Jane Austen und die Kunst der Worte
Band 7
Außergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe Band 7

Jane Austen und die Kunst der Worte

Roman

Buch (Taschenbuch)

12,99 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Jane Austen und die Kunst der Worte

Ebenfalls verfügbar als:

Taschenbuch

Taschenbuch

ab 12,99 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 10,99 €

Beschreibung


„Mein Mut wächst mit jedem Versuch, mich einzuschüchtern.“ Jane Austen.

Steventon, 1795. Die aufgeweckte Pfarrerstochter Jane möchte nur eines: schreiben. Mit tintenverschmierten Händen durchwacht sie die Nächte und begibt sich in die Welt ihrer Heldinnen. Doch ihre Schwester Cass ist verlobt, und Jane schwant, dass ihre Mutter ganz ähnliche Pläne für ihre Zukunft schmiedet. Nur sind Jane die jungen Kerle aus dem Ort alle einerlei, bestenfalls geben sie akzeptable Tanzpartner auf den von ihr heiß geliebten Bällen ab – bis der belesene Wirbelwind Tom Lefroy aufkreuzt. Janes Herz aber muss immer wieder Enttäuschungen ertragen. Umso unermüdlicher kämpft sie für ihren größten Traum: einen Roman zu veröffentlichen.  

Pfarrerstochter, Schriftstellerin, Ausnahmetalent – Der Roman über das Leben von Jane Austen  

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.11.2021

Verlag

Aufbau TB

Seitenzahl

376

Maße (L/B/H)

20,2/13,1/3 cm

Beschreibung

Details

Einband

Taschenbuch

Erscheinungsdatum

15.11.2021

Verlag

Aufbau TB

Seitenzahl

376

Maße (L/B/H)

20,2/13,1/3 cm

Gewicht

390 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7466-3768-6

Weitere Bände von Außergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe

Das meinen unsere Kund*innen

3.8

32 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Verstand und Gefühle der Miss Jane Austen

Bewertung aus Wien am 02.08.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

3,5 Sterne Sehr viel ist über das Leben von Jane Austen ja leider nicht überliefert, da ihre Schwester Cassandra nach dem Tod von Jane sehr viele Briefe vernichtet hat. Höchstwahrscheinlich waren das genau jene, die am interessantesten waren. So muss sich Catherine Bell in diesem Buch ziemlich viel zusammenreimen, und entwirft dabei ein Bild von der großen Schriftstellerin, das ich als recht glaubhaft empfinde. Wobei es mir nach wie vor ein Rätsel ist, wieso sie (und auch ihre Schwester und besten Freundinnen) so wenige Verehrer hatte und zeitlebens ledig blieb, wo sie doch ein Mädchen aus einer gut gestellten Familie war, die bei Freunden und auch der weiteren Bekanntschaft recht beliebt war. Doch trotzdem war Janes Leben sehr glücklich und zufriedenstellend, denke ich. Ihre größte Leidenschaft war das Schreiben, dass sie seit frühester Jugend tat und akribisch ihre Werke überarbeitete und überarbeitete und nochmal überarbeitete. Das dauerte meistens jeweils einige Jahre. Genauso lang beschreibt Catherine Bell die kreativen Schaffensprozesse, gefühlt jedenfalls. Aber soo viel anderes passiert ja auch nicht in Jane Austens Leben muss man gestehen, und so muss die Autorin ja notgedrungen abtauchen sowohl in den Verstand als auch in die Gefühlswelt von Austen. Auch wenn das Buch sicherlich keine Biografie mit 100% Wahrheitswert ist, hat es durchaus Unterhaltungswert. Ich hab mir sehr gern die echte Jane Austen vorgestellt, wie sie damals ähnliches erlebt hat. Die dauernden Zeitensprünge fand ich allerdings nicht nur verwirrend, sondern total unnötig da sie nichts zur Dramaturgie der Geschichte beigetragen haben. Sie waren einfach nur ein Stilmittel, dass die Autorin anscheinend unbedingt einsetzen wollte, sei es noch so überflüssig.

Verstand und Gefühle der Miss Jane Austen

Bewertung aus Wien am 02.08.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

3,5 Sterne Sehr viel ist über das Leben von Jane Austen ja leider nicht überliefert, da ihre Schwester Cassandra nach dem Tod von Jane sehr viele Briefe vernichtet hat. Höchstwahrscheinlich waren das genau jene, die am interessantesten waren. So muss sich Catherine Bell in diesem Buch ziemlich viel zusammenreimen, und entwirft dabei ein Bild von der großen Schriftstellerin, das ich als recht glaubhaft empfinde. Wobei es mir nach wie vor ein Rätsel ist, wieso sie (und auch ihre Schwester und besten Freundinnen) so wenige Verehrer hatte und zeitlebens ledig blieb, wo sie doch ein Mädchen aus einer gut gestellten Familie war, die bei Freunden und auch der weiteren Bekanntschaft recht beliebt war. Doch trotzdem war Janes Leben sehr glücklich und zufriedenstellend, denke ich. Ihre größte Leidenschaft war das Schreiben, dass sie seit frühester Jugend tat und akribisch ihre Werke überarbeitete und überarbeitete und nochmal überarbeitete. Das dauerte meistens jeweils einige Jahre. Genauso lang beschreibt Catherine Bell die kreativen Schaffensprozesse, gefühlt jedenfalls. Aber soo viel anderes passiert ja auch nicht in Jane Austens Leben muss man gestehen, und so muss die Autorin ja notgedrungen abtauchen sowohl in den Verstand als auch in die Gefühlswelt von Austen. Auch wenn das Buch sicherlich keine Biografie mit 100% Wahrheitswert ist, hat es durchaus Unterhaltungswert. Ich hab mir sehr gern die echte Jane Austen vorgestellt, wie sie damals ähnliches erlebt hat. Die dauernden Zeitensprünge fand ich allerdings nicht nur verwirrend, sondern total unnötig da sie nichts zur Dramaturgie der Geschichte beigetragen haben. Sie waren einfach nur ein Stilmittel, dass die Autorin anscheinend unbedingt einsetzen wollte, sei es noch so überflüssig.

Die Zeit des Regency mit der erfolgreichen Autorin Jane Austen - lebhaft beschrieben!

Bewertung am 28.01.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Als 7. Kind, als aufgeweckte Pfarrerstochter im 18. Jahrhundert im ländlichen England rund um Steventon – so wächst sie wohlbehütet auf mit ihrem größten, teuren Hobby: Schreiben. Sie ist der Überzeugung, dass man nur über das schreiben sollte, was man selbst erlebt oder gesehen hat. Dann gibt es keinerlei Unschärfe, keine Unsicherheiten. Alles ist klar und muss nicht, nur weil der Autor selbst nach einer Erklärung sucht, bis zum Ende durchexerziert werden. Die Lebensnähe ihrer Figuren überzeugt. Man glaubt, jeden Augenblick möge eine der Hauptfiguren um die Ecke biegen, Was die Menschen in ihren Büchern sagen, ist dabei gar nicht von großer Bedeutung. Interessant ist, was durch Gesten ausgedrückt wird z.B. durch einen sehnsuchtsvollen oder ängstlichen, durch einen verborgen zornigen oder liebenden Blick. Obwohl Jane Austens Geburtstag nun beinahe 250 Jahre zurückliegt, sprechen uns ihre Bücher und deren Verfilmung immer noch an. Zu nennen sind hier: Verstand und Gefühl, Kloster Northanger oder Die Abtei von Northanger, Stolz und Vorurteil und Emma. Sie wurde nur 41 Jahre alt, verstorben 1817.

Die Zeit des Regency mit der erfolgreichen Autorin Jane Austen - lebhaft beschrieben!

Bewertung am 28.01.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Als 7. Kind, als aufgeweckte Pfarrerstochter im 18. Jahrhundert im ländlichen England rund um Steventon – so wächst sie wohlbehütet auf mit ihrem größten, teuren Hobby: Schreiben. Sie ist der Überzeugung, dass man nur über das schreiben sollte, was man selbst erlebt oder gesehen hat. Dann gibt es keinerlei Unschärfe, keine Unsicherheiten. Alles ist klar und muss nicht, nur weil der Autor selbst nach einer Erklärung sucht, bis zum Ende durchexerziert werden. Die Lebensnähe ihrer Figuren überzeugt. Man glaubt, jeden Augenblick möge eine der Hauptfiguren um die Ecke biegen, Was die Menschen in ihren Büchern sagen, ist dabei gar nicht von großer Bedeutung. Interessant ist, was durch Gesten ausgedrückt wird z.B. durch einen sehnsuchtsvollen oder ängstlichen, durch einen verborgen zornigen oder liebenden Blick. Obwohl Jane Austens Geburtstag nun beinahe 250 Jahre zurückliegt, sprechen uns ihre Bücher und deren Verfilmung immer noch an. Zu nennen sind hier: Verstand und Gefühl, Kloster Northanger oder Die Abtei von Northanger, Stolz und Vorurteil und Emma. Sie wurde nur 41 Jahre alt, verstorben 1817.

Unsere Kund*innen meinen

Jane Austen und die Kunst der Worte

von Catherine Bell

3.8

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Jane Austen und die Kunst der Worte