nach dem Ende des ersten Weltkrieges, in dem auch Robert und Johannes waren. Jedoch ist Johannes zu Beginn der Geschichte noch nicht zurückgekehrt und gilt als vermisst. Es werden jedoch immer wieder Rückblenden in die Zeit der Kindheit und Jugend der drei Protagonisten gemacht, was vieles auch in der späteren Geschichte verdeutlicht. Ein Teil der Geschichte dreht sich um den Bau und die Veränderungen an dem Bahnhof Friedrichstraße. Jedoch gibt der Roman auch einen Einblick in das politische und vor allem in das gesellschaftliche Leben der damaligen Zeit. Besonders gut hat mir hierbei die Darstellung der Rolle der Frau in dieser Zeit gefallen. Hierbei werden drei unterschiedliche Frauenbilder aufgezeigt. Luise, die heiratet und bei der Polizei in Berlin arbeitet. Aufgrund ihres Berufes, den sie sehr liebt, kommt es jedoch immer wieder zu Konflikten mit ihrem Ehemann Robert, der noch ein sehr konservatives Rollenbild hat. Die zweite Frau, deren Rolle mir in diesem Roman besonders gut gefallen hat, ist Ilse, Johannes ältere Schwester. Sie ist sehr emanzipiert, lebt alleine und durch sie bekommt man einen Einblick in das Berliner Nachtleben und die Kunst- und Kulturszene dieser Zeit, da sie alleine ausgeht und Bars für lesbische Frauen, in denen auch viele Künstlerinnen zu finden sind, besucht. Die dritte Frau ist Ella, eine Frau aus der Arbeiterschicht, die ein uneheliches Kind hat. Durch sie wird die Geschichte der Arbeiterschicht in jener Zeit dargestellt. Sie stellt aber auch eine starke und kämpferische Frau dar, die für sich und ihr Kind ein besseres Leben anstrebt. Für mich ist "Novembersturm" daher ein sehr empfehlenswerter Roman, der eine spannende Epoche sowohl der deutschen Geschichte als auch ein Bild der Gesellschaft zu dieser Zeit aufzeigt.

5/5

Eine Reise ins Berlin der 20er Jahre

Eine Kundin/ein Kunde aus Steinhagen am 24.10.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Die Geschichte um die Protagonisten Luise, Robert und Johannes führt den Leser in das Berlin der 20er Jahre. Es ist die Geschichte der drei Freunde, die sich bereits seit Kindheitstagen kennen, da sie im gleichen Haus aufgewachsen sind. Die Geschichte spielt nach dem Ende des ersten Weltkrieges, in dem auch Robert und Johannes waren. Jedoch ist Johannes zu Beginn der Geschichte noch nicht zurückgekehrt und gilt als vermisst. Es werden jedoch immer wieder Rückblenden in die Zeit der Kindheit und Jugend der drei Protagonisten gemacht, was vieles auch in der späteren Geschichte verdeutlicht. Ein Teil der Geschichte dreht sich um den Bau und die Veränderungen an dem Bahnhof Friedrichstraße. Jedoch gibt der Roman auch einen Einblick in das politische und vor allem in das gesellschaftliche Leben der damaligen Zeit. Besonders gut hat mir hierbei die Darstellung der Rolle der Frau in dieser Zeit gefallen. Hierbei werden drei unterschiedliche Frauenbilder aufgezeigt. Luise, die heiratet und bei der Polizei in Berlin arbeitet. Aufgrund ihres Berufes, den sie sehr liebt, kommt es jedoch immer wieder zu Konflikten mit ihrem Ehemann Robert, der noch ein sehr konservatives Rollenbild hat. Die zweite Frau, deren Rolle mir in diesem Roman besonders gut gefallen hat, ist Ilse, Johannes ältere Schwester. Sie ist sehr emanzipiert, lebt alleine und durch sie bekommt man einen Einblick in das Berliner Nachtleben und die Kunst- und Kulturszene dieser Zeit, da sie alleine ausgeht und Bars für lesbische Frauen, in denen auch viele Künstlerinnen zu finden sind, besucht. Die dritte Frau ist Ella, eine Frau aus der Arbeiterschicht, die ein uneheliches Kind hat. Durch sie wird die Geschichte der Arbeiterschicht in jener Zeit dargestellt. Sie stellt aber auch eine starke und kämpferische Frau dar, die für sich und ihr Kind ein besseres Leben anstrebt. Für mich ist "Novembersturm" daher ein sehr empfehlenswerter Roman, der eine spannende Epoche sowohl der deutschen Geschichte als auch ein Bild der Gesellschaft zu dieser Zeit aufzeigt.

5/5

Historische Familiensaga mit dem gewissen Etwas

bibliofreund aus Düsseldorf am 24.10.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Schon in ihrer Kindheit waren Luise, Robert und Johannes unzertrennliche Freunde. Alles haben sie am liebsten gemeinsam gemacht und es gab keinerlei Eifersucht zwischen ihnen. Mit dem Krieg aber mussten alle schnell erwachsen werden und bevor Johannes eingezogen wurde, hat er sich heimlich mit Luise verlobt. Als der Krieg sein Ende nahm, erwartete Liose Johannes, doch dieser kehrte nicht heim. Daraus schlussfolgerte man, dass Johannes tot ist. Luise nimmt daraufhin Roberts Heiratsantrag an. Doch am Tage der Hochzeit geschiet das Unerwartete und Johannes taucht plötzlich auf.. Neben dem Gesellschaftsroman und der Liebesgeschichte erzählt die Autorin sehr gekonnt von der damaligen Zeit in das Berlin um 1920 der Weimarer Republik, die sie gekonnt mit geschichtlichen Hintergründen verbindet. So gelingt es ihr die historischen Ereignisse wunderbar mit der Geschichte zu verflechten. Auch die örtlichen Gegebenheiten werden hier sehr gut beschrieben. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig und lässt sich sehr gut lesen. Eine historische und emotionale Familiensaga die ich uneingeschränkt empfehle.

5/5

Historische Familiensaga mit dem gewissen Etwas

bibliofreund aus Düsseldorf am 24.10.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Schon in ihrer Kindheit waren Luise, Robert und Johannes unzertrennliche Freunde. Alles haben sie am liebsten gemeinsam gemacht und es gab keinerlei Eifersucht zwischen ihnen. Mit dem Krieg aber mussten alle schnell erwachsen werden und bevor Johannes eingezogen wurde, hat er sich heimlich mit Luise verlobt. Als der Krieg sein Ende nahm, erwartete Liose Johannes, doch dieser kehrte nicht heim. Daraus schlussfolgerte man, dass Johannes tot ist. Luise nimmt daraufhin Roberts Heiratsantrag an. Doch am Tage der Hochzeit geschiet das Unerwartete und Johannes taucht plötzlich auf.. Neben dem Gesellschaftsroman und der Liebesgeschichte erzählt die Autorin sehr gekonnt von der damaligen Zeit in das Berlin um 1920 der Weimarer Republik, die sie gekonnt mit geschichtlichen Hintergründen verbindet. So gelingt es ihr die historischen Ereignisse wunderbar mit der Geschichte zu verflechten. Auch die örtlichen Gegebenheiten werden hier sehr gut beschrieben. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig und lässt sich sehr gut lesen. Eine historische und emotionale Familiensaga die ich uneingeschränkt empfehle.

Unsere Kund*innen meinen

Berlin Friedrichstraße: Novembersturm

von Ulrike Schweikert

4.5/5.0

56 Bewertungen

0 Bewertungen filtern


  • artikelbild-0
  • artikelbild-1
  • artikelbild-2
  • artikelbild-3
  • artikelbild-4