• Der Weg der Teehändlerin
  • Der Weg der Teehändlerin
  • Der Weg der Teehändlerin
  • Der Weg der Teehändlerin
  • Der Weg der Teehändlerin
Die Ronnefeldt-Saga Band 2

Der Weg der Teehändlerin

Buch (Taschenbuch)

10,99 € inkl. gesetzl. MwSt.

Weitere Formate

Beschreibung


Die große Welt des Tees, die bewegende Geschichte einer Frau, die ihren Weg geht und das Schicksal einer Kaufmannsfamilie – der zweite Band der Ronnefeldt-Saga

»Eine sinnliche Zeitreise ins 19. Jahrhundert. Toll recherchiert und liebevoll erzählt. Zum Eintauchen und Wegschmökern.« Miriam Georg, Autorin des Bestsellers »Elbleuchten«

Frankfurt 1853: Die Teehändlerin Friederike Ronnefeldt möchte ihre zunehmend erwachsenen Kinder gut versorgt wissen. Schließlich hängt auch das Familienunternehmen von den Zukunftsplänen der neuen Generation ab. Doch die Geschwister entwickeln – zum Leid Friederikes – ihre eigenen Ideen. Mine lockt das Schauspiel, Elise möchte Lehrerin werden, anstatt zu heiraten und Wilhelm möchte Malerei studieren. Immerhin eines scheint sicher: Der Älteste, Carl, wird die Geschäfte übernehmen – nach dem Abschluss seiner Lehrjahre in Hamburg. Doch ist er der verantwortungsvollen Rolle gewachsen, die einst sein Vater innehatte?

 

Die Ronnefeldt-Saga von Susanne Popp

Band 1: »Die Teehändlerin«

Band 2: »Der Weg der Teehändlerin«

Eine sinnliche Zeitreise in die Welt des Tees. ("Lisa")
[...] in ihrer Gratwanderung zwischen Wirklichkeit und dichterischer Freiheit schafft Popp immer wieder Raum für überraschende Wendungen [...]. ("Frankfurter Neue Presse")

Details

Verkaufsrang

912

Einband

Taschenbuch

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

18,7/12,3/3,6 cm

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

912

Einband

Taschenbuch

Verlag

Fischer Taschenbuch Verlag

Seitenzahl

512

Maße (L/B/H)

18,7/12,3/3,6 cm

Gewicht

394 g

Auflage

1. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-596-70604-4

Weitere Bände von Die Ronnefeldt-Saga

Das meinen unsere Kund*innen

4.3

26 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Historische Familiensaga

Bewertung aus Ühlingen-Birkendorf am 19.05.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman „Der Weg der Teehändlerin“ von Susanne Popp ist die Fortsetzung der Familiensaga rund um die Ronnefeldts in Frankfurt, die bis heute mit Tee handeln. Das Buch setzt zeitversetzt zu Band ein im Jahr 1853 an, spielt in Frankfurt und Hamburg und gibt wie bereits wie in Band 1 detailtreu die historischen Begebenheiten zu der Zeit wieder – wie beispielsweise die 48er-Revolution oder auch die Stellung der Frau. Auch die Fakten rund um die Familie Ronnefeldt entsprechen zu großen Teilen der Realität. Das Buch handelt von Friederike Ronnefeldt und ihren fünf Kindern, die im Laufe der Geschichte die Liebe, eigene Freiheiten und so manche unglückliche Erfahrung durchleben müssen. Stets unter den Auge der strengen Mama, die ihre Schützlinge gerne standesgemäß versorgt wissen möchte. Wie bereits in Band mag ich den Ortwechsel der Kapitel und die unterschiedliche Perspektiven und Charaktere sehr gerne. Dies lässt das Buch kurzweilig erscheinen. Auch die Charaktere werden sehr präzise dargestellt und ausgearbeitet. Leider muss Friederike in diesem Buch ein paar Sympathiepunkte in Vergleich zu Band 1 einbüßen, wohingegen mir vor allem die Geschichte rund um Mine und Konrad sehr ans Herz geht. Ähnlich verhält es sich mit Carl und seiner Geschichte, die ebenfalls großes Identifikationspotenzial birgt. Zusammenfassend: Eine Empfehlung für aller Liebhaber:innen historischer Romane. Ich empfehle auf jeden Fall die Lektüre des ersten Bandes vorab, um sich bereits mit der Geschichte und den Charakteren vertraut zu machen.

Historische Familiensaga

Bewertung aus Ühlingen-Birkendorf am 19.05.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Der Roman „Der Weg der Teehändlerin“ von Susanne Popp ist die Fortsetzung der Familiensaga rund um die Ronnefeldts in Frankfurt, die bis heute mit Tee handeln. Das Buch setzt zeitversetzt zu Band ein im Jahr 1853 an, spielt in Frankfurt und Hamburg und gibt wie bereits wie in Band 1 detailtreu die historischen Begebenheiten zu der Zeit wieder – wie beispielsweise die 48er-Revolution oder auch die Stellung der Frau. Auch die Fakten rund um die Familie Ronnefeldt entsprechen zu großen Teilen der Realität. Das Buch handelt von Friederike Ronnefeldt und ihren fünf Kindern, die im Laufe der Geschichte die Liebe, eigene Freiheiten und so manche unglückliche Erfahrung durchleben müssen. Stets unter den Auge der strengen Mama, die ihre Schützlinge gerne standesgemäß versorgt wissen möchte. Wie bereits in Band mag ich den Ortwechsel der Kapitel und die unterschiedliche Perspektiven und Charaktere sehr gerne. Dies lässt das Buch kurzweilig erscheinen. Auch die Charaktere werden sehr präzise dargestellt und ausgearbeitet. Leider muss Friederike in diesem Buch ein paar Sympathiepunkte in Vergleich zu Band 1 einbüßen, wohingegen mir vor allem die Geschichte rund um Mine und Konrad sehr ans Herz geht. Ähnlich verhält es sich mit Carl und seiner Geschichte, die ebenfalls großes Identifikationspotenzial birgt. Zusammenfassend: Eine Empfehlung für aller Liebhaber:innen historischer Romane. Ich empfehle auf jeden Fall die Lektüre des ersten Bandes vorab, um sich bereits mit der Geschichte und den Charakteren vertraut zu machen.

Starke Charaktere einer besonderen Familie

Leiraya am 15.05.2022

Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bis ich von der Reihe um Friederike Ronnefeldt gehört habe bzw. die Bücher gelesen habe, war mir die Marke Ronnefeldt nicht wirklich ein Begriff, obwohl ich sehr gerne Tee trinke. Mit Hilfe der Bücher hat sich das nun geändert. Ich habe so einiges über Tee erfahren und wurde zudem gut durch die Familiensaga rund um Friedrike und ihre Lieben unterhalten. Im Gegensatz zum ersten Band, konzentriert sich Teil zwei hauptsächlich auf die Kinder von Friederike. Zwar hat die Autorin auch etwas künstlerische Freiheit walten lassen und manche Umstände anders dargestellt. Aber insgesamt hat sich meiner Meinung nach ein gelungenes Buch geschrieben, das die damalige Zeit gut und verständlich abbildet. Beispielsweise war mir nicht bewusst, dass Frauen zum Teil bereits recht emanzipiert waren und diese Bewegungen dann wieder zurückgedrängt wurden. Umso beeindruckender, wie sich Friederike und vor allem auch ihre Tochter Elise in der Männerwelt durchsetzen. Ein kleiner Wehrmutstropfen war für mich, dass es mir gefühlt fast zu viele Hauptfiguren waren und ihre jeweiligen Geschichten kaum so erzählt werden konnten, wie sie es womöglich verdient gehabt hätten. Susanne Popps Schreibstil trägt einen trotzdem sehr gut durch die Geschichte und lässt es ein sehr angenehmes Lesevergnügen werden. Wer sich für Tee interessiert und gerne historische Romane mag, dem dürfte die Teehändlerin viel Freude bereiten. Eine schöne und unterhaltsame Reihe, bei der ich mich schon auf die Fortsetzung freue.

Starke Charaktere einer besonderen Familie

Leiraya am 15.05.2022
Bewertet: Buch (Taschenbuch)

Bis ich von der Reihe um Friederike Ronnefeldt gehört habe bzw. die Bücher gelesen habe, war mir die Marke Ronnefeldt nicht wirklich ein Begriff, obwohl ich sehr gerne Tee trinke. Mit Hilfe der Bücher hat sich das nun geändert. Ich habe so einiges über Tee erfahren und wurde zudem gut durch die Familiensaga rund um Friedrike und ihre Lieben unterhalten. Im Gegensatz zum ersten Band, konzentriert sich Teil zwei hauptsächlich auf die Kinder von Friederike. Zwar hat die Autorin auch etwas künstlerische Freiheit walten lassen und manche Umstände anders dargestellt. Aber insgesamt hat sich meiner Meinung nach ein gelungenes Buch geschrieben, das die damalige Zeit gut und verständlich abbildet. Beispielsweise war mir nicht bewusst, dass Frauen zum Teil bereits recht emanzipiert waren und diese Bewegungen dann wieder zurückgedrängt wurden. Umso beeindruckender, wie sich Friederike und vor allem auch ihre Tochter Elise in der Männerwelt durchsetzen. Ein kleiner Wehrmutstropfen war für mich, dass es mir gefühlt fast zu viele Hauptfiguren waren und ihre jeweiligen Geschichten kaum so erzählt werden konnten, wie sie es womöglich verdient gehabt hätten. Susanne Popps Schreibstil trägt einen trotzdem sehr gut durch die Geschichte und lässt es ein sehr angenehmes Lesevergnügen werden. Wer sich für Tee interessiert und gerne historische Romane mag, dem dürfte die Teehändlerin viel Freude bereiten. Eine schöne und unterhaltsame Reihe, bei der ich mich schon auf die Fortsetzung freue.

Unsere Kund*innen meinen

Der Weg der Teehändlerin

von Susanne Popp

4.3

0 Bewertungen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Der Weg der Teehändlerin
  • Der Weg der Teehändlerin
  • Der Weg der Teehändlerin
  • Der Weg der Teehändlerin
  • Der Weg der Teehändlerin