• Heul doch nicht, du lebst ja noch
  • Heul doch nicht, du lebst ja noch
  • Heul doch nicht, du lebst ja noch
  • Heul doch nicht, du lebst ja noch
  • Heul doch nicht, du lebst ja noch

Heul doch nicht, du lebst ja noch

Buch (Gebundene Ausgabe)

14,00 €

inkl. gesetzl. MwSt.

Heul doch nicht, du lebst ja noch

Ebenfalls verfügbar als:

Gebundenes Buch

Gebundenes Buch

ab 14,00 €
eBook

eBook

ab 9,99 €
Hörbuch

Hörbuch

ab 12,99 €

Beschreibung

Details

Verkaufsrang

35869

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

08.01.2022

Verlag

Verlag Friedrich Oetinger GmbH

Seitenzahl

192

Beschreibung

Rezension

"Angereichert mit vielen interessanten historischen Fakten, aber vor allem gelingt es ihr die Atmosphäre in Deutschland 1945 in den Familien in allen Facetten auf kleinstem Raum darzustellen." Ute Wegmann, Deutschlandfunk, 05.03.2022

Details

Verkaufsrang

35869

Einband

Gebundene Ausgabe

Altersempfehlung

14 - 99 Jahr(e)

Erscheinungsdatum

08.01.2022

Verlag

Verlag Friedrich Oetinger GmbH

Seitenzahl

192

Maße (L/B/H)

20,8/14,2/2,2 cm

Gewicht

325 g

Auflage

4. Auflage

Sprache

Deutsch

ISBN

978-3-7512-0163-6

Das meinen unsere Kund*innen

4.5

19 Bewertungen

Informationen zu Bewertungen

Zur Abgabe einer Bewertung ist eine Anmeldung im Kund*innenkonto notwendig. Die Authentizität der Bewertungen wird von uns nicht überprüft. Wir behalten uns vor, Bewertungstexte, die unseren Richtlinien widersprechen, entsprechend zu kürzen oder zu löschen.

5 Sterne

4 Sterne

3 Sterne

2 Sterne

(0)

1 Sterne

(0)

Absolute Leseempfehlung!

Kristall86 aus an der Nordseeküste am 05.10.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext: „Hamburg, Juni 1945: Die Stadt liegt in Trümmern. Mittendrin leben Traute, Hermann und Jakob. Der nennt sich allerdings Friedrich, denn niemand soll erfahren, dass er Jude ist. Als Hermann ihm dennoch auf die Spur kommt, will er nichts mehr mit Jakob zu tun haben. Schuld, Wahrheit, Angst und Wut sind die zentralen Themen dieses Buchs, dessen jugendliche Hauptfiguren durch die Schrecken des Krieges und der Naziherrschaft miteinander verbunden sind. Und für die es doch immer wieder Lichtblicke gibt.“ Das Autorin Kirsten Boie auch mal andere Töne anschlägt in ihren Geschichten, bin ich gewohnt und schätze das auch sehr. Diese Töne sind notwendig um die Kindersicht nicht erblinden zu lassen. Wir müssen immer auf sie hören und sie beachten. In ihrem Buch „Heul doch nicht, du lebst ja noch“ nimmt sie uns mit in die Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Hamburg ist Dreh- und Angelpunkt. Die drei Protagonisten nehmen uns an die Hand, obwohl sie selbst eine Erwachsenenhand gebrauchen könnten die sie wieder aufrichtet. Die Geschichte ist fein akzentuiert und für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen hervorragend lesbar. Beide Seiten spricht sie an und geht dabei tief unter die Haut. Boie hält einen roten Faden und spinnt diesen klangvoll bis zum Ende hin durch. Ihre Charaktere gehen durch Wechselbäder der Gefühle und machen Erfahrungen. Besser könnte man es nicht beschreiben. Fest steht auch für Erwachsene: diese Geschichte hallt unheimlich nach und ich bin sehr beeindruckt wie Boie diesen Grat zwischen dem verstehen bei Kindern und dem bei Erwachsenen schafft ohne Kitsch oder Klischee. Sie spricht beide Seiten an ohne dabei irgendwelche Parts zu vergessen oder von der Altersgruppe her zu begünstigen. Chapeau dafür! 5 von 5 Sterne!

Absolute Leseempfehlung!

Kristall86 aus an der Nordseeküste am 05.10.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Klappentext: „Hamburg, Juni 1945: Die Stadt liegt in Trümmern. Mittendrin leben Traute, Hermann und Jakob. Der nennt sich allerdings Friedrich, denn niemand soll erfahren, dass er Jude ist. Als Hermann ihm dennoch auf die Spur kommt, will er nichts mehr mit Jakob zu tun haben. Schuld, Wahrheit, Angst und Wut sind die zentralen Themen dieses Buchs, dessen jugendliche Hauptfiguren durch die Schrecken des Krieges und der Naziherrschaft miteinander verbunden sind. Und für die es doch immer wieder Lichtblicke gibt.“ Das Autorin Kirsten Boie auch mal andere Töne anschlägt in ihren Geschichten, bin ich gewohnt und schätze das auch sehr. Diese Töne sind notwendig um die Kindersicht nicht erblinden zu lassen. Wir müssen immer auf sie hören und sie beachten. In ihrem Buch „Heul doch nicht, du lebst ja noch“ nimmt sie uns mit in die Zeit nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Hamburg ist Dreh- und Angelpunkt. Die drei Protagonisten nehmen uns an die Hand, obwohl sie selbst eine Erwachsenenhand gebrauchen könnten die sie wieder aufrichtet. Die Geschichte ist fein akzentuiert und für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen hervorragend lesbar. Beide Seiten spricht sie an und geht dabei tief unter die Haut. Boie hält einen roten Faden und spinnt diesen klangvoll bis zum Ende hin durch. Ihre Charaktere gehen durch Wechselbäder der Gefühle und machen Erfahrungen. Besser könnte man es nicht beschreiben. Fest steht auch für Erwachsene: diese Geschichte hallt unheimlich nach und ich bin sehr beeindruckt wie Boie diesen Grat zwischen dem verstehen bei Kindern und dem bei Erwachsenen schafft ohne Kitsch oder Klischee. Sie spricht beide Seiten an ohne dabei irgendwelche Parts zu vergessen oder von der Altersgruppe her zu begünstigen. Chapeau dafür! 5 von 5 Sterne!

Ein sehr berührendes Buch

Bewertung aus Bonn am 19.04.2022

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Schon als ich den Klappentext gelesen hatte, wollte ich das Buch lesen. Die Autorin, selbst erst fünf Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges geboren, erzählt hier von drei Kindern wie es diesen kurz nach dem Ende des Krieges ergeht. Jakob, Traute und Hermann sind hier die Hauptprotagonisten. Was sie in den wenigen Tagen erleben, wünscht man keinem. Jakob ist ohne Eltern, Trautes Familie hat Leute in der Wohnung, die ihnen zugewiesen worden und Hermann einen Vater, der kriegsversehrt ist. Keine leichte Kost und trotzdem lesenswert. Für junge Leser ab 14 Jahre aufwärts. Ich selbst empfehle sie auch für Erwachsene. Man kann froh sein, daß es uns heute gut geht. Das Buch umfasst 192 Seiten, die Erzählung geht vom 22.06.1945 Nachts bis 29.06.1945. Am Ende werden noch einige Begriffe aus der Zeit des zweiten Weltkrieges erläutert. Was ich für die jüngeren Leser sehr gut finde. Von mir bekommt das Buch fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung. Die Rezension hat meine Frau K. Schmale erstellt.

Ein sehr berührendes Buch

Bewertung aus Bonn am 19.04.2022
Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Schon als ich den Klappentext gelesen hatte, wollte ich das Buch lesen. Die Autorin, selbst erst fünf Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges geboren, erzählt hier von drei Kindern wie es diesen kurz nach dem Ende des Krieges ergeht. Jakob, Traute und Hermann sind hier die Hauptprotagonisten. Was sie in den wenigen Tagen erleben, wünscht man keinem. Jakob ist ohne Eltern, Trautes Familie hat Leute in der Wohnung, die ihnen zugewiesen worden und Hermann einen Vater, der kriegsversehrt ist. Keine leichte Kost und trotzdem lesenswert. Für junge Leser ab 14 Jahre aufwärts. Ich selbst empfehle sie auch für Erwachsene. Man kann froh sein, daß es uns heute gut geht. Das Buch umfasst 192 Seiten, die Erzählung geht vom 22.06.1945 Nachts bis 29.06.1945. Am Ende werden noch einige Begriffe aus der Zeit des zweiten Weltkrieges erläutert. Was ich für die jüngeren Leser sehr gut finde. Von mir bekommt das Buch fünf Sterne und eine absolute Leseempfehlung. Die Rezension hat meine Frau K. Schmale erstellt.

Unsere Kund*innen meinen

Heul doch nicht, du lebst ja noch

von Kirsten Boie

4.5

0 Bewertungen filtern

Unsere Buch­händler*innen meinen

Profilbild von Cathrin Zeller-Limbach

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Cathrin Zeller-Limbach

OSIANDER Tübingen

Zum Portrait

5/5

Inmitten von Trümmern: Drei Jugendliche und drei Perspektiven auf das Kriegsende 1945

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieser lesenswerte Jugendroman hat den Charakter einer bildhaften Collage. Kirsten Boie stellt die gänzlich unterschiedlichen Kriegserlebnisse dreier Jugendlicher im ausgebombten Hamburg im Frühsommer 1945 sehr bildhaft gegenüber und nebeneinander. Hermann in seiner HJ-Uniform steckt noch voller Naziideologie; Jakob, der sich vorsichtshalber Friedrich nennt, traut sich als Jude kaum aus seinem Versteck; und Traute sehnt sich eine friedliche Zukunft herbei. Die Wege der drei kreuzen sich eher zufällig - für alle aber eine wachrüttelnde Begegnung und vielleicht ein entscheidender erster Schritt hinaus aus den Trümmern...
5/5

Inmitten von Trümmern: Drei Jugendliche und drei Perspektiven auf das Kriegsende 1945

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Dieser lesenswerte Jugendroman hat den Charakter einer bildhaften Collage. Kirsten Boie stellt die gänzlich unterschiedlichen Kriegserlebnisse dreier Jugendlicher im ausgebombten Hamburg im Frühsommer 1945 sehr bildhaft gegenüber und nebeneinander. Hermann in seiner HJ-Uniform steckt noch voller Naziideologie; Jakob, der sich vorsichtshalber Friedrich nennt, traut sich als Jude kaum aus seinem Versteck; und Traute sehnt sich eine friedliche Zukunft herbei. Die Wege der drei kreuzen sich eher zufällig - für alle aber eine wachrüttelnde Begegnung und vielleicht ein entscheidender erster Schritt hinaus aus den Trümmern...

Cathrin Zeller-Limbach
  • Cathrin Zeller-Limbach
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Profilbild von Stefanie Andres

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Stefanie Andres

OSIANDER Baiersbronn

Zum Portrait

5/5

Eine ganz besondere Freundschaftsgeschichte

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ende des zweiten Weltkriegs versteckt sich Jakob in den Trümmern von Hamburg. Hunger, Angst und Einsamkeit sind seine ständigen Begleiter. Bis er auf Traute, Hermann und Adolf stößt - und selbst im Krieg gibt es Hoffnung, wenn man Freunde hat!
5/5

Eine ganz besondere Freundschaftsgeschichte

Bewertet: Buch (Gebundene Ausgabe)

Ende des zweiten Weltkriegs versteckt sich Jakob in den Trümmern von Hamburg. Hunger, Angst und Einsamkeit sind seine ständigen Begleiter. Bis er auf Traute, Hermann und Adolf stößt - und selbst im Krieg gibt es Hoffnung, wenn man Freunde hat!

Stefanie Andres
  • Stefanie Andres
  • Buchhändler*in

Es ist ein Problem aufgetreten. Bitte laden Sie die Seite neu und versuchen es noch einmal.

Unsere Buchhändler*innen meinen

Heul doch nicht, du lebst ja noch

von Kirsten Boie

0 Rezensionen filtern

Weitere Artikel finden Sie in

Die Leseprobe wird geladen.
  • Heul doch nicht, du lebst ja noch
  • Heul doch nicht, du lebst ja noch
  • Heul doch nicht, du lebst ja noch
  • Heul doch nicht, du lebst ja noch
  • Heul doch nicht, du lebst ja noch