Kritische Masse

Ein Parlamentsroman

Michael Haas

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,90
14,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

David Davidson, der tragikomische Held des Romans, ist von sich selbst überrascht, als er im Sternheimer Landtag strandet. Das Hohe Haus in der Provinz war nichts, das ihn lockte. Was er dort als Pressesprecher sieht und erlebt, beraubt ihn der Illusion, das Parlament sei mehr als schlechtes Theater. Egozentrik, kaltes Kalkül und ein blindes Streben nach Macht beherrschen das Leben der Parlamentarier. Die Interessen der Bürgerinnen und Bürger? Mittel zum Zweck, eine lästige Bagatelle.

„Schon auf den ersten Seiten wird deutlich, dass das politische Buch wie ein Seismograf ist. Es nimmt fast unmerklich etwas auf, was unter der Oberfläche grummelt: Das Leben der Mächtigen und solcher, die es werden wollen. Komme, was wolle. Um jeden Preis.“
Oliver Schmale, freier Journalist

Michael Haas, Dr. phil., ist Literaturwissenschaftler mit großer Passion für die Wiener Moderne und Sigmund Freud (Michael Haas: Sigmund Freud als Essayist. Hamburg 2004). Mit der Novelle „Becirct“ publizierte Michael Haas im Jahr 2010 sein erstes belletristisches Werk in Wien. 2017 erschien in der Edition Outbird sein Generationen-Roman „50 – Licht und Schatten. Männer betrügen Frauen. Frauen betrügen sich selbst“. Ende 2019 folgte dann die Novelle „Die Augen meiner Tochter“. Der Parlamentsroman „Kritische Masse“ ist das dritte Buch, das von ihm in der Edition Outbird erscheint.
Michael Haas arbeitet seit vielen Jahren als Pressesprecher, PR-Berater und Redenschreiber für den Non-Profit-Bereich. Die vergangenen Jahre war er im politischen Umfeld tätig, zuletzt über vier Jahre im Landtag von Baden-Württemberg, davon 14 Monate als Pressesprecher einer Landtagsfraktion.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Altersempfehlung 18 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.07.2021
Verlag Edition Outbird
Seitenzahl 326
Maße (L/B/H) 16,6/11,8/4 cm
Gewicht 317 g
Auflage 1
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-948887-14-8

Das meinen unsere Kund*innen

3.7/5.0

3 Bewertungen

5 Sterne

4 Sterne

(0)

3 Sterne

(0)

2 Sterne

(0)

1 Sterne

5/5

Ein großartiges Buch!

Eine Kundin/ein Kunde am 29.09.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was für ein großartiges Buch! Im Vorwort steht, der Roman sei "lebhaft und ansprechend geschrieben". Was für eine Untertreibung! Nein. Der Roman ist furios geschrieben, voll von subtilem Sprachwitz und tollkühner Semantik. Der Autor entfaltet mit ungeheurer Erzählkraft ein Sittengemälde unserer Zeit und ermöglicht intime Einblicke in das Innenleben eines politischen Betriebs und seiner Akteure. Einerseits sehr unterhaltsam, andererseits aber auch ziemlich ernüchternd. Wie weit ist es gekommen! Sicher: Ein Roman ist ein Roman ist ein Roman. Viele der Episoden haben sich aber sicherlich so oder so ähnlich zugetragen, das kann man sich gar nicht alles ausdenken. Dieses Buch sollten daher unbedingt all jene lesen, um die es geht: unsere Damen und Herren Politiker! Lange kein so gutes Buch mehr gelesen Und ich lese gerne und viel. Kann es nur wärmstens empfehlen!

5/5

Ein großartiges Buch!

Eine Kundin/ein Kunde am 29.09.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Was für ein großartiges Buch! Im Vorwort steht, der Roman sei "lebhaft und ansprechend geschrieben". Was für eine Untertreibung! Nein. Der Roman ist furios geschrieben, voll von subtilem Sprachwitz und tollkühner Semantik. Der Autor entfaltet mit ungeheurer Erzählkraft ein Sittengemälde unserer Zeit und ermöglicht intime Einblicke in das Innenleben eines politischen Betriebs und seiner Akteure. Einerseits sehr unterhaltsam, andererseits aber auch ziemlich ernüchternd. Wie weit ist es gekommen! Sicher: Ein Roman ist ein Roman ist ein Roman. Viele der Episoden haben sich aber sicherlich so oder so ähnlich zugetragen, das kann man sich gar nicht alles ausdenken. Dieses Buch sollten daher unbedingt all jene lesen, um die es geht: unsere Damen und Herren Politiker! Lange kein so gutes Buch mehr gelesen Und ich lese gerne und viel. Kann es nur wärmstens empfehlen!

5/5

Literatur ist für die Gesellschaftskritik unersetzlich

Eine Kundin/ein Kunde am 27.09.2021

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Roman hat mir sehr gefallen: 1. Weil er davon erzählt, wie Politiker/innen sind, aber auch wie sie sein sollten. 2. Weil er die Mechanismen der Macht erklärt. Auf das Menschliche bezogen. Lebensnah. Kompromisslos. Ohne zu belehren. 3. Weil er das leistet, woran die meisten Politiker/innen scheitern. Hinzusehen. Die Realität erfassen. Mit wachen Sinnen. 4. Weil er an Moral und Anstand erinnert. Die repräsentative Demokratie wird nicht durch kritische Romane gefährdet. Unsere Demokratie wird von denen gefährdet, die sie schlecht repräsentieren. Sie müssen sich Kritik gefallen lassen. Wer anderes glaubt, verwechselt Ursache mit Wirkung. Politik muss kritische Betrachter/innen haben. In der Gesellschaft, in der Kultur und Kunst. Sonst wird sie schnell gefährlich. Gegenwart und Vergangenheit kennen dafür Beispiele genug. Üble Beispiele. Auch der Antisemitismus in unserer Gesellschaft kann nicht oft genug verurteilt werden. Der Autor tut das gekonnt, mit großer Sachkunde und ehrlicher Leidenschaft. Literatur ist für die Gesellschaftskritik unersetzlich. Dieser Roman ist dafür ein tolles Beispiel. Er erfüllt diese Aufgabe im besten Sinn. Von der ersten bis zur letzten Zeile. Mag sein, an manchen Stellen überspitzt. Doch immer an der Wahrheit interessiert. Und sprachlich ist er auch ein Erlebnis. Unbedingt lesenswert.

5/5

Literatur ist für die Gesellschaftskritik unersetzlich

Eine Kundin/ein Kunde am 27.09.2021
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Dieser Roman hat mir sehr gefallen: 1. Weil er davon erzählt, wie Politiker/innen sind, aber auch wie sie sein sollten. 2. Weil er die Mechanismen der Macht erklärt. Auf das Menschliche bezogen. Lebensnah. Kompromisslos. Ohne zu belehren. 3. Weil er das leistet, woran die meisten Politiker/innen scheitern. Hinzusehen. Die Realität erfassen. Mit wachen Sinnen. 4. Weil er an Moral und Anstand erinnert. Die repräsentative Demokratie wird nicht durch kritische Romane gefährdet. Unsere Demokratie wird von denen gefährdet, die sie schlecht repräsentieren. Sie müssen sich Kritik gefallen lassen. Wer anderes glaubt, verwechselt Ursache mit Wirkung. Politik muss kritische Betrachter/innen haben. In der Gesellschaft, in der Kultur und Kunst. Sonst wird sie schnell gefährlich. Gegenwart und Vergangenheit kennen dafür Beispiele genug. Üble Beispiele. Auch der Antisemitismus in unserer Gesellschaft kann nicht oft genug verurteilt werden. Der Autor tut das gekonnt, mit großer Sachkunde und ehrlicher Leidenschaft. Literatur ist für die Gesellschaftskritik unersetzlich. Dieser Roman ist dafür ein tolles Beispiel. Er erfüllt diese Aufgabe im besten Sinn. Von der ersten bis zur letzten Zeile. Mag sein, an manchen Stellen überspitzt. Doch immer an der Wahrheit interessiert. Und sprachlich ist er auch ein Erlebnis. Unbedingt lesenswert.

Unsere Kund*innen meinen

Kritische Masse

von Michael Haas

3.7/5.0

3 Bewertungen

0 Bewertungen filtern

  • artikelbild-0